12tel Blick Mai 2019

Schon ist der Mai wieder rum und damit Zeit für einen 12tel Blick in unseren Garten. Es hat sich einiges getan, alles ist viel grüner, nur das Wetter war an meinem Fotografietag, immer der 28., nicht so schön. Es hat mal wieder geregenet.
Was der 12tel Blick ist, das lest ihr wie immer hier bei Eva Fuchs.

Mein 12tel Blick im Mai

Der Mai ist ja doch sehr durchwachsen gewesen, erst war er zu kalt, dann gab es immer wieder Regen und zuletzt nun endlich Sonnenschein. Den Pflanzen hat dieser Mix gefallen, besonders Sonnenschein und Regen, die Kälte war nicht so schön.

Unser Garten

Der erste Blick in den Garten von der Terrassentür Richtung meines Staudenbeetes zeigt wie alles schon schön gewachsen ist. Die Blüte des Apfelbaumes ist nun auch vorbei und die Ostereier sind verschwunden, dafür sind nun, hier aber nicht erkennbar, schon viele kleine Früchte am Baum.

Auch die ersten Stauden blühen nun, bei mir sind es die Bartnelken. Ich liebe Nelken. Und auch die Rosen blühen schon ganz wunderbar und sie duften. Einfach herrlich. Was im Staudenbeet nun nicht mehr zu sehen ist, sind die Frühblüher, die waren verblüht und wurden entfernt.

Blick auf Terrasse

Der Blick von oben, von unserem Balkon aus, zeigt ja den Blick auf die Felder und da fällt besonders auf, dass das Rapsgelb verschwunden ist. Durch den Regen ist der Blick etwas getrübt, aber doch kann man alles gut erkennen. Das Feld direkt vor unserem Grundstück wurde im Mai noch einmal umgegraben und neu ausgesät. Was da nun dieses Jahr wächst, das werden die kommenden Monate zeigen.

Unsere Balkontöpfe haben endlich neue Pflanzen bekommen, Geranien. Nach intensiver Recherche nach Topfpflanzen die pralle Sonne aushalten, bin ich letztendlich bei Geranien gelandet und das wo ich Geranien eigentlich nicht mag. Ich mag den Duft nicht. Naja egal, wir hoffen auf eine üppige Blütenpracht, denn wir haben hängende Geranien gekauft.

Blick vom Balkon

Vergleich April – Mai

Zum Schluss noch der Vergleich zwischen den Monaten, diesmal aber nur zwischen April und Mai. Den Vergleich mit den ersten Monaten seht ihr beim 12tel Blick vom April.

Schön zu sehen beim Blick vom Balkon ist der Wandel des Rapsfeldes im Hintergrund. Die Blüte ist vorbei, jetzt kommt die Reifezeit. Mal schauen in welchem Monat es braun wird.
Der Regen macht alles leider ein bisschen trüb und grau und auch Wolken erkennt man kaum. Vielleicht habe ich ja im Juni endlich mal Glück mit blauem Himmel Sonnenschein.

Blick vom Balkon April Mai
Blick auf Terrasse April Mai

Ich schaue mir jetzt noch die 12tel Blicke aller Mitmachwilligen an und hier gibt es den nächsten 12tel Blick dann wieder Ende Juni.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs

Meine letzten 12tel Blicke:

12tel Blick Mai

Blogfamilia-Wochenende in Bildern 18./19.05.2019

Endlich war es da, das Blogfamilia-Wochenende. 3 Tage allein in Berlin ohne Familie, nur für mich. Ich bin bereits am Freitag angereist und habe den Nachmittag mit einem ausgedehnten Sightseeing-Spaziergang genossen. Zwischendurch hatte ich ein spontanes Treffen mit Anne von Einfach Freitag. Besser konnte das Blogfamilia-Wochenende für mich starten.

Sonnabend – Blogfamilia total

Vor Aufregung bin ich spät eingeschlafen Freitag Nacht und dementsprechend müde war ich Sonnabend morgen dann. Aber nun hieß es fertig machen für die Blogfamilia. Frühstücken und los. Da gerade keine Straßenbahn fuhr, bin ich gelaufen. Vor dem Veranstaltungsort dann das erste herzliche Hallo mit Katharina von Küken und Nest. Es ist doch jedes Jahr wie Heimkommen bei der Blogfamilia. Ich erinnere mich noch gut an 2018.

Lufftballons

Anmelden, Goodiebag entgegennehmen und als erstes für die Workshops eintragen. Dann die erste Runde machen und die vielen anderen Blogger begrüßen. Wie sagt Sophie von Berlin Freckles so schön: Man kennt sich aus dem Internet!

Veranstaltungsbühne Blogfamilia

Dann kommt der Tag in Fahrt. Keynote, Vorträge und Workshops. Ein Highlight für mich – der Workshop von Lego. Einfach mal eine knappe Stunde lang spielen, bauen, quatschen.
Kaffee, Saft und Wasser zwischendurch. Leckeres Mittagessen. Immer wieder tolle Gespräche mit den anderen Bloggerinnen und Bloggern, sowie Sponsoren. Die Eindrücke sind wie immer überwältigend. Ein ausführlicher Bericht zur Blogfamilia folgt.

Lego spielen

Blogfamilia feierte 5. Geburtstag, also gab es, wie es sich zum Geburtstag gehört, auch eine Geburtstagstorte. Sehr lecker.

Geburtstagstorte

What a day. Der Tag war wie erwartet der Hammer. Natürlich durfte da ein Luftballonbild nicht fehlen. Gruppenbilder mit den anderen habe ich aber irgendwie nicht gemacht. Ganz vergessen. Ups. Egal. Das Erlebte bleibt vom Blogfamilia-Wochenende im Gedächtnis.

Bianca mit Lufftballontraube

Sonntag – Es geht wieder nach Hause

Am Sonntag habe ich einen ordentlichen Blogfamilia-Kater und das ohne Alkohol getrunken zu haben. Ich bin immer noch total platt und müde, begleitet von leichten Kopfschmerzen. Das dauert jetzt bestimmt wieder ein paar Tage.

Zum Glück fährt mein Zug heute erst kurz vor 11 Uhr und so kann ich in aller Ruhe wach werden, Sachen packen und frühstücken. Nach dem Auschecken im Hotel geht es dann zum Bahnhof, der zum Glück genau neben dem Hotel ist. Da angekommen erstmal Ernüchterung, wegen Bauarbeiten hat mein Zug doch glatt 45 Minuten Verspätung. Klasse. Also heißt es warten.

Koffer und zwei volle Beutel

Bahnhofsromantik am Bahnsteig. Da ich ja nicht weiß, ob der Zug vielleicht doch eher kommt, heißt es warten am Bahnsteig. Mit der Zeit wurde es dann auch ein bissl frisch so im Untergeschoss vom Berliner Hauprbahnhof.

Hallo

Die Heimfahrt verläuft dann ruhig. Nur ein längerer Halt wegen Lokführerwechsel 5 Minuten vor meinem Ziel mussten für mich nun echt nicht sein. Das hätten die doch auch am Dresden Hauptbahnhof machen können, wo der Zug eh länger steht. Durch die Verspätung hatte ich dann nur noch 15 Minuten Zeit zum Umsteigen. Hat aber geklappt. So war ich pünktlich daheim.

Zu Hause warteten dann Kinder und meine Mama auf mich, der Mann war zum Fußball im Stadion. Mein Gepäck stelle ich erstmal nur zur Seite. Die Kinder freuten sich über die Mitbringsel. Das PR-Sample vom Lego-Workshop wurde auch gleich bespielt. Zusammen haben wir alle Figuren aus der Anleitung gebaut. Dabei ist zwar mein Kaffee kalt geworden, aber das war dann auch egal. Die Kinder waren glücklich.

Lego spielen

Wir schafften dann noch die Oma zum Bahnhof und holten dort auch später den Mann ab. Zum Tagesabschluss dann noch wie jeden Sonntag eine Runde planschen in der Badewanne.

Badewanne

Jetzt lasse ich nochmal alles vom Blogfamilia-Wochenende sacken. Schaue mir Bilder auf Instagram an. Morgen dann alles auspacken. Mal schauen wie lange der Blogfamilia-Kater und die Sehnsucht nach dem Wochenende dieses Jahr anhält.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt bei Grosseköpfe.

12 von 12 im Mai

12. Mai 2019 – Muttertag
Tja und wer nun denkt, dass dadurch die heutigen 12 von 12 voll davon dominiert werden, der irrt. Bei uns war dieser Sonntag, ein Sonntag wie jeder andere auch, zumindest wenn ich wie heute frei habe und nicht arbeiten muss.
Alle Mitmachwilligen von 12 von 12 versammeln sich wie immer bei Caro.

12 von 12 am Muttertag

Ich starte den Tag ganz gemächlich. Als der Große gegen 6:15 Uhr an meinem Bett steht und verlangt, dass ich aufstehe, weigere ich mich und schicke ihn zurück in sein Zimmer. Er soll noch etwas spielen, Sonntags wird ausgeschlafen. Das Kind ist zum Glück am Morgen genügsam und fügt sich. Kurze Zeit später steht dann der Mann plötzlich leise auf und schleicht sich raus. Als da große Kind dann nach halb sieben wieder im Schlafzimmer steht, bemerkt es, dass der Mann bereits aufgestanden ist und rennt zu ihm runter. Ich drehe mich wieder um.

Auch als das kleine Kind kurz vor 7 Uhr aufsteht, weigere ich mich immer noch es allen gleich zu tun. Erst nach halb 8 bequeme ich mich aus dem Bett und gehe als erstes ins Bad. Zum Muttertag gönne ich mit eine ausgedehnte heiße Dusche am Morgen.

Dusche

Nach Dusche und Haare waschen geselle ich mich dann zum Rest der Familie und frühstücke erst einmal. Natürlich nicht in aller Ruhe, ein Kind möchte immer irgendwas.

Tasse Kaffee und Schokotoast

Nach Frühstück und Kinder anziehen, verschwinde ich dann in mein Arbeitszimmer und sortiere mein Stoffregal durch. Dort musste dringend wieder Ordnung rein. Dabei habe ich 2 genau passende Stücke Jerseystoff für 2 Kinder-Loopschals gefunden und diese dann mal fix zusammen genäht. Somit habe ich doch glatt 2 Punkte auf meiner Nähliste innerhalb einer halben Stunde abgearbeitet und die Kinder freuen sich. Mal schauen wie oft sie die dann in den nächsten Tagen und Wochen noch brauchen, denn so richtig warm will es ja nicht werden.

Loopschals auf Nähmaschine liegend

Zwischen Stoffe sortieren und ins Regal ordentlich einordnen, bereite ich den Kindern eine kleine Obstmahlzeit zu und anschließend schickt der Mann sie raus an die frische Luft in den Garten.

2 Schüsseln mit Obst

Bevor die Kinder in den Garten gehen, wollen sie mir aber noch ihr Muttertagsgeschenke überreichen. Ich bin sehr gerührt über die Geschenke und freue mich darüber. Die Idee hinter den Geschenken dieses Jahr ist ganz kurios und einzigartig, aber das erzähle ich euch nächste Woche dann und zeige sie euch da auch, was ich bekommen habe.

Muttertagsgeschenke überreichen

Als die Kinder im Garten sind und ich wieder in meinem Arbeitszimmer rum wurschtel, fängt der Mann an das Mittagessen vorzubereiten. Heute gibt es Tiegelwurst mit Kartoffeln und Sauerkraut. Lecker.

Mittagessen kochen

Nach dem Mittagessen gibt es dann wieder für Mann und Kinder Mittagsschlaf. Heute ist das Einschlafen der Kinder etwas zäh und irgendwie schon ein Vorbote auf den Rest des Tages. Als dann endlich Ruhe ist, gönne ich mir Schokolade und eine Runde Serie schauen am Laptop.

Schokoriegel

Nach halb 3 ist zuerst die Kleine wieder munter und kurze Zeit später auch der Große. Also Kinder anziehen und zusammen mit ihnen etwas spielen, bis der Mann aufsteht und wir dann zu meiner Mama fahren.
Der Große hat vor kurzem entdeckt, dass manche geschriebenen Wörter ja gleich anfangen und nun interessiert er sich ein bisschen für Buchstaben. Jaja so geht das also los. Noch sind Wörter und Buchstaben für ihn eher Bilder, aber es ist schon interessant zu sehen, wie er sich dafür begeistern kann.

Ich muss nun die Namen seiner Freunde aufschreiben und er freut sich jedesmal, wenn Namen mit dem gleichen Buchstaben beginnen. Ich nutze das gerade vorhandene Interesse und hole eine kleine Kiste mit Magnetbuchstaben hervor und lege ihm seinen Namen hin. Die Kleine legt aus Spaß noch einen Buchstaben hintendran, der da gar nicht hingehört, aber doch passt.

Buchstaben

Während der Mann dann allein und in aller Ruhe Fußball schauen darf, fahre ich mit den Kindern zu meinen Eltern und überrasche meine Mama. Es gibt Kaffee und Kuchen.

Kaffee und Heidelbeerkuchen

Nach 2 Stunden fahren wir dann wieder heim. Die Stimmung ist mittlerweile nicht mehr so toll, wie noch am Vormittag, der Große hat sich mal wieder in einen Wutzwerg verwandelt.

Wieder daheim, werden die Kinder vom Mann in die Badewanne gesteckt und dürfen eine Runde planschen. Währenddessen verräume ich Wäsche, die ich heute Mittag zusammengelegt habe.

voller Wäschekorb

Kurz vorm Abendbrot dann noch die letzte fertige Waschladung aus dem Trockner geholt, die lege ich aber heute nicht mehr zusammen. Das muss bis morgen warten.

Trockner voll Wäsche

Jetzt müsste hier dann eigentlich noch ein obligatorisches Bild vom Abendessen oder der Gute-Nacht-Geschichte kommen, nur das gibt es heute nicht. Die Stimmung ist letztendlich komplett gekippt hier. Ich weiß echt nicht, was immer so in den Kinderköpfen vor sich geht, aber dass das Abendessen zu einer großen Sauerei wird, muss mit 3,5 und 4,5 Jahren nun echt nicht mehr sein. Da kann man als Eltern schon verlangen, dass die Kinder ordentlich essen. War heute nicht der Fall und wir Eltern dementsprechend sehr gereizt.

Das ins Bett bringen, wurde dann auch wieder zum Kraftakt, besonders mit dem Großen. Da fällt es einem echt schwer ruhig zu bleiben, was ich dann oft auch nicht kann. Leider. Das Ende des Tages habe ich mir heute anders vorgestellt, besonders als Mutter am Muttertag.

Ich hoffe bei euch war es ruhiger und entspannter.
Bis bald eure Bianca

Verlinkt bei 12 von 12.

#WMDEDGT – Mai 2019

Es ist der 5. und damit wieder Zeit für #WMDEDGT von Frau Bruellen. Diesen Monat bin ich wieder mit dabei, weil es einerseits passt und ich mir auch ein paar Regelmäßigkeiten für den Blog angewöhnen möchte.

Mein / unser Tag

Es ist Sonntag und normalerweise steht wie im Vormonat Frühschicht im Kalender. Diesmal aber nicht, ich bin momentan eine kleine Weile daheim. Das bedeutet nun, dass hier kein Wecker klingelt und wir uns von den Kindern wecken lassen. Trotzdem bin ich schon vor 6 Uhr munter, der inneren Uhr kann man halt nichts vormachen. Von den Kindern ist noch nichts zu hören. Neben mir schnarcht der Mann selig. Ich versuche noch etwas zu schlafen, das klappt aber nur so semi gut. Also vertreibe ich mir die Zeit mit Nachrichten lesen im Internet via Handy. Aufstehen möchte ich auch noch nicht, es ist so schön warm im Bett.

Kurz vor 7 steht dann das erste Kind auf, kurz danach das zweite. Kurz darauf stehen sie an meinem Bett und „wecken“ mich. Natürlich war ich so clever und habe mich schlafend gestellt. Ich kann die Kinder dazu überreden noch etwas zu spielen. Das lassen sich die beiden natürlich nicht zweimal sagen und verschwinden wieder in ihre Zimmer. Gegen dreiviertel 8 lassen sie sich aber nicht mehr fernhalten und wecken uns Eltern nun komplett mit aller Liebe. *Springen durch unser Bett

Also aufstehen und Frühstück vorbereiten. Das Geschrei nach Fernsehen überhören wir heute mal ganz dezent und so frage ich nach den Frühstückswünschen. Der Große entscheidet sich für Milchbrötchen und die Kleine für warmes Toastbrot, dazu gibt es Milch. Naja anscheinend ist der Hunger dann doch nicht so groß. Sie flitzen wieder davon zum Spielen. So können der Mann und ich wenigsten in Ruhe Kaffee trinken und frühstücken.

Nach dem Anziehen, heißt es dann Kinderzimmer aufräumen und Staubsaugen. In beiden Zimmern sieht es aus als hätte ein Tornado gewütet. Da die Kinder nur sehr wenig hilfsbereit sind, mache ich zuerst das Zimmer vom Großen und dann das von der Kleinen. Ich bin dabei ja auch so fies, denn ich möchte vorankommen, dass ich die Kinder des Zimmers verweise, wo ich gerade drin bin.

Während ich in den Kinderzimmer bin, fängt der Mann an das Mittagessen vorzubereiten. Heute gibt es Rinderbraten, der braucht seine Zeit. Die Kinder rennen immer zwischen oben und unten hin und her. Zwischendurch müssen wir Streit schlichten. Das die Kinder sogar freiwillig in den Garten gehen, ist auch nur den Traktor auf dem Feld zu verdanken. Aber nach gefühlt 5 Minuten waren sie auch schon wieder drin.

So schleicht der Vormittag voran und pünktlich zur Mittagszeit schreien die Kinder nach Hunger. Wir brauchen echt keinen Wecker hier. Der Mann hat lecker gekocht, es gibt Rinderbraten mit Kartoffeln und Bohnen. Die Kinder lieben Kartoffeln und Bohnen. Danach ist Zeit für den Mittagsschlaf.

Die Kinder tun sich heute schwer, also heißt es neben dem Bett sitzen bleiben und warten, dass sie einschlafen. Erst bei der Kleinen, dann beim Großen. Letztendlich schläft der Große beim Mann in unserem Bett mit und die Kleine in ihrem Bett. Ich mache keinen Mittagsschlaf.

Jetzt habe ich Zeit für weiter Hausarbeit oder Bürokram. Also erstmal eine Waschmaschine anstellen und anschließend kehren. Danach setze ich mich aufs Sofa, stelle mir eine Dokumentation über Queen Victoria auf YouTube an und lege in aller Ruhe zwei Körbe mit Wäsche. Ich genieße die Ruhe. Die Waschmaschine ist auch irgendwann fertig und wandert in den Trockner.

Gegen Dreiviertel 4 ist dann der Erste aus dem Mittagsschlaf aufgewacht und stapft die Treppe herunter. Es ist der Große. Ich helfe ihm beim Umziehen und gebe ihm eine kleine Knabberei als Vespersnack. Kurz danach kommt auch die Kleine herunter und fängt beim ersten Wortwechsel an zu weinen und hört nicht wieder auf. Wenn ich nicht wüsste, dass sie gerade ausreichend Mittagsschlaf gemacht hat, würde ich ja sagen, sie ist müde. Aber so. Man kann ihr auch nichts recht machen. Sie ist vollkommen unzufrieden mit sich und der Welt.

Mit Kind auf dem Arm weise ich den Großen an, wie er für den Papa einen Kaffee mit dem Automaten macht. Er ist da ganz stolz darauf. Dann erstmal das kleine Kind von seiner Stinkerwindel befreien und anziehen. Als sie sich immer noch nicht beruhigt, bringt der Mann sie dann doch wieder in ihr Bett. Kurze Zeit später ist kein Geweine mehr zu hören. Nach ein paar Minuten ist sie dann auch wieder bei uns. Immer noch unzufrieden, aber nicht mehr weinend. Ich versuche sie mit dem Anschauen einer Kinderzeitung abzulenken. Es klappt ganz gut.

Da die Kinder trotz Sonnenschein auch am Nachmittag nicht raus wollen, spielen sie in ihren Zimmern. Ich verräume die gelegte Wäsche und stöbere nebenbei noch etwas bei Kleiderkreisel nach Maxiröcken. Dann noch den heutigen Instagram-Post für #meetthebloggerde19 schreiben und posten. Heute geht es um Organisation. Passt ja wieder mal voll zu uns, der Tag wird weitestgehend durch die Kinder bestimmt.

Pünktlich gegen 17:30 Uhr schreit die Kleine wie jeden Tag nach Essen, bis zum Abendbrot ist aber noch eine Stunde Zeit. Also bekommt sie ein bissl Gemüsezwieback zum knabbern, bzw. sie holt es sich eigenständig. Kurz vor 18 Uhr mache ich den Kindern dann KIKA an für die tägliche Dosis Trickfilm bis zum Sandmann. Der Mann bereitet derweil das Abendbrot für die hungrigen Mäuler vor. Aus den Resten vom Mittagessen brutzelt er eine kleine Kartoffelpfanne.

Nach dem Sandmann gibt es dann das obligatorische Sonntagsbad der Kinder. Heute zusammen mit dem Papa. Als Tagesabschluss dann noch Gute-Nacht-Geschichte und Kuscheln für die Kleine, der Große hört in seinem Zimmer zur gleichen Zeit ein Hörbuch. Man kann sich ja schließlich nicht zweiteilen.

Gegen halb 9 ist dann auch der Große im Bett und nun geht es zum gemütlichen Teil des Tages über. Couch und Fernsehen mit dem Mann.

Bis bald eure Bianca.

Verlinkt bei #WMDEDGT.

Hallo Mai!

Hallo April – So wie du wettermäßig geendet hast, so startet hier der Mai. Sonne und Regen im Wechsel, sowie Temperaturen von 5-15 Grad. Wir haben sogar ab und zu den Kamin wieder an, da wie zu Ostern, bei super Sonnenwetter, die Heizung ausgeschalten haben. Konnte ja keiner ahnen, dass das wieder so umschlägt. Wonnemonat Mai ist irgendwie anders. Aber vielleicht wird es ja noch. Also ich hoffe sehr, denn …

Im Mai werde(n) ich/wir …

  • eine ganze Woche Urlaub als Familie haben
  • dabei einen Tagesausflug Richtung Berlin unternehmen
  • als Urlaubsabschluss allein nach Berlin zur Blogfamilia fahren und darauf freue ich mich sehr
  • weiter im Garten werkeln und alle Gemüsepflänzchen in die Erde bringen
  • ein Elterngespräch im Kindergarten mit der Erzieherin der Kleinen haben
  • zur Elternratssitzung in die Kita gehen
  • mit der Kleinen zur halbjährigen Kontrolle beim HNO-Arzt gehen
  • mit der Kleinen ein Arztgespräch im SPZ haben – Wir wissen aber schon, dass ihre Ergotherapie im Sommer fortgesetzt wird.
  • selber auch wieder paar Ärzte aufsuchen, genauso wie der Mann
  • der Mann wieder seine Lieblings-Fußballmannschaft im Stadion anfeuern – die Saison ist bald zu Ende
  • an die Wahlurnen gehen und unsere Kreuzchen machen
  • zum Monatstreffen der Dresdner Nähblogger fahren
  • gespannt sein, ob das Baby meiner lieben Co-Autorin Ines vielleicht doch ein Mai-Baby werden möchte oder nicht

Es wird mal wieder ein voller Monat, doch ich freue mich sehr auf den Urlaub Mitte Mai und meine freien Tage in Berlin mit der Blogfamilia. Hach wird das schön. Ich darf nur nicht krank werden. Hatte ich im April doch schon gehabt, also erkältungstechnisch, aber nicht ganz so stark wie sonst. Es könnte also noch was kommen bei dem Aprilwetter da draußen.

Alles in allem verspricht der Mai ein guter Monat zu werden. Ich darf mir nur nicht zu viel Stress machen.

Bis bald eure Bianca

Rosa Blumen Mai

12tel Blick April 2019

Monatsletzter – Zeit für den 12tel Blick in unseren Garten. Wie immer einmal mit Blick von unserer Terrassentür und einmal vom Balkon im Obergeschoss aus.
Was der 12tel Blick ist, das lest ihr wie immer hier bei Eva Fuchs.

Mein 12tel Blick im April 2019

April April, der macht was er will. Nachdem wir fast den ganzen Monat durchweg Sonnenschein hatten, wandelte sich das Wetter in den letzten Tagen zum typischen Aprilwetter. Regen, Wolken und Sonne im Wechsel. Gut für die Natur, die ja echt schon sehr unter der Trockenheit gelitten hat, schlecht für die Gartenarbeit. Denn natürlich hat man nun Ende April einiges zu tun und da stört Regenwetter ein wenig. Aber der Regen ist gut für die Pflänzchen und die Wasserreserven werden aufgefüllt.

Unser Garten

Der Blick in unserem Garten zeigt die Explosion der Natur in den letzten Wochen. Die Blüte vom Birnbaum ist schon vorbei, der Apfel steht noch in der Blüte inklusive Ostereier. Sobald die Blüte vorbei ist, nehmen wir sie wieder ab. Auch die Stauden wachsen fleißig und ich bin schon am überlegen, welche Blumen ich noch so dazwischen pflanzen werde. Bienenfreundlich müssen sie sein.

Zum Gemüsegarten hin ist der Zaun wieder aufgebaut worden. Zum Teil haben wir dabei auch den Anstrich aufgefrischt. Im Gemüsegarten selber sind die ersten Beete angelegt. Ich habe auch schon überlegt, dass ich im kommenden Jahr, also 2020 mal nur den Gemüsegarten als 12tel Blick nehme. Das klingt doch nach einem Plan oder?

12tel Blick April 2019 Terrasse

Der Blick vom Balkon im Obergeschoss zeigt die Explosion der Natur noch mal vom Feinsten. Der Raps steht in voller Blüte und es gab auch schon Tage, wo man ihn gerochen hat. Der Regen hat dem ein bisschen Einhalt geboten. Die Bäume sind nun fast voll begrünt, die Blätter wachsen und wachsen. Allergiker haben ja echt nicht leicht zur Zeit.

Die Balkonpflanztöpfe haben immer noch die verdörrten Pflanzen vom letzten Jahr drin. Da muss ich mir noch überlegen, was dort dieses Jahr gepflanzt wird. Pflegeleicht und sonnentauglich sollten die Pflanzen sein. Wir haben ja fast den ganzen Tag da die volle Sonne draufknallen. Wer Ideen hat, immer her damit.

12tel Blick April 2019 Balkon

Wandel in den letzten 4 Monaten

Zu guter Letzt noch den Wandel der Natur in den ersten 4 Monaten des Jahres. Besonders zwischen März und April sieht man die Explosion der Natur richtig gut. Immer wieder faszinierend. Natürlich wieder nur stilecht mit Wolken am Himmel. Ich hoffe immer noch auf einen 28. des Monats ohne Wolken. Vielleicht habe ich ja im Sommer Glück.

12tel Blick Januar bis Februar 2019 Balkon
12tel Blick Januar bis April 2019 Terrasse

Macht ihr auch mit beim 12tel Blick?
Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs

Schaut euch doch auch die letzten 12tel Blicke hier an:

12tel Blick April 2019

Sonntagssüß: Traumhaftes Erdbeertiramisu

Die Erdbeersaison steht schon in den Startlöchern und ich freue mich jedes Jahr darauf, dass es die leckeren, roten Früchte aus der Region überall zu kaufen geben wird. Außer die Erdbeeren pur zu genießen, kann man sie auf vielfälltigste Art und Weise zubereiten. Zu Kuchen, Marmelade, Smoothies, Kompott und vielem mehr.
Mein aktueller Favorit ist eine ganz einfache und dennoch raffinierte Zubereitung von Erdbeeren. Ein sahnig-cremiges Dessert – Erdbeertiramisu.

Erdbeeren

Dieses Rezept ist nicht nur einfach, sondern lässt sich auch wunderbar mit Kindern zubereiten. Außerdem ist es im Gegensatz zum klassischen italienischen Tiramisu ohne Kaffee, Alkohol und Frischei. Es ist eine fruchtig-frische Alternative für Genießer jeden Alters. Auch Kinder und Schwangere kommen auf ihre Kosten!

Traumhaftes Erdbeertiramisu

Welche Zutaten brauchen wir

  • 800g frische Erdbeeren
  • 1 Packung Löffelbiskuit (man braucht zwischen 15 und 20 einzelner Biskuits)
  • 500g Magerquark
  • 150g Joghurt
  • 250g Mascarpone
  • Saft einer (Bio-)Zitrone
  • Agavendicksaft zum Süßen oder ca. 150g Zucker
  • 2 Päckchen Sofortgelatine
  • Puderzucker oder weiße Schokolade (geraspelt)
  • Springform mit 28cm Durchmesser
Zutaten Erdbeertiramisu

Fangen wir mit der Zubereitung an

Zunächst schneidet ihr 500g eurer Erdbeeren zu kleine Stückchen. Träufelt ein Wenig Zitronensaft über die zerkleinerten Beeren. Anschließend süßt ihr sie mit Agavendicksaft oder 50g Zucker. Nehmt das was ihr bevorzugt. Stellt die Erdbeeren dann zur Seite.

Als nächstes legt ihr den Boden eurer Springform mit den Biskuits aus. Schön eng, so dass möglichst wenig Lücken bleiben. Ihr könnt die Zwischenräume dann mit Biskuitkrümeln auffüllen. Zerbröselt dazu grob übrig gebliebenen Kekse und streut sie dorthin, wo die Abstände noch sehr groß sind. Diese Aufgabe meistern auch schon kleinere Kinder mit Bravour.

Jetzt kommt die leckere Creme

Dazu gebt ihr Joghurt, Quark und Mascarpone in eine Rührschüssel. Dann wird der restliche Zitronensaft hinzugefügt sowie 100g Zucker oder Agavendicksaft nach Geschmack. Der Saft süßt weniger kräftig als Zucker, also überlegt, ob ihr eher Zuckerschnuten seid oder es dezenter mögt.

Jetzt vermischt ihr diese Zutaten mit dem Handmixer bis eine cremige Masse entstanden ist. Eure kleinen Helfer sind auch hier wieder die perfekte Unterstützung! Ist die Masse zu fest, könnt ihr etwas Joghurt oder Milch ergänzen, um sie etwas aufzulockern. Aber nicht zu viel! Die Konsistenz soll cremig bleiben, die Masse nicht fließen!

Jetzt kommt die Gelatine hinzu. Sie hilft dem Tiramisu, seine Form zu behalten. Ihr könnt durch sie eine ganze Menge an Fett einsparen, da ihr „schlankere“ Milchprodukte nutzen könnt wie Joghurt und Magerquark. So ist das Dessert so an warmen Tagen weniger Hitzeanfällig.

Gebt das Pulver nach Packungsanleitung in die Masse und mixt es gut unter. Wer keine Gelatine mag oder essen darf, kann sie entweder durch Agartine ersetzen (dann folgt bitte der Packungsanweisung für die Zubereitung) oder ihr lasst sie einfach ganz weg. Dann empfehle ich euch, statt Magerquark Sahnequark und statt des Joghurts 150g mehr Mascarpone zu verwenden.

Jetzt ist die Creme fertig.

Creme für Erdbeertiramisu

Zusammensetzen des Tiramisus

Auf eurem Biskuitgrund verteilt ihr die klein geschnittenen Erdbeeren, die nun Saft gezogen haben, möglichst gleichmäßig mitsamt der süßen Flüssigkeit.

Hierauf verteilt ihr nun gleichmäßig eure Quarkcreme. Streicht sie abschließend schön glatt. Die restlichen Erdbeeren werden nun in feine Scheibchen geschnitten und von außen nach innen auf der Creme in hübschen Kreisen verteilt.

Das fertige Tiramisu sollte jetzt noch ein Wenig durchziehen. Stellt es dazu für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. Besonders gut schmeckt das Erdbeertiramisu, wenn man es schon am Vortag zubereitet und über Nacht durchziehen lässt. Dafür legt ihr ein Wachstuch oder eine Folie über die Springform, damit die Erdbeeren nicht austrocknen.

Vor dem Servieren könnt ihr noch etwas Puderzucker auf die Erdbeeren streuen oder ihr raspelt einen Hauch weiße Schokolade über euer Tiramisu.

Viel Spaß beim nachmachen und lasst es euch schmecken.
Eure Ines.

Erdbeertiramisu

Osterbastelei aus dem Kindergarten

Basteln im Kindergarten zu bestimmten Anlässen ist ja der Klassiker. Die Kinder basteln zusammen in ihrer Gruppe und dann bekommen sie die Bastelei mit nach Hause für Mama und Papa. Bei uns in der Kita ist das immer zu Ostern und Weihnachten, sowie zum Mutter- und Vatertag. Ich finde das ja immer schön und so schmücken zu Ostern mittlerweile diverse Osterbasteleien aus dem Kindergarten unser Wohnzimmer.

Osterbastelei 2019

Dieses Jahr gab es wieder von jedem Kind ein Osterstillleben aus der Kita mit nach Hause. Ich finde es wunderbar, wie man daran über die Jahre so die Entwicklung der Kinder sehen kann. Dafür haben wir im Vorfeld daheim natürlich fleißig Eier ausgeblasen.

Rot-weißes Osterei mit Henne und Küken auf Blumenwiese

Der Große hat in diesem Jahr eine grüne Wiese mit Osternest, Huhn, Küken im Ei und Blumen mit nach Hause gebracht. Ganz stolz erklärte er, was er so beim Basteln gemacht hat und wo die Erzieherin ihn unterstützte.

Er brachte auch noch ein zweites rot-weißes Ei mit einer Blume zum Aufhängen für den Osterstrauß mit heim. Das hängt aber nun in seinem Zimmer und ist auch kein Ei mehr, sondern eher eine Glocke. Es ist nämlich mir Rabenmutter etwas auch den Händen geglitten und auf den Boden gefallen. Ähm ja. Das Kind hat zum Glück nicht geweint.

Ostelandschaft mit verstectem Osterei

Die Kleine bastelte in ihrem ersten Kindergartenjahr nun auch eine kleine Osterlandschaft ähnlich wie der Große. Nur sieht man hier dran, dass bei den Kleinen noch andere Prioritäten gesetzt werden als bei den Größeren Kindern. Daheim erzählte das Kind voller Stolz, dass sie das Gras vom Osternest geschnitten hat und das Häschen ausgesucht hat.

Bei beiden Osterbasteleien erkennt man ganz deutlich die Farbvorlieben der Kinder beim Malen. Wo der Große alles in Rot, wie die Feuerwehr, anmalt, ist die Kleine trotz „Meine Lieblingsfarbe ist rosa“-Gerede immer wieder bei Blau und Grün zu finden. Auch die anderen angemalten Eiern die sie mit nach Hause brachte, waren blau und grün.

Osterbastelein der vergangenen Jahre

Wenn ich hier schon einmal dabei bin die diesjährigen Osterbasteleien der Kinder zu zeihen, dann möchte ich natürlich die kreativen Werke der Vorjahre verstecken.

brauner Hase neben lila Styropor Osterei

In seiner ersten Krippenzeit brachte der Große diese niedliche Osterlandschaft mit nach Hause. Das Styroporei hat er mit Hilfe seiner Erzieherinnen selbst bemalt.

Hase, Kücken , blaues Osterei

Ich weiß gar nicht wann dieses Häschen mit Kücken und Ei zu uns nach Hause kam. Entweder war es 2017 in seinem letzten Krippenjahr oder 2018 im ersten Kindergartenjahr. Ich sollte echt anfangen die Jahre auf den Basteleien zu schreiben.

grüner Osterkorb aus Papier mit Schokoeiern

Auch ein Osterkörbchen hat der Große schon gebastelt. Ich glaube das war im letzten Jahr 2018. Das benutze ich auch jetzt noch gern, denn darin sehen die kleinen Schokoeier einfach super aus.

In der Krippenzeit fürs Kind gebastelt

In der Krippenzeit der Kinder gab es vor Ostern immer einen Bastel-Elternabend wo die Erzieherinnen von der Entwicklung der Kinder berichteten und im Anschluss wir Eltern das Osternest fürs Kind gebastelt haben.

Da beide Kinder ja nur 13 Monate auseinander sind, durfte ich 3 Jahre hintereinander an den Bastelabenden dabei sein. Im zweiten Jahr hatte ich dann sogar die doppelte Bastelstunde, denn für beide Krippenkinder musste das Osternest angefertigt werden.

Osterkücken gelb

Der Große bekam in seinem ersten Krippenjahr 2016 eine Ente mit kleinem Osternest. Auf ihrer Rückseite versteckt sich eine gelbe Papprolle, welche das Kind schon vorher in der Krippe angemalt hatte.

2017 dann die Doppel-Bastelstunde. Für jedes Kind gab es ein kleines Eimerchen (von solchen Fertigsalaten) das mit Serviettentechnik verziert wurde. Hier der Eimer vom Großen, die Kleine hatte braune Häschen mit Blumen auf ihrem Eimer. Zum Glück gab es keinen Streit.

Osterkörbchen mit Krepppapier

Im letzten Krippenjahr der Kleinen 2018 haben wir in kleine Kunststoffkörbe Krepppapier geflochten und mit einem ausgemalten Ostermotiv verziert.

Osterkarten mit Eiern

Auch Karten wurden in der Krippenzeit von den Kindern für uns Eltern gebastelt. Jetzt im Kindergarten gibt es leider zu Ostern keine gebastelten Karten von den Kindern mehr. Das finde ich ein bisschen schade, aber dafür dann bestimmt wieder zum Muttertag. Die Karten hebe ich auch alle auf um sie den Kindern später einmal zeigen zu können.

Es ist schon der Wahnsinn, was die Erzieherinnen sich jedes Jahr so aufs Neue einfallen lassen und dann übers Jahr schon die Materialien zusammen sammeln. Denn sowohl die Eimerchen, als auch die Körbe sind ja eigentlich Abfallprodukte vom Lebensmitteleinkauf.

Haben eure Kinder auch zu Ostern fleißig im Kinderkrippe oder Kinderkarten gebastelt? Erzählt doch mal.

Bis bald eure Bianca

Ostereier färben mit Krepppapier | Regenbogenostereier

Mit den Kleinsten zu basteln, ist immer eine Herausforderung. Gerade wenn die Kinder in ein Alter kommen, in dem sie gerne alles selber machen möchten, liegen Enttäuschung oder die Wut bei den Krümeln ganz nah beieinander. Sie ist mitunter grenzenlos, wenn sie es nicht so hinbekommen, wie sie wollen.

So auch beim Ostereier gestalten. Gerade wenn es um das Verzieren von bunten Ostereiern geht, ist der Umgang mit Pinsel und Farbe noch ein schwieriges Unterfangen. Das erfordert sehr viel Übung und Geduld. Je kleiner die Kinder, desto seltener bringen sie diese schon mit.

Regenbogeneier

Ostereier färben mit Krepppapier

Für Ostern habe ich deshalb ein ganz einfaches, nahezu frustfreies kleines DIY für euch. Das Gestalten wunderschöner Regenbogeneier funktioniert schon mit Kindern ab 2 Jahren.

Ostereier einfach färben mit Krepppappier. Ein großer Vorteil dieser Technik ist, dass ihr nur wenige, kostengünstige Materialien benötigt. Die meisten davon habt ihr mit Sicherheit sogar schon im Haus.

Was brauchen wir für unsere Regenbogen-Ostereier?

Eier, Krepppapier, wasser
  • Eier (weiße oder braune eignen sich gleichermaßen)
  • buntes Krepppapier (* Amazon Affiliate-Link)
  • eine Schüssel mit Wasser
  • eine leere Schüssel, falls ihr die Eier ausblasen möchtet
  • ein bis zwei leere Eierkartons
  • Küchentücher
  • Wachstuchtischdecke
  • Schürze oder altes T-Shirt zum Schutz der Kleidung

Los geht es!

Gut vorbereitet sein ist wichtig!

Deckt eure Arbeitsfläche zuerst mit einer Folie oder Tischdecke ab, um sie vor Verfärbungen zu schützen. Den Kindern und euch zieht ihr am besten eine Schürze oder ein altes T-Shirt an. Nasses Krepppapier kann ganz hässliche Flecken hinterlassen!

Alle Materialien legt ihr nun in Reichweite bereit.
Wollt ihr die Eier ausblasen, dann legt los! Alternativ könnt ihr sie aber auch hart kochen. Die rosa Aufdrucke auf den Eiern bekommt man übrigens meistens mit warmem Wasser abgerubbelt.

Die Eier färben

Eure Eier sollen nun natürlich schön bunt werden. Dazu benötigt ihr das Krepppapier. Reißt oder schneidet es mit euren Kindern in kleine Schnipsel. Ihr könnt diese entweder in einem leeren Eierkarton „parken“ oder in ein paar Schüsselchen. Es macht sich besser für das Arbeiten mit den Schnipseln, wenn ihr eine Auswahl vor euch liegt, statt des gesamten Vorrats. Dieser wird sonst schnell nass und unbrauchbar.

Füllt nun eine oder mehrere Schüsselchen mit klarem Wasser. Befeuchtet damit einen Schnipsel nach dem anderen und verteilt diese auf den Eier. Keine Angst, wenn sie etwas verrutschen, das Ergebnis wird trotzdem schön. Achtung, es gibt bunte Finger durch das nasse Krepppapier!

Kleiner Tipp zum Reinigen der Finger: Es geht gut ab mit Seife und Nagellackentferner, aber auch Babyfeuchttücher kann man zum Reinigen benutzen. Aber keine Angst, Farbreste verschwinden spätestens nach dem nächsten Vollbad oder auch beim Aufwaschen. 😉

Ist das Ei bedeckt, wird es im Eierkarton abgelegt. Dort sollte es solange liegen, bis die Schnipsel durchgetrocknet sind. Das dauert mitunter ein paar Stunden, weil das Papier sehr saugfähig ist. Am besten lasst ihr die Eier bis zum nächsten Tag legen.

Trockenes Krepppapier vom Ei lösen

Wenn alles gut getrocknet ist, das Krepppapier von den Eiern „pellen“. Die trockenen Schnipsel fallen dann zum Teil von allein ab, manchmal brauchen sie aber auch etwas Hilfe. Löst alles Papier von den Eiern ab und bestaunt euer Werk!
Tipp: Das trockene Krepppapier nicht gleich wegwerfen. Ihr könnt es sehr gut als Füllmaterial für euer Osternest weiter verwenden.

Nun nur noch die Eier mit einem Faden versehen, falls ihr sie ausgeblasen habt, und an den Osterstrauch hängen. Oder ihr gestaltet damit euer eigenes kleines Osternest und legt sie hinein.

Je nachdem wie farbintensiv euer Krepppapier ist, werden die Eier eher pastellig oder knallig von der Farbgebung her. Schön sind definitiv alle Regenbogeneier.

Viel Spaß nun, wenn ihr eure eigenen Ostereier mit Krepppapier färbt.
Bis bald eure Ines

Verlinkt beim Creadienstag.

12 von 12 im April

Gestern war wieder der 12. und das bedeutet in Bloggerhausen bekannter Maßen, dass es Zeit ist für #12von12. Alle Mitmachwilligen versammeln sich wie immer bei Caro.

12 von 12 – Von der Nachtschicht ins Wochenende

Der Tag beginnt bei mir auf der Arbeit, ich habe Nachtschicht. Von 21:45 – 5:45 Uhr sorge ich mit meinen Kollegen für sauberes Wasser. NAch der Schichtübergabe heißt es dann Arbeitssachen aus und nach ner heißen Dusche rein in die eigenen Sachen. Hallo Wochenende.

Als ich nach Hause komme sind die Kinder schon wach und der Mann schläft. Zwischen Kinder anziehen und alles für den Tag vorbereiten das Kalenderblatt abreißen.

Dann noch den Kindern ein kleines Frühstück bereiten und die Obstdosen für die Kita zusammenstellen. Heute gibt es Äpfel, Weintrauben, Kulturheidelbeeren und Himbeeren. Dazu wie immer ein paar Rosinchen.

Nach 7 dann die Kinder in den Kindergarten bringen. Die Kleine hat heute Spielzeugtag und schleppt daher ihr Lernspaß-Hündchen (*Amazon Affiliate-Link) mit, welches sie vor 2,5 Jahren zum 1. Geburtstag bekommen hat. Der Große hat wie immer Freitags seinen heißgeliebten Teddy dabei, den er damals zu seiner Geburt von seiner Tante geschenkt bekam.

Wieder daheim schläft der Mann immer noch. Er hatte mal wieder eine bescheidene Nacht, wie ich später erfahre. Inklusive Kind, das aus dem Bett gefallen ist.
Nach einem kleinen Snack gehen ich gegen 8 Uhr dann ins Bett und stehe erst 6 Stunden später wieder auf.

Nach dem Aufstehen, die Post sichten. Heute keine Rechnungen, sondern nur freudige Post.

Da bis zum Kinder abholen noch eine Stunde Zeit ist, widme ich mich der Steuererklärung. Muss ja auch mal gemacht werden. Also Elster-Programm aktuallisieren und dann alles eintippen. Nach der Stunde ist alles wichtige eingegeben.

Zusammen mit dem Mann hole ich die Kinder ab und gemeinsam fahren wir zum ersten Mal zum Mühlenladen ein paar Dörfer weiter und kaufen Mehl und Gärkörbchen fürs Brot backen ein.

Wieder daheim gibt es für die Kinder einen kleinen Nachmittagssnack und für mich Kaffee plus neuer Lektüre, die heute im Briefkasten war. Die Planung für die Sommerkleidung kann beginnen.

Der Mann putzt derweil, freiwillig, in Küche und Wohnzimmer die Fenster. Am Vormittag hat er das schon von außen gemacht. Mit dem Kärcher – Männerhack quasi.

Zum Abendessen gibt es Milchreis, das wollen die Kinder neuerdings öfters. Aber heute essen sie jeweils nur die Hälfte ihrer Portionen. Da werden wir wohl mal eine Milchreis-Pause einlegen müssen.

Kinder ins Bett bringen ist heute dann mal wieder etwas langatmig. Der Große tut sich neuerdings sehr schwer, da muss ganz viel gekuschelt werden. Er ist sehr unruhig.

Den Rest des Abends schauen der Mann und ich dann zusammen einen Film im Fernsehen, es kommt sogar was gescheites. Dazu etwas Popcorn und fertig ist der Tag.

Bis bald eure Bianca.

Verlinkt bei 12 von 12.