Weihnachtsblogger-Adventskalender – Türchen Nr. 8

> WERBUNG / GEWINNSPIEL <

Willkommen bei Türchen Nr. 8 vom Weihnachtsblogger-Adventskalender. Heute gibt es nicht nur für mich selber Geschenke, denn heute ist auch mein Geburtstag, nein, auch ihr könnt heute etwas ganz Feines hier im Blog gewinnen.

Weihnachtsblogger Türchen Nr. 8

Näh- und Buchliebe vereint

Hinter dem heutigen Weihnachtsblogger-Türchen verbergen sich zwei meiner liebsten Hobbys – Nähen und Bücher. Beides sind feste Bestandteile hier im Blog und ohne wäre mein Leben nur halb so bunt.

Leseknochen und Besserwisser-Buch

Für den heutigen Gewinn habe ich mich extra nur für euch an die Nähmaschine gesetzt und mein Lieblingsaccessoire fürs Lesen genäht – einen sogenannten Leseknochen.
Ein Leseknochen ist super als Nackenkissen beim Lesen oder auch Fernsehen, aber er dient euch auch als Halterung für Buch oder Handy/Tablet/Kindle. Mein eigener Leseknochen liegt immer auf dem Sofa parat und wird sogar von den Kindern gern genutzt.

Der Leseknochen ist aus einem Baumwollstoff mit aufgedruckten Kaktusmuster genäht und mit einer Füllung aus 100% Polyester ausgestopft. Er kann ganz normal in der Waschmaschine im Schonwaschprogramm bei 30-40°C gewaschen werden.

Leseknochen und Buch Besserwisser

Passend zum Leseknochen gibt es für euch heute noch das Buch „Besserwisser – 100 alltägliche Fragen und spannende Antworten für neugierige Kinder und Erwachsene“ mit dazu. Herausgegeben wurde es vom Haus der Wissenschaft Braunschweig/Science Center phaeno.

Im Buch* findet ihr und eure Kindern Antworten auf verschiedenste Fragen und Rätsel des Alltags. Zum Beispiel warum Zebras Streifen haben oder im Herbst die Blätter fallen. Aber auch wie eine Mikrowelle funktioniert oder wie lange Wale die Luft anhalten können.
In kurzen Texten wird leicht verständlich erklärt, was es mit Phänomenen aus Wissenschaft und Alltag auf sich hat. Dabei gibt es auch die ein oder andere überraschende Erklärung für Erwachsene. Jede Frage ist zudem mit einer bunten Illustration gestaltet.

Leseknochen und Besserwisserbuch

Wie gewinnst du?

Du gewinnst den Leseknochen im Kaktusdesign + das Besserwisser-Buch indem du einfach unter diesem Post einen ganz lieben Kommentar hinterlässt, zum Beispiel einen liebevollen Glückwunsch zu meinem heutigen Geburtstag.

Ich freue mich, wenn ihr mir zusätzlich bei Instagram oder Facebook folgt und hoffentlich auch bleibt.

Weihnachtsblogger Ornament

Was ihr zum Gewinnspiel noch wissen solltet:

  • Das Gewinnspiel endet am 18.12.2020 um 18:00 Uhr
  • Der Gewinner wird am Folgetag von mir ausgelost und per Email/DM von mir benachrichtigt.
  • Der Gewinner hat danach 5 Tage Zeit, um sich bei mir zu melden. Danach entfällt der Gewinn und er wird neu verlost.
  • Eure Teilnahme ist kostenfrei und steht nicht in Verbindung zu Facebook oder Instagram.
  • Teilnehmen darf jeder, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat und über 18 Jahre alt ist.
  • Der Gewinn kann nicht Bar ausgezahlt oder umtauscht werden.
  • Ich behalte mir das Recht vor, Teilnehmer auszuschliessen, zum Beispiel bei Missbrauch oder Missachtung der Regeln.
  • Eure Daten, Email-Adresse bzw. Postanschrift bei Gewinn, werden ausschließlich für dieses Gewinnspiel genutzt. Es gilt die Datenschutzerklärung.
  • Kremplinghaus als Veranstalter des Gewinnspiels haftet in keiner Form für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion ergeben.
  • Rechtsweg ist ausgeschlossen.

WIR DRÜCKEN EUCH DIE DAUMEN

Viel Glück
eure Bianca

Verpasst morgen nicht Türchen Nr. 9 bei Mellis-Beauty oder ihr schaut einfach täglich auf unserer Weihnachtsblogger-Facebookseite vorbei!

Türchen 1Türchen 2Türchen 3Türchen 4Türchen 5Türchen 6Türchen 7Türchen 8Türchen 9Türchen 10Türchen 11Türchen 12Türchen 13Türchen 14Türchen 15Türchen 16Türchen 17Türchen 18Türchen 19Türchen 20Türchen 21Türchen 22Türchen 23Türchen 24

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unsere kleine PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür

2. Advent – Nikolaus

Ach du lieber Nikolaus,
Komm doch einmal in mein Haus!
Hab so lange an dich gedacht!
Hast du mir was mitgebracht?

Unbekannter Verfasser (gefunden im WWW)

Nikolausmorgen

Na habt ihr auch alle gestern schön die Schuhe geputzt und nun was vom Nikolaus bekommen? Unsere Kinder waren gestern ganz euphorisch dabei, so sauber waren die Stiefel schon lange nicht.
Heute morgen waren die Kinder dann auch höchst angespannt und neugierig und sind schon kurz nach 6 Uhr aufgestanden und haben geschaut. Ja, der Nikolaus war da.

Gefüllte Schuhe. Aber was will der Nikolaus mit de Holz uns sagen?

Allerdings mussten sie sich dann noch etwas gedulden, ehe ich aufgestanden bin und, wie kann es als bloggende Mama auch anders sein, die Szenerie fürs auspacken stand. Da heute zudem der 2. Advent ist, sollte natürlich auch unser kleiner Adventskranz mit leuchten.

In den Schuhen fanden die Kinder einen Schokonikolaus, ein Fruchtquetschie und daneben noch einen Geschenkebeutel. Im Beutel entdeckten sie ein Überraschungsei und eine Tasse mit Paw Patrol Motiv. Jetzt haben sie endlich jeweils eine große Tasse wie Mama und Papa auch und damit es keinen Streit gibt, beide das gleich Motiv. In der Tasse waren dann noch ein paar Schokobonbons versteckt.
Sie haben sich sehr gefreut. Es muss halt nicht immer was zum Spielen sein. Die Überraschungseier wurden sogleich geknackt und ich musste auch direkt die Tassen aufwaschen, damit sie daraus sogleich ihre Vanillemilch trinken konnten.

Nikolaussocken

Zur Überraschung der Kinder lag noch eine gefüllte Nikolaussocke unter ihrem Kinder-Weihnachtsbaum. Genau dort, wo die Tochter gestern den Bügelperlen-Nikolausschuh hingehangen hat.
Darin entdeckten sie dann eine Toniefigur mit der Geschichte „Die kleine Eule feiert Weihnachten„*. Die Geschichte gibt es auch als Buch*.

Nikolaussocke unterm Weihnachtsbaum

Die Socken hatte ich beim letzten virtuellen Nähtreffen von Dresden näht im November genäht. Leider passte das Nikolausgeschenk nicht hinein, weswegen die Beutel vom Vorjahr genutzt wurden. Aber im nächsten Jahr kommen sie bestimmt zum Einsatz. Der Nikolaus muss nur auf die passende Geschenkgröße achten. 😉

Wir wünschen euch einen frohen 2. Advent.

Bis bald
eure Bianca

Entdecke auch unsere anderen Beiträge zur Adventszeit 2020:
Weihnachtsblogger 2020
1. Advent 2020
Weihnachtspäckchen-Aktion unserer Kirchgemeinde

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unsere kleine PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür
.

#WMDEDGT – Dezember 2020

Sonnabend. Spätschicht.
Es ist der 5. des Monats. Zeit für #wmdedgt – „Was machst du eigentlich den ganzen Tag“.  Alle Mitmachwilligen versammeln sich wie immer bei Frau Brüllen. Los gehts.

Auf dem Sofa aufgewacht

Als ich gestern Abend von Spätschicht nach Hause gekommen bin, habe ich mich noch etwas auf Sofa gesetzt und bin dann dort eingeschlafen. Zum Glück hatte ich meine Schlafsachen an. Als der Mann mich dann heute morgen nach halb Sieben sanft weckte, bin ich, noch in der Sofadecke eingekuschelt, direkt in mein Bett umgezogen. Schlafen konnte ich aber nicht mehr richtig. Stattdessen habe ich dann die Ruhe genossen und bisschen in Social Media gelesen. Die Kinder waren auch schon wach, haben aber in ihren Zimmern gespielt.

Gegen halb Acht bin ich dann aufgestanden und habe zuerst an der Tür der Tochter gelauscht. Sie hat mit ihrer Kindergitarre (hier ein ähnliches Modell*) gespielt und dabei „Ich geh mit meiner Laterne“ gesungen. Als ich dann leise ihre Tür öffnete hat sie mich gar nicht bemerkt, so vertieft war sie in ihrem Spiel. Als sie fertig war, habe ich leise applaudiert. Es war so schön sie auf dem Boden sitzend z sehen, Gitarre und Plektrum in den Händen und ein Liederbuch (*) vor sich aufgeschlagen. Klar, sie kann weder richtig Gitarre spielen, noch Noten lesen, aber sie kannte das Lied und ihr Spiel passte irgendwie dazu.

Nachdem sie mir dann noch ein paar Lieder vorgesungen hat, habe ich ihr Sachen gegeben und ihr beim Anziehen geholfen. Anschließend sind wir runter zu Mann und Sohn in die Wohnküche gegangen.
Der Sohn schaute, bereits fertig angezogen, etwas Trickfilm und der Mann saß am Laptop und arbeitete etwas für die Schule. Nach einem Guten Morgen habe ich mich angezogen und erstmal eine Waschmaschine angestellt. Durch meinen Spätdienst dieses Wochenende ist die Waschzeit streng getacktet.

Spielen, Einkaufen, Mittagessen

Während des Frühstücks habe ich dann den Einkaufszettel für den Lebensmitteleinkauf geschrieben. Der Kühlschrank ist sehr leer und deswegen wird der Einkauf heute etwas größer ausfallen.

Danach habe ich mit der Tochter erst einmal ihren heutigen Adventskalenderinhalt verbastelt. Sie hatte einen Nikolausstiefel aus Bügelperlen drin. Eine geschickte Andeutung auf eine wichtige Aufgabe für heute noch. 😉
Beim Steckern musste ich ihr ein wenig helfen. Nach dem Bügeln habe ich dann einen Faden durch den Bügelperlen-Nikolausstiefel gezogen. Er fand dann einen Platz am Kinderweihnachtsbaum (davon berichte ich euch demnächst).

Der Sohn hatte heute Lego im Adventskalender und jetzt den Unterboden für sein neues Fahrzeug fertig. Über die nächsten Adventstage wird das Auto dann wachsen.
Kurz bevor ich zum Einkaufen los bin, musste ich noch eine Runde Labyrinth-Spiel der Kinder überwachen, damit es auch fair zugeht. Die Kleine ist da dann doch schnell frustriert wenn was nicht passt und da muss ich dann beruhigen. Der Mann hat während eine kleine Arbeit in der Gartenhütte fertig gestellt.

Als ich zum Einkaufen los bin, schien die Sonne so sehr, dass ich doch tatsächlich mit Sonnenbrille fahren musste. Der niedrige Sonnenstand jetzt im Winter ist echt jedes Jahr gewöhnungsbedürftig.
Beim Einkaufen war dann einiges los, aber alle Leute haben sich fast vorbildlich mit der Maskenpflicht verhalten. Nur das mit dem Abstand, dass muss noch geübt werden. Ich konnte aber meine Liste schnell abarbeiten. Nur Eier habe ich vergessen, wie sich später daheim rausstellte.

Zuhause mussten wir dann die Kinder kurz etwas ablenken, denn ich hatte ein Weihnachtsgeschenk mit gekauft, was erstmal schnell versteckt werden musste. Die Kinder sind ja immer völlig aus dem Häuschen, wenn ich vom Einkauf komme. Als wäre ich mehrere Wochen weg gewesen. 🙂
Während ich den Einkauf verräumt habe, hat der Mann Mittagessen gekocht. Wie immer Samstags gab es heute ein Nudelgericht. Kurz vorm Mittagessen musste dann die Wäsche noch schnell in den Trockner wandern, denn natürlich war die Waschmaschine mit ihrem Programm längst fertig. Hatte ich vollkommen vergessen.

Spätschicht

Nach dem Mittagessen habe ich mir für die Arbeit noch einen TassenKuchen angerührt und in der Mikrowelle „gebacken“. Dabei habe ich dann auch die fehlenden Eier bemerkt, aber es waren ja zum Glück noch 2 Stück da. Kaufe ich dann nächste Woche welche nach.

Als Mann und Kinder zum Mittagessen in den Betten verschwunden waren, habe ich mich für etwas mehr als eine halbe Stunde auf Sofa gelegt und ein kleines Schläfchen gemacht. Das ist oft sehr hilfreich.
Danach ging es mit dem Fahrrad zur Arbeit. Heute bei etwas milderem Temperaturen und mittlerweile weniger Sonne als noch vor wenigen Stunden.

Nach ein paar Stunden Arbeit rufe ich dann immer Zuhause an und frage wie es so läuft. Heute war der Mittagsschlaf ok, dafür wollen die Kinder aber anscheinend den Nachmittag in den Schlafsachen verbringen. Immerhin waren sie als ich anrief gerade beim Stiefel putzen. Na da kann der Nikolaus ja heute Nacht kommen.

Auf Arbeit ist es heute ruhig. Alles läuft entspannt. Als ich Abends nach Hause komme, schlafen Mann und Kinder schon. Ich werden mich jetzt wieder kurz auf das Sofa setzen, nachdem ich den Nikolaus kurz assistiert habe. 😉
Ich nehme mir auch fest vor, diese Nacht in meinem Bett zu schlafen.

Bis bald
eure Bianca

Verlinkt bei #wmdedgt.

Alle bisherigen Beiträge von #WMDEDGT findet ihr hier.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben. Wir sagen Danke dafür.

Weihnachtspäckchen-Aktion unserer Kirchgemeinde

Auch wenn wir nicht kirchlich sind, beteiligen wir uns doch gern an der ein oder anderen Aktion unserer Kirchgemeinde. So auch dieses Jahr im November erst wieder geschehen. Jährlich sammelt unsere Kirchgemeinde im Auftrag der Bibel-Mission Weihnachtspäckchen um Heimkindern und Kindern aus armen Familien in Osteuropa ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen.

In der Sankt-Martins-Woche habe ich deshalb bei uns im Pfarramt die Packliste und passende Kartons abgeholt. Den Einkauf der gewünschten Sachen haben wir dann teilweise mit den Kindern zusammen gemacht. Sie haben dabei unter anderem die Kekse und Gummibärchen ausgesucht.
Der Große kennt diese Aktion schon vom Kindergarten, wo sie letztes Jahr mit der Gruppe auch 2 Weihnachtspäckchen gepackt haben. Dieses Jahr haben sie das leider nicht gemacht. Ich vermute mal ganz stark, dass da die momentanen Einschränkungen eine Rolle mit gespielt haben.

Weihnachtspäckchen Packliste
Weihnachtspäckchen Packliste von der Bibel-Mission.

Weihnachtspäckchen packen

Damit unsere Weihnachtspäckchen nicht nur mit Geschenkpapier gut aussehen, sondern auch ohne, haben wir auch die Kartons verziert. Dafür habe ich vorher WeihnachtsBaum-Stempel hergestellt und die Kinder haben dann unter meiner Anleitung die Kartons an den Seiten bestempelt.

Karton bestempeln

Nachdem wir dann die Kartons gefaltet und am Boden zusammengeklebt hatten, ging es ans sinnvolle zusammenpacken.
2 Päckchen haben wir befüllt.

Weihnachtspäckchen Inhalt

Die Kinder haben voller Eifer mitgemacht und sich nebenbei erklären lassen, warum wir das machen. Für sie sind die Sachen im Päckchen ja ganz selbstverständlich, für andere Kinder ist es Luxus.

Weihnachtspäckchen Inhalt

Erst dachte ich, dass passt alles gar nicht in die Kartons, aber das täuschte. Es war sogar noch so viel Luft, dass wir mit geknülltem Packpapier die Weihnachtspäckchen gut ausgefüllt haben, damit ja nichts kaputt geht. Das Glas Schokocreme haben wir zusätzlich mit Luftpolsterfolie umwickelt.

Gefülltes Weihnachtspaket

Am Ende beide Kartons gut zugeklebt und in Weihnachtspapier eingewickelt. Ganz schön schwer waren die Weihnachtspäckchen letztendlich. Bei dem Inhalt aber nicht verwunderlich.
Wir hoffen die beschenkten Kinder werden sich darüber sehr freuen.

Weihnachtspäckchen

Die fertig gepackten Weihnachtspäckchen habe ich dann Anfang der letzten Novemberwoche zu unserem Pfarramt gebracht und dort auch die 5€-Versand-Spende pro Päckchen mit abgegeben.

Habt ihr auch Weihnachtspäckchen für eine Aktion gepackt? Es gibt da ja mittlerweile mehrere.

Bis bald
eure Bianca

Verlinkt beim Freutag.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür
.

Rezension: Experimentierspaß für die Kleinsten {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Kinder sind wissbegierig. Sie hinterfragen alles und sind entdeckungsfreudig. Manchmal ist es gar nicht so einfach, auf alle ihre Fragen eine passende Antwort zu finden, besonders wenn es in den naturwissenschaftlichen Bereich geht. Denn seien wir mal ehrlich, an was, dass ihr in eurer Schulzeit gelernt habt, erinnert ihr euch noch großartig.

Das Kinder-Experimentier-Buch „Experimentierspaß für die Kleinsten“ von Christine Sinnwell-Backes und Timo Backes unterstützt euch dabei mit 25 leichten Experimenten, auf die Fragen eurer Kinder Antworten zu finden.

Experimentierspaß für die Kleinsten
Abbildung Bassermann Verlag

Kinderleichte Experimente zum Selbermachen

Kann man mit kleinen Kindern schon gemeinsam Experimente durchführen? Das fragte sich die Autorin Christine Sinnwell-Backes, bekannt vom Blog little.red.temptations, gemeinsam mit ihrem Mann, einem promovierten Chemiker, bei der Entstehung des Buches. Ihre Antwort: Ja, kann man!

Zusammen haben sie mit ihren Kindern schon von klein auf die Welt erforscht. Sie ermunterten ihre Kinder so Dinge zu hinterfragen, auszuprobieren und darüber nachzudenken, was denn da so alles passiert. All diese Erkenntnisse geben sie nun an uns mit ihrem Experimentierbuch weiter, so das wir sie auch zusammen mit unseren Kindern austesten können.

Das Buch „Experimentierspaß für die Kleinsten“ (*) ist ab einem Alter von 3 Jahren konzipiert und das ist durchaus machbar. Zusammen mit den Eltern könne die Kleinen so die Welt unterstützend spielerisch entdecken und verstehen. Ältere Kindergartenkinder und Schulkinder können hingegen die einfachen Forscheraufträge selber durchführen. Je nach Alter und Lesefertigkeit mit oder ohne Unterstützung der Eltern.

Experimentieren mit Kindern Zauberblume
Abbildung Bassermann Verlag

Beobachten – Entdecken – Staunen

Im Buch werden die Kinder bei ihren Experimenten von der Forschereule begleitet. Mit Hilfreichen Tipps und Tricks, gut überschaubaren Erklärungen und wichtigen Hinweisen hilft sie den Kindern und uns Eltern dabei die Experimente bzw. Forscheraufträge durchzuführen und zu verstehen.

Die 25 Forscheraufträgen sprechen dabei die unterschiedlichen Sinne des Menschen an: Fühlen, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken.
Gekennzeichnet sind die Experimente dafür mit unterschiedlichen Symbolen um direkt zu wissen, welcher Sinn angesprochen wird.

Jeder Forschungsauftrag ist dabei auf einer Doppelseite mit einer knappen Anleitung und dazu gehörigen unterstützenden Bildern. Die Forschereule erklärt was man für seinen Auftrag alles braucht und danach wie es gemacht wird. Am Ende jeder Doppelseite fasst sie noch einmal zusammen, was beim Experiment gerade passiert ist. Manchmal auch mit einer zusätzlichen Erklärung in Form einer Zeichnung, ähnlich wie der Lehrer in der Schule an der Tafel.

Am Ende des Buches gibt es außerdem noch ein Glossar mit der Erklärung der wichtigsten naturwissenschaftlichen Begriffe aus dem Buch. Auch 4 Vorlagen für die Forscheraufträge findet man dort. Diese kann man sich einfach kopieren oder abmalen.

Experimentieren mit Kindern Flugversuche
Abbildung Bassermann Verlag

Begeisterung bei den Kindern

Natürlich haben wir auch den ein oder anderen Forschungsauftrag zu Hause ausgetestet und meine Kinder (5 und 6 Jahre) sind begeistert. Den Forscherauftrag „Pfeffer auf der Flucht“ kannten wir zum Beispiel schon vom Frühjahr her, als wir den Kindern im Zuge der Pandemie die Wichtigkeit des Händewaschens erklärt hatten.
Ganz hoch im Kurs steht bei ihnen momentan aber das Experiment „Auf zum Mond!„, wobei sie eine Papierrakete mit Hilfe eines Strohhalmes in die Luft pusten. Ich kann euch sagen, die Raketen fliegen hier mittlerweile fast täglich durch die Kinderzimmer.

Die Kinder konnten viele Experimente schon gut unter Anleitung selber durchführen. Das trägt natürlich auch zu einem gestärkten Selbstbewusstsein bei und erfüllt die Kinder mit Stolz. Außerdem haben sie dann doppelt so viel Experimentierspaß.

Experimentierspaß mit Rakete

Wichtig sei aber noch gesagt, dass bei allen Experimentierspaß immer ein Erwachsener mit im Raum sein sollte und die Experimente beaufsichtigt. Denn nicht immer sind alle Materialien so ungefährlich wie ein Stück buntes Papier im Wasser. Feuer, Essig, Salz, Gips, Öl, Spülmittel oder auch Rasierschaum haben allein nichts in Kinderhänden zu suchen. Es ist sehr wichtig ihnen den richtige und sorgsame Umgang damit beizubringen.

Wer also gern experimentierfreudig ist, dem sei dieses Buch sehr ans Herz gelegt. Es ist auch eine schöne Geschenkidee jetzt zum baldigen Weihnachtsfest.

Vielen Dank an den Bassermann Verlag und die  das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.

Alle bisherigen Buchrezensionen findet ihr hier.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür.