Hallo Dezember!

Da ist er nun, Dezember, der letzte Monat des Jahres. Die besinnliche Zeit hat begonnen, überall leuchten die Lichter in den Fenstern. Schön.

Aber seien wir mal ehrlich: Der Dezember ist auch teilweise Stress pur!
Da müssen/dürfen Weihnachtsgeschenke gekauft werden. Wird der Nikolausstiefel befüllt. Kauft und schmückt man den Tannenbaum. Stürzen wir uns kurz vor knapp ins Einkaufsgewühlt, weil irgendetwas vergessen wurde. Zwischendurch vielleicht sogar noch der ein oder andere Geburtstag, Weihnachtsfeier, bliblablubb. Wälzen wir uns in einer Mehlwolke und backen Plätzchen. Zwischendurch immer versuchen ruhig und gelassen zu bleiben und freundlich schauen. Zur Krönung des ganzen Spektakels, kaufen wir für den letzten Tag des Jahren viel Pyrokram und knallen uns damit beschwippst ins neue Jahr. Dann beginnt alles von vorn.

Also manchmal sind wir schon ein bissl verrückt oder???

Bei allen Gedanken daran, fühle ich mich jetzt schon gestresst und überfordert. So geht es mir aber auch schon seit ein paar Wochen. Deswegen habe ich bereits letzte Woche die Reißleine gezogen und viele Pläne für den Dezember, auch für den Blog, einfach mal über den Haufen geworfen.
Trotzdem muss einiges erledigt werden …

Im Dezember werde(n) ich/wir …

  • Geburtstag haben
  • den letzten Urlaub des Jahres haben
  • am den Weihnachtsfeiertagen arbeiten gehen
  • Weihnachtskarten schreiben – vermutlich dieses Jahr nur für die Familie, ich weiß es noch nicht
  • in leuchtende Kinderaugen sehen beim Adventskalender öffnen
  • Plätzchen backen
  • den Nikolausstiefel der Kinder befüllen
  • Weihnachtsgeschenke einpacken
  • zum Weihnachtstreffen von Dresden näht gehen
  • bissl ausmisten und dadurch hoffentlich etwas „Weihnachtsgeld“ verdienen
  • ausruhen, ausruhen, ausruhen

Und eigentlich noch viel mehr, aber ich bin momentan mental so fertig, dass ich nicht alles aufgezählt bekomme.
Mein persönlicher Weihnachtswunsch ist neben Ruhe, eigentlich nur, dass es jemanden gibt, der mal spontan hier vorbei kommt und mir meine total verspannte und schmerzende Schulterregion massiert. Ich wünsche mir mal wieder einen Tag schmerzfrei. Physiotherapie ist nämlich leider erst im Januar.

Genießt den ersten Advent. Wir lesen voneinander.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo Dezember 2019

Hallo November!

Wenn ich den November bei uns mit einem einzigen Wort beschreiben müsste, dann wäre das VERÄNDERUNG. Ja das trifft es sehr gut.
Viele Veränderungen die jetzt kommen, waren uns schon seit längerem bekannt, doch führen sie zu Einschränkungen in unserem Leben. Andere Veränderungen haben wir erst vor kurzem erfahren. Indirekt haben wir schon damit gerechnet, doch es zu hören und schwarz auf weiß zu sehen, ist gleich nochmal was komplett anderes.

Im November werde(n) ich/wir …

  • zum Klassentreffen gehen (heute Abend) – das Abi ist echt schon 20 Jahre her
  • eine berufliche Schulung fortsetzen
  • auf Arbeit in einen neuen Bereich einarbeiten und dafür Kenntnisgespräche haben
  • den 4. Geburtstag unserer Kleinen feiern
  • ein Geburtstagskleid für die Kleine nähen – den Stoff dafür habe ich schon eine ganze Weile da
  • zur U8-Untersuchung mit unser Kleinen gehen
  • die dritte Runde Ergotherapie mit ihr fortsetzen
  • selber auch mal wieder mehrere Arzttermine haben (u.a. Vorsorgetermine)
  • mich mit meiner lieben Co-Autorin Ines treffen
  • vielleicht mal wieder mit dem Mann in die Sauna gehen
  • den Garten winterfest machen
  • dringend zu kleine Kinderkleidung bei Mamikreisel und Co. einstellen
  • mit den Kindern neue Winterschuhe einkaufen
  • den Adventkalender der Kinder befüllen
  • im Haus erste vorweihnachtliche Akzente setzen

Gern möchte ich auch versuchen, den Monat etwas ruhiger angehen zu lassen, was allerdings etwas utopisch ist, so beim Blick auf Liste und Kalender. Hoffentlich gelingt mir das, ich gebe mir Mühe.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo November

Hallo Oktober!

Hallo Oktober – Jetzt ist es da, das letzte Quartal in 2019 beginnt. Der Herbst hat Einzug gehalten, die Blätter fangen an sich zu verfärben und wir sammeln fleißig Früchte der Natur. Das sind Kastanien und Eicheln zum Basteln, Walnüsse und Haselnüsse zum Essen, und und und.

Jetzt beginnt die, für mich, am stressigste Zeit des Jahres. Es stehen die Geburtstage unserer Herbstkinder vor der Tür, dann klopft auch schon die Advents-und Weihnachtszeit an und möchte vorbereitet werden. Ich versuche das so ruhig wie möglich anzugehen, auch wenn dann anderes dabei zu kurz kommt.

Im Oktober werde(n) ich/wir …

  • mehrere berufliche Schulungen haben
  • den 5. Geburtstag vom Großen feiern – wir haben eine ganz großartige Geburtstagsüberraschung für ihn und hoffen dabei auf schönes Wetter
  • ein Geburtstagsshirt für den Großen nähen und ich habe noch keinen genauen Plan dafür
  • zum ersten Mal einen Kindergeburtstag ausrichten – aber ganz gechillt mit nur wenig Motto bei uns daheim
  • mit den Kindern zum Kinderarzt, Zahnarzt und Orthopäden gehen
  • Grippeschutzimpfung abholen für die Kinder und mich
  • mit der Kleinen in die dritte Runde Ergotherapie starten
  • Elternabende im Kindergarten absolvieren und hoffentlich wieder in den Elternrat gewählt werden
  • eine kleine Bloggerreise mit der Familie machen
  • hoffentlich die Urlaubsplanung für 2020 beenden
  • den Mann für 2 Tage nach Berlin verabschieden, der freut sich auf das nächste DfB-Pokal-Spiel deiner Lieblingsmannschaft

Was noch so dazu kommt, weiß ich noch nicht. Vieles hängt von der beruflichen Entwicklung beim Mann ab. Da kommen hoffentlich bald genauere Informationen dazu. Denn wenn alles so wird, wie wir es vermuten, dann wird sich unser Familienleben etwas ändern und auf den Kopf gestellt werden. Für mindestens 2 Jahre.
Aber bisher ist noch nichts sicher und wir warten ab. Allerdings hätte ich gern noch im Oktober Gewissheit, auch für die Urlaubsplanung 2020.

Kommt alle gut in den Monat und hoffentlich bleibt ihr von der beginnenden Erkältungszeit verschont.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo Oktober
Chrysanteme

Wochenende in Bildern 21./22.09.2019

Normaler Familienalltag, das ist bei uns auch am Wochenende so. Denn meine Schichtarbeit ist ja vorrangig mit verantwortlich dafür, ob wir etwas unternehmen oder nicht. Dieses Wochenende hatte ich Frühschicht und der Mann Kinderdienst, was bedeutet, dass zuhause alles ganz gemütlich abläuft.

Sonnabend

Um 4:15 Uhr klingelt mein Wecker – ich habe Frühschicht. Eine Stunde später bin ich auf dem Weg zur Arbeit. Es ist kalt, so ca. 5-7°C. Nach einem kleinen Snack zum Schichtbeginn, ist 3h später endlich Zeit für ein ordenliches Frühstück mit Müsli, Naturjogurt, einer Minisalami und Malzkaffee.

Frühstück mit Malzkaffee, Naturjogurt und Müsli,

Nach der Arbeit, bei einer zweiten Tasse Kaffee dann etwas Auftrennarbeit. Eine kleine Wimpelkette, die ich am Freitag beim Nähbloggertreffen genäht habe, ist leider zu kurz geworden.

Naht auftrennen

Am späteren Nachmittag gehen wir dann ein paar Früchte der Natur ernten. Direkt bei uns hinterm Haus, am Radweg, wachsen Haselnusssträucher. Da fast alle Nüsse schon abgefallen sind, können wir reichlich vom Boden auflesen. Der Mann war unterdessen ein kleines Stück weiter und hat Walnüsse aufgesammelt.

Haselnüsse und Walnüsse frisch geerntet

Zum Abendessen gibt es heute Rester und Ofenkäse. Lecker.

Resteabendbrot

Sonntag

Sonntag Morgen wieder das gleiche Spiel wir die letzten 2 Tage auch, viel zu zeitig aufstehen und 8 Stunden arbeiten gehen. Auf dem Heimweg fallen wir herunter gefallene Kastanien auf. Ich halte an, hole einen Beutel aus meinen Rucksack und sammel für die Kinder ein paar Kastanien ein.

Zuhause angekommen, ist der Große schon munter vom Mittagsschlaf und schaut mit dem Papa Fußball. Mit meiner Ankunft ist der Papa aber uninteressant und somit nutze ich die Chance und animiere das Kind gleich zum Basteln mit den frisch gesammelten Kastanien.

Kastanienigel basteln

Mit meiner Hilfe baut der Große einen Igel und ein Männlein zusammen. Die Kleine möchte anschließend eine Raupe haben. Die ersten Kastanienfiguren des Herbstes sind somit fertig und verschwinden sofort mit den Kindern im Kinderzimmer.

Da die Kinder nun beschäftigt sind, gönne ich mir meinen Nachmittagskaffee und nen Keks.

Kaffee und Keks

Der weitere Nachmittag verläuft ganz unspektakulär. Der Mann verarbeitet unsere restliche Birnenernte mit Hilfe des Dampf-Entsafters zu Saft. Wir hatten an unserem kleinen Bäumchen dieses Jahr so viele Birnen, dass wir mit dem Essen gar nicht nachgekommen sind.

Birnensaft mit dem Dampf-Entsafter herstellen

Jetzt ist Abend. Mann und Kinder sind schon im Bett und auch ich bin schon total müde. Das wars dann für heute.

Und? Wie war denn euer Wochenende so?

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Alle bisherigen Wochenenden in Bildern findet ihr hier.

Alltagsschnipsel 02/2019

Wenn ich bedenke, dass ich dieses Jahr eigentlich öfters so Alltagsschnipsel hier im Blog zeigen wollte, liegt der letzte Post dieser Art doch schon einige Zeit zurück. Ups. Dann eben diese Woche mal wieder.

Unsere Woche

Montag

Am Montag stand bei mir im Kalender Nachtschicht drin, was bedeutet, dass ich vorher den ganzen Tag Zeit haben viele Dinge zu erledigen.

Heute war wieder Ergotherapie mit der Kleinen auf den Plan. Danach waren wir noch einkaufen, denn beim Discounter gab es Regenbekleidung. Leider haben wir nicht alles bekommen. Nach dem Mittagessen haben wir dann alle Mittagschlaf gemacht.

Am Nachmittag haben wir dann zusammen den Großen von der Kita abgeholt und sind noch mal in die Stadt gefahren und haben für die Kinder und mich wetterfeste Halbschuhe gekauft.

Abends als alle schliefen bin ich dann zur Arbeit gefahren.

Dienstag

Dienstag Morgen nach der Nachtschicht hieß es als erstes kurz die Ruhe im Haus genießen und dann die Kinder wecken, fertig machen und zur Kita schaffen. Als der Mann dann kurz vor 8 Uhr das Haus Richtung Physiotherapie verließ, habe ich mich ins Bett gelegt und bis kurz nach 14 Uhr geschlafen.

Nach etwas Zeit für mich und einer angesetzten Waschmaschine, bin ich auch schon los die Kinder abholen. Das klappte sogar recht harmonisch heute. Am Nachmittag dann ganz normale Familienzeit mit etwas Haushalt und Kinderbespaßung.

Abends dann wieder los zur 2. Nachtschicht.

Mittwoch

Endlich Wochenende für mich nach 7 Tagen Arbeit. Am Morgen dann aber erst einmal wieder der alltägliche Morgenablauf mit Kinder wecken, fertig machen und zur Kita bringen. Dann eine Runde schlafen bis gegen halb eins.

Der Nachmittag war dann sehr anstrengend. Besonders die Kleine hatte einen echt Schlechte-Laune-Tag und beglückte uns dadurch mit 2 fantastischen Wutanfällen. Am Montag war es bei ihr auch schon so. Das ist sehr anstrengend für uns alle.

Den Abend haben der Mann und ich in Ruhe angehen lassen, wobei ich bei der Einschlafbegleitung vom Großen eingeschafen bin.

Donnerstag

Mein zweiter freier Tag die Woche. Heute ist nur der Große im Kindergarten, die Kleine ist daheim, denn wir haben einen Termin mit ihr im SPZ. Da wir danach noch den Wocheneinkauf zusammen gemacht haben, wurde ein Burgerbeschluss für das Mittagessen gefasst und beim Goldenen M eingekehrt.

Als die Kleine Mittagsschlaf gemacht hat, habe ich Haushaltsgedöns gemacht und ein bisschen Me-Time genossen. Am Nachmittag habe ich dann den Großen und seine zwei besten Kita-Freundinnen, Pfarrers Zwillinge, abgeholt.

Den Restnachmittag war dann totales Wooling bei uns. Die Kinder haben fantastisch rumgetobt und als der Maishäcksler die Ernte auf dem Feld begonnen hatte, stürmten sie den Garten um alles zu beobachten. Als die Ernte fertig war, wurde dann im Haus weiter Verstecke gespielt.

Abends waren die Kinder platt und haben für ihre Verhältnisse relativ schnell geschlafen. Ich selber bin gegen 21:30 Uhr ins Bett gegangen.

Freitag

Beginn einer neuen Arbeitswoche für mich. Ich starte mit 3 Tagen Frühschicht, da klingelt der Wecker unerbittlich um 4:15 Uhr. Der Arbeitstag verlief für einen Freitag dann relativ ruhig ohne großartige Störungen.

Nach Feierabend dann daheim einen Malzkaffee trinken und schon ein bisschen Blogpost schreiben. Nach 15 Uhr kommt dann meine Mama zu uns, sie ist heute unser Babysitter, da der Mann und ich den Abend mal wieder getrennt zusammen Ausgang haben.

Nach dem abholen der Kinder aus der Kita und einer ausführlichen Verabschiedung von den Kindern mit Geknuddel, fahren wir dann nach Dresden. Ich treffe mich wieder mit den Mädels von Dresden näht zum monatlichen Nähtreff und der Mann geht Dart spielen. Kurz nach 21 Uhr geht es dann wieder heim, denn immerhin muss ich morgen früh wieder zeitig aufstehen und auf Arbeit.

Wie war eure Woche so?

Bis bald eure Bianca

Maishäcksler
Kindertraum, dem Maishäcksler bei der Arbeit zuschauen

12 von 12 im September

Wie auch im letzten Monat schon kommen meine 12 von 12 vom September wieder mit etwas Verspätung. Ich hatte gestern Abend einfach keine Lust mehr zum bloggen, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte. Ok ich wollte auch was fertig nähen, was dann nicht geworden ist. Jaja, die Sache mit den Plänen und Vorsätzen.

Deswegen kommen jetzt meine 12 von 12 vom September. Alle anderen Mitmachwilligen findet ihr wie immer bei Caro.

12 von 12 im September

Am heutigen 12. September habe ich Frühschicht, was bedeutet, dass mein Wecker 4:15 Uhr klingelt. Heute schlafe ich dann allerdings danach noch einmal ein und wache dann erst wieder eine halbe Stunde später auf. Sch…

Fix ins Bad und zurecht machen. Dem Kollegen eine Nachricht schreiben, dass ich erst kurz nach Arbeitsbeginn da sein werde. Dann noch schnell in die Küche Essen packen und mir ein Schokobrot schmieren. Schokobrot MUSS zur Frühschicht sein.

Schokobrot schmieren

Nach dem ganzen Stress am Morgen auf Arbeit dann erst mal einen Kaffee trinken und das Schokobrot essen. Danach kann es los gehen.

Auf Arbeit Kaffee trinken und Brot essen

Nach 8 Stunden Arbeit, mit zum Glück wenig Stresspotential heute, geht es nach Viertel Drei wieder heimwärts. Das Wetter ist ok und Rad fahren dadurch angenehm.

Heimweg Radweg Fahrrad

Zuhause gehe ich direkt in die Küche und backe ein schnelles Dinkelbrot. Kurz bevor ich die Kinder abholen muss, sollte es fertig sein.

Brotteig aus Dinkelmehl zubereiten mit Kürbis- und Sonnenblumenkerne

Nach der Brot-back-Aktion meine obligatorische kleine Feierabendpause. Heute mit einem kleinen Eis und Instagram. Das Brot backt derweil im Ofen vor sich hin.

kleine Eispause

Nach der Eispause geht es weiter mit bissl Haushalt. Erstmal die Waschladung vom Vortag legen. Dazu schaue ich weiter Instagramstories.

Wäsche legen

Das Brot backt immer noch und ich nutze die Zeit um 2 Leggings für die Kleine zuzuschneiden. Das Kind braucht dringend welche.

Kinderleggings zuschneiden

Eine Leggings nähe ich noch schnell zusammen, da das Nähgarn in der Overlock gerade passt. Die Säume schaffe ich allerdings nicht mehr. Das Brot ist fertig und ich muss die Kinder abholen.

Kinderleggings nähen mit Overlock-Nähmaschine

Das Kinder abholen ist heute etwas zäh. Der Große muss noch dringend kehren, die Kleine springt derweil weiter im Trampolin. Als die Kleine dann fertig ist und sich verabschiedet, möchte der Große lieber klettern. Orrrrrr.

Kinder aus dem Kindergarten abholen

Die Abfahrt von Kindergarten und Ankunft zuhause ist sehr stressig, da die Kinder plötzlich machen was sie wollen. Das ganze endet mit einem Wut-Schrei-Kreisch-Weinanfall der Kleinen, da wieder nicht alles nach ihrem Kopf geht. Ich schaffe sie in ihr Zimmer. Dann mache ich den Kindern fix etwas zu essen, während die Kleine in ihrem Zimmer etwas eskaliert.

Ich gehe zu ihr und beruhige sie. Auf meinen Beinen liegend kommt sie zur Ruhe. Ihr Herz klopf wild. Wir reden ruhig miteinander und gehen anschließend Hand in Hand zusammen wieder ins Wohnzimmer.

Kind nach Wutanfall trösten und Kopf streicheln

Die Kleine isst ihren Nachmittagssnack und ich schreibe bei einer Tasse Kaffee ihr Wuttagebuch, was wir seit kurzem führen.

Wuttagebuch bei einer Tasse Kaffee schreiben

Der Restnachmittag verläuft relativ entspannt. Die Kinder spielen und dürfen dann ihren Trickfilm schauen. Zum Abendbrot gerät die Stimmung allerdings wieder aus den Fugen, was damit endet, dass ich mein Brot erst essen kann, als beide Kinder im Bett liegen.

Abendessen Brot mit Mettwurst

Alles in allem ein Tag der zum Teil ok war, aber eigentlich auch weg kann. Abends sitze ich dann neben dem Mann auf der Couch und lese das Internet leer. Kurz vor 22 Uhr lag ich dann im Bett.

Bis bald eure Bianca.

Verlinkt bei 12 von 12.

Alle meine anderen 12 von 12 findet ihr hier.