Phaenomenales Wochenende in Bildern 05./06.10.2019

Werbung/Pressereise

Dank Überstundenabbau hatte ich das Wochenende frei und konnte somit, samt Familie, der Einladung vom Phaeno Wolfsburg folgen und ein phaenomenales Wochenende erleben.

Sonnabend – Bloggerevent im Phaeno

Unser Sonnabend begann sehr früh, denn gegen 6:30 Uhr setzten wir uns alle ins Auto und fuhren 3 Stunden bis Wolfsburg.

Straße im Dunkeln, man sieht die Lichter der Ampel

Angekommen in Wolfsburg und am Phaeno. Wir treffen die ersten anderen Bloggerfamilien, die ebenfalls zum Bloggerevent eingeladen sind.

Phaeno Wolfsburg Eingangsbereich mit Kuppelzelt der Bubblemania
#Phaenomenal #zeitfuerphaeno #phaeno

Nach einer herzlichen Begrüßung durch das Phaeno-Presse-Team, erleben wir erste fantastische Momente des Tages im Aktionszelt vom Seifenblasenfestival Bubblemania. Noch bis zum 20.10.2019 könnt ihr dort allerlei Experimente zum Thema Seifenblasen machen.

Experimente mit Seifenblasen

Tageshighlight: Die Seifenblasenshow von Paris Bubbles inklusive Weltrekordversuch.

Seifenblasenshow von Paris Bubbles

Am Nachmittag entdecken wir die Welt vom Phaeno und sind begeistert. Hier unser neustes Familienbild. Hot and Cold.

Wärmebild von unserer Familie

Nach einem gelungenen Tag geht es im Anschluss ins Hotel Courtyard by Marriot. Wir haben ein fantastisches Familienzimmer. Der Blick auf den Allersee ist grandios.

Hotelzimmer mit Blick auf den Allersee

Zum Abendessen gibt es für die Kinder eine Mal-Wundertüte als Geschenk.

Ausmalen beim Abendessen

Sonntag – Wir experimentieren weiter

Guten Morgen. Ein Blick aus dem Hotelfenster zeigt den Allersee im Nebel.

Morgendlicher Ausblick aus dem Fenster

Tschüß Hotel. Wir fahren heute noch einmal ins Phaeno und experimentieren weiter.

Hotel im Nebel

Wir entdecken heute noch einmal in Ruhe die Experimentierwelten des Phaeno. Die Kinder sind kaum zu bremsen.

Luftblasen in Öl

Der Große entdeckt voller Begeisterung beim Blick aus dem Fenster viele viele Polizeiautos auf dem Bahnhofsvorplatz. Wolfsburg hat heute ein Fußball-Heimspiel.

Viele Polizeiautos auf dem Bahnhofsvorplatz in Wolfsburg

Wir haben Spaß.

Verzerrte Spiegelbilder

Nach dem Mittagessen ein kleines Päuschen im Picknickbereich, bevor es weiter geht. Ich lade Instagram-Stories hoch.

Pause

Zum Nachmittag hin werden die Kinder leider quengliger und so beschließen wir eine Stunde eher als geplant nach Hause zu fahren.
Tschüss Phaeno – Es war wunderschön bei dir. Wir kommen gern wieder.

Phaenogebäude

Auf dem Heimweg sind die Kinder sofort eingeschlafen. Kein Wunder nach so viel Erlebnissen.
Wir reisen nun wieder unsere 3 Stunden nach Hause. Auf dem Heimweg, und auch schon den Hinweg am Vortag, war ich wieder sehr beeindruckt davon, wie die alte innerdeutsche Grenze doch manchmal noch erkennbar ist.

Alte innerdeutsche Grenze

Das Wochenende war einfach nur fantastisch, bzw. phaenomenal. Selbst der sonst kulturbanausige Mann wollte eigentlich noch gar nicht wieder nach Hause, doch leider geht selbst das schönste Wochenende mal vorbei. Morgen hat uns der Alltag wieder. Aber wir werden bestimmt noch einmal hinfahren.

Hattet ihr auch so ein fantastisches Wochenende?

Bis bald eure Bianca

Psst. In den nächsten Tagen habe ich noch ein kleines Geschenk für euch, dass wir aus Wolfsburg mitgebracht haben. Seid also gespannt, wenn hier der nächste Blogpost zum Phaeno online geht.

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Alle bisherigen Wochenenden in Bildern findet ihr hier.

Hallo Oktober!

Hallo Oktober – Jetzt ist es da, das letzte Quartal in 2019 beginnt. Der Herbst hat Einzug gehalten, die Blätter fangen an sich zu verfärben und wir sammeln fleißig Früchte der Natur. Das sind Kastanien und Eicheln zum Basteln, Walnüsse und Haselnüsse zum Essen, und und und.

Jetzt beginnt die, für mich, am stressigste Zeit des Jahres. Es stehen die Geburtstage unserer Herbstkinder vor der Tür, dann klopft auch schon die Advents-und Weihnachtszeit an und möchte vorbereitet werden. Ich versuche das so ruhig wie möglich anzugehen, auch wenn dann anderes dabei zu kurz kommt.

Im Oktober werde(n) ich/wir …

  • mehrere berufliche Schulungen haben
  • den 5. Geburtstag vom Großen feiern – wir haben eine ganz großartige Geburtstagsüberraschung für ihn und hoffen dabei auf schönes Wetter
  • ein Geburtstagsshirt für den Großen nähen und ich habe noch keinen genauen Plan dafür
  • zum ersten Mal einen Kindergeburtstag ausrichten – aber ganz gechillt mit nur wenig Motto bei uns daheim
  • mit den Kindern zum Kinderarzt, Zahnarzt und Orthopäden gehen
  • Grippeschutzimpfung abholen für die Kinder und mich
  • mit der Kleinen in die dritte Runde Ergotherapie starten
  • Elternabende im Kindergarten absolvieren und hoffentlich wieder in den Elternrat gewählt werden
  • eine kleine Bloggerreise mit der Familie machen
  • hoffentlich die Urlaubsplanung für 2020 beenden
  • den Mann für 2 Tage nach Berlin verabschieden, der freut sich auf das nächste DfB-Pokal-Spiel deiner Lieblingsmannschaft

Was noch so dazu kommt, weiß ich noch nicht. Vieles hängt von der beruflichen Entwicklung beim Mann ab. Da kommen hoffentlich bald genauere Informationen dazu. Denn wenn alles so wird, wie wir es vermuten, dann wird sich unser Familienleben etwas ändern und auf den Kopf gestellt werden. Für mindestens 2 Jahre.
Aber bisher ist noch nichts sicher und wir warten ab. Allerdings hätte ich gern noch im Oktober Gewissheit, auch für die Urlaubsplanung 2020.

Kommt alle gut in den Monat und hoffentlich bleibt ihr von der beginnenden Erkältungszeit verschont.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo Oktober
Chrysanteme

Jubiliäumsnähtreffen von Dresden näht 27.-29.09.2019

Normalerweise finden die Nähbloggertreffen von Dresden näht immer am dritten Freitag im Monat statt und dass seit April 2011. Anlässlich des 100. Treffens im Sommer diesen Jahres, haben wir nun gemeinsam ein wundervolles Wochenende im Kurort Rathen in der Sächsischen Schweiz verbracht und zusammen die Nähmaschinen glühen lassen.

Angereist sind wir, immerhin 12 von 20 Dresdner Nähbloggerinnen, bereits am Freitag nachmittag und haben das Wochenende gemütlich eingeläutet. Ich selber habe an dem Abend noch nicht genäht, sondern erstmal alle geplanten Nähprojekte zugeschnitten. Ins Bett ging es erst weit nach Mitternacht.

Sonnabend – Nähen von früh bis spät

Morgens kurz nach 7 Uhr war ich munter und bin dann auch gleich aufgestanden. Unser Nähraum lag noch in morgendlicher Stille. Insgesamt waren an die 24 Nähmaschinen und Overlocks vor Ort. Ich habe aber nicht nachgezählt.

Raum voll mit Nähmaschinen

Nach dem Frühstück ging es dann, gut gestärkt, los. Da ich bereits am Vorabend alles zugeschnitten hatte, konnte ich hinter einander weg nähen.

Zugeschnittene Nähprojekte bereit zum vernähen

Nähen mit Aussicht. Ich hatte einen Platz im Wintergarten unseres Ferienhauses und eine super Aussicht auf das Elbsandsteingebirgen mit der Bastei und dem Kurort Rathen. Wir haben sogar einige Wanderer auf den Felsen gesehen.

Nähen mit Aussicht

Mittagsbuffet – Es gab leckeren Kartoffelsalat, Würstchen, Laugengebäck und Restpizza vom Vorabend. Jeder brachte was mit. Verhungert ist an diesem Wochenende keiner.

Mittagsbuffet

An der Aussicht kann man sich gar nicht satt sehen. Wir hatten echt Glück mit dem Wetter.

Ausblick auf Elbe

Nachmittags haben dann 2/3 unserer Gruppe einen großen Spaziergang gemacht. Wir sind zur Elbe gelaufen und dann durch den Walf wieder zurück.

Spaziergang mit Blick auf Bastei im Hintergrund

Abendessen vorbereiten. Ich hatte mich für ein Abendessen gemeldet und Spagetti, Bolognese, Tomatensoße und Pesto mitgebracht. Das Essen hat allen geschmeckt, vor allem, da ich mir für das Salzen des Wasser Hilfe geholt habe, damit es genießbar bleibt. Ich stehe zu meinem Nichtkönnen in der Küche.

Abendessen in Vorbereitung

Sonntag – Es wird weiter genäht

Nachdem es wieder sehr spät ins Bett ging, blieb ich den Sonntag morgen etwas länger im Bett. Das Frühstücksbuffet war wieder sehr lecker. Heute gab es sogar Croissants.

Frühstück

Kurz an die frische Luft und mit der Familie daheim telefoniert.

Morgendlicher Ausblick auf die Felsen der Sächsischen Schweiz

Weiter im Nähflow. Bis 14 Uhr haben wir am Sonntag noch genäht, aufgetrennt und wieder genäht. Nähen ist manchmal ganz schön nervenaufreibend. Mich hat heute die Fadenspannung geärgert.

Nähen nähen nähen

Produktiv was das Wochenende für mich. Man schafft halt etwas, wenn man nicht ständig gestört wird oder zu den Kindern muss.
So habe ich für die Kinder insgesamt 3 Hosen, 3 Leggings, 1 Pullover und ein Kleid genäht.

Nähwerke vom Wochenende

Abreise. Leider geht auch das schönste Nähwochenende irgendwann zu Ende. Kurz vor Abreise haben wir gemeinsam das Haus von allen Nähfäden befreit und noch ein Gruppenfoto als Erinnerung gemacht. Alles ins Auto verstaut und sind alle wieder heim gefahren.

Alle Koffer wieder gepackt für die Abreise

Wieder daheim, dann alles ausladen und da noch etwas Zeit war, bis die Kinder von der Oma abgeholt werden mussten, habe ich noch schmell das Kleid für die Tochter fertiggenäht. Es fehlte als Saumabschluss noch eine Spitze, die ich leider nicht mit hatte und somit nacharbeiten musste.

Spitze annähen und gut bügeln

Dann haben der Mann und ich die Kinder abgeholt und erst einmal Kleideranprobe gemacht. Inklusiver erster Fotos im getragenen Zustand. Aber davon gibt es später mehr hier zu lesen.

Goodiebag

Ja es gab sogar ein Goodiebag. Innerhalb nur einer Woche vor unserem Nähwochenende, hat Amberlight, eine unserer Gruppengründerinnen, diese organisiert und gepackt. 1000 Dank dafür.

Vielen Dank auch an die tollen Spender dieses Goodiebags – Alles für Selbermacher, Nähpark, Namensbänder, Internaht, Vlieseline Freudenberg, dem Haupt Verlag, dem Stiebner Verlag und an Sophie von Näähglück, die zu unserer Gruppe gehört, aber nicht dabei sein konnte.

Inhalt vom Goodiebag

Das war ein schönes Wochenende, an das ich garantiert noch lange zurück denken werde. Gemeinsam nähen und quatschen ohne auf die Zeit achten zu müssen, ohne das Kinder nach einem rufen oder andere Verpflichtungen anstehen.

Unter dem Hashtag #dresdennähtjubiläumsfahrt könnt ihr bei Instagram übrigens unser Wochenende nach verfolgen.

Und jetzt? Machen wir noch einmal so ein Wochenende von Dresden näht.
Klar. Wir haben sogar schon einen Termin ins Auge gefasst für nächtes Jahr und mit etwas Glück, in ich wieder mit dabei.

Ich freue mich auf die weiteren monatlichen Treffen von Dresden näht, auch wenn ich nicht immer dabei sein kann. Es ist immer wieder schön mit euch Mädels.

Auf die nächsten 100 Treffen.
Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Wochenende in Bildern 21./22.09.2019

Normaler Familienalltag, das ist bei uns auch am Wochenende so. Denn meine Schichtarbeit ist ja vorrangig mit verantwortlich dafür, ob wir etwas unternehmen oder nicht. Dieses Wochenende hatte ich Frühschicht und der Mann Kinderdienst, was bedeutet, dass zuhause alles ganz gemütlich abläuft.

Sonnabend

Um 4:15 Uhr klingelt mein Wecker – ich habe Frühschicht. Eine Stunde später bin ich auf dem Weg zur Arbeit. Es ist kalt, so ca. 5-7°C. Nach einem kleinen Snack zum Schichtbeginn, ist 3h später endlich Zeit für ein ordenliches Frühstück mit Müsli, Naturjogurt, einer Minisalami und Malzkaffee.

Frühstück mit Malzkaffee, Naturjogurt und Müsli,

Nach der Arbeit, bei einer zweiten Tasse Kaffee dann etwas Auftrennarbeit. Eine kleine Wimpelkette, die ich am Freitag beim Nähbloggertreffen genäht habe, ist leider zu kurz geworden.

Naht auftrennen

Am späteren Nachmittag gehen wir dann ein paar Früchte der Natur ernten. Direkt bei uns hinterm Haus, am Radweg, wachsen Haselnusssträucher. Da fast alle Nüsse schon abgefallen sind, können wir reichlich vom Boden auflesen. Der Mann war unterdessen ein kleines Stück weiter und hat Walnüsse aufgesammelt.

Haselnüsse und Walnüsse frisch geerntet

Zum Abendessen gibt es heute Rester und Ofenkäse. Lecker.

Resteabendbrot

Sonntag

Sonntag Morgen wieder das gleiche Spiel wir die letzten 2 Tage auch, viel zu zeitig aufstehen und 8 Stunden arbeiten gehen. Auf dem Heimweg fallen wir herunter gefallene Kastanien auf. Ich halte an, hole einen Beutel aus meinen Rucksack und sammel für die Kinder ein paar Kastanien ein.

Zuhause angekommen, ist der Große schon munter vom Mittagsschlaf und schaut mit dem Papa Fußball. Mit meiner Ankunft ist der Papa aber uninteressant und somit nutze ich die Chance und animiere das Kind gleich zum Basteln mit den frisch gesammelten Kastanien.

Kastanienigel basteln

Mit meiner Hilfe baut der Große einen Igel und ein Männlein zusammen. Die Kleine möchte anschließend eine Raupe haben. Die ersten Kastanienfiguren des Herbstes sind somit fertig und verschwinden sofort mit den Kindern im Kinderzimmer.

Da die Kinder nun beschäftigt sind, gönne ich mir meinen Nachmittagskaffee und nen Keks.

Kaffee und Keks

Der weitere Nachmittag verläuft ganz unspektakulär. Der Mann verarbeitet unsere restliche Birnenernte mit Hilfe des Dampf-Entsafters zu Saft. Wir hatten an unserem kleinen Bäumchen dieses Jahr so viele Birnen, dass wir mit dem Essen gar nicht nachgekommen sind.

Birnensaft mit dem Dampf-Entsafter herstellen

Jetzt ist Abend. Mann und Kinder sind schon im Bett und auch ich bin schon total müde. Das wars dann für heute.

Und? Wie war denn euer Wochenende so?

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Alle bisherigen Wochenenden in Bildern findet ihr hier.

Alltagsschnipsel 02/2019

Wenn ich bedenke, dass ich dieses Jahr eigentlich öfters so Alltagsschnipsel hier im Blog zeigen wollte, liegt der letzte Post dieser Art doch schon einige Zeit zurück. Ups. Dann eben diese Woche mal wieder.

Unsere Woche

Montag

Am Montag stand bei mir im Kalender Nachtschicht drin, was bedeutet, dass ich vorher den ganzen Tag Zeit haben viele Dinge zu erledigen.

Heute war wieder Ergotherapie mit der Kleinen auf den Plan. Danach waren wir noch einkaufen, denn beim Discounter gab es Regenbekleidung. Leider haben wir nicht alles bekommen. Nach dem Mittagessen haben wir dann alle Mittagschlaf gemacht.

Am Nachmittag haben wir dann zusammen den Großen von der Kita abgeholt und sind noch mal in die Stadt gefahren und haben für die Kinder und mich wetterfeste Halbschuhe gekauft.

Abends als alle schliefen bin ich dann zur Arbeit gefahren.

Dienstag

Dienstag Morgen nach der Nachtschicht hieß es als erstes kurz die Ruhe im Haus genießen und dann die Kinder wecken, fertig machen und zur Kita schaffen. Als der Mann dann kurz vor 8 Uhr das Haus Richtung Physiotherapie verließ, habe ich mich ins Bett gelegt und bis kurz nach 14 Uhr geschlafen.

Nach etwas Zeit für mich und einer angesetzten Waschmaschine, bin ich auch schon los die Kinder abholen. Das klappte sogar recht harmonisch heute. Am Nachmittag dann ganz normale Familienzeit mit etwas Haushalt und Kinderbespaßung.

Abends dann wieder los zur 2. Nachtschicht.

Mittwoch

Endlich Wochenende für mich nach 7 Tagen Arbeit. Am Morgen dann aber erst einmal wieder der alltägliche Morgenablauf mit Kinder wecken, fertig machen und zur Kita bringen. Dann eine Runde schlafen bis gegen halb eins.

Der Nachmittag war dann sehr anstrengend. Besonders die Kleine hatte einen echt Schlechte-Laune-Tag und beglückte uns dadurch mit 2 fantastischen Wutanfällen. Am Montag war es bei ihr auch schon so. Das ist sehr anstrengend für uns alle.

Den Abend haben der Mann und ich in Ruhe angehen lassen, wobei ich bei der Einschlafbegleitung vom Großen eingeschafen bin.

Donnerstag

Mein zweiter freier Tag die Woche. Heute ist nur der Große im Kindergarten, die Kleine ist daheim, denn wir haben einen Termin mit ihr im SPZ. Da wir danach noch den Wocheneinkauf zusammen gemacht haben, wurde ein Burgerbeschluss für das Mittagessen gefasst und beim Goldenen M eingekehrt.

Als die Kleine Mittagsschlaf gemacht hat, habe ich Haushaltsgedöns gemacht und ein bisschen Me-Time genossen. Am Nachmittag habe ich dann den Großen und seine zwei besten Kita-Freundinnen, Pfarrers Zwillinge, abgeholt.

Den Restnachmittag war dann totales Wooling bei uns. Die Kinder haben fantastisch rumgetobt und als der Maishäcksler die Ernte auf dem Feld begonnen hatte, stürmten sie den Garten um alles zu beobachten. Als die Ernte fertig war, wurde dann im Haus weiter Verstecke gespielt.

Abends waren die Kinder platt und haben für ihre Verhältnisse relativ schnell geschlafen. Ich selber bin gegen 21:30 Uhr ins Bett gegangen.

Freitag

Beginn einer neuen Arbeitswoche für mich. Ich starte mit 3 Tagen Frühschicht, da klingelt der Wecker unerbittlich um 4:15 Uhr. Der Arbeitstag verlief für einen Freitag dann relativ ruhig ohne großartige Störungen.

Nach Feierabend dann daheim einen Malzkaffee trinken und schon ein bisschen Blogpost schreiben. Nach 15 Uhr kommt dann meine Mama zu uns, sie ist heute unser Babysitter, da der Mann und ich den Abend mal wieder getrennt zusammen Ausgang haben.

Nach dem abholen der Kinder aus der Kita und einer ausführlichen Verabschiedung von den Kindern mit Geknuddel, fahren wir dann nach Dresden. Ich treffe mich wieder mit den Mädels von Dresden näht zum monatlichen Nähtreff und der Mann geht Dart spielen. Kurz nach 21 Uhr geht es dann wieder heim, denn immerhin muss ich morgen früh wieder zeitig aufstehen und auf Arbeit.

Wie war eure Woche so?

Bis bald eure Bianca

Maishäcksler
Kindertraum, dem Maishäcksler bei der Arbeit zuschauen

Wochenende in Bildern 14./15.09.2019

Ein sonniges Spätsommer-Vollmond-Wochenende war es. Für mich hieß es aber diesmal auch Arbeiten. Spätschicht. Trotzdem haben wir das beste daraus gemacht.

Sonnabend

Ich bin noch sehr müde und verschlafen, als sich gegen 7 Uhr die Kleine zu mir ins Bett kuschelt. Mann und der Große sind schon eine Weile munter.

Heute besuche ich zusammen mit den Kindern zum ersten Mal den Spiel- und Singkreis für Vorschulkinder unserer Kirchgemeinde. Obwohl wir nicht kirchlich sind werden die Kinder herzlich begrüßt und willkommen geheißen. Einzig die Tatsache, dass Pfarrers Zwillinge die besten Kita-Freundinnen vom Großen sind, machte die Sache etwas anstrengend. Der Große wollte lieber bei denen spielen gehen als singen und so. Zum Glück ist der Spielkreis nur 1x im Monat.

Als die Kinder nach einer Bibelgeschichte ein Bild ausmalen sollen, sind die Kinder wieder voll dabei. Sie lieben malen, besonders der Große.

Nach dem Mittagessen und Kinder ins Bett bringen, muss ich dann auch schon bald los zur Arbeit. Natürlich mit dem Fahrrad und bei schönen Wetter.

Schattenbild Frau mit Fahrrad

Nach der Arbeit schaue ich auf der Couch noch Instagramstories und in die Livestorie einer meiner Lieblings-Instagrammerinnen rein. Sie hat gerade eine schlechte Diagnose erhalten und ist trotzdem positiv gestimmt. Ich bewundere sie und drücke ihr die Daumen, dass sie alles gut übersteht.

Sonntag

Der Sonntag beginnt verschlafen. Wir stehen erst kurz vor 8 auf. Die Kinder sind zwar schon eher munter, lassen uns Eltern aber noch etwas in Ruhe und spielen.

Zum Frühstück backe ich Brötchen auf und anschließend frühstücken wir gemeinsam. Sogar die Kinder schaffen jeweils fast 1,5 Brötchen.

Frühstück mit Schokobrot

Wir lassen den Tag entspannt anlaufen. Kurz nach denn Frühstück schreien die Kinder wieder nach Essen. Ich mache jedem einen Obstteller. Sie tauschen das Obst auch hin und her, denn der Große mag ja keinen Pfirsich.

Kreative Stunde. Um Nörgelein vorzubeugen hole ich den Kindern die Malsachen raus. Während der Große vier Kunstwerke zaubert, hat die Kleine schon bald keine Lust mehr und möchte lieber kneten. Also malt einer mit Geduld und eine knetet enthusiastisch. Danach geht’s noch für eine halbe Stunde in den Garten.

Wasserfarben

Während die Kinder durch den Garten toben, kocht der Mann das Mittagessen. Ich räume Mal- und Knetchaos weg und lege Wäsche zusammen.

Gefüllte Paprikaschoten im Ofen

Als alle Mittags schlummern, genieße ich die Ruhe und bereite die Bilder für diesen Post vor und füge sie schon mal hier ein. Den Blogpost schreibe ich erst nach der Arbeit fertig. Deswegen heute hier auch erst zur späten Stunde. Jetzt gehe ich aber ins Bett.

Und? Wie war denn euer Wochenende so?

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Alle bisherigen Wochenenden in Bildern findet ihr hier.

12 von 12 im September

Wie auch im letzten Monat schon kommen meine 12 von 12 vom September wieder mit etwas Verspätung. Ich hatte gestern Abend einfach keine Lust mehr zum bloggen, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte. Ok ich wollte auch was fertig nähen, was dann nicht geworden ist. Jaja, die Sache mit den Plänen und Vorsätzen.

Deswegen kommen jetzt meine 12 von 12 vom September. Alle anderen Mitmachwilligen findet ihr wie immer bei Caro.

12 von 12 im September

Am heutigen 12. September habe ich Frühschicht, was bedeutet, dass mein Wecker 4:15 Uhr klingelt. Heute schlafe ich dann allerdings danach noch einmal ein und wache dann erst wieder eine halbe Stunde später auf. Sch…

Fix ins Bad und zurecht machen. Dem Kollegen eine Nachricht schreiben, dass ich erst kurz nach Arbeitsbeginn da sein werde. Dann noch schnell in die Küche Essen packen und mir ein Schokobrot schmieren. Schokobrot MUSS zur Frühschicht sein.

Schokobrot schmieren

Nach dem ganzen Stress am Morgen auf Arbeit dann erst mal einen Kaffee trinken und das Schokobrot essen. Danach kann es los gehen.

Auf Arbeit Kaffee trinken und Brot essen

Nach 8 Stunden Arbeit, mit zum Glück wenig Stresspotential heute, geht es nach Viertel Drei wieder heimwärts. Das Wetter ist ok und Rad fahren dadurch angenehm.

Heimweg Radweg Fahrrad

Zuhause gehe ich direkt in die Küche und backe ein schnelles Dinkelbrot. Kurz bevor ich die Kinder abholen muss, sollte es fertig sein.

Brotteig aus Dinkelmehl zubereiten mit Kürbis- und Sonnenblumenkerne

Nach der Brot-back-Aktion meine obligatorische kleine Feierabendpause. Heute mit einem kleinen Eis und Instagram. Das Brot backt derweil im Ofen vor sich hin.

kleine Eispause

Nach der Eispause geht es weiter mit bissl Haushalt. Erstmal die Waschladung vom Vortag legen. Dazu schaue ich weiter Instagramstories.

Wäsche legen

Das Brot backt immer noch und ich nutze die Zeit um 2 Leggings für die Kleine zuzuschneiden. Das Kind braucht dringend welche.

Kinderleggings zuschneiden

Eine Leggings nähe ich noch schnell zusammen, da das Nähgarn in der Overlock gerade passt. Die Säume schaffe ich allerdings nicht mehr. Das Brot ist fertig und ich muss die Kinder abholen.

Kinderleggings nähen mit Overlock-Nähmaschine

Das Kinder abholen ist heute etwas zäh. Der Große muss noch dringend kehren, die Kleine springt derweil weiter im Trampolin. Als die Kleine dann fertig ist und sich verabschiedet, möchte der Große lieber klettern. Orrrrrr.

Kinder aus dem Kindergarten abholen

Die Abfahrt von Kindergarten und Ankunft zuhause ist sehr stressig, da die Kinder plötzlich machen was sie wollen. Das ganze endet mit einem Wut-Schrei-Kreisch-Weinanfall der Kleinen, da wieder nicht alles nach ihrem Kopf geht. Ich schaffe sie in ihr Zimmer. Dann mache ich den Kindern fix etwas zu essen, während die Kleine in ihrem Zimmer etwas eskaliert.

Ich gehe zu ihr und beruhige sie. Auf meinen Beinen liegend kommt sie zur Ruhe. Ihr Herz klopf wild. Wir reden ruhig miteinander und gehen anschließend Hand in Hand zusammen wieder ins Wohnzimmer.

Kind nach Wutanfall trösten und Kopf streicheln

Die Kleine isst ihren Nachmittagssnack und ich schreibe bei einer Tasse Kaffee ihr Wuttagebuch, was wir seit kurzem führen.

Wuttagebuch bei einer Tasse Kaffee schreiben

Der Restnachmittag verläuft relativ entspannt. Die Kinder spielen und dürfen dann ihren Trickfilm schauen. Zum Abendbrot gerät die Stimmung allerdings wieder aus den Fugen, was damit endet, dass ich mein Brot erst essen kann, als beide Kinder im Bett liegen.

Abendessen Brot mit Mettwurst

Alles in allem ein Tag der zum Teil ok war, aber eigentlich auch weg kann. Abends sitze ich dann neben dem Mann auf der Couch und lese das Internet leer. Kurz vor 22 Uhr lag ich dann im Bett.

Bis bald eure Bianca.

Verlinkt bei 12 von 12.

Alle meine anderen 12 von 12 findet ihr hier.

Baby-Essentials Teil 1 – Babykleidung

(*enthält Werbung unbeauftragt / Amazon-Affiliate-Links)

Als ich (Ines) 2010, schwanger mit meinem erstes Kind, so gut wie keine Mütter im Freundeskreis hatte, konnte ich niemanden so richtig fragen: Was brauche ich eigentlich alles für so einen kleinen, neuen Erdenbürger?
So kam es, dass ich viel im Internet surfte, um mich zu belesen.

Kaufrausch aus Unerfahrung

So fand ich diverse Checklisten großer Baby-Kaufhausketten, von Babynahrungsherstellern und auch vereinzelt von Blogger_innen. Ich hatte also nicht nur keinerlei Erfahrung mit der Materie, sondern auch noch die Qual der Wahl, wem ich Glauben schenken sollte, was wirklich wichtig ist. Also kaufte ich das ein, was mir nach dieser eher verwirrenden Recherche als sinnvoll erschien und füllte unsere Wohnung mit allerlei Dingen.

Manches fehlte uns schließlich trotzdem, wie Kleidung in der Größe 50, weil unsere Tochter so zart und klein war. So mussten also nachträglich noch Dinge besorgt werden, was natürlich im Anbetracht dessen, dass wir schon so einiges an Geld ausgegeben hatten, keine so berauschende Erfahrung war.

Umgekehrt hatten wir auch so manches zu viel, was sich im Nachhinein als völlig überflüssig herausstellte.

Das, was mir die meiste Einsicht brachte, was (m)ein Baby benötigt, war tatsächlich die Erfahrung, wie es ist, den Alltag mit dem eigenen Kind zu erleben und zu meistern. Learning by doing, wenn man so will. Das Leben mit Baby ist außerdem eine sehr individuelle Sache, weshalb vermutlich auch viele Ratschläge und Tipps nicht mehr als Anhaltspunkte sein können.

Durch mittlerweile fast 9 Jahren Mutterschaft und nun mehr 3 Kindern, bin ich nun um einiges an Erfahrung reicher und möchte das deshalb an euch weitergeben. So habe ich hier für euch, das Wichtigste zusammengefasst. Eure Bedürfnisse können natürlich wieder ganz anders sein und andere Anschaffungen nötig machen.

Baby-Essentials Kleidung

Starten wir mit unserer kleinen Serie zu Baby-Essentials. Was braucht mein Baby.

Ich habe mich bemüht, die in meinen Augen sinnvollsten Dinge zusammenzutragen. Hierzu sei noch zu sagen, dass ihr im Grunde das Wenigste neu kaufen müsst. Besucht Baby-Flohmärkte, fragt Freunde mit Kindern, ob sie euch etwas leihen können, geht in Second-Hand-Läden, schaut in die Kleinanzeigen oder passende Online-Portale. Tauscht euch mit Menschen aus eurem Umfeld, nutzt Re- und Upcycling, macht Dinge selbst… All das trägt nicht nur zu mehr Nachhaltigkeit bei, sondern entlastet auch eure Familienkasse ganz erheblich.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit der Liste! Den Beginn machen die Kleidungsstücke, die ihr für euer Baby benötigt.

  • Bodys / Wickelbodys
  • Oberteile
  • Hosen
  • Strampler / Latzhosen
  • Mützchen
  • Socken, Stulpen, Strumpfhosen
  • Jacken und Overalls
  • Halstücher
  • Kratzfäustlinge / Handschuhe

Babyliste aus Erfahrung – Kleidung

* Affiliate-Links: Alle Links in den Klammern verweisen auf mögliche Beispiele, die euch einen Anhaltspunkt geben sollen, was gemeint ist. Die Links dienen in erster Linie der Orientierung. Natürlich könnt ihr diese Kleidungsstücke auch gebraucht kaufen, ausleihen oder nachnähen. Möchtet ihr die Sachen über den Link erwerben, dann kostet es euch nichts, der Blog erhält aber eine kleine Provision für euren Kauf.

Bodys / Wickelbodys

  • 4 bis 6 lange Größe 50
  • 6-8 lange Größe 56
  • 6 kurze Größe 56

Wickelbodys sind sehr praktisch, da man sie nicht über den Kopf ziehen muss – das mögen die wenigsten Babys. Lange Bodys sind für den Anfang am besten, da ihr davon ausgehen könnt, dass euer Kleines etwa die ersten 14 Tage benötigt, um sich an die „kalte“ Umgebung außerhalb des Mutterleibes zu gewöhnen. Das ist auch im Sommer bei 30 Grad zum Teil der Fall! Empfehlenswert sind hochwertige Bodys (aus 100% Baumwolle oder Wolle-Seide-Mischung z.B. von Cosilana* oder Engel)

Warum?
Wertige oder gar Markenbodys lassen sich lange nutzen – für weitere Kinder oder wenn ihr die Bodys weitergeben bzw. verkaufen wollt. Sie halten viele Wäschen unbeschadet aus und sehen lange gut aus, denn obwohl die ersten Größen erfahrungsgemäß nicht lange passen, werden sie oft vollgespuckt, Windeln laufen aus oder Milch landet darauf. Außerdem sollte man alle Babysachen vorher ohne Weichspüler ein paarmal waschen, damit Schadstoffe ausgespült sind, ehe der kleine Mensch die Kleidung anzieht. Wolle-Seide-Gemische wascht ihr bitte nach Herstellerangaben.

Viele empfehlen zwar, nicht mit Größe 50 zu beginnen, aber tatsächlich haben viele meiner Freundinnen und ich die Erfahrung gemacht, dass gerade nach der Geburt vieles noch zu groß ist, dass die Krümel mit um die 50 cm Länge geboren werden. Selbst, wenn der Frauenarzt euer Baby als groß einschätzt, solltet ihr zur Sicherheit ein paar 50er-Kleidungsstücke besorgen.

Es gibt auch einen guten Kompromiss: Doppelgrößen 50/56 oder Bodys mit 2 Knopfreihen, die erweitert werden können. Mittlerweile gibt es auch Bodyerweiterungen (z.B. von Milchmädchen*), die man einknöpfen kann, damit spart man sich auch den Kauf neuer Bodys, wenn Babys eher in die Länge als in die Breite wachsen bzw. wenn Bodys sehr kurz und breit geschnitten sind.

Wählt ihr Bodys ohne Wickeloption, empfehle ich den amerikanischen Ausschnitt mit Überlappung, da man die Babys gut aus dem Kleidungsstück „schälen“ kann, sobald es einen „Windelunfall“ gab (dann zieht ihr den Body nach unten aus statt über den Kopf). (z.B. von Sanetta*)

Mehr ist mehr?

Bei Bodys dürfen es auch gerne mehr sein, da würde ich direkt zustimmen. Warum? Weil Bodys viel können: Wenn es warm ist reicht ein Body als komplette Kleidung und nicht nur als unterste Schicht bzw. Unterwäsche für das Baby. Wird es kühler kann man auch statt einen Pulli über einen Body zu ziehen, einen weiteren Body anziehen. Klingt vielleicht für den ersten Moment komisch, hat aber einen sehr großen Vorteil – Bodys rutschen nicht hoch!

Außerdem ist ein Body plus ein dünner Schlafsack im Sommer der ideale Schlafanzug. Wenn es sogar für einen Schlafsack zu warm ist, reicht er alleine sogar aus für die Nacht.

Wollt ihr Wechselsachen in die Wickeltasche stecken, nehmt zwei Bodys, denn sie ersetzen, wie schon erwähnt Pullis, Unterwäsche oder ganze Sommeroutfits! In Kombination mit einer Strumpfhose oder Füßchenhose habt ihr in der Wickeltasche ein gutes Basiset an Wechselsachen.

Oberteile:

  • 6 lange in Größe 50
  • 6-8 lange Größe 56
  • 2-4 kurze Größe 56

Auch hier könnt ihr Wickeloberteile bevorzugen, da sie nicht über den Kopf gezogen werden müssen, allerdings rate ich euch von Bindevarianten mit allzu vielen Bändchen ab. Gerade die Jüpchen, die es oft in Krankenhäusern gibt, sind in meinen Augen eine Qual beim Anziehen, da es schwierig ist, alles passend zu schnüren. Vorteil an Bändern ist lediglich, dass man Babys, die schnell am Bäuchlein zulegen, trotzdem größengerecht kleiden kann statt eine Größe nach oben gehen zu müssen.

Im Sommer könnt ihr bei den 56er-Größen auch tauschen zwischen Anzahl der langen und kurzen Oberteile. Auch hier gilt: Amerikanische Ausschnitte sind praktisch bei Windelunfällen, aber auch Knopfleisten, die eine weite Öffnung erlauben sind super für das Umziehen. Ist es ganz heiß, inder Zeit, in der euer Baby kommt, verzichtet ihr besser aus kurzärmelige T-Shirts. Zieht stattdessen kurze Bodys an ohne etwas darüber. Zum Rausgehen bieten sich lange Bodys als UV-Schutz in der Sommerzeit eher an als langärmelige Pullis, wenn die Temperaturen arg weit hoch klettern und die Sonne knallt. Sie rutschen nämlich am Kind nicht hoch.
(z. B. Wickeloberteil von Noppies*; Shirt mit amerikanischem Ausschnitt von loud+proud*)

Hosen:

  • 4-6 lange in Größe 50
  • 6 lange Hosen in 56
  • 2-4 kurze Hosen 56

Wählt am besten Hosen mit Mitwachsbündchen, dann könnt ihr 1-2 Größen problemlos überbrücken. Ihr könnt bei dieser Hosenform auch super die Bündchen einschlagen und so kurze oder mittellange Hosen „kreieren“.

Kurze Hosen haben den Vorteil, dass es einfach ist, sie an und aus zu ziehen. In Frühling und Herbst können sie mit Strumpfhosen kombiniert werden. Im Sommer können sie mit Socken oder Stulpen aus atmungsaktivem Material kombiniert werden, um kurzfristiges Überhitzen, aber auch Verkühlen durch Wind etc. verhindern. Ist es sehr heiß, lasst sie am besten ganz weg, da reicht es völlig, wenn euer Kind einen Body trägt.

Lange Hosen mit Füßchen finde ich persönlich unpraktisch, da die Kleinen dazu neigen, ihre Beinchen in der ersten Zeit an den Körper zu ziehen und die Füßchen nicht in den unteren Teilen der Hosenbeine bleiben. Außerdem könnt ihr mit Socken oder Strumpfhosen besser regulieren, wie die Temperaturlage eures Babys ist – zu warm? Socken aus! – zu kalt? – Socken an oder Strumpfhose ergänzen! Perfekt für jede Jahreszeit!

