Hallo August!

August = Sommer und Urlaub!
Was freue ich mich auf diesen Monat. Eine Hälfte Arbeiten, eine Hälfte Urlaub. Für die ganze Familie!

Ich freue mich auf diesen Monat, vor allem wegen des Urlaubes. Er ist dringend nötig. Ich brauche Ruhe und Erholung. Auf Arbeit war in den letzten Wochen echt einiges los, was die Kraftreserven hat schwinden lassen.

Im August werde(n) ich/wir …

  • den halben Monat noch voll durch arbeiten
  • mit der Kleinen weiter zur Ergotherapie gehen
  • ein Wochenende mit den Kindern allein sein
  • der Mann wieder zum Fußball gehen (daheim und auswärts)
  • vielleicht zum Badfest im Dorf mit den Kindern gehen (Wetterabhängig)
  • 3/4 Familienmitglieder zum Friseur gehen
  • uns mit meiner lieben Co-Autorin & Freundin Ines und deren Familie treffen
  • hoffentlich den Urlaub nutzen können für größere Aufräumaktionen daheim
  • den ein oder anderen Ausflug im Urlaub machen
  • den runden Geburtstag des Mannes feiern
  • eine deutsche Insel kennenlernen
  • auf sehr beengten Raum Urlaub machen
  • Urlaubskarten schreiben
  • unseren Garten genießen und fleißig ernten

Ich möchte dieses Jahr versuchen meinen/unseren Urlaub bewusster zu genießen und dadurch ruhiger zu werden. Wir sind zuletzt vor 2 Jahren als komplette Familie weggefahren und das war da sehr anstrengend. Ok, die Kinder sind jetzt 2 Jahre älter, aber auch zu Teil wilder. Ich hoffe sehr, dass ich meine Pläne umsetzen kann und dadurch entspannter bleibe.

Deshalb habe ich bisher auch noch nichts direktes geplant an Ausflügen, nur Vorstellungen. Ob und wie wir die dann umsetzen, ist Wetter- und Launenabhängig. Von allen.

Aber ich freue mich darauf und die Kinder auch. Denn auch sie sind mittlerweile Urlaubsreif. Die letzte Auszeit vom Alltag dieses Jahr war eine Woche im Mai gewesen. Das ist sooo lange her. Sie fangen jetzt schon an, vom Urlaub zu reden. Klar, denn viele ihrer Kindergartenfreunde hatten schon Urlaub und erzählen davon. Anfang September können dann auch sie von ihrem Urlaub erzählen.

Bis bald eure Bianca

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

Hallo August

12tel Blick Juli 2019

Es ist warm und schwül!
Bei euch auch? Also ich mag ja Sommer und Wärme, aber manchmal ist es echt ein bissl zu viel und Regen wäre auch echt mal wieder von Nöten. Dementsprechend sieht auch unser Garten aus. Trocken. Wir gießen nur das nötigste zur Zeit. Der Rest muss leider leiden. Aber schaut selbst beim heutigen 12tel Blick.

Mein 12tel Blick Juli 2019

Diesmal wieder Bilder vom frühen Nachmittag. Schatten kann man noch Suchen, denn wir haben ja einen totalen Sonnengarten mit Südost-Ausrichtung.

Der Garten

Grün und Braun wechseln sich ab, zwischendrin etwas Blütenbunt. Viele Stauden sind zur Zeit verblüht, der Rasen total vertrocknet. Wir setzen die Prioritäten momentan beim Gießen halt im Gemüsegarten. Oder bei den Obstpflanzen.

Zum Glück haben wir eine 8000 Liter Zisterne im Boden, so dass wir noch mit Regenwasser gießen können. Aber die wird auch langsam leer.
Draußen sitzen und spielen für die Kinder ist ja momentan auch nur in den Abendstunden möglich, man hält es sonst teilweise kaum aus. Da bin ich ja schon froh, dass das Wetter dieses Jahr etwas abwechslungsreicher als letztes Jahr ist.

12tel Blick Juli Garten

Blick von oben, auf die Felder. Der Raps wurde tatsächlich bereits Anfang Juli abgeerntet, so wie ich es beim letzten 12tel Blick schon vermutet hatte. Der Mais davor wächst, allerdings etwas verhalten finde ich. Ob es nun am fehlenden Regen oder daran liegt, dass da letztes Jahr schon Mais wuchs, weiß ich auch nicht. Geernet wird er bestimmt erst wieder Ende August, Anfang September, so war es bisher immer.

Die Wiesen sehen auch ziemlich trocken aus. Erste Bäume, oft Linden, schmeißen zum Teil auch schon das Laub ab, da es einfach zu trocken ist.
Bei uns im Garten ist es nicht anders. Trockenheit bestimmt das Bild. Auch die Geranien auf dem Balkon sind nicht so üppig wie erhofft, obwohl sie gegossen werden, wenn auch nicht täglich. Und hängend sind sie bisher auch irgendwie nicht, obwohl sie es laut Etikett sein sollten. Naja.

12tel Blick Balkon

Vergleich zu den Vormonaten

Die Sonne überstrahlt beim Vergleich eindeutig den aktuellen Monat. Alles ist richtig hell. Aber wieder auch mit Wolken, aber leider ohne Regen. Momentan freue ich mich über jeden Regen.

April bis Juli Garten

Blick von Oben. Man erkennt sehr gut die Veränderung der letzten 4 Monate.

April bis Juli Balkon

Die Trockenheit dominiert. Das lässt sich leider nicht abstreiten, aber dank dosiertem eigenem gießen, hält sich das bei uns im Garten ja etwas in Grenzen. In der freien Natur sieht es da freilich anders aus.

Wie schaut es bei euch aus?

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

Meine letzten 12tel Blicke:

Wochenende in Bildern 13./14.07.2019

Unser Start ins Wochenende war ja leider etwas holprig, aber es hat sich zum Glück etwas gebessert. Dem Mann geht es minimal besser, so dass ich am Samstag und Sonntag, ohne mir große Sorgen machen zu müssen, auf Nachtschicht gehen kann/konnte.

Unser Wochenende – Samstag

Da ich den Freitag Abend dadurch ungeplant frei hatte, startete der Samstag bei uns etwas anders als sonst an Nachtschicht-Wochenenden. Während ich den Haushalt vom Freitag nachholte, hatte der Mann immer die Kinder im Auge. Aber sie haben sich sehr rücksichtsvoll verhalten und kein großes Brimbamborium angestellt.

Der Große malt zur Zeit sehr gern aus. Es ist erstaunlich, was für einen Entwicklungssprung er dabei in den letzten Wochen gemacht hat.

Kinder malen Bilder aus

Damit die Kinder in Zukunft nicht nur am Esstisch malen können, haben wir einen Kindertisch und Stühle wieder aus dem Keller geholt und ihnen im oberen Flur hingestellt. Dazu gab es eine kleine Belehrung, dass Tisch und Stühle nicht zum Turm bauen da sind. Das war nämlich auch der Grund, warum wir sie vor Monaten in den Keller geräumt hatten.

Malecke

Am Nachmittag habe ich, zusammen mit der Kleinen, den Großen zur Oma gebracht, wo er eine Nacht schlafen durfte. Erstmal wurde aber der Spielplatz gestürmt und zusammen mit ihrem Cousin eine Runde wild gewippt.

Kinder auf Spielplatz

Am Abend gab es ein ordentliches Gewitter mit Regen. Das tut der Natur sehr gut. Als ich zur Arbeit gefahren bin, hatte es sich aber schon wieder verzogen. In der Nacht gab es nur kleine Schauer.

Regenwetter

Sonntag morgen …

… nach der Arbeit bin ich gleich ins Bett gegangen. Mann und Tochter schliefen noch tief und fest. Die beiden haben richtig lang, bis 8.30 Uhr, ausgeschlafen, wie ich später erfahre.

Ich selber schlafe nur bis kurz vor 12, bleibe aber noch 1,5 Stunden lang im Bett um richtig munter zu werden und um das Internet leer lesen zu können. Das Chaos um mich herum, ich muss wieder dringend Kinderkleidung verkaufen, ignoriere ich gekonnt.

Fenster Rollo unten

Nachmittags scheint die Sonne bei milden 23 Grad. Wir nutzen das Wetter um ein wenig im Garten zu werkeln. Sie Sonnenblumen werden immer größer und werden auch bald blühen.

Sonnenblumen im Garten

Damit ich nicht stundenlang mühselig an den Stauden die verblühten Blüten abschneide, holt der Mann mal schnell die Akku-Heckenschere hervor und rasiert 5 Staudenbüsche.

Stauden mit Heckenschere formen

Als der Große mit Oma wieder zuhause ankommt, begrüßen die Kinder sich überschwenglich. Zusammen schauen wir dann einen Kinderfilmklassiker im Fernsehen.

Köniig der Löwen Film im Fernsehen

Zum Tagesabschluss steht wie jeden Sonntag noch eine große Runde in der Wanne auf dem Plan. Die Kinder sind aber mittlerweile so genervt voneinander, dass sie lieber getrennt baden wollen. Das ist hier Premiere. Eigentlich hätte ich so was erst in ein paar Jahren erwartet. Aber sie sollen ihren Wunsch bekommen. 20 Minuten Planschzeit für jeden.

Nach Sandmann und Abendbrot liegt jeder in seinem Bett und hört noch ein Hörspiel. Für mich selber ist der Tag leider noch lange nicht rum, nachher ruft die Arbeit noch einmal für diese Woche.

Hattet ihr ein schönes Wochenende?

Bis bald
eure Bianca

Verlinkt bei Grosseköpfe.

12 von 12 im Juli 2019

Heute ist wieder der 12. des Monats, was bedeutet, dass ein Teil von Bloggerhausen seinen Tag in 12 Bildern festhält. Bei Caro treffen sich dann alle.

Am heutigen Freitag habe ich laut Plan Nachtschicht und somit ist mein Tag eigentlich immer gut verplant, denn 12 Stunden müssen gut genutzt werden. Wie geschrieben: Eigentlich! Doch starten wir erst mal in den Tag.

12 von 12 mit Hindernissen

Der Tag beginnt, wie immer in letzter Zeit, mit etwas zu spätem Aufstehen. Während ich versuche die Kinder zum Anziehen zu animieren, bereite ich ihre Obstdosen für die Kita vor.

Frühstücksdosen mit Obst

Bei regnerischen Wetter bringe ich die Kinder in den Kindergarten. Die Kleine meckert heute etwas rum beim abgeben.

Kinder in Regenkleidung

Nach der Kita fahre ich direkt zum Supermarkt und erledige einen kleinen Wocheneinkauf. Danach muss ich schnell nach Hause

Einkauf

Dem Mann geht es heute nicht gut. Er hat wieder massive Schmerzen an Hüfte und Wirbelsäule und kann kaum laufen, geschweige denn sitzen. Da sein Orthopäde Freitags keine Sprechstunde hat, beschließt er, dass ich ihn ins Krankenhaus zur Notaufnahme fahren soll.

Notaufnahme

Insgesamt 4 Stunden sind wir im Krankenhaus. Nach fast 2 Stunden warten wir der Mann untersucht, zum Röntgen geschickt und bekommt letztendlich eine Schmerzmittel-Infusion, die sich mit seinem normalen Opiodid-Schmerzmittel verträgt.

Da der Mann nun quasi 24 Stunden nicht zurechnungsfähig ist, aufgrund der Medikamentation, rufe ich auf Arbeit an und bitte um kurzfristiges Frei für heute Nacht. Ich bekomme mein Frei, denn die Schichtbesetzung ist trotz meines Ausfalls gesichert.

Krankenhausflur

Nach dem Krankenhaus fahren wir erstmal etwas essen – Burger.
Denn weder ich, noch der Mann hatten heute schon was gegessen.

Burger

Auf dem Heimweg halten wir an der Apotheke. Ich muss noch die diese Woche bestellten Medikamente vom Mann abholen.

Apotheke

Während der Mann sich auf das Sofa legt und sich vom Vormittag erholt, erledige ich etwas Haushalt und lege auf dem Bett zwei Maschinen Wäsche und räume sie weg.

Wäsche legen

Gegen 16 Uhr hole ich wie immer die Kinder aus dem Kindergarten ab.

Klettergerüst mit Kindern

Zuhause gibt es dann ein kleines Eis und für jedes Kind eine Kinderzeitschrift, die ich ihnen vom Einkaufen mitgebracht habe. Sie freuen sich riesig.

Zeitung anschauen

Dann endlich, der erste Kaffee des Tages. Dazu Kekse.

Kaffee

Zum Abendessen gibt es heute Pizza. Die Kinder belegen ihre kleinen Pizzen zum ersten Mal allein. Dabei nutzen wir zum ersten Mal unseren günstigen Pizzastein für den Ofen. Die Pizzen werden richtig lecker.

Pizza machen

Abend dann noch Kinder ins Bett bringen und Couch plus Film mit dem Mann. Dem geht es etwas besser. Wir schauen dann wie der Tag morgen wird.

Und wie war euer Tag?
Bis bald Bianca

Verlinkt bei 12 von 12.

Sonntagssüß: Fruchtige Beeren-Muffins

Esst ihr auch gern Beerenfüchte? Himbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren oder Stachelbeeren? Wir lieben sie! Vor allem jetzt, wo die Beeren daheim im Garten wachsen, können wir gar nicht genug davon bekommen. Doch was tun, wenn es zu viele Früchte sind, oder zum Beispiel die Kinder die Beeren nicht so mögen? Ich backe dann ja immer gern fruchtige Beeren-Muffins. Die kann ich auch prima einfrieren und manchmal nehme ich mir dann so 2-3 Stück mit auf Arbeit.

Johannisbeermuffin

Vor 2 Wochen, zur Johannisbeerernte, habe ich daher mein Lieblings-Muffin-Rezept für Beeren-Muffins herausgeholt und direkt welche mit Johannisbeeren gebacken. Diese Kombination aus süßem Teig und säuerlichen Früchten ist absolut genial. Leider sind mittlerweile alle aufgegessen. Selbst die, die ich eingefrostet habe. Es musste also Nachschub her.

Deswegen habe ich heute neue Muffins gebacken. Da zur Zeit die Himbeeren bei uns im Garten wie wild wachsen und reifen, sind es diesmal Himbeer-Muffins geworden. Wenn ihr das riechen könntet. Mmh lecker.

Natürlich habe ich schon vor 2 Wochen mit an euch gedacht. Ich bin ja auch nicht so gemein bin und esse alles alleine. Deswegen teile ich heute mit euch mein Lieblingsrezept für fruchtige Beeren-Muffins. Es ist kinderleicht und mehr als die Zutaten, Schüsseln, Schneebesen, Muffinförmchen und Backofen reichen aus.

Fruchtig-saftige Beeren-Muffins

Rezept für Fruchtig-saftige Beeren-Muffins

Zutaten für ca. 15 – 18 Muffins:

  • 250 g Mehl (Type 405
  • 125 g Butter
  • 2 Eier (Größe M oder L)
  • 125 mL Milch
  • 175 g Zucker (reiner Weißzucker oder Kombi aus Weißzucker & Rohrzucker 50:50)
  • 2 TL Backpulver (ich nehme Weinstein-Backpulver)
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanille-Zucker (ca. 8g)
  • 1 Prise Salz
  • 300 – 350 g Beeren nach Geschmack und je nach Größe der Beeren
  • Muffinförmchen
Zutaten für Beeren-Muffins

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eure Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Alternