Was mich gerade beschäftigt 01/2020

Mein Kopf ist voll. Voller Gedanken. In den letzten Wochen gab und gibt es so ein paar Dinge, die mich zur Zeit stark beschäftigen und irgendwie nicht loslassen.
Haushaltsplanung – Cash Envelope System – Nachhaltigkeit – Aufräumen
Ich möchte euch gern daran teil haben lassen.

Was mich so umtreibt

Haushaltsbudgetplanung – Sparen

Ich weiß, über Geld redet man nicht, aber ich mache es trotzdem, weil es mich beschäftigt.
Ende 2019 war es wieder soweit, ich habe meinen jährlichen Finanzcheck gemacht. Seit Jahren schon führe ich Haushaltsbuch mit unseren Konten, mal intensive, mal lockerer. 2019 habe ich es aber sehr akribisch geführt und alle Kontoein- und -ausgänge genaustens aufgeschrieben. Dazu eine Jahresübersicht mit Kontoplus oder -minus. Ende des Jahres war ich dann sehr erleichtert, das wir insgesamt ein sehr gutes Plus gemacht haben. Unser Notgroschen ist nun endlich gefüllt und wir können andere Sparziele angehen.

2020 werde ich also mein System des Haushaltsbuches so weiterführen. Doch möchte ich mich noch intensiver mit einem festen Monatsbudget auseinander setzen. Dazu habe ich schon sehr viel hilfreiches gefunden.

Cash Envelope System

Das aus dem Amerikanischen stammende Cash Envelope System, also Bargeld-Umschlag-System, habe ich Mitte letzen Jahres bei der österreichischen Instagrammerin & Bloggerin Nina von PlansMeetLife entdeckt. Ich war sofort begeistert davon und bin bei ihr regelrecht hängen geblieben. Durch sie bin ich dann auch auf die Amerikanerin The Budget Mom aufmerksam geworden, welche das Cash Envelope System quasi u.a. perfektioniert hat. Seitdem dreht sich in meinem Kopf alles um Monatsbudgets, Sinking Funds (Sparziele) und Sparchallenges. Es ist echt verrückt.

Dadurch habe ich nun seit Anfang des Jahres mir auf den Plan geschrieben, die EC-Karte stecken zu lassen und nur noch mit Bargeld zu bezahlen, welches ich mir Anfang des Monats eingeteilt habe. Ich weiß ja durch meine genaue Führung des Haushaltsbuches mit welchen Fixkosten ich jeden Monat rechnen kann und was ich dann noch für variable Kosten zur Verfügung habe. Danach lege ich dann mein Bargeld fest. Der Januar und auch Februar dienen mir jetzt noch als Orientierungsmonate, was bedeutet, dass ich mein Bargeldbudget noch nicht in Kategorien unterteilt habe. Ich muss erstmal schauen, was ich denn so brauche.

Aber bisher finde ich das System echt klasse.

Nachhaltiger Alltag – Zero Waste – Less Waste

Wenn in dem einem Bereich Ordnung herrscht, dann wendet man sich dem nächsten zu. Unserem Alltag.
Wir haben in den letzten Jahren unser leben schon sehr umgekrempelt, was auch u.a. mit an den Kindern liegt. Ich überlege mittlerweile dreimal, ob ich etwas wirklich brauche und wie das dann sein soll. Ganz dem Trend spuckt auch in meinem Kopf das Wort Nachhaltigkeit herum. Aber ich bin fast schon immer der Typ, alles wird genutzt oder getragen, bis es kaputt geht. Oder zum Beispiel im Fall von Schuhen, bis sie durchgelaufen sind.

Natürlich wollen wir dadurch auch sparen, u.a. am Müll. Seit ich Hausbesitzer bin, weiß ich es umso deutlicher, was es kostet Müll zu entsorgen. Nicht nur Geldlich, sondern auch organisatorisch.
Wir haben bereits erste Schritte in die hoffentlich richtige Richtung unternommen, sind aber noch weit entfernt von wenig Müll, geschweige denn Null Müll, zu produzieren. Aber wir bemühen uns. Durch unseren kleinen Gemüsegarten sind wir im Bereich Lebensmittel sogar schon teilweise ein kleiner Selbstversorgen. Ganz ohne groß Abfall zu produzieren.

Ich lese zu dem Thema auch viel und erfolge einiges über Instagram. Ich sag nur #nachhaltigeralltag oder #plastikfrei.

Minimalismus – Aufräumen – Aussortieren

Ich war noch nie gut im Aufräumen, habe mir aber mittlerweile in einigen Bereichen des Lebens eine gewisse Ordnung aufgebaut ohne das Chaos herrscht. In meinen Schränken zum Beispiel. Mein Arbeitszimmer ist allerdings das pure Chaos, was mich immer an meine Kindheit erinnert. Mein Kinderzimmer war auch immer chaotisch und unaufgeräumt.
Ich habe einfach zu viel.

Das möchte ich jetzt endlich mal konsequent angehen und ausmisten. Ok, eher reduzieren.
– Was brauchen wir definitiv nicht mehr und kann somit weg.
– Was können wir reduzieren?
– Wo muss Ordnung reingebraucht werden.

Vieles nutzen wir schon lange nicht mehr oder sogar noch nie. Wir haben zum Beispiel seit Jahren einen Schnellkochtopf, denn wir noch nie benutzt haben. Der kommt jetzt demnächst weg. Ich werden ihn und viele andere Sachen also bei Ebay Kleinanzeigen einstellen. Wer also nicht verpassen möchte, was ich aus unserem Haushalt zu ein bisschen Geld machen möchte der möge mir bitte unauffällig auf folgenden Kanälen folgen.

In den nächsten Wochen habe ich vor dort einiges einzustellen. Auf Mamikreisel und Kleiderkreisel sind sogar schon Sachen drin. Allerdings akzeptiere ich dort zum Bezahlen nur das dortige Bezahlsystem, da ich dieses Geld wiederum dort nutzen möchte, um gebraucht Kleidung für uns zu shoppen.

Ich hatte im letzten Jahr ja sogar ein Buch zum Thema rezensiert, „Ordentlich glücklich – 30-Tage-Aufräum-Challenge„. Vielleicht sollte ich mit ihr beginnen. Es wäre ein guter Anfang.

Und was beschäftigt euch so gerade?

Wow, das tat gerade echt gut, dass alles mal aufzuschreiben, was meinen Kopf so beschäftigt. Vielleicht sollte ich das öfters hier machen.
Vielleicht schreibe ich zu dem ein oder anderen Thema ja dieses Jahr noch ein bisschen mehr, je nachdem wie es läuft. Was haltet ihr davon?

Bis bald eure Bianca

Haushaltsbuch, Cash Envelope System, Aufräum-Challenge

Hallo 2020! Hallo Januar!

Jetzt auch endlich hier im Blog. Willkommen im neuen Jahr. Ich hoffe, ihr hattet alle ein wunderschönes Silvester, einen ruhigen 1. Januar und entspannte erste Tage im neuen Jahr 2020.

Unser Silvester

Bei uns war es schön ruhig, wir haben den Tag vertrödelt und lagen abends alle zeitig im Bett, denn ich musste als Einzige am Neujahrstag schon zeitig aufstehen. Frühschicht.

Unser eigenes Feuerwerk hatten wir bereits nach dem Abendbrot angezündet. Ja, trotz aller Diskussion um den Teufel Feuerwerk, haben wir welches gezündet und Feinstaub in die Luft geblasen. Nachhaltigkeit und Zero Waste hin und her, einmal im Jahr gönnen wir uns das.

Danach haben die Kinder selig geschlafen, bis der Große einen Nachtschreck hatte und dann mit zu mir ins Bett kam. Puh. Das war heftig. Aber dann war alles wieder gut und ruhig.
Kurz nach Mitternacht War für mich die Ruhe wieder vorbei, denn als draußen alle ihre Silvesterknallerei gemacht haben, bin ich als einzige im Haus aufgewacht und konnte dann fast 3 Stunden lang nicht mehr einschlafen. Und das, wo mein Wecker kurz nach 4 Uhr geklingelt hat. Ich war dementsprechend gerädert.

Trotzdem war der Start ins neue Jahr ganz entspannt, sowohl auf Arbeit, als auch daheim. Nachmittags hatte ich mich etwas zurückgezogen, denn das Schlafdefizit machte sich bemerkbar. Danach habe ich ein bisschen Pläne für 2020 geschmiedet, während die Kinder spielten und der Mann im Keller werkelte.

Kinderbild Haus und Silvesterrakete
Silvester bei uns daheim. Gezeichnet vom Großen.

Unser Januar …

Neues Jahr, Neues Glück. Nun hat der Alltag uns wieder. Der Kalender ist schon gut gefüllt.

  • Wir werden uns alle wieder an einen normalen Alltag gewöhnen.
  • Die Kinder wieder in den Kindergarten gehen.
  • Ich endlich meine Physiotherapie bekommen, um meine Schulterschmerzen zu bekämpfen
  • Der Große seine U9-Vorsorgeuntersuchung haben. Wir machen das ja immer am Ende des angegebenen Zeitraumes.
  • Die Kleine wird vorerst letzte Termine bei der Ergotherapie haben. Mal schauen wie es danach weiter geht.
  • Der Mann hat wie jeden Monat diverse Arzttermine.
  • Wir alle zusammen hoffentlich rodeln können, sofern es mal schneit.
  • Es wird wieder herrlich normalen Alltag geben ohne irgendwelche Feierlichkeiten. Wundervoll.
  • Irgendwelche festen Vorsätze lassen wir gleich mal komplett und planen und träumen nur ein bisschen, wie 2020 werden könnte.

Ich hoffe ihr startet genauso entspannt ins neue Jahr, bzw. seid es schon, und nehmt euch nicht all zu viel vor.

Bis bald eure Bianca

Hallo Januar
Mein Monatsbild Januar. Selbst gezeichnet mit Aquarellfarben und Pigmentstift.

12tel Blick Dezember 2019

Hallo und willkommen zum letzten 12tel Blick 2019 hier im Blog.
Es ist schon der Wahnsinn, wie schnell das Jahr wieder vergangen ist. Besonders an solchen monatlichen Projekten wie dem 12tel Blick merke ich, wie die Zeit doch teilweise rast. Geht es euch auch so?