Wieder andere schwören allerdings auf die Variante mit Füßchen, weil so Socken nicht abgestrampelt werden können und das Baby immer schön warm steckt. Zudem kann man die Hosen auch mit Socken verkürzen, indem man die Strümpfchen einfach darüber anzieht. In der warmen Jahreszeit könnte dies aber etwas zu mollig sein für euer Kleines. Im Endeffekt müsst ihr testen, was zu eurem Baby passt.

Habt ihr ein Kind, dem immer warm ist und das viel schwitzt, dann wählt eher Hosen ohne Fuß. Muss es euer Kind eher warm von außen haben, weil es schnell auskühlt, dann wählt eine Option, in der es gut eingepackt ist und sich nicht alles wegstrampeln kann.

(z.B. Schlupfhosen von Pinokio*, Höschen von Schiesser* oder Babyhose mit Füßchen von Lana*)

Babykleidung

Strampler/Latzhosen:

  • 1-3 Strampler oder weiche Latzhosen 50/56

Auch hier gilt: Füßchen am Strampler sind in meinen Augen eher unnötig, denn Varianten mit Gummi oder Bündchenabschluss an den Beinen erlauben es erstens wieder schnell Socken an/aus zu ziehen, um die Babytemperatur zu regulieren, zum Zweiten wachsen so die Strampler oder Latzhosen länger mit und müssen nicht so schnell aussortiert werden. Auch praktisch in dieser Hinsicht sind Strampler mit 2 Knopfreihen an den Trägern.

Grundsätzlich solltet ihr solche Modelle wählen, die eine Knopfleiste im Schritt haben, da ihr gerade am Anfang sehr oft wickeln müsst und es so bedeutend schneller und einfacher geht. Außerdem müsst ihr das Baby so nicht ganz stark entkleiden und oben bleibt alles schön eingepackt – das ist auch der Vorteil dieses Kleidungsstücks, denn das Baby ist immer rundherum eingepackt und man spart sich bei etwas wärmeren Temperaturen ein zusätzliches Oberteil, weil man den Strampler direkt über dem Body tragen kann, ohne dass es irgendwo „zieht“.

Ich selbst bin kein großer Stramplerfan, da ich Pumphose im Handling einfacher und komfortabler finde, aber das ist in diesem Falle Geschmackssache – wie auch meine Präferenz für Bündchen statt Füßchen. (Natürlich gilt hier dasselbe wie bei den Hosen: mit Socken lassen sich zu lange Strampler mit Fuß sehr gut an Ort und Stelle halten sowie verkleinern, was für euch natürlich auch eine praktikable Möglichkeit ist).

(z. B. Strickstrampler von Sterntaler* oder Sweat-Strampler von Bornino mit Fuß)

Mützchen:

  • 1 Erstlingsmützchen,
  • 1 Jerseymützchen oder Stoffhut oder 1 Strickmützchen
  • alles abhängig vom Kopfumfang des Babys (meist zwischen 34 und 37cm)

Bei Mützchen scheiden sich die Geister. Es gibt sowohl Studien, die besagen, dass Mützchen direkt nach der Geburt aufzusetzen dem Bonding zwischen Mutter und Kind schaden, als auch solche die bekräftigen, eine Haube sei vorteilhaft, um die Körperwärme zu regulieren und dem Kind ein Gefühl von Begrenzung wie im Mutterleib zu geben.

Meine Empfehlung (und damit der „Mittelweg“ zwischen beiden Theorien) ist, dem Baby nach der Geburt kein Mützchen aufzusetzen und generell darauf zu verzichten, wo es nicht notwendig ist – in warmen Räumen ohne Zugluft zum Beispiel. Ein Mützchen ist sinnvoll, wenn es kühl ist, wenn die Sonne sehr heftig strahlt oder nach dem Baden. Im Sommer solltet ihr auf ein Mützchen mit UV-Schutz achten, im Winter sind Strickmützchen oder solche aus Fleece ratsam.

Achtet darauf, dass die Häubchen möglichst gut die Ohren bedecken. Bindebänder sind in den meisten Fällen verzichtbar und sollten nicht zu lang sein, um eine Strangulationsgefahr auszuschließen.

(z.B. Babyhütchen von Noppies* oder Cosilana-Häubchen* aus Wolle und Seide)

Socken, Stulpen, Strumpfhosen:

  • 4-6 Paar Erstlingssöckchen
  • 1-2 Paar Stulpen
  • 3-4 Strumpfhosen 50/56
  • ev. 1 Paar Wollschühchen

Auch hier scheiden sich ein Wenig die Geister. Manche Eltern mögen Strumpfhose nicht, da sie sich nicht immer leicht anziehen lassen, andere lieben sie, weil sie körpernah sitzen ohne zu rutschen und sich auf diese Weise leicht eine zusätzliche Kleidungsschicht ergänzen lässt oder gar eine normale Hose ersetzt.

Im Gegensatz zu Socken bleiben Strumpfhosen auch besser am Kind. Viele Babys sind äußerst talentiert darin, ihre Söckchen abzustrampeln, allerdings bieten sie den Vorteil, dass sie sich schnell an- und ausziehen lassen und somit kann man mit ihnen direkt auf die Temperatur des Babys reagieren. Söckchen werden auch seltener beschmutzt als Strumpfhosen und müssen deshalb nicht so oft gewaschen werden. In Kombination mit Stulpen sind sie ein vollwertiger Strumpfhosenersatz.

Sowohl die Socken-Stulpen-Kombi als auch Strumpfhosen sind großartig, wenn ihr euer Baby im Tuch oder einer Trage habt. Da die meisten Hosen darin gern die Beinchen hochwandern. Stulpen haben im Übrigen noch einige andere Vorteile: Sie lassen sich auch über Hosen oder Pullovern (!) als Wärmeschicht ergänzen, passen sehr lange – länger als jede Strumpfhose oder jedes Paar Socken, und passen auch der Mama, dem Papa oder dem größeren Geschwisterkind als Pulswärmer.

In den kühleren Jahreszeiten kann man als Zusatzschicht über Socken oder Strumpfhose ein Paar Wollschühchen anziehen, die mit einem Bändchen am Fuß halten, damit sie nicht verloren gehen. Andere Babyschuhe benötigt man auf keinen Fall, sie sind schwer, klobig und halten nicht am Fuß. Sie spenden auch im Normalfall kaum Wärme.

(z.B. Babysocken von Sterntaler*, Hoppediz Babylegs/Beinstulpen*, Babyschühchen aus Wollfleece von Cosilana*, Babystrumpfhose von Weri Spezials*)

Babykleidung

Jacken und Overalls

  • 2 Jacken in Größe 50 und 56 oder in Doppelgröße
  • mit oder ohne Kapuze
  • 1 Overall in Größe 56 und 62

Wie schon gesagt, brauchen Neugeborene etwas Zeit, um sich an die kühle „Außenwelt“ zu gewöhnen. Deshalb ist eine Strickjacke in jeder Jahreszeit eine gute Anschaffung. Für Trageeltern finde ich eine Kapuze nicht verkehrt, da die Kleinen so immer eine Kopfbedeckung dabei haben, die nicht verloren gehen kann. Auch lässt sich so eine zusätzliche Schicht für mehr Wärme ergänzen. Allerdings stört sie mitunter, wenn ihr euer schlafendes Baby ablegen wollt, da ihr die Kapuze nicht einfach ausziehen könnt. In diesem Falle ist eine Mütze vorteilhafter.

Auch wenn ihr ein Jäckchen mit einem Overall oder Fußsack kombiniert in der kühleren Jahreszeit, würde ich eine Jacke ohne Kapuze wählen und stattdessen auf ein Mützchen als Ergänzung setzen. Im Sommer könnt ihr Baumwoll- oder dünne Wolle-Seide-Gewebe wählen, im Winter sind Baumwollfleece- oder Schurwolltextilien vorteilhafter, weil sie mehr Wärme spenden. Auch dickere Wolle-Seide-Jäckchen sind im Winter wunderbar. Von dicken, fusseligen Teddyplüschvarianten oder reiner Synthetik rate ich ab, da sie eine schlechtere Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung des Babys zulassen.

(z.B. Strickjacke von Sanetta*, Schlüttli von Reiff Reläx* , Kapuzenjacke von Schnitzler* mit Futter)

Overalls:

Zusätzlich finde Overalls sehr praktisch für die Übergänge und den Winter. Sie lassen sich sowohl im Tuch als auch im Kinderwagen nutzen, spenden am ganzen Körper Wärme und lassen sich schneller und einfacher anziehen als eine Kombi aus Jacke und Hose. Es gibt sie in allen möglichen Varianten: mit und ohne Fuß, mit langen und kurzen Bündchen, mit Gummibündchen, mit Umklappärmeln/-beinen, mit oder ohne Kapuze… Je nach Präferenz kann man sich aussuchen, was man am besten findet.

Meine Empfehlung für Neugeborene sind Ärmel und Beine mit langen Bündchen oder Umschlägen, damit kann man in kühleren Phasen des Jahres auf Handschuhe und Schühchen verzichten und den Overall länger nutzen. Auch eine Kapuze kann praktisch sein, um im Tragetuch eine Mütze zu ersetzen, zu ergänzen oder im Wagen Wärme sowie einen Schutz vor Zugluft zu bieten.

(z. B. Walkoverall von Lilakind*, Fleeceoverall von Hoppediz*)

Babykleidung

Halstücher:

  • ratsam für Spuckkinder

Im Grunde benötigt man keine Halstücher für Neugeborene, da die Kleinen ihren Hals nicht großartig zeigen. Auch Sabbern ist in den ersten Monaten meist noch kein Thema. Allerdings gibt es viele Babys, die gern einen Teil ihrer Milch wieder hochbringen. Die verteilt sich dann über allen Kleidungstücken, läuft in Hautritzen… insgesamt keine schöne Sache.

Ein paar Halstücher können also ratsam sein. Ihr müsst nicht unbedingt spezielle Tücher kaufen. Ein kleines Mulltuch kann ausreichen, dass ihr dem Baby umlegt (bitte macht keine (festen) Knoten). Wollt ihr doch ein Halstuch oder ein paar davon erwerben, achtet auf einen sicheren Verschluss, der im Notfall aufgeht (Klett oder ein kleiner Druckknopf z. B.).

(z.B. Dreieckstücher von Pippi* , kleine Mulltücher von Steiff*)

Kratzfäustlinge, Handschuhe:

Auch hier denke ich, kann man auf eine Neuanschaffung verzichten. Ihr könnt eurem Baby auch einfach dünne Söckchen über die Händchen ziehen, sollten sie euch und sich viel Kratzen. Manchmal haben Pullover auch Umschläge, die über die Fingerchen gezogen werden können. Im Winter nehmt ihr am besten Wollsöckchen oder nutzt Overalls mit Umschlag.

Hilfreich?

Hoffentlich konnte euch diese kleine Übersicht etwas Licht ins Dunkle bei der Erstausstattung bringen. Aber die Babykleidung ist ja nur der Anfang. Es gibt noch viel mehr was so ein kleiner Mensch am Anfang braucht oder auch nicht.

Ihr wisst: Es sind lediglich Empfehlungen und Ideen, die euch womöglich helfen können, euch im Baby-Anschaffungschaos zu orientieren. Nichts davon ist ein Muss, nichts davon ist verbindlich. Fühlt ihr euch mit weniger oder mehr Kleidung besser? Habt ihr andere Bedürfnisse, Wünsche oder Vorstellungen? Dann nehmt eure Intuition diesbezüglich ernst.

Im nächsten Baby-Essential-Artikel geht es dann weiter mit den Anschaffungen zum Thema Schlafen.

Bis bald
eure Ines

Wochenende in Bildern 07./08.09.2019

Der Sommerurlaub ist vorbei und seit Freitag bin ich wieder arbeiten. Ich habe mit Nachtschicht angefangen, was für dieses Wochenende wieder bedeutet, dass ich sehr wenig Schlaf bekommen werde. Denn seien wir ehrlich: Kleine Kinder verstehen noch nicht genau, dass sie leise machen müssen, wenn Mama tagsüber schlafen möchte.

Trotzdem war unser Wochenende recht angenehm, wenn auch teilweise etwas anstrengend. Aber seht selbst.

Sonnabend

Besuch Tag der Sachsen 2019 in Riesa

Seit Freitag ist in meiner Heimatstadt Riesa große Partystimmung. Nach 20 Jahren ist der Tag der Sachsen wieder zu Gast hier. Vor 20 Jahren hatte ich gerade das Abitur in der Tasche, meinen ersten Job angefangen und feierte das Wochenende lang mit meinen Freunden.

Dieses Jahr muss ich am Wochenende nachts arbeiten und somit verschlafe ich den Vormittag. Am Nachmittag fahren wir mit dem Zug nach Riesa, denn mittlerweile wohne ich 10 km entfernt auf dem Land. Die Kinder sind ganz aufgeregt, denn wann fahren wir schon mal mit Zug und Bus.

4 Füße mit Schuhen
Warten auf den Zug

Wir stürzen uns rein ins Festgetümmel. Jeder ein Kind an der Hand, später habe ich beide Hände voll Kinder, denn die wollen lieber mit Mama laufen.
Das Interessanteste für die Kinder ist wie bei jedem größeren Fest die Rettermeile mit DRK, Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr und THW.

Pumpwerk THW
Wasserspiel vom Technischen Hilfswerk

Essen muss natürlich auch sein. Zu Trinken haben wir für die Kinder wie immer eingepackt. Auf dem Festgelände kaufen wir einen Baumstritzel und später noch ein großes Backfischbrötchen, was die Kinder sich teilen. Ich darf von beiden sogar mal Kosten. Der Mann gönnt sich ein Knoblauchbrot. Ich halte ich zurück, da ich Essen unterwegs oft nicht vertrage.

Backfischbrötchen essen
Backfischbrötchen

Der Große möchte unbedingt das große Riesenrad sehen. Fahren tun wir damit aber nicht, denn die Kabinen sind offen und das ist mir nix mit den Kindern. Zudem sind die Preise echt … joah … nicht gerade günstig. Die Kinder dürfen einmal mit einem Kinderkarussell fahren.

Riesenrad Tag der Sachsen 2019
Riesenrad

Die meiste Zeit sind wir leider damit beschäftigt die Kinder zu bändigen und können dadurch gar nicht überall schauen, was uns Erwachsene interessieren würde. Naja, wir haben es ja schon geahnt. Trotzdem war ich am Ende dann nur noch soviel Nerven übrig, dass wir entspannt wieder nach Hause fahren konnten.

Wir waren somit das erste Mal auf einem Volksfest, ohne irgendwas kostenloses in der Hand mit nach Hause zu nehmen. Weder Kuli, noch Prospekte, kein Stoffbeutel oder Luftballon. Nichts.
Abend bin ich dann noch auf Arbeit gefahren.

Sonntag – schlaflos

Nach einer ruhigen Nachtschicht habe ich mich auf mein Bett gefreut. Ich bin auch schnell eingeschlafen, wurde allerdings nach 2,5 Stunden von Kinderlärm wieder wach und konnte echt nicht mehr einschlafen. Aaaargh. Erstmal die Kinder in den Garten zum spielen geschickt und versucht weiter zu schlafen. Nee, klappte nicht.

Was macht man wenn man nicht schlafen kann? Aufstehen. Also habe ich gleich die Kinder mit eingespannt und mit ihnen zusammen ihre Betten neu bezogen.

Bett mit frischer Bettwäsche
Kinderbett mit frischer Bettwäsche

Als der Mann das Mittagessen zubereitet hat, habe ich mich leicht müde aufs Sofa gelegt und hatte sofort Gesellschaft von beiden Kindern. Ich habe mich dann wieder ins Bett verzogen und versucht, ihr ahnt es, zu schlafen. Es war aber mehr ein Ruhen in den nächsten 2 Stunden.

Kinderfüße auf Sofa
Kleine Kinderfüße kuscheln auf Sofa

Als ich nach 13 Uhr wieder aufgestanden bin, hat der Mann im Bad schon die vergorenen Weintrauben von vor ein paar Tagen abgepresst. Immer Stück für Stück. Das dauert eine Weile.

Wein pressen mit Obstpresse
Wein pressen mit Obstpresse

Ab 14 Uhr habe ich mich dann wieder aufs Sofa verzogen und die Liveübertragung des Festumzuges vom Tag der Sachsen im MDR-Fernsehen angeschaut. Da habe ich mich die vollen 2 Stunden der Übertragung auch nicht vertreiben lassen. Zwischendurch hatte ich immer mal Gesellschaft von Mann und Kindern.

Fernseher MDR
Übertragung Festumzug Tag der Sachsen aus Riesa im MDR

Den Rest des Nachmittags habe ich dann mit allgemeinen Haushaltsgedöns und Kinderstreiterein schlichten verbracht. Also ganz normaler Familienwahnsinn.

Jetzt versuche ich noch mal so 2-3 Stunden zu schlafen, bis ich mich dann ab 21 Uhr für die Arbeit fertig mache und noch eine Nachtschicht hinter mich bringe. Die wird heute durch den Schlafmangel echt hart.

Und? Wie war denn euer Wochenende so?

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Alle bisherigen Wochenenden in Bildern findet ihr hier.

#WMDEDGT – September 2019

Donnerstag. Letzter Sommerurlaubstag für mich. Es ist der 5. September. Zeit für #wmdedgt – „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“. 
Alle Mitmachwilligen versammeln sich wie immer bei Frau Brüllen. Los gehts.

Letzter Urlaubstag

Seit Dienstag gehen die Kinder wieder in den Kindergarten und ich komme trotzdem früh noch nicht so richtig auf die Beine. Heute habe ich mir sogar den Wecker gestellt gehabt. Allerdings wurde ich vorher schon vom Großen geweckt. Um 6:50 Uhr stehe ich dann endlich auf, allerdings wie eine Rakete, denn ich höre in der Ferne die Müllabfuhr.

Mist. Tonne vergessen rauszustellen. Also fix auf und, noch im Schlafanzug, die Tonne an die Straße gestellt. Leider vergeblich wie sich später rausstellt. Die Müllabfuhr war schon durch. Dann halt in 2 Wochen, ist ja noch Platz und so viel Restmüll haben wir auch nicht mehr.

Vormittag

Dann die übliche Morgenroutine unter der Woche. Kinder anziehen und Obstpause vorbereiten. Selber fertig machen. Kleines Frühstück für die Kinder. Ab zum Kindergarten. Der Große hat heute morgen noch ein Bild für seinen Kita-Kumpel gemalt, der hat heute nämlich Geburtstag. Im Kindergarten läuft dann auch alles fast routinemäßig. Allerdings möchte die Kleine erst in ihre Gruppe, wenn die anderen Kinder raus sind. Ihr Gruppenzimmer ist nämlich auch das Frühdienstzimmer und da ist immer viel los.

Auf dem Heimweg regnet es ganz fein. Ich beeile mich. Kurz zuhause den Einkaufszettel geschrieben und mit dem Mann geschwätzt, dann ab zum kleinen Wochenendeinkauf und den Kampf um Kinder-Matschsachen beim Discounter. Kampf war es aber heute nicht, denn es war noch alles da und kaum Leute. Glück gehabt.

Wieder daheim erst einmal die Einkäufe verräumen und eine kurze Pause. Habe ja noch nichts gefrühstückt und es ist bereits gegen halb 10. Während ich Pause mache, geht der Mann in den Garten unsere roten Weintrauben ernten. Jetzt Anfang September sind sie endlich reif.

Wir machen Wein

Mit einem vollen Bottich roter Trauben kommt er wieder rein und geht hoch ins Bad. Die Trauben wäscht er in der Badewanne, denn heute setzen wir unseren neuen Wein an. Es soll ein Rotwein werden. Ich habe in dieser Zeit eine Waschmaschine voll Kinderwäsche gestartet.

Als alle Trauben fertig gewaschen und sortiert sind, kommt mein Part beim Weinansetzen – alle Trauben zermatschen. Wir machen das ganz einfach wie früher mit den Füßen. Also erstmal Beine und Füße schrubben und dann ab in den Bottich und Trauben zermatschen. Lecker.

Als alles zermatscht ist, lesen wir noch die Traubenstiele heraus, anschließend kommt die Maische, gut 10 Liter, in ein Kunststofffass, Hefe wird zugesetzt und muss nun reifen. Wir werden bestimmt noch einmal genauer über unsere Weinherstellung berichten.

Mittag. Heute gibt es Pizza für uns. Während die Pizza im Ofen ist, putze ich Buschbohnen, welche ich gestern von meiner Mama bekommen habe. Die kommen dann in den Frost. Nach dem Mittagessen macht der Mann ein Schäfchen und ich hänge die Wäsche auf und stelle noch eine Ladung an. Im Anschluss dann Arbeitszeit am Laptop bis die Kinder geholt werden müssen.

Nachmittag und Abend

Kurz nach 15 Uhr beende ich meine Schreibarbeit am Laptop fürs erste und setze mich zum Mann an den Esstisch und trinke einen Malzkaffee. Für den kompletten Kaffee reicht die Zeit nicht, ja ich bin ein Langsamtrinker, gegen 15:50 Uhr mache ich los die Kinder aus dem Kindergarten abzuholen.

Das Kinder abholen verläuft heute entspannt. Keiner motzt rum, dass er nicht nach Hause möchte und das Spielzeug wird auch ordentlich, ohne Verweigerung, weggeräumt. Sachen aus der Garderobe geholt und ab nach Hause. Daheim dann aber kurz Tränen, da der Große es versuchen wollte die Haustür auf zu schließen, die Kleine aber klingelte und der Papa geöffnet hat. Wir haben ihn dann aber trotzdem noch probieren lassen. Klappt noch nicht allein das Tür öffnen mit dem Schlüssel.

Dann gibt es eine Runde Eis mit Soße und Zuckerstreusel für die Kinder und ich trinke meinen Kaffee weiter. Während der Große dann in seinem Zimmer verschwindet und spielt, probiere ich mit der Kleinen die neuen Matschsachen an und auch noch welche vom Vorjahr. Merke 98/104 passt noch, wird aber nicht mehr lange reichen. Zum Glück habe ich schon Matschsachen in der nächsten Größe mit geholt. Das Kind wächst aber auch gerade wie Unkraut.

Danach geht auch sie spielen und ich mache bissl Haushalt. Als die Kinder dann ihren täglichen Trickfilm schauen, setze ich mich zu ihnen. Die Kleine kuschelt sich an mich ran. Erste Hungerschreie werden laut. Der Mann macht den Kindern die restliche Pizza vom Mittag warm und dazu Gurken. Da die Kleine dem Großen ein Stück Pizza klaut, isst er noch ein Käsebrötchen und Pudding hinterher. Ich nehme derweil die Wäsche von der Leine ab und stecke die andere fertige Waschmaschinenladung in den Trockner.

Dann kommt auch schon der Sandmann und die Kinder schlüpfen in ihre Schlafsachen. Jetzt dürfen sie noch etwas spielen und dabei Hörspiel hören. 20 Uhr gehen sie ins Bett.

Der Mann macht Ordnung in der Küche. Ich schreibe meinen Blogpost fertig und telefoniere kurz mit meinen Schichtkollegen auf Arbeit um morgen zum ersten Arbeitstag nach dem Urlaub das gröbste zu wissen. Das mache ich auch nur, da ich am Wochenende die Schichtoberhand habe.

Jetzt noch den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt bei #WMDEDGT.

Alle meine bisherigen #WMDEDGT findet ihr hier.