12tel Blick Februar 2019

Woran merkt man, dass der Monat schon wieder rum ist? Wenn es plötzlich wieder Zeit für den 12tel Blick ist. Wahnsinn. Aber das ist auch schön, denn dann kann ich euch erneut einen Blick in unseren Garten zeigen. Da hat sich ein bisschen was getan, aber seht selbst.

Mein 12tel Blick im Februar 2019

Tja, nun haben wir Ende Februar, eigentlich noch Winter, doch hier fühlt es sich an wie mitten im Frühling. Ok, meteorologisch nennt man die Zeit jetzt auch schon Vorfrühling, habe ich vor kurzem gelernt. Da passt es dann auch wieder, dass die Frühblüher wie Krokus und Schneeglöckchen schon das Grün fleißig in die Höhe strecken. Selbst Tulpen kommen bei uns schon teilweise raus. Verrückt.

Blick in den Garten

Wie auch im Januar schon gibt es zuerst einen Blick von der Terrassentür aus in den Garten. Im Vergleich zum Vormonat fehlt hier momentan der Zaun zum Gemüsegarten. Wir haben es endlich hinbekommen die Steckhülsen vom Zaun festzubetonieren. Vorher waren sie nur so in die Erde gesteckt. Außerdem bekommt der Zaun nach knapp 2-3 Jahren, ich bin mir nicht ganz sicher, einen ersten frischen neuen Anstrich.

Im Garten haben wir auch schon etwas gebuddelt. Da wir im Herbst nur ganz wenig gemacht haben, mussten wir nun schon ran, aber das Wetter ist dafür momentan ja ideal. Ich überlege schon, ob ich mir für 2020 den Garten für sich als 12tel Blick vornehmen sollte. Wäre doch auch spannend.

Der Blick oben vom Balkon Richtung Feld, Schloss und Kirche zeigt noch nicht so viel Veränderung. Ich bin schon sehr gespannt wie es dann wird, wenn der Frühling richtig einsetzt und die Natur förmlich explodiert.
Auf dem Balkon hat sich noch nichts getan. In den Blumentöpfen sind immer noch die alten Nelkenpflanzen drin und ich überlege momentan, ob ich sie nun raus reise oder warte ob sie vielleicht wiederkommen. Denn ich habe mir nicht gemerkt, ob die nun einjährig oder mehrjährig waren.

Vergleich zum Januar

Hier noch der Vergleich zum Januar, man sieht gut, dass sich was bei uns tut.

Aber trotz dem ganzen Sonnenschein momentan wieder, hatten wir Anfang Februar doch tatsächlich mal 3 Tage Winter hier gehabt, wo die Kinder im Schnee toben und sogar Schlitten fahren konnten. Schaut mal auf meinem Instagram-Account an. Ich bin gespannt wie es dann Ende März hier aussieht. Erfahrungsgemäß kommt der Winter dann noch mal zurück bei uns. Ich bin gespannt für was das Wetter sich entscheidet.

Ist bei euch auch schon Frühling oder habt ihr noch Winter?
Erzählt doch mal.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

Schaut euch doch auch mal die letzten 12tel Blicke hier an:
12tel Blick Januar 2019
12tel Blick Dezember 2018
12tel Blick November 2018
12tel Blick Oktober 2018

Rezension: Ordentlich glücklich: 30-Tage-Aufräum-Challenge {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Zum neuen Jahr setzt man sich ja immer gute Vorsätze. Sei es eine gesündere Lebensweise oder mehr Sport oder weniger konsumieren oder oder oder. Klar, dass da auch das Internet eine Menge zu beiträgt. So gab es in den ersten Wochen des Jahres auf Instagram zum Beispiel viele Ordnungschallenges. Aufräumen zu Beginn des neuen Jahrs, war das neue Must-have. Alle Welt räumte auf, sortierte aus und ist vielleicht sogar immer noch dabei.
Wer da so seine Probleme hat, einen strukturierten Ablauf zu finden, dem sei bei diesem Thema das kleine Büchlein „Ordentlich glücklich: 30-Tage-Aufräum-Challenge“ vom Verlag ArsEdition empfohlen.

Abbildung: Verlag ArsEdition

Less is More – Weniger ist mehr

Ordentlicher und aufgeräumter Leben in 30 Tagen? Was wie eine Diät für ein sauberes Zuhause klingt, ist jedoch eine einfache Anleitung um in 30 Tagen ein bisschen mehr Ordnung und Struktur ins eigene Heim zu bringen. Verführerisch oder? Doch lässt es sich auch so umsetzen? Oftmals bekommt man bei so Aufräum-Anleitungen oder Büchern ja immer ellenlang was erklärt und hat dann schon gar keine Lust mehr dazu nur irgendwas aufzuräumen. Kennt ihr, oder?

Das kleine Aufräumbüchlein* von ArsEdition, und es ist wirklich klein, zugeklappt gerade mal 11,5 x 16 cm groß, besticht da durch Einfachheit. Jede Aufgabe der 30 Tage ist auf einer Seite dargestellt und sagt einem kurz und knapp was zu tun ist. Zusätzlich gibt es an manchen Tagen noch einen kurzen Tipp zum Aufräumen dazu. Dazu dann noch ein kleines Feld um die erledigte Aufgabe abzuharken, oder man harkt sie im Umschlag des Büchleins ab, denn dort sind die Tage auch noch einmal aufgereiht. Fertig.

Befreiung von überflüssigen Dingen

Mehr Platz, mehr Zeit und mehr Lebensfreude. Das ist das Ziel der 30-Tage-Aufräum-Challenge. Jeden Tag eine kleine Aufgabe mehr nicht und man kann das beliebig oft im Jahr wiederholen.

Natürlich habe ich hier das Selbstexperiment gemacht und muss sagen, ja es ist ok und zu schaffen. Ok deswegen, denn man muss natürlich auch seinen eigenen inneren Schweinehund besiegen. Oftmals habe ich dann auch gleich mehrere Tage zusammen gefasst, denn die Aufgaben sind auch nicht gerade groß Zeitaufwendig. Manche Aufgaben sind aber bei uns auch alltäglich, so dass sie dann ohnehin gemacht werden.

Die 30-Tage-Aufräum-Challenge startet mit einer Blitz-Entrümpelung, wo man als Ziel hat 3 Müllsäcke zu füllen und die Sachen dann ohne schlechtes Gewissen wegwirft oder spendet. Was am Anfang schwierig klang, war dann doch recht einfach, leider. Die nächsten Tage geht es dann durch diverse Räume und Kategorien, sei es der Fußboden, Ablageflächen wo sich gern Gekruschel sammelt, die Garderobe, Beauty- und Hygiene-Produkte, Hausapotheke, Küchenarbeitsfläche und Schränke. Man soll sich von überflüssigen alten Sportsachen trennen, Ordnung in den Kühlschrank bringen, Bücherregal ausmisten, Papierkram sortieren und viel viel mehr.

In den 30 Tagen arbeitet man sich eigentlich einmal kreuz und quer durchs Haus bzw. die Wohnung. Kreuz und quer trifft es dabei wirklich gut, denn in den 30 Tagen ist keine klare Struktur drin. Man räumt nicht den einen Raum an mehreren Tagen hintereinander auf, sondern ist heute mal da und morgen da. Das ist ja ein Punkt der mich stört, deswegen habe ich auch oft manchmal mehrere Tage zusammengenommen, wenn ich einmal in einem Raum drin war, das Bad zum Beispiel.

Am Ende noch ein paar Tipps zum Ordnung halten

Hat man alle 30 Tage Aufräumen geschafft, dann freut man sich natürlich über ein aufgeräumtes Zuhause und ist stolz auf sich. Und das sollt ihr auch sein. Logo. Doch wie nun diese neue Ordnung halten? Am besten keine neue Unordnung machen oder? Wenn das nur so einfach wäre.

Am Ende vom Buch bekommt ihr daher noch 5 kurze Tipps zum Ordnung halten. Die sind recht simpel und ich räume selber sehr oft danach auf. Also definitiv empfehlenswert.

  • sich jeden Tag 15 Minuten der Ordnung widmen
  • geringster Aufwand beim Aufräumen
  • Wecker stellen fürs Putzen
  • regelmäßig ausmisten
  • Konsumverhalten überdenke

Wenn ihr nun also Lust nach einer gut strukturierten Aufräum-Challenge habt, die euch nicht aus dem Internet vorgegeben wird, dann sei euch „Ordentlich glücklich: 30-Tage-Aufräum-Challenge„* wärmstens empfohlen. Das kleine Buch kostet auch nicht viel und ist meiner Meinung nach ein super Geschenk für jemanden zum Einzug oder so. 😉

Vielen Dank an Verlag ArsEdition das ich rezensieren durfte.

Unsere Geschenkideen zum 3. Geburtstag unserer Tochter

ACHTUNG: ENTHÄLT WERBUNG DURCH VERLINKUNGen UND MARKENNENNUNGEN.

Im November ist die Kleine hier 3 Jahre alt geworden und natürlich gab es da auch viele Geschenke für das Geburtstagskind. Wie beim Sohn haben wir auch hier wieder auf unsere Wunschliste bei Amazon* zurückgegriffen, da hat ja jedes Kind seine eigene Liste, und so gab es keine bösen Überraschungen bei den Geschenken.

Kleine und große Geschenke zum 3. Geburtstag

Die Tochter ist wirklich typisch Mädchen, also stehen hier logischerweise die klassischen Mädchenspielzeuge im Kinderzimmer und auch bei den Geschenken geht es klassisch in diese Richtung. Ich muss aber gestehen, dass ich es auch nach 3 Jahren immer noch schwierig da passende Geschenke auszuwählen, denn man wird doch schon sehr in die Schublade Puppen und Haushalt beim Einkaufen gedrängt. Aber das kleine Mädchen hier spielt zum Beispiel auch sehr gern mit den Spielsachen des großen Bruders.

Aber trotz aller Schwierigkeiten haben wir passende Geschenke gefunden und das Kind hat sich über alle sehr gefreut.

Welche Geschenke gab es

Achtung: Die folgenden Links im Text sind Amazon Affiliate-Links. Dass bedeutet, dass ich als Amazon-Partner bei qualifizierten Käufen eine kleine Provision erhalte, euch entsteht dadurch kein Nachteil.
Manchmal habe ich ähnliche Produkte wie unsere Geschenke verlinkt.

Was auf den ersten Blick nach sehr vielen Geschenken aussieht, ist aber doch recht übersichtlich, nur wollte das Kind hier alles gleich auspacken und aufbauen.
Von uns Eltern gab es zum 3. Geburtstag ein Holzwaffeleisen (unseres war von Rossmann) für die Puppenküche, ein günstiges Spielset bestehend aus Besen, Handfeger und Schaufel, ein Knetset von Play-Doh (da gibts ja 100 Auswahl), sowie ein kleines Buch über Tierkinder. Ich finde ein Buch gehört immer mit auf den Geschenketisch. Dazu gab es noch ein Geburtstagskleid mit einer großen 3 drauf.

Oma und Opa (meine Eltern) schenkten dem Geburtstagskind ein aufklappbares Bauernhaus, das es beim Discounter zu kaufen gab. Da waren auch gleich ein paar Tiere und ein Bauer mit dazu. Zusätzlich gab es für ihre Puppen noch ein Badewannen-Set.

Von der Tante, meine Schwester, gab es ein Friseur-Set von Rapunzel zum Spielen. Ihr könnt euch jetzt sicherlich gut vorstellen, wie oft ich nun schon vom Kind frisiert wurde. Ziemlich oft.

Mein Bruder schenkte dem Geburtstagskind eine neue große Zaubermaltafel im Frozen-Design, da die alte nach 1,5 Jahren leider mittlerweile kaputt ist. Das Kind hat sich riesig gefreut und gleich losgemalt.

Die Eltern vom Mann, bzw. seine Mama + Lebensgefährte, erweiterten das Lego Duplo von der Tochter. Da sie schon Minnies Geburtstagsparty aus der Disney Junior Serie mit Minnie Maus besitzt, wurde das nun mit Minnies Boutique erweitert. Jetzt kann das Häuslebauen richtig loslegen. Witzig ist besonders, dass auch der Große sehr gern mit dem Lego Duplo spielt und verrückte Häuser daraus baut. Zusätzlich gab es dann noch ein Malbuch fürs Kind, das habe ich allerdings erstmal beiseite gelegt.

Auch im Kindergarten gab es ein kleines Geschenk. So bekam die Tochter einen roten Käferluftballon, der heute immer noch Luft drauf hat, und eine kleine Zaubermaltafel aus Pappe für unterwegs.

Sind die Geschenke noch in Mode?

Jetzt, so 3 Monate nach dem Geburtstag, kann ich auch glücklicherweise sagen, das keins der Geschenke falsch war. Nein, sie werden alle sehr gern bespielt, von beiden Kindern. Sie teilen sich gut rein und noch gibt es zum Glück keinerlei Eifersucht, dass der eine das Spielzeug in seinem Zimmer hat und der andere jenes Spielzeug. Je nachdem wo was ist, wird dann in dem passenden Zimmer gespielt oder alles hin und her geräumt. Das macht dann beim Aufräumen Spaß, nicht.

Aber leider mussten wir mittlerweile schon ein Geschenk (das Bauernhaus) wieder aus dem Verkehr ziehen, da sonst die Gefahr bestand, dass es zu schnell zu sehr kaputt geht. Es wurde doch etwas zu rabiat bespielt und teilweise zweckentfremdet. Ähm ja. Aber keine Sorge, nach einer gewissen Zeit und ner Reparatur bekommen sie es wieder. Doch momentan wird es auch nicht vermisst.

Vielleicht sind ja bei den Geschenken für unsere Kleine ein paar Anregungen für euch dabei. Vielleicht mögt ihr mir ja mal verraten, mit was eure Dreijährigen so gerne spielen.

Bis bald.

Wochenende in Bildern 16./17.02.2019

Mein letztes Wochenende in Bildern hier im Blog ist nun schon eine ganze Weile her, 4 Monate um genau zu sein. Es wird also Zeit euch mal wieder zu zeigen, was wir hier am Wochenende so treiben. Diesmal ist es sogar ein Wochenende, wo ich nicht arbeiten muss. Wir hatten also 2 volle Tage für uns als Familie.

Sonnabend

Schon am Freitag Abend haben wir beschlossen einen Ausfug zu machen, natürlich nicht ohne Hintergedanken. Wir komme alle mal wieder raus und gleichzeitig erledigen wir ein paar kleine Einkäufe. So sitzen wir dann alle am Sonnabend Vormittag, kurz nach 9 Uhr, gut fast gelaunt im Auto. Das Wetter ist wunderbar sonnig.

Wir fahren nach Dresden und machen einen ersten Stopp bei einem temporären Lagerverkauf an der Messe. Während der Mann nach ein paar neuen Sachen für sich sucht, und nichts findet, unterhalte ich die Kinder. Der Große findet Gefallen bei den Kopfbedeckungen, doch leider sind alle zu groß für ihn.

Wir beschließen das Auto gleich an der Messe stehen zu lassen und mit der Straßenbahn in die Innenstadt zu fahren. Ein Highlight für die Kinder, sie lieben Straßenbahn fahren und dabei aus dem Fenster zu schauen.

In der Innenstadt gehen wir weiter von Laden zu Laden und hoffen für den Mann etwas passendes zu finden. Zum Größtenteil leider vergebens. Nur bei Primark werden wir zum Teil fündig. Auch für die Kinder gibt es ein paar Kleinigkeiten (Socken, Feenkostüm ohne Glitzer).
Auf Wunsch der Kinder essen wir zwischendurch zu Mittag beim großen goldenen M. Der Mann gönnt sich später noch beim Asiaten Sushi, als ich zusammen mit den Kindern für jeden ein Buch kaufen bin.

Auf dem Rückweg zur Straßenbahn noch schnell das grandiose Wetter einfangen. Wie Frühling.

Wieder daheim nutzen wie die verbliebene Zeit bis es dunkel wird noch für ein paar wenige Gartenarbeiten. Außerdem müssen die Kinder nach ihrem Nickerchen im Auto wieder etwas ausgepowert werden.

Während der Mann sich den Weinstöcken widmet, ziehen die Kinder die Gemüsereste von den Beeten. Ich genieße derweil einen Malzkaffee und verschneide später ein paar Beerensträucher.

Sonntag

Der Sonntag beginnt wieder zeitig (vor 6) und da der Mann am Sonnabend mit den Kindern aufgestanden ist, bin ich heute dran. Ausgleichende Gerechtigkeit.
Als die Kinder nach ein paar Stunden (so gegen 9)unruhig werden, wird ein Bastelbeschluss gemacht und die Kinder bekommen Scheren, Kleber und Papier. Schon sind sie eine gute halbe Stunde beschäftigt. Währendessen kann ich u.a. Wäsche legen.

Nach dem Basteln schicken wir die beiden Durcelhasen an die frische Luft. Es scheint wieder die Sonne und so toben die Kinder durch den Garten. Währenddessen kümmert sich der Mann um Mittagessen und ich weiter um die Wäsche.

Mittagessen. Es gibt Hähnchenkeulen mit Kartoffeln und grünen Bohnen. Die Kinder lieben es und essen gut.

Mittagsruhe. Die Kinder schlafen, der Mann auch etwas und ich lege auf der Couch die Füße hoch. Später wecke ich den Mann, damit er Fußball schauen kann. Ich gehe in der Zeit in den Garten und fange an unseren Acker umzugraben. Da wir das im Herbst nicht gemacht haben, müssen wir nun ran. Aber das Wetter ist ja perfekt dafür.

Als die Kinder wieder munter sind, backen wir Waffeln. Danach geht es im Garten weiter.

Am Ende ist eine Seite vom Gartenacker grob umgegraben und mit Dünger versehen. In ein paar Wochen gehen wir noch mal mit ner Elektroegge drüber. Dann wird alles feiner.

Zwischendurch wollen natürlich die Kinder immer mal was. Sei es beim schaukeln anschubsen oder um ein Bild an die Tafel zu malen. Doch das ist ok, sie haben ja auch heute wieder ein bissl mitgeholfen.

Der Tag, das Wochenende, klingt aus mit typischen Sonntagsdingen bei uns – Abendbrot, Sandmann, baden bzw. duschen und Kinder ins Bett bringen. Die Sachen für eine neue Woche Arbeit und Kindergarten sind gepackt und die Kleidung für morgen früh parat gelegt. Nun genießen wie noch den Restabend in aller Ruhe.

Bis bald.

Verlinkt bei Grosseköpfe.

12 von 12 im Februar

So da wären wir wieder, 12. Februar, die Hälfte des Monats ist schon fast wieder rum. 12. Februar bedeutet aber in Bloggerhausen auch „12 von 12“. Caro sammelt wie immer alle Mitmachwilligen, die ihren Tag in 12 Bildern festhalten und teilen.

Spätschicht-Edition von „12 von 12“

Hier gibt es heute die Spätschicht-Edition von „12 von 12“, was bedeutet, dass ich meine Bilder nur am Vormittag mache und dann eins vermutlich noch am Abend nach Feierabend. Von daher wird das letzte Bild dann auch erst nach 23 Uhr hier eingefügt und so alles vervollständigt.

Der Tag beginnt kurz nach Viertel 6. Das große Kind ist munter und kommt eine Runde kuscheln, doch nach 10 Minuten hat er keine Lust mehr dazu und geht lieber spielen. Ich bitte ihn leise zu machen, da der Rest der Familie noch schläft. Nach einer Runde spielen, Toilettengang und noch mal ner Runde kuscheln, stehen wir letztendlich kurz nach 6 Uhr auf, denn das Kind hat Hunger. Also erstmal ein Schokobrot machen und ne Tasse warme Milch. Die Milch ist schneller ausgetrunken, als ich ein Foto machen kann.
Am Kalender in der Küche reiße ich das Blatt vom Vortag ab.

Gestern hat der Große von seinem Kindergartenfreund ein Freundebuch zum Ausfüllen ins Fach gelegt bekommen. Es ist jetzt schon das zweite Freundebuch welches wir ausfüllen, vor anderthalb Jahren durften wir schon einmal. Sicherlich kommen da in den nächsten Jahren noch paar hinzu.

Da ich das Buch schon gestern früh gleich mit nach Hause genommen und schon zum Teil ausgefüllt habe, machen wir zusammen jetzt noch die kleinen Restarbeiten wie Bild malen. Am Nachmittags bin ich ja auf Arbeit und ich habe solche Bücher ungern lange da liegen. Zudem ist das Kind am Morgen mehr für so was zu motivieren, als am Nachmittag wenn die Luft raus ist.

Kurz nach 7 fahren wir dann zum Kindergarten. Die Kinder sind wie immer hoch motiviert und voller Elan, alles läuft ohne Vorkommnisse ab. Kein Gequengel, keine Tränen – nix. Solche Tage sind doch auch mal schön.
Abgeholt werden sie dann am Nachmittag vom Papa.

Wieder daheim gibt es erst einmal Frühstück für mich. Schokobrot, Malzkaffee, ein Stärkungsdrink (oder wie man die bezeichnet) und Rest Obst vom Kita-Obstdosen vorbereiten. Der Mann sitzt neben mir und trinkt seinen Kaffee. Wir quatschen ein bissl.

Nach dem Frühstück heißt es ran an die Hausarbeit. Naja jedenfalls ein bissl. Heute steht auch das Schlafzimmer auf dem Plan. Heißt Betten überziehen, Staubwischen und später noch Staubsaugen.

Dann ab in den Waschkeller und eine Waschmaschine angestellt. Was wäre 12 von 12 ohne Waschmaschinenbild hier. Heute wasche ich nur eine paar neue Stoffe durch, die brauchen nicht so lang da sie nur mit Kurzprogramm gewaschen werden. Anschließend wandern sie in den Trockner.

Dem Mann geht es heute nicht so gut. Er hat sich wieder aufs Sofa gelegt und schläft noch mal ne Runde. Heute Nachmittag muss er sich ja um die Kinder kümmern und da ist es gut, wenn er da den Vormittag ruhig macht.

Ich fange auch schon mal an den Blogpost hier zu schreiben, sonst wird das heute durch die Spätschicht ja nix bzw. viel zu spät. Eine Stunde gebe ich mir dafür und dann noch mal kurz bevor ich zur Arbeit muss.

Für die Arbeit mache ich mir einen Tassenbrownie. Heute ist er gar nicht so schön aufgegangen wie sonst, dabei machen ich jeden Schritt immer gleich. Das Rezept ist aus der Lecker Bakery von 2015. Ich brauche bei der Spätschicht nachmittags immer was Kuchen oder so. Entweder hole ich es mir beim Bäcker oder backe selber.

Mittagessen. Heute habe ich Lust auf was Schnelles, also gibt es kleine Mini-Frühlingsrollen und danach backe ich mir gleich noch 2 Brötchen für die Arbeit auf. Der Ofen ist ja eh an. Dazu gibt es noch einen Jogurt.

Mit dem Fahrrad fahre ich letztendlich kurz nach 13 Uhr auf Arbeit. Meine Schicht beginnt 13:45 Uhr und dann 8 Stunden. Aus Datenschutz- und Geheimnisgründen werdet ihr davon leider keine Bilder sehen. Aber ich sag mal so, meine Kollegen und ich sorgen dafür, dass Chemieabwasser wieder sauber und rein in die Elbe kommt. Ist ein ganz wichtiger Job meiner Meinung nach, auch wenn er viel zu selten gewürdigt wird.

Ich hoffe euer Tag ist spannender als meiner. Aber ich bin immer wieder erstaunt darüber, was man so alles in 6 Stunden Vormittag pressen kann.

Habt es schön.
Bis bald.

Verlinkt bei 12 von 12.

Rezension: Immer Drama mit dem Lama! {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Ihr kennt es sicher von euren Kindern als sie noch klein waren oder es sogar noch sind, da gibt es so manche Tage wo die Kleinen einfach mal richtig schlechte Laune haben und ihren Trotzkopf zeigen. Ich selber habe hier auch so ein Mini-Modell davon daheim, die Kleine ist nämlich ziemlich oft ein kleiner Trotzkopf bzw. eine kleine Zicke

Passend für alle kleinen Trotzköpfe erschien im Dezember 2018 im Verlag ArsEdition das Kinderbuch „Immer Drama mit dem Lama!“ mit Text von Anna Taube und Illustrationen von Eefje Kuijl.
Bei uns passt das Buch zu 100%.

Abbildung Verlag ArsEdition

Kleines Lama – großes Drama!

Das kleine Lama Dana wird morgens lieb von ihrer Mama Lama geweckt und hat plötzlich schlechte Laune. Keiner weiß woher. Die schlechte Laune zieht sich durch den ganzen Tag – beim morgendlichen zurecht machen, beim Mittagessen mit Oma Lama, beim Ausflug mit Papa Lama und am Abend. Alles ist ein Lama-Drama.

Mama, Oma und Papa Lama geben sich die größte Mühe es dem kleinen Lama-Drama recht zu machen und bleiben dabei sie selbst. Die Mama mag nicht schimpfen, den es hat eh keinen Zweck. Oma Lama bleibt stur und sagt, dass Dana dann eben nur ein was isst. Und Papa Lama? Der tut ganz munter und stupst klein Dana sanft den Weg entlang. Trotz allem Lama-Drama-Klagen. 

Am Abend wird es dann nochmal richtig nett, als das kleine Lama ins Bett muss. Mama, Oma und Papa befürchten schon das Schlimmste. Doch plötzlich – ein Nieser – und das ganze Lama-Drama ist vorbei.

Kleiner Trotzkopf

Das Pappbilderbuch „Immer Drama mit dem Lama„* ist für Kinder ab 2 Jahre gedacht und erzählt eine wunderschöne Geschichte über das Trotzalter. Viele Eltern werden sich und ihre Kinder darin sicherlich wiederfinden. Bei uns war das der Fall. Schon beim ersten Lesen der Geschichte habe ich unseren eigenen kleinen Trotzkopf wiedererkannt. Es werden alltägliche Situationen gezeigt, bei denen sich die Eltern liebevoll dem kleinen Trotzkopf zuwenden ohne ein Drama daraus zu machen oder sich vom kleinen Lama auf der Nase herumtanzen zu lassen. Ein amüsantes Lesevergnügen.

Das Buch ist zudem richtig süß illustriert und ich habe mich allein schon in das Cover mit dem Blick vom kleinen Lama Dana verliebt. Ein typischer Blick den ich auch von daheim kenne. Aber auch die dargestellte Mimik der Eltern und Oma lassen mich an unseren Alltag erinnern, auch ich schaue manchmal so wie Mama Lama, wenn hier der kleine Trotzkopf durch kommt. Da musste ich regelrecht schmunzeln.

Die Geschichte, erzählt in wundervoll klingenden Reimen, lässt sich sehr gut vorlesen und dabei den ein oder anderen Schmunzler machen, wenn man halt auch so ein kleines Drama-Lama daheim hat.

Die farbenfrohen Bilder laden die Kinder zudem zu einem aufmerksamen und mehrmaligen Anschauen ein. Es macht viel Freude wenn das Kind die Geschichte dann auch nur anhand der Bilder selber erzählen kann.

Hast du auch einen kleinen Trotzkopf daheim?

Unser kleiner Trotzkopf hier hat sich beim Vorlesen jedenfalls köstlich amüsiert und bei Vergleichen zu ihrem eigenen Verhalten, oftmals ein klares „Neeein“ von sich gelassen. Ist klar. Trotzdem macht es viel Spaß aus dem Buch vorzulesen. Auch noch beim zweiten, dritten oder vierten Mal. Allein die Bilder sind es wert.

Habt ihr auch so einen kleinen Trotzkopf daheim wie das kleine Lama Dana? Wenn ja, dann sei euch das Buch wärmstens empfohlen, ihr werdet eure Freude damit haben.

Vielen Dank an Verlag ArsEdition da wir rezensieren durften.

Hallo Februar!

Jetzt ist der Februar schon wieder 5 Tage alt und es kommt mir so vor, als rennt dieses Jahr gerade zu. Da kann ja was werden. Ich habe in diesen ersten Tagen schon 3 Spätschichten und eine Nachtschicht hinter mir, die zweite Nachtschicht folgt dann heute und dann habe ich erstmal mein kleines „Wochenende“.

Die letzten Tage hat es hier auch endlich mal ordentlich geschneit und es ist sogar liegen geblieben, nicht so wie noch Ende Januar wo Mittags wieder alles weggeschmolzen war. Die Kinder freuen sich sehr darüber und toben nachmittags durch den Schnee und rodeln fleißig. Hoffen wir mal, dass es nun im Februar etwas mehr schneit als im Januar.

In Februar werde ich/wir

  • mir hoffentlich mein Blogfamilia-Ticket sichern -> schon erledigt, ich freue mich darauf
  • wieder zum Nähtreff der Dresdner Nähblogger fahren – also falls keiner hier durch Krankheit ausfällt
  • zum Zahnarzt gehen -> erledigt, alles ok
  • mit der Kleinen weiterhin wöchentlich die Ergotherapie besuchen
  • Faschingskostüme, die wir von meiner Freundin bekamen anprobieren und hoffen das sie passen – das würde mir dieses Jahr viel Arbeit ersparen
  • der Mann hat seinen letzten Monat Reha-Sport, mal schauen wie es danach weiter geht
  • wieder ein bisschen mehr Selfcare betreiben, im Januar habe ich kaum was für mich selber gemacht und das habe ich körperlich gemerkt
  • den ersten kleinen Urlaub des Jahres genießen
  • das Ergebnis meiner Bewerbung abwarten, Ende Februar so in der Drehe

Ja mehr ist diesen Monat eigentlich nicht los hier. Könnte also eigentlich ganz ruhig und stressfrei werden. Ich komme hoffentlich wieder mehr zum bloggen und nähen. Es liegen hier auch ein paar wunderschöne Bücher, die rezensiert und verbloggt werden möchten. Ihr könnt also gespannt sein.

Bis bald.

12tel Blick Januar 2019

Der erste Monat des Jahres ist nun schon fast wieder vorbei und somit Zeit hier im Blog für den 12tel Blick. Wie schon im Dezember angekündigt, werde ich auch dieses Jahr meinen Blickwinkel beibehalten und somit wieder unseren Garten jeden fotografieren.

Mein 12tel Blick im Januar 2019

Ich hatte ja ehrlich gesagt etwas Angst, dass auch der Januar bei uns wieder ein schneeloser Monat hier wird. Wie leben zwar nicht im Rheinland, dass ja bekanntermaßen auch eine schneearme Region ist, aber auch bei uns hier im nördlichen Sachsen ist Schnee meistens Mangelware. Doch man glaubt es kaum, aber auch bei uns hat es ab und zu etwas geschneit. Nur liegen geblieben ist nix.

So nun auch am gestrigen Tag, als ich die Bilder für den 12tel Blick gemacht habe. Ursprünglich ist ja bei mir immer der 28. des Monats der Tag an dem ich die Bilder mache, doch diesmal ist es einen Tag später geworden. Zum Glück! Denn man mag es kaum glauben, aber es hatte just in der Nacht ein bissl geschneit und ich konnte ein Schneebild machen. Yeah. Nur liegen geblieben ist wieder nichts. Tja. Aber ich habe einfach die Situation genutzt und gleich mal jeweils 2 Bilder meiner Blickwinkel gemacht. Einmal kurz nach 7:30 Uhr und einmal Mittags kurz 12:30 Uhr.

In den Garten geschaut

Zuerst wieder der Blick von der Terrassentür in Richtung Garten. Viel Schnee ist in 5 Stunden nicht liegen geblieben.

Und dann noch der Blick vom oberen Balkon in den Garten. Auf den Feldern liegt zur Mittagszeit noch etwas Schnee.

Wahnsinn oder, und das alles in nur 5 Stunden. So ist es hier übrigens fast jeden der 3-4 Schneetage im Januar gewesen. Morgens war Schnee da und zum Mittag isser dann wieder weg. Ich glaube nur einmal hatte er sich bis Abends gehalten. Es ist ein Trauerspiel. Aber ändern können wir eh nix daran. Im letzten Jahr konnten wir auch erst im März den Schlitten rausholen. Wir lassen uns mal überraschen wann wir den Schlitten dieses Jahr aus dem Keller holen können.

Habt ihr Schnee? Erzählt doch mal.
Bis bald.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

Schaut euch doch auch mal die letzten 12tel Blicke hier an:
12tel Blick Dezember 2018
12tel Blick November 2018
12tel Blick Oktober 2018

Alltagsschnipsel 01/2019

Drei Wochen ist das neue Jahr jetzt schon fast wieder alt und ich komme gefühlt zu rein gar nix. Also nichts, was jetzt kein normales Alltagsgedöns und Arbeit ist. Manchmal ist es echt zum Verrückt werden.

Auf Arbeit geht alles wieder seinen normalen Gang. Zwei Schichtblöcke habe ich jetzt schon wieder hinter mir, einer geht immer 7 Tage plus 2-3 Tage Frei. Nach dem nächsten Schichtblock, der am Montag beginnt, ist der Monat auch schon fast wieder rum. Es gibt viel zu tun und auch für meine persönliche berufliche Zukunft habe ich was getan, ich könnte dann mal nächste Woche Donnerstag ein paar gedrückte Däumchen für ein Bewerbungsgespräch gebrauchen.

Die Kinder gehen seit dem 2. Januar wieder in die Kita, allerdings hat es die Kleine noch nicht auf viele Tage dort dieses Jahr gebracht. Gleich am ersten Kitatag bekam sie abends Fieber und war dann zuhause. Ohne irgendwelche anderen Symptome, nur leichtes Fieber. Ganz kurios. Letzte Woche war sie komplett in der Kita und diese Woche aber nur 2 Tage. Momentan ist sie wieder krank daheim. Der Große ist da ganz anders, bis auf eine Schnupfnase ist er voll fit. Das ist aber auch oft sehr anstrengend. Ich sag nur Duracellhase.

Ansonsten läuft der Alltag mit den Kindern ganz normal. Der Morgen beginnt jeden Tag immer sehr zeitig, oft vor 6 Uhr und dann spielen die Kinder noch, bevor es in die Kita geht. Auch am Nachmittag wird viel gespielt, denn noch sind die Weihnachtsgeschenke hier sehr in Mode. Der Große kann sich mittlerweile sehr gut konzentrieren beim spielen, das ist richtig toll. Momentan hat er eine ausgeprägte Puzzle- und Malphase, aber auch konstruktives Bauen ist bei ihm sehr angesagt. Die Kleine hingegen weiß öfters nichts mit sich anzufangen. Sie lernt also gerade was es heißt Langeweile zu haben. Aber vielleicht hängt das auch nur mit ihrem krank zu tun.

Die Kleine geht auch seit dieser Woche zur Ergotherapie, ich bin gespannt, ob das was gegen ihr manchmal aufbrausendes Gemüt hilft. Ich persönlich habe ja da ja keine Hoffnung, außer man provoziert sie absichtlich und kann dadurch mit Veränderungen im Handeln etwas bewirken. Aber naja. Bis April wird sie dadurch nun jede Woche 1 Tag daheim sein, denn die Therapie ist immer erst gegen 10 Uhr. Und da diese Termine immer an solchen Tagen sind, wo ich Spätdienst, Nachtschicht oder Frei habe, schmälert sich auch meine persönliche freie Zeit, die ich einfach mal brauche um wichtige Haushaltsdinge zu tun, Blog schreiben möchte oder nur mit Nähen verbringen könnte, auf ein Minimum. Denn ich weiß noch nicht, ob auch der Mann mal den ein oder anderen Termin mit wahrnehmen kann.

Apropo Mann. Der quält sich neben seinem Reha-Sport durch diverse Amtsunterlagen, um trotz chronischer Schmerzen und täglicher Medikamenteneinnahme wieder am normalen regelmäßigen Arbeitsleben teilnehmen zu können. Wenn wir gewusst hätten, was wir für den ganzen Antragsquatsch alles nachweisen müssen, dann hätten wir alle unsere Kalender der letzten 20 Jahre besser aufgehoben. Oder streng Tagebuch geführt. Was weiß ich denn, wann ich bzw. der Mann wo und wie zB krank waren oder was beantragt haben. Wieso, weshalb, warum!

Liebe Leute, genießt es vollkommen gesund und komplett zu sein und notiert euch dennoch jeden kleinsten Scheißmist aus eurem Arbeits- und Gesundheitsleben. Ihr werdet es noch brauchen, spätestens dann, wenn ihr Rente beantragen wollt. Für euch getestet.