Mein 12tel Blick im Dezember

Viel hat sich im Vergleich zum November nicht getan in der Natur, außer dass es teilweise sehr kalt geworden ist. Im Durchschnitt pendelt die Temperatur so zwischen 3-8°C, in der Nacht geht es manchmal knapp in den Minusbereich. Zum Foto machen habe ich diesen Monat einen frostigen Vormittag erwischt, es hatte nur -3°C. Brrr.

Blick von der Terrasse

Auf Wiesen und Feldern ist eine zarte Frostschicht zu erkennen. Die Luft ist klar und zwischen den Wolken scheint Himmelblau und Sonnenschein hindurch. Als letzte Pflanze hält sich die Ringelblume an diesen Tagen sehr tapfer. Sie ist ein zarter Farbkleks im tristen Wintergrau. Von Winterweiß ist hier leider noch lange nichts zu sehen.

Das auf unserer Terrasse immer noch der Gartenschlauch herumliegt ist ja mittlerweile schon ein bisschen peinlich, eigentlich wollte der Mann ihn längst wegräumen. Muss ich ihn wohl mal wieder daran erinnern.

Blick von der Terrasse

Blick vom Balkon

Und wenn wir einmal bei Peinlichkeiten sind: Auf dem Balkon sind in den Blumentöpfen immer noch die verblühten Geranien drin. Oh oh oh. Vielleicht sollte ich es im nächsten Jahr mit Balkonblumen lassen, so sträflich wie wir sie vernachlässigen. Aber auch die totale ungeschützte Südlage ist nicht gerade förderlich.

Durch die kahle Natur sehen wir jetzt Abends immer die Adventsbeleuchung von Kirche und Schloss am Horizont, das finde ich besonders schön. Ich hoffe ja irgendwann in den nächsten Wochen ist dieser Ausblick wieder ein kleines Wintermärchen und alles weiß. Drückt uns die Daumen.

Blick vom Balkon

12 Monate auf einem Blick

Zu guter Letzt für dieses Jahr noch ein Jahresüberblick mit jedem 12tel Blick des Jahres.

Hinweis: Ich empfehle euch die Übersicht in der Webansicht anzuschauen, denn in der Mobilen Ansicht auf dem Handy kommt die eingestellte Galerieansicht nicht so gut rüber.

Terrasse

Balkon

Wahnsinn diese Veränderung.

Ich überlege jetzt schon die ganze Zeit, welchen Blick ich für 2020 wähle. Da bin ich noch ziemlich unschlüssig, weiß aber, dass es nur ein Blickwinkel sein wird und nicht wieder zwei. Das ist dann doch etwas aufwändiger.

Wir sehen uns also im neuen Jahr 2020 wieder.
Guten Rutsch und bis bald
eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

Alle meine bisherigen 12tel Blicke findet ihr hier.

Unser Weihnachten 2019

*Dieser Blogpost enthält Werbung und Amazon-Affiliate-Links.

Zack und schon ist Weihnachten wieder vorbei. Ich hoffe ihr hattet ein paar schöne Feiertage und habt diese zusammen mit eurer Familie genossen. Wir haben es hier ruhig angehen lassen, denn ich war dieses Jahr auch am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag auf Spätschicht arbeiten. So haben wir alle Bescherung am Heiligabend erledigt.

Unser Weihnachtsbaum

Unser Weihnachtsbaum kam dieses Jahr aus dem Keller und lag dort die letzten 6 Jahre in der Kiste. Wir haben uns dieses Jahr bewusst gegen einen echten Tannenbaum entschieden und lieber den unechten hervorgeholt. Die Kinder waren erst traurig darüber, aber nach unserer Erklärung, dass die Tannenbäume ja auch erstmal wieder wachsen müssen und so, waren sie dann zufrieden.
Gemeinsam haben wir ihn am 4. Adventswochenende geschmückt.

Weihnachten 2019 
Weihnachtsbaum mit Geschenken

Unser Weihnachtsfest

Ursprünglich war es in diesem Jahr geplant, dass meine Eltern zu uns kommen und mit uns feiern, aber hartnäckige Infekte bei ihnen machten dem einen Strich durch die Rechnung. Also sind wir zu ihnen gefahren. Dabei haben wir auch gleich noch die Geschenke für meine Schwester und ihre Kinder mitgenommen, denn mit ihr dieses Jahr zusammen zu feiern hat leider nicht geklappt.

Nachdem wir all das erledigt hatten, machten wir am Abend noch unsere eigene kleine Bescherung. Das hört sich jetzt erst einmal viel für einen Nachmittag an, war aber echt gut so. Die Kinder waren so aufgedreht und aufgeregt in Erwartung des Geschenkeregens, dass wir froh waren, als hier alles nach Heiligabend erledigt hatte. Heute fahren wir dann nur noch zur Schwiegermutter, aber dort wird es keine Geschenke mehr geben, denn sie gibt uns schon ihm Voraus Geld für die Kinder und davon dürfen sich die Kinder dann im laufe des neuen Jahres etwas zum Spielen oder ein neues spezielles Buch kaufen.

Für unsere Geschenke habe ich dieses Jahr auch zum ersten Mal kein Geschenkpapier verwendet, sondern Geschenkbeutel genäht. Das habe ich mir schon so lange vorgenommen und es letztendlich erst kurz vor Weihnachten umgesetzt. Jetzt wird das Einpacken der Geschenke in den nächsten Jahren sehr viel schneller vorangehen und nachhaltig ist es auch.

Weihnachten 2019
Geschenke unterm Weihnachtsbaum

Geschenkeregen

Es ist ja schon immer ein Phänomen, wie viele Geschenke es für die Kinder immer an Weihnachten gibt. Das kommt direkt nach den Geburtstagen. Wir haben dieses Jahr versucht und etwas zurückzunehmen und versucht die Geschenke mit Bedacht auszuwählen.

Achtung: Die folgenden Texte enthalten Werbung und Amazon-Affiliate-Links. (*)

Unsere Geschenke für die Kinder und uns Eltern

Ich fand es dieses Jahr etwas schwierig für die Kinder Geschenke auszusuchen, denn durch die jeweiligen Geburtstage 1 bzw. 2 Monate vor Weihnachten, war die Spielzeugsättigungsgrenze eigentlich schon erreicht für dieses Jahr. Letztendlich habe ich den Kindern den Spielzeugkatalog von Spielzeugladen in die Hand gedrückt und ihnen gesagt, sie dürfen sich ihre Wünsche ankreuzen. Daraus habe ich dann noch jeweils ein Geschenk ausgewählt. Außerdem hatte ich uns für jedes Kind ein Budget gesetzt und danach dann ausgewählt. Das führte allerdings dazu, dass die Kleine mehrere kleinere Geschenke bekam als der Große.
Hat alles gut geklappt und jedes Kind war glücklich. Das Beste daran ist sogar, dass sie mit allen unserer Geschenke gemeinsam bisher spielen.

Was gab es nun für Geschenke.
Als gemeinsame Geschenke gab es dieses Jahr das Spiel „Plitsch Platsch Pinguin„, einen CD-Radio-Spieler und eine Connie-CD-Box. Der Große bekam die Popcornmaschine von Play-Doh und ein Yakari-Magnet-Buch.
Für die Kleine gab es neben einem Frozen-Magnet-Buch und einem kleinen Webrahmen, noch 2 Playmobilfiguren, Engel und Weihnachtsmann. Zusätzlich hatte ich für ihre Puppe einen Schlafsack genäht. Das Schnittmuster dafür hatte ich aus einem Nähbuch für Puppenkleidung.

Der Mann hat sich dieses ein Rasierset mit Vintage-Rasierer, Rasierseife und Rasierpinsel ausgesucht. Ganz edel und sehr nachhaltig. Er hat sich damit auch schon rasiert und dabei kaum geschnitten. Für mich persönlich gab es eine Sportmatte, denn nach meiner Lendenwirbelblockade Mitte Dezember muss ich dringend etwas für meine Muskulatur tun. Mal schauen ob ich das auch so umsetzen kann.

Die Süßigkeiten der Kinder hatte ich wieder in Weihnachtsmannfiguren verstaut. Die Weihnachtsmänner leisten hier schon viele viele Jahre ihren Dienst. Erst hatte ich da immer das Süße für meine Neffen rein getan und jetzt für meine eigenen Kinder. Es ist schön, wenn man jedes Jahr einen bewährten Nenner bei den Geschenken dabei hat.

Weihnachten 2019
Unsere Geschenke

Geschenke von Oma & Opa, sowie Onkel für die Kinder

Von Oma, Opa und Onkel gab es dieses Jahr sehr große Geschenke und ich muss dazu sagen, dass in den meisten Packungen mehr Luft als Spielzeug drin war. Kann die Industrie das nicht besser lösen?

Für jedes Kind hatte der Onkel ein Feuerwehrmann Sam Einsatzset mit Helm ausgesucht. Die Freude war riesig und jetzt rennen hier jeden Tag 2 Feuerwehrkinder rum. Wenn sie es hoffentlich pfleglich behandeln, sind die halben Faschingskostüme für nächstes Jahr damit schon vorhanden.

Der Große bekam seine Wunsch-Feuerwehrstation vom Märklin geschenkt, dazu gab es dann noch ein kleines Lego-Feuerwehr-Set, ein Paw Patrol Buch und einen Dackel aus Plüschtier. Letzterer ist aus so ner Bonusaktion vom Penny-Markt.
Für die Kleine gab es ein Playmobil Pferdtransporter, ein kleines Playmobil-Set mit Pferd und Reiterin und ebenfalls ein Paw Patrol Buch. Auch sie bekam zudem einen Plüsch-Mops aus der Penny-Aktion. Gemeinsam mit ihrem Bruder bekam sie zudem ein riesiges Lebensmittel-Set für ihren Bruder.

Dazu gab es wie jedes Jahr einen mit Süßigkeiten gefüllten Schneemann für beide Kinder. Wir Eltern bekamen Schokolade und Geld, der Mann noch eine extragroße Packung seiner Lieblingskaffeebohnen.

Weihnachten 2019

Geschenke von der Tante und den Cousins für die Kinder

Auch die Tante und ihre Kinder dachten an uns, genau wie wir an sie. So bekamen wir Eltern wieder eine feines Lebensmitteltüte, wovon bei mir schon ein Teil (Schokolade und Porridge) mit auf Arbeit gewandert ist und es die Nudeln und Pesto heute zum Beispiel zum Mittagessen gab.

Für die Kinder gab es auch was Kleines. Der Große bekam ein neues Tiptoi-Buch von der Polizei. Die Kleine freute sich über eine Puppentrage und einen Puppen-Frisierkopf. Bei Letzterem habe ich allerdings sofort das Schminkset konfisziert und ihr dafür noch ein paar kleine Haarspangen dazu gegeben.

Weihnachten 2019

Alle Süßigkeiten sind, wie auch schon im letzten Jahr, wieder in die Süßigkeitengläser der Kinder gewandert. Die sind jetzt komplett voll und ich bin froh, dass es nicht mehr ist. So gibt es jetzt wieder jeden Tag eine Kleinigkeit daraus.

Haben eure Kinder auch ihre Wünsche vom Weihnachtsmann erfüllt bekommen? Erzählt doch mal.

Ich bin jetzt auch etwas froh, dass Weihnachten nun alles vorbei ist. Jetzt genießen wir noch die letzten freien Tage im alten Jahr, bevor es direkt am 01.01. wieder fröhlich mit der Arbeit los geht.

Bis bald
eure Bianca

Vielleicht gefällt die ja auch:
Weihnachten 2018

Scherenschnittbild im Stickrahmen

Jetzt sind es nur noch 4 Tage bis Weihnachten und gefühlt ist das Jahr eigentlich auch schon vorbei. Die Kinder haben heute ihren letzten Kita-Tag in 2019 und auch ich gehe dieses Jahr nur noch 1 Tag arbeiten. Das war jetzt eigentlich nicht so geplant, aber durch krank im Urlaub, hat sich das nun so ergeben. 1000Dank an meinen Chef und alle Kollegen, die das ungeplante Verschieben vom Urlaub ermöglicht haben. Aber so kann ich mich, bzw. meinen Rücken, jetzt noch besser auskurieren.

Tja und nun?
Jetzt gibt es erstmal Geschenke ….

Weihnachtsgeschenke für die Kita-Erzieherinnen

Wie immer zum Jahresende habe ich für die Kita-Erzieherinnen ein kleines Weihnachtsgeschenk gebastelt gemacht. Als kleiner Dank für ihre Arbeit mit den Kindern und das die Kinder dadurch sehr gern in den Kindergarten gehen. Das machen wir schon von Anfang an so, also seit 2016. 2015 noch nicht, da ist der Große aber gerade mal 3 Wochen in der Krippe gegangen, als Weihnachten war.

Scherenschnittstickerei im Stickrahmen

Dieses Jahr habe ich es mir nicht einfach gemacht mit dem Weihnachtsgeschenk. Es soll ja eigentlich nur was „Kleines“ sein, aber ich hatte da so eine Idee im Kopf.: Irgendwie zum Aufhängen. Im Stickrahmen. Als bleibende Erinnerung und diesmal nix zum Essen.
Ein Scherenschnittbild vielleicht?
Nach Sichtung aller Materialien daheim, war dann auch klar, das mache ich. Kurz entschlossen wie immer. Aber die Hauptarbeit machte dieses Jahr eh die Stickmaschine, ich habe nur zugeschaut, bzw. was anderes nebenher gemacht.

Scherenschnittbild im Stickrahmen

Es wurde …
Ein gesticktes Scherenschnittbild (Stickdatei von Rock-Queen – Werbung unbeauftragt) im Stickrahmen. Mit einem Aufhängeband aus Spitze und einer Schleife aus Spitze.
Zeitlos. Klassisch. Schön.

Ich liebe es wenn ich meine Vorstellungen so gut umsetzen kann. Das Einzige was ich gekauft habe dafür, waren die Stickrahmen. Alles andere hatte ich daheim. Der Stoff ist sogar ein Schatz, denn es ist ein alter Baumwollstoff von meiner Oma, den ich jetzt schon seit Jahren da habe. Er passte perfekt dazu. Die Spitze ist auch von Oma geerbt. Also ein wahres Nostalgiegeschenk. Und Nachhaltig noch dazu.

Scherenschnittbild gestickt Rückseite

Die Rückseiten habe ich mit einem Cardstock-Kreis versehen, so sieht man die Rückseite des Stoffes nicht. Nicht sonderlich elegant, aber praktisch und zeitlos. Wenn ich nochmal solche Bilder mache, dann muss ich das irgendwie besser lösen mit der Rückseite.

Scherenschnitt Stickrahmen bild

Zusammen mit einer Weihnachtskarte habe ich dann das Scherenschnittbild im Stickrahmen in eine Foliengeschenktüte (ja hier hörte die Nachhaltigkeit etwas auf) verpackt.
Die Kinder haben sie bereits gestern und heute ihren Erzieherinnen überreicht. Alle haben sich sehr gefreut. So soll es sein.

Geschenke in den Vorjahren

Ich überlege gerade noch, was wir in den letzten Jahren so den Erzieherinnen geschenkt haben.
2016 war es Schokopralinen und ein kleiner Stofftannenbaum mit Namen
2017 gab es 15-Minuten-Weihnachten mit Kerze, Tee und Lebkuchen
2018 hatte ich dann „Überlebenspillen“ für die Erzieherinnen gepackt

Ich stelle aber, wo ich gerade so darüber nachdenke, fest, dass ich kaum ein Weihnachtsgeschenk hier verbloggt habe. Vielleicht sollte ich das in den nächsten Jahren besser machen. Heute ist ja schon mal ein guter Anfang.
Das Geschenk von 2017 habe ich allerdings im letzten Jahr, im Rahmen des Adventskalenders 2018, als Gastbeitrag bei Katharina von Schaumalher veröffentlicht.

Schenkt ihr den Kita-Erzieherinnen eurer Kinder auch eine Kleinigkeit? Erzählt doch mal.

Bis bald eure Bianca

Rezension: Der Maulwurf und die Sterne {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Kinderbücher von Britta Teckentrup werden hier von den Kindern geliebt. Zauberhafte Bilder und Illustrationen und einfache gut verständliche Texte. Schöne Vorlesegeschichten für kleine und große Kinder.
Genauso ist es auch bei der Geschichte „Der Maulwurf und die Sterne“ aus dem Verlag arsEdition. Eine Gute-Nacht-Geschichte so wunderschön wie die Sterne selbst.

Kinderbuch "Der Maulwurf und die Sterne"
Abbildung Verlag arsEdition

Der Maulwurf und die Sterne

Beobachtest du auch so gern den Sternenhimmel in der Nacht? Wie kleine leuchtende Kristalle funkeln sie am Nachthimmel und erleuchten ihn.
Dem kleinen Maulwurf in der Geschichte „Der Maulwurf und die Sterne“ (*) geht es so, er liebt es die funkelnden Lichter am Himmel zu beobachten.

Eines Tages sieht der kleine Maulwurf eine Sternschnuppe und wünscht sich nichts anderes, als alle Sterne der Welt zu besitzen. Als er seine Augen wieder öffnete, sah er um sich herum viele Leitern stehen, die zu den Sternen führten. Nicht lange überlegend, sammelte der kleine Maulwurf alle Sterne ein und brachte sie zu sich nach Hause. Die Sterne erleuchteten seinen Bau.

Der Maulwurf und die Sterne

Der kleine Maulwurf liebte das, doch als er eines Abends wieder aus seinem Maulwurfshügel heraus sah, sah er … Nichts!
Alle Tiere des Waldes waren zudem traurig, da keine Sterne mehr am Himmel waren. Dem Fuchs leuchteten sie immer den Weg, die Kinder der Feldmaus liebten es, sich den Sternenhimmel anzuschauen und die Eule ist hoch und weit geflogen, aber die Sterne waren weg.

Der kleine Maulwurf war ganz bestürzt darüber, denn er wusste ja nicht, dass auch die anderen Tiere des Waldes die Sterne genauso liebten wie er. Er huschte immer tiefer in den Wald, denn er war traurig darüber, was er getan hatte. Doch dann er fand in einer Pfütze einen kleinen zart leuchtenden Stern, war das seine Sternschnuppe? Er wünschte sich, dass er niemals die Sterne vom Himmel geholt hätte. Auf einmal erschienen wieder alle Leitern.

Der kleine Maulwurf nahm den leuchtenden Stern und ging zu den anderen Tieren des Waldes und entschuldigte sich bei ihnen, dass er die Sterne vom Himmel genommen hat und das er sie zurück an den Himmel bring. Statt auf ihm böse zu seil, halfen ihm die Tiere des Waldes dabei und alle Sterne leuchteten daraufhin wieder am Himmel. Von da an teilten sich die Tiere des Waldes das wunderschöne Licht der Sterne.

Der Maulwurf und die Sterne

Eine magische Gute-Nacht-Geschichte

Das Kinderbuch „Der Maulwurf und die Sterne“ (*) ist eine magische Gute-Nacht-Geschichte, die auch schon kleinen Kindern wundervoll erklärt, wie wichtig es ist zu teilen, anstatt alles allein zu besitzen.

Britta Teckentrup hat mit ihrer Geschichte wieder ein wunderschönes Meisterwerk geschaffen. Die zauberhaften Bilder ziehen einen Bann, genauso wie die Sterne am Nachthimmel. Eine Komposition aus hell und dunkel, Freude und Traurigkeit, die einen mitnimmt. Sie zeigt wie wichtig es ist, gemeinsam füreinander da zu sein, anstatt allein. Das sollten wir immer beachten.

Vielen Dank an den Verlag arsEdition das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.

Rückseite und Klappentext

12tel Blick November 2019

Jetzt ist das Jahr schon fast vorbei, kaum zu glauben. Jetzt sind es nur noch knapp 4 Wochen bis das Jahr vorbei ist. Was dann? Ja dann geht alles wieder von vorn los. Besonders gut immer an der Natur zu sehen und ihrem Kreislauf.

Mein 12tel Blick im November

Im November hat die Natur einen riesigen Schritt in ihre Ruhephase gemacht. Die ersten Nachtfröste haben dazu sehr gut beigetragen. Fast alle Bäume haben mittlerweile ihr Laub verloren, Früchte sind geerntet. Der Beginn der staden Zeit macht sich bemerkbar, es fehlt nur noch eine stabile Kälte und natürlich Schnee. So zeigt sich der Spätherbst hier vor allem von seiner sonnigen Seite.

Blick von der Terrasse

Der Garten ist fast startklar für die Winterruhe. Die Stauden sind heruntergeschnitten, die Pflanzen im Topf haben ihr Winterquartier im Gewächshaus bezogen. Auch die Gartenmöbel sind winterfest untergebracht. Es zieht eine gewisse Ruhe ein. Ich mag das. Aber wir haben trotzdem noch einiges zu tun.

Blick auf die Terrasse

Blick vom Balkon

Vom Balkon schauen wir wieder in die Weite, auf die Wiesen und Felder. Diese sind noch grün und bieten einen Kontrast zu den kahlen Bäumen und Hecken. Man erkennt die Häuser in der Ferne wieder genauer, den sie werden nicht mehr vom Laub der Bäume verdeckt.

Blick vom Balkon

Alles ruht nun also und wartet auf das neue Frühjahr in ein paar Monaten um dann wieder in voller Pracht zu erblühen. Doch so traurig wie diese Zeit des Verblühens im Herbst auch ist, so bereitet sie uns auf eine neue Blüte vor. Jetzt kommt der Winter, Zeit zum Ausruhen. Für uns und für die Natur.

Gespannt bin ich nun, ob beim letzten 12tel Blick Ende Dezember dann vielleicht ein Hauch von Schnee liegt oder nicht.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

Alle meine bisherigen 12tel Blicke findet ihr hier.

Hallo Dezember!

Da ist er nun, Dezember, der letzte Monat des Jahres. Die besinnliche Zeit hat begonnen, überall leuchten die Lichter in den Fenstern. Schön.

Aber seien wir mal ehrlich: Der Dezember ist auch teilweise Stress pur!
Da müssen/dürfen Weihnachtsgeschenke gekauft werden. Wird der Nikolausstiefel befüllt. Kauft und schmückt man den Tannenbaum. Stürzen wir uns kurz vor knapp ins Einkaufsgewühlt, weil irgendetwas vergessen wurde. Zwischendurch vielleicht sogar noch der ein oder andere Geburtstag, Weihnachtsfeier, bliblablubb. Wälzen wir uns in einer Mehlwolke und backen Plätzchen. Zwischendurch immer versuchen ruhig und gelassen zu bleiben und freundlich schauen. Zur Krönung des ganzen Spektakels, kaufen wir für den letzten Tag des Jahren viel Pyrokram und knallen uns damit beschwippst ins neue Jahr. Dann beginnt alles von vorn.

Also manchmal sind wir schon ein bissl verrückt oder???

Bei allen Gedanken daran, fühle ich mich jetzt schon gestresst und überfordert. So geht es mir aber auch schon seit ein paar Wochen. Deswegen habe ich bereits letzte Woche die Reißleine gezogen und viele Pläne für den Dezember, auch für den Blog, einfach mal über den Haufen geworfen.
Trotzdem muss einiges erledigt werden …

Im Dezember werde(n) ich/wir …

  • Geburtstag haben
  • den letzten Urlaub des Jahres haben
  • am den Weihnachtsfeiertagen arbeiten gehen
  • Weihnachtskarten schreiben – vermutlich dieses Jahr nur für die Familie, ich weiß es noch nicht
  • in leuchtende Kinderaugen sehen beim Adventskalender öffnen
  • Plätzchen backen
  • den Nikolausstiefel der Kinder befüllen
  • Weihnachtsgeschenke einpacken
  • zum Weihnachtstreffen von Dresden näht gehen
  • bissl ausmisten und dadurch hoffentlich etwas „Weihnachtsgeld“ verdienen
  • ausruhen, ausruhen, ausruhen

Und eigentlich noch viel mehr, aber ich bin momentan mental so fertig, dass ich nicht alles aufgezählt bekomme.
Mein persönlicher Weihnachtswunsch ist neben Ruhe, eigentlich nur, dass es jemanden gibt, der mal spontan hier vorbei kommt und mir meine total verspannte und schmerzende Schulterregion massiert. Ich wünsche mir mal wieder einen Tag schmerzfrei. Physiotherapie ist nämlich leider erst im Januar.

Genießt den ersten Advent. Wir lesen voneinander.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo Dezember 2019

4 Jahre Herbstmaus

Am 23.11.2015 hat es früh ganz wenig geschneit. Als ich morgens aufwache, lag auf den Straßen, Wegen, Grünfläche und so eine zarte weiße Schneeschicht, die leider im laufe des Tages wegtauen würde. Für uns war dieser Tag etwas besonderes, den an diesem Montag würden wir unser zweites Kind willkommen heißen in dieser Welt. Leider viel zu früh und daher nicht ganz freiwillig. Aber für ihre Gesundheit musste sie leider geholt werden. Aus der erwarteten Wintermaus, wurde eine kleine zarte Herbstmaus.

Meine kleine Herbstmaus, mit 4 Jahren …

  • bist du schon 105 cm groß und 15,6 kg schwer und hast damit deinen großen Bruder im Jahresvergleich eingeholt
  • trägst du Kleidung teilweise noch in Größe 104, aber auch schon in Größe 110
  • bist du ein kleines schlaues Mädchen
  • muss meistens immer alles nach deinem kleinen Köpfchen gehen
  • bevorzugst du viel die linke Seite, obwohl du eigentlich Rechtshänderin bist, denn du isst und malst mit rechts
  • kommt öfters mal ein kleiner Wutzwerg aus dir heraus, der sich nur schwer beruhigen lässt
  • singst und tanzt du gern
  • ziehst du sehr gern Kleider an
  • magst du Peppa Wutz und Miraculous
  • bist du manchmal ganz schön laut
  • gehst du sehr gern in den Kindergarten und liebst deine Erzieherin
  • freust du dich (fast) immer auf die Ergotherapie
  • liebst du McDonalds – vor allem Mittags nach der Ergotherapie
  • hast du irgendwie ständig Hunger und isst gern süß aber auch herzhaft
  • isst du dein Brot fast immer aufgedeckt und dann zuerst die Wurst davon runter
  • brauchst du mittlerweile keine Windeln mehr
  • spielst du sehr gern mit deinem Bruder zusammen, aber genauso oft streitet ihr euch auch
  • hörst du am liebsten Kinderlieder und lachst bei manchen auch sehr
  • kuschelst du gern mit Mama und Papa
  • bist du manchmal deinem Bruder sehr ähnlich, z.B. sagt ihr beide in der gleichen Tonlage das Wort „natürlich“
  • können wir unser Leben ohne dich gar nicht mehr vorstellen

Wir wünschen dir ein fantastisches neues Lebensjahr.
Mama und Papa und dein großer Bruder lieben dich sehr.

Geburtstagskind
Geburtstagskind

Zur Erinnerung:
– dein 2. Geburtstag
– alle Geschenke zu deinem 3. Geburtstag

Rezension: In der Meerjungfrauen-Schule {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Wenn Kinder in die Schule kommen, dann fängt für sie eine neue Zeit an. Viele von ihnen freuen sich besonders darauf, andere wiederum sind verunsichert, was in der Schule auf sie wartet. Um Vorschulkinder kindgerecht auf diesen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten, ist im Sommer diesen Jahres im Verlag arsEdition das Kinderbuch „In der Meerjungfrauen-Schule“ erschienen.

In der Meerjungfrauenschule
Abbildung: Verlag arsEdition

In der Meerjungfrauenschule

Das Kinderbuch „In der Meerjungfrauen-Schule„(*) handelt von der kleinen Meerjungfrau Marie, welche sich auf ihren ersten Schultag in der Meerjungfrauenschule freut.

Als sie an der Schule ankommt, trifft sie die anderen Meerjungfrauenkinder und obwohl sie keines der Kinder kennt, freut sie sich sehr auf sie. Die Lehrerin Frau Meer ruft alle Kinder zu sich und erklärt ihnen alles, was sie wissen müssen.
Die kleinen MeerjungfrauenschülerInnen rechnen, basteln, singen, lesen und lernen. Sie tanzen und spielen, essen gemeinsam zu Mittag. Am Ende des Tages belohnt die Lehrerin die Kinder mit einem Seestern am einer Tafel mit allen Namen. Als die Ebbe geht und die Flut kommt, schwimmen alle Kinder wieder nach Hause.

Buchseite Meerjungfrauenschule

Eine gereimte Vorlesegeschichte

Das Buch verzaubert durch eine leicht verständliche, in Reimen gefasste Sprache. Aufgeschrieben von Joanne Stewart Wetzel. Begleitet durch die wundervollen Illustrationen von Julianna Swaney zieht das Buch alle kleinen und großen Meerjungfrauenliebhaber in ihren Bann.

Die Bilder sind mit einem zartem blaugrünen Hintergrund gezeichnet, wodurch man sich gleich mit dem Meer verbunden fühlt. Allgemein überwiegen durch das Meerthema zarte Grün- und Blautöne, begleitet von Gelb, Orange, und Braun. Aber auch hier wirken die Farben zart und nicht aufdringlich. Ich würde sogar behaupten, die Zeichnerin hat alle Bilder mit Aquarellfarben gemalt.

Buchrückseite Meerjungfrauen-Schule

Eine absolute Empfehlung für alle Vorschulkinder und Schulanfänger

„In der Meerjungfrauen-Schule“ ist ein zauberhaftes Vorlesebuch für alle Schulanfänger und Vorschulkinder. Als eine wunderbare Ergänzung zu dem Buch, empfehlen wir euch noch das passende Freundebuch* zur Meerjungfrauen-Schule. Schlicht, aber ebenso ansprechend gestaltet.

Vielen Dank an den Verlag arsEdition das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.