Behelfsmasken am Gartenzaun

Seit 2 Wochen ist in Sachsen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Einkaufen oder der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs verpflichtend.
Seit knapp 2 Wochen nähe ich daheim in jeder freien Minute sogenannte Behelfsmasken aus Baumwollstoff und stelle sie der Nachbarschaft an unserem Gartenzaun, gegen eine freiwillige kleine Geldspende zur Unkostendeckung, zur Verfügung. Bisher habe ich dafür schon über 140 Masken fertig genäht, wovon 90% bereits einen dankbaren Abnehmer gefunden haben. Ein Ende scheint momentan nicht in Sicht zu sein.

Behelfsmasken am Gartenzaun mit Spendendose
Behelfsmasken auf der Wäscheleine am Zaun. Mittendrin unsere Spendendose.

Behelfsmasken am Gartenzaun – Warum?

Bereits seit mehreren Wochen nähen meine Nähfreundinnen von Dresden näht fleißig Behelfsmasken für Krankenhäuser, Pflegediensten, Physiotherapeuten oder andere Leute die die Masken im täglichen Arbeitsleben brauchen. Natürlich wird dabei auch noch an die eigene Familie und Verwandschaft gedacht.

Ich selber hatte am Anfang meine Probleme mit dieser Tatsache und war wie gelähmt. Nein, so was kann ich nicht nähen, auch wenn mein Schrank prall gefüllt mit verwendbaren Baumwollstoffen ist. Zu sehr drückte die Last von Arbeit, Kinderbetreuung und Haushalt in dieser Krisenzeit auf meinen Gedanken und blockierten mich. Wie um alles in der Welt soll ich denn nun noch Zeit finden, Behelfsmasken für andere zu nähen?

Doch irgendwann, es war vor knapp 3,5 Wochen setzte ich mich doch einmal an die Nähmaschine und nähte eine Maske. Der Auslöser dafür, nun doch mit dem Masken nähen zu beginnen, war die Tatsache, dass wir jetzt auf Arbeit Mundschutz tragen mussten und das es mittlerweile auch Kollegen gab, die sich daheim in Quarantäne befanden.

So probierte ich letztendlich das ein oder andere Schnittmuster aus, jedoch konnte mich keines so wirklich überzeugen.
Der Mundschutz bei mir auf Arbeit war eine medizinische OP-Masken mit Bindebändern und ihr Sitz über Mund und Nase überzeugte mich da viel mehr. Also schnitt ich daheim eine von mir benutzte Maske auseinander und nahm sie als Vorlage für mein Schnittmuster. Ein erster Test mit Baumwollstoff war auch sofort überzeugend und so war nun auch ich ins Masken-Näh-Universum eingetreten.

Nachbarschaftshilfe auf die andere Art

Natürlich überlegte ich, ob es zu dem Zeitpunkt noch sinnvoll wäre, ebenfalls Behelfsmasken für Krankenhäuser zu nähen oder lieber einen anderen Weg zu suchen, um sich in dieser Sache unterstützend zu zeigen. Immer wieder dachte ich dabei an die alten Leute in unserem Dorf und die Tatsache, dass sie ja bei einer möglichen Einführung einer Maskenpflicht ja erstmal nicht passendes da hätten.

Als dann die Maskenpflicht kam und ich zufällig am ersten Tag der Tragepflicht beim Apothekenbesuch mitbekam, wie viele Leute sich dort medizinischen Mundschutz für teuer Geld kauften, war mein Entschluss gepackt, dass da Abhilfe geschaffen werden musste.
Der Plan war da: Ich nähe Behelfsmasken für Jedermann und biete sie an unserem Gartenzaun, der zentral am Radweg im Dorf liegt, für die Leute an.

Behelfsmasken am Gartenzaun im Morgenlicht
Behelfsmasken am Gartenzaun im Morgenlicht

Das Masken nähen verstehe ich als Nachbarschaftshilfe und um dem kommenden Berg an Einmalmaskenmüll entgegenzuwirken. Immerhin ist eine Stoffmaske nachhaltiger in ihrer Verwendung, als eine Maske aus Papiervlies, welche nach allerspätestens 8 Stunden Tragezeit entsorgt werden muss.

Den Mann überzeugen vom Projekt

Als ich dem Mann letztlich davon erzählte, was ich geplant habe und wie ich es umsetzen möchte, hat der sich vermutlich gedacht, ich bin verrückt geworden. Trotzdem hat er mich von Beginn an unterstützt und meine Vorstellung von einer Wäscheleine am Gartenzaun für die Behelfsmasken umgesetzt. Außerdem verwandelte er für mich eine Metalldose in eine Spardose für mögliche Spenden für die Masken. Auch bindet er sich immer mehr mit ins Maskenprojekt ein und hat sich mittlerweile zum Koordinator ernannt. Ich nähe, bügel und suche Stoffe raus.

Arbeitsplatz fürs Masken nähen
Optimierter Nähplatz fürs Masken nähen

Behelfsmasken nähen im Akkord

So saß ich dann an meinen zwei freien Tagen in jeder verfügbaren Minute an der Nähmaschine und nähte die ersten Behelfsmasken. Immer unter dem Aspekt, dass die Kinder nicht vernachlässigt werden und Zeit mit ihnen und der Familie bleibt.

Als dann, nach nur einem Tag Vorarbeit, die ersten Masken am Gartenzaun hingen, ich mein Projekt auf Instagram und im WhatsApp-Status teilte, war die Resonanz darauf überwältigend. Es kam viel Lob und Anerkennung.
Auch am Gartenzaun fanden die ersten Masken ihre dankbaren Abnehmer. Es waren allerdings überraschenderweise Kinder und keine älteren Leute, die die ersten Masken mitnahmen und ein paar Münzen in unsere Spendendose warfen. Aber schnell sprach sich unser Gartenzaunprojekt herum und immer mehr Masken finden ihre Abnehmer.

Ich nutzte jetzt immer mehr meine freien Tage und Zeit um Masken zu nähen. Teilweise bis mitten in die Nacht hinein. Doch konnten wir, trotz der vielen Näherei, dem Bedarf nicht gerecht werden. So hatten wir jetzt auch schon einen Tag, letzten Montag, wo es keine Masken gab, da ich, neben Arbeit, Familie, Haushalt und Schlaf, nicht mit dem Nähen hinterher kam.

Mittlerweile ist die komplette freiwillige Maskennäherei aber so optimiert, dass alles hintereinander weg geht. So schneidet der Mann Stoffe zu und näht u.a. auch mal die erste Naht, während ich auf Arbeit bin. Auch das Verpacken der Masken in ihre Tüten, zusammen mit einem tollen Flyer von der lieben Regina, macht er nebenbei. Oft sitzen wir zur Zeit gemeinsam im Nähzimmer und unterhalten uns miteinander, während ich nähe. Manchmal kommt auch noch ein Kind dazu um zuzuschauen.

Behelfmasken fertig eingetütet im Korb
Masken fertig eingetütet.

Ich habe schon scherzhaft gesagt, dass unser Projekt mit den Behelfsmasken am Gartenzaun, der ultimative Test für ein mögliches kleines Nebengewerbe ist. Immerhin müsste das mit meiner Arbeit, der Familie und Haus und Garten konform im Einklang sein. Das ist aber echt komplex, wie es sich bisher zeigt.

Wird für unsere Behelfsmasken gespendet?

Was spenden die Leute so für eine Maske?
Das werden wir manchmal gefragt. Die Antwort ist einfach: Viele Leute geben etwas. Der eine mehr, der andere weniger, ein paar Leute geben nichts. Ja so ist es.
Daran kann gut erkannt werden, wer Handarbeit schätzt und wer sich vermutlich nur denkt, er kann kostenfrei an eine Maske kommen.

Durch unsere akribische Dokumentation aller genähten Masken am Gartenzaun und der täglichen Leerung der Spendendose wenn die Leine leer ist, wissen wir genau, wie viel so täglich gegeben wird. Man sieht es auch an den Münzen und zum Teil Scheinen in der Dose. Denn nicht jeder nimmt sich nur eine Maske mit. Oft sind es auch gleich mal 2 oder mehr Behelfsmasken, die mitgenommen werden. Oder die Leute kommen wieder, um sich noch eine Maske zu holen.

Die Mehrheit der Leute spenden aber so viel für unsere Masken, dass die Unkosten an Material und Nebenkosten vielleicht gerade so gedeckt werden. Ob es am Ende reicht, sehen wir bei Beendigung unseres Projektes. Aber durch die Spenden ist es uns auch möglich neue Stoffe und Zubehör zu kaufen und das Projekt fortzuführen solange der Bedarf besteht. Mein Arbeitsaufwand bleibt ehrenamtlich.
Möchte jemand allerdings direkt eine größere Menge an Masken haben, dann sagen wir auch nicht unbedingt nein dazu, wenn es zeitlich umsetzbar ist. Doch wird dann ein fester Spendenbetrag fällig pro Maske.

Als Grenze haben wir uns erst einmal 1000 Masken gesetzt, ob wir die je erreichen werden, wird sich zeigen. Wir sind gespannt, wie lange es bis dahin sein wird.

Bis bald
euer Nähbienchen Bianca

Behelfsmasken mit Beipackzettel
Fertige Behelfsmaske mit Beipackzettel

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Zum diesjährigen Fasching vor 2 Wochen wollte meine Kleine unbedingt das Faschingskostüm ihres Bruders vom letzten Jahr, ein Dinosaurier, anziehen. Ich fand die Idee allerdings nicht so toll. Nach insgesamt 3 Jahren mit Dino- und Drachenkostüm, habe ich erstmal genug von grünen Tierkostümen.

So kam es, dass ich mir ganz heimlich eine Kostümidee für sie überlegte. Ich wusste ja, was und wen sie so mag. Also setzte ich mich an einem freien Vormittag in mein Nähzimmer und nähte eine rote Maske für die Augen. Diese wurde dann noch mit schwarzen Punkten versehen.
Fertig war die Maske von Ladybug aus der Serie Miraculous.
Damit habe ich dann meine Kleine überrascht und ihr damit die Idee fürs Faschingskostüm verraten. Das Kind war voll begeistert und wollte die Maske gar nicht mehr hergeben.

Faschingskostüm Ladybug Maske und Tasche

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Da meine Kleine erst 4 Jahre alt ist und in den Kindergarten geht, sollte das Faschingskostüm natürlich praktisch und bequem sein. Somit schloss es sich aus, dass ich ihr Kostüm als Overall nähe, so wie es bei den Ladybug Kaufkostümen (*Amazon Affiliate-Link) der Fall ist. Damit kann sie im Kindergarten zum Beispiel überhaupt nicht allein auf die Toilette gehen.

Also wurde unser Kostüm ein Zweiteiler aus einem Pilvi-Shirt und einer Leggings. Den roten Jersey habe ich mir beim letzten Nähtreffen von der lieben Sophie besorgt. Meiner daheim hätte leider nicht gereicht. In Anlehnung an Ladybugs Jojo habe ich eine Bauchtasche genäht. Diese entstand zum Teil schon beim letzten Nähtreffen und wurde daheim dann nur noch vom Gürtel und den schwarzen Punkten ergänzt.

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Punkt für Punkt – Malen mit Textilfarbe

Die schwarzen Punkte auf das Kostüm zu bekommen war dann noch mal eine besondere Herausforderung. Es gab da 3 verschiedensten Optionen – nähen, plotten oder malen. Plotten schied mangels Plotters sofort aus. Auf nähen hatte ich auch nicht so richtig Lust in angebracht der vielen Punkte und das hätte dann auch vor dem Zusammennähen gemacht werden müssen. Also blieb am Ende nur Malen übrig.

Faschingskostüm Malen mit Textilfarbe

Um die Punkte vorab grob an die richtigen Positionen vorzumalen, habe ich mir mit Stempelgummi einen passend großen Punkt. Dazu haben wir dem Kind Shirt und Leggings angezogen und dann losgestempelt. Das war nicht ganz so einfach, denn Stillhalten ist bei meinen Kindern leider keine Stärke. So gab es auch den ein oder andere kleinen Verrutscher. Aber es ging doch ganz gut. Wir haben es mit den Punkten auch nicht übertrieben.

Nach dem Vorstempeln habe ich mich dann hingesetzt und alle Punkte in Ruhe ausgemalt. Dafür habe ich zuerst meine Textilfarben (*Amazon Affiliate Link) Vorräte benutzt und als die alle waren, ich hatte nicht mehr viel, musste der Mann am Tag vor der Faschingsfeier noch schnell Nachschub besorgen, damit alles fertig wurde. Die Punkte brauchten ja teilweise zwei Schichten Farbe.

Dann noch alles gut trocknen lassen, ein Hoch auf den Fön, und zum fixieren bügeln. Voila – Fertig ist Miraculous Ladybug.

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Das Kind bekam dann noch passende Socken an und die Haare zu zwei freche Zöpfe gemacht. Wäre das Kind schon etwas älter, dann hätte ich eventuell die Zöpfe noch etwas mit Faschingsfarbspray angepasst. Ihre Heldin Ladybug hat ja immerhin Blauschwarze Haare.

Das Kind war jedenfalls sehr glücklich und trägt die Leggings zum Beispiel heute ganz normal im Kindergarten. Das ist ja auch der Vorteil an so einem Faschingskostüm, sie kann Teile normal im Alltag tragen oder damit spielen. Sie und ihr Bruder sahen in ihren Kostümen fantastisch aus.

Mal schauen, als was sie im nächsten Jahr verkleiden wird.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Creadienstag, Creative Lovers, Handmade on Tuesday und DvD.

Scherenschnittbild im Stickrahmen

Jetzt sind es nur noch 4 Tage bis Weihnachten und gefühlt ist das Jahr eigentlich auch schon vorbei. Die Kinder haben heute ihren letzten Kita-Tag in 2019 und auch ich gehe dieses Jahr nur noch 1 Tag arbeiten. Das war jetzt eigentlich nicht so geplant, aber durch krank im Urlaub, hat sich das nun so ergeben. 1000Dank an meinen Chef und alle Kollegen, die das ungeplante Verschieben vom Urlaub ermöglicht haben. Aber so kann ich mich, bzw. meinen Rücken, jetzt noch besser auskurieren.

Tja und nun?
Jetzt gibt es erstmal Geschenke ….

Weihnachtsgeschenke für die Kita-Erzieherinnen

Wie immer zum Jahresende habe ich für die Kita-Erzieherinnen ein kleines Weihnachtsgeschenk gebastelt gemacht. Als kleiner Dank für ihre Arbeit mit den Kindern und das die Kinder dadurch sehr gern in den Kindergarten gehen. Das machen wir schon von Anfang an so, also seit 2016. 2015 noch nicht, da ist der Große aber gerade mal 3 Wochen in der Krippe gegangen, als Weihnachten war.

Scherenschnittstickerei im Stickrahmen

Dieses Jahr habe ich es mir nicht einfach gemacht mit dem Weihnachtsgeschenk. Es soll ja eigentlich nur was „Kleines“ sein, aber ich hatte da so eine Idee im Kopf.: Irgendwie zum Aufhängen. Im Stickrahmen. Als bleibende Erinnerung und diesmal nix zum Essen.
Ein Scherenschnittbild vielleicht?
Nach Sichtung aller Materialien daheim, war dann auch klar, das mache ich. Kurz entschlossen wie immer. Aber die Hauptarbeit machte dieses Jahr eh die Stickmaschine, ich habe nur zugeschaut, bzw. was anderes nebenher gemacht.

Scherenschnittbild im Stickrahmen

Es wurde …
Ein gesticktes Scherenschnittbild (Stickdatei von Rock-Queen – Werbung unbeauftragt) im Stickrahmen. Mit einem Aufhängeband aus Spitze und einer Schleife aus Spitze.
Zeitlos. Klassisch. Schön.

Ich liebe es wenn ich meine Vorstellungen so gut umsetzen kann. Das Einzige was ich gekauft habe dafür, waren die Stickrahmen. Alles andere hatte ich daheim. Der Stoff ist sogar ein Schatz, denn es ist ein alter Baumwollstoff von meiner Oma, den ich jetzt schon seit Jahren da habe. Er passte perfekt dazu. Die Spitze ist auch von Oma geerbt. Also ein wahres Nostalgiegeschenk. Und Nachhaltig noch dazu.

Scherenschnittbild gestickt Rückseite

Die Rückseiten habe ich mit einem Cardstock-Kreis versehen, so sieht man die Rückseite des Stoffes nicht. Nicht sonderlich elegant, aber praktisch und zeitlos. Wenn ich nochmal solche Bilder mache, dann muss ich das irgendwie besser lösen mit der Rückseite.

Scherenschnitt Stickrahmen bild

Zusammen mit einer Weihnachtskarte habe ich dann das Scherenschnittbild im Stickrahmen in eine Foliengeschenktüte (ja hier hörte die Nachhaltigkeit etwas auf) verpackt.
Die Kinder haben sie bereits gestern und heute ihren Erzieherinnen überreicht. Alle haben sich sehr gefreut. So soll es sein.

Geschenke in den Vorjahren

Ich überlege gerade noch, was wir in den letzten Jahren so den Erzieherinnen geschenkt haben.
2016 war es Schokopralinen und ein kleiner Stofftannenbaum mit Namen
2017 gab es 15-Minuten-Weihnachten mit Kerze, Tee und Lebkuchen
2018 hatte ich dann „Überlebenspillen“ für die Erzieherinnen gepackt

Ich stelle aber, wo ich gerade so darüber nachdenke, fest, dass ich kaum ein Weihnachtsgeschenk hier verbloggt habe. Vielleicht sollte ich das in den nächsten Jahren besser machen. Heute ist ja schon mal ein guter Anfang.
Das Geschenk von 2017 habe ich allerdings im letzten Jahr, im Rahmen des Adventskalenders 2018, als Gastbeitrag bei Katharina von Schaumalher veröffentlicht.

Schenkt ihr den Kita-Erzieherinnen eurer Kinder auch eine Kleinigkeit? Erzählt doch mal.

Bis bald eure Bianca

Halloween Kleidung im Partnerlook

Heute gibt es hier noch einen kleinen Halloween-Nachschlag, denn dieses Jahr konnte ich es nicht lassen und habe für die Kinder Halloweenkleidung genäht. Der Große bekam ein Langarm-Shirt und die Kleine ein Kleid und dazu noch jedes Kind eine passende Hose.

Halloween im Partnerlook

Bereits Ende September zur Dresden näht Jubiläumsfahrt habe ich für die Kinder Alltagskleidung im Halloweenlook genäht, mit Gespenstern und Halloween-Kürbissen drauf. Die Kinder haben sie ganz begeistert angenommen und bereits im Oktober des öfteren getragen. Kein Wunder bei den schönen Stoffen.

Halloween Kleidung Kinder

Shirt und Hose für den Großen

Für den Großen habe ich unsere momentanen Lieblingsschnitte von Näähglück genäht. Einmal das Raglanshirt Pilvi und dazu die Kinderhose, welche es als Freebook gibt. Die Hose hat diesmal auch Taschen bekommen, so dass auch mal was eingesteckt werden kann.

An den Ärmeln des Oberteils habe ich noch ein paar Kürbisse vom Hauptstoff appliziert. Mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, den Kindern gefällt aber sehr und sogar der Mann fand es gut.

Näähglück Shirt Pilvi und Kinderhose

Kleid und Leggings für die Kleine

Die Kleine bekam ihre momentanen Lieblingsschnitte genäht. Total verliebt haben wir uns ja in die Leggings von Lesulu, die es als Freebook gibt. Noch nie habe ich einen so gut sitzenden Schnitt gesehen. Für uns perfekt. Dabei habe ich für das Kind zwei Größen kombiniert. Die Weite ist eine Größe 104 und die Länge in 110. Passt sehr gut, doch wenn das Kind so weiter wächst mit den Beinen, dann muss ich bei der Länge bald ne 116 nähen.

Beim Kleid habe ich das Schnittmuster vom Raglankleid von Klimperklein aus dem Klimperklein Kinderleicht Buch (*Amazon Affiliate-Link) ausgewählt. Dabei habe ich den Rockteil diesmal aber nicht gekräuselt, sondern mit Kellerfalten gefertigt. Als Abschluss dieses Mal eine Spitzenkante, was dem Kind und mir sehr gut gefällt. Die Spitze habe ich aber erst nachträglich angenäht, weshalb sie auf dem nachfolgenden Bild fehlt.

Leggings von Lesulu und Raglankleid von Klimberklein

Welche Stoffe habe ich verwendet?

Die gemusterten Stoffe sind alle von Lillestoff und wurden von Lillemo designt. Den Gespensterstoff gibt es sogar noch zu kaufen. Die Halloween-Kürbisse direkt bei Lillestoff leider nicht mehr, aber vielleicht findet ihr sie ja noch wo anders.
Kombiniert habe ich die Musterjerseys mit einem Uni-Jersey in einem Gelborange. Ich glaube der war auch von Lillestoff. Das passte sehr gut zusammen.

Mal schauen wie oft die Kinder die Sachen nun tragen wollen. Aber so wie ich sie kenne wird das so lange sein, bis sie zu klein sind bzw. die Hosen Löcher in den Knien haben. Die Kleine trägt zum Beispiel heute mal wieder ihre Gespensterleggings. Die liebt sie einfach.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge,

PS: Die hier erfolgten Links und Namensnennungen sind alle freiwillig und aus Überzeugung. Leider werde ich dafür nicht bezahlt.

Kleine Stoffbeutel für Süßigkeiten

Heute an Halloween werden bei uns wieder einige Kinder aus unserem Dorf an der Tür klingeln und gemäß dem Halloween-Gesetz Süßes oder Saures verlangen. Damit wir dafür auch gut vorbereitet sind, habe ich gestern noch, nach einer fixen Idee, kleine Stoffbeutel für die Süßigkeiten genäht. Manchmal bin ich ein bissl verrückt.

Stoffbeutel für Halloween Süßigkeiten

Kleine Stoffbeutel für Süßigkeiten

Für die Stoffbeutel habe ich nach etwas größeren Stoffresten aus Baumwolle in meinen Schränken gesucht und diese dann zu passenden Rechtecken geschnitten.

Die Rechtecke hatten dann immer das Maß 10×23 cm. Diese habe ich dann mit der Overlock auf beiden kurzen Seiten versäubert. Anschließend gefaltet und seitlich mit der Overlock zusammen genäht. Alles gewendet und fertig waren die Stoffbeutel.

Gefüllt haben wir die Beutel dann mit jeweils einer Gummibärchenmaus und 9 größeren Schokolinsen. Mehr nicht. Zum Abschluss wurden die Beutel dann mit einem Satinband zugebunden.

Stoffbeutel für Süßigkeiten

Davon warten nun 24 Stück auf die klingelnden Kinder. Ich überlege noch, ob ich vielleicht noch eine kleine Reserve mit etwas anderem Süßen packe. Denn natürlich habe ich, einmal im Flow drin, noch mehr kleine Beutel genäht.

Diese neue Verpackungsart für Süßigkeiten gefällt mir gut, denn man kann sie weiter verwenden und es fällt nicht so viel Müll an.

Nutzt ihr auch Stoffsäcke als Geschenkverpackung?

Bis bald eure Bianca

Stoffbeutel für Süßigkeiten