Um von dem Ganzen ein bisschen entfliehen zu können, haben der Mann und ich uns letzte Woche eine kleine Wellness-Auszeit genommen und es uns, während die Kinder in der Kita waren, gut gehen lassen. Thermalbad und Sauna – herrlich. Man glaubt gar nicht wie gut so 4 Stunden einem tun können.

Außerdem habe ich diese Woche eine knapp 36h-Auszeit für uns zum Hochzeitstag gebucht. Tropical Island und Berlin, nur wir Zwei. Ach das wird schön. Die Oma springt als Babysitter ein, das haben wir schon geklärt und ich hoffe anständig, dass hier keiner krank wird. Egal ob Erwachsener oder Kind. Da ich dahingehend etwas skeptisch bin, haben wir dass alles mit Reiserücktrittsversicherung abbucht. Immerhin sind meine Urlaubstage dafür auf Arbeit schon mal genehmigt wurden.

Jetzt genieße ich noch ein bisschen mein freies Wochenende und mache unter anderem etwas Budenschwung (Wäsche und so, you know) und vielleicht sollte ich mir mal ein bissl was von der Unbeschwertheit der Kinder abschauen. Lebt es sich vermutlich einfacher. Ich überlege es mir.

Bis bald.

Hallo 2019! Hallo Januar!

Hallo 2019. Hallo Januar.

Neues Jahr, neues Glück wie man so schön sagt oder auch nicht. Jedenfalls – Hallo – auch in 2019 geht es hier frisch und munter weiter. Naja munter ist relativ. Meine ersten beiden Arbeitstage im neuen Jahr waren Frühschicht, was bedeutet das 4:15 Uhr der Wecker klingelte, und dann war ich abends immer so müde, das echt nix geworden ist. Nach der zweiten Frühschicht bin ich wirklich schon kurz nach dem Sandmann ins Bett gegangen. Sagt alles oder. Die faulen Tage zwischen den Jahren haben mich etwas träge gemacht.

Aber nun steht das neue Jahr an, wie auch schon im letzten Jahr lebe ich nach dem Motto, dass das neue Jahr ein unbeschriebenes weißes Blatt ist und ich es fülle. Pläne oder Vorsätze habe ich noch keine direkten. Ich lasse alles auf mich zukommen. Unser Alltag wird eh zu 90% durch meine Schichtarbeit bestimmt und dem darauf abgestimmten Urlaubsplan. Den habe ich seit Ende Oktober fix und mittlerweile ist er auch durch meinen Chef abgesegnet. Ich hoffe sehr, das dieses Jahr auch mal ein paar Tage Urlaub außerhalb für die ganze Familie drin sind. Die Kinder, besonders der Große, möchten gern wieder ans Meer.

Zwischendrin versuchen wir den unendlich werdenden Haufen an Arzt- und Therapieterminen von Mann und Kindern unterzubringen und auch noch ein paar von meinen eigenen. Da hat sich schon was angesammelt bis zum Mai und ich bin gespannt wie voll der Kalender wird, wenn wir Mitte Januar die neuen Therapietermine für das erste halbe Jahr bekommen. Fest steht auf alle Fälle, dass die Kinder deswegen öfters mal in der Kita fehlen werden, da die Termine immer vormittags sind und ich die Kinder an solchen Tagen mittlerweile daheim lasse. Das nimmt ungemein Stress aus allem.

Arbeitsmäßig stehen bei mir in diesem Jahr auch ein paar Veränderungen an und ich hoffe, ich packe sie. Die erste Herausforderung dazu steht schon in den nächsten Tagen an, ich muss bis Mitte Januar eine Bewerbung schreiben. Meine erste seit über 10 Jahren. Aber zum Glück ist es nur Abteilungsintern, trotzdem möchte ich es ordentlich machen.

Für den Blog habe ich nur kleine Veränderungen geplant, ich möchte dort weitermachen, wo ich 2018 aufgehört habe und noch mehr Struktur in den Blog bringen. Auch was das Design und Layout betrifft möchte ich Änderungen anstreben, allerdings bekomme ich das nicht allein hin, so viel muss ich mir schon eingestehen. Also muss ich mich dahingehend mal umschauen, das steht auch auf der To-do-Liste für den Januar. Am liebsten wäre es mir ja, wenn mir jemand da kostenlos helfen könnte, allerdings kenne ich keinen, so werde ich wohl in den Geldbeutel greifen müssen. Hoffentlich nicht zu tief.

Struktur ist auch mein Wort für das komplette Jahr. Ich möchte gern mehr Struktur in mein Leben bringen. Also noch mehr als sowieso schon. Äh, wie war das doch gleich noch mal gewesen mit, ich habe keine Pläne und Vorsätze. So geht’s los.

Wenn ihr Wunschthemen für den Blog habt, dann lasst es mich gern wissen. Gern möchte ich wieder mehr DIYs verbloggen und vielleicht auch mal das ein oder andere Rezept. Ansonsten kommen wieder Buchrezensionen, der 12tel Blick und ein Blick in mein Nähzimmer. Vielleicht mache ich da ja auch mal mehr als nur den monatlichen Nähzimmerblick. Dazu eine bunte Mischung aus unserem Alltag. Das sollte eigentlich ein gutes Gesamtrezept werden.

Ich freue mich nun auf das, was kommen wird und ich hoffe ihr auch.

Bis bald.

Foto gemacht von meinem lieben Arbeitskollegen in der Silvesternacht am Spitzhaus in Radebeul mit Blick in Richtung Dresden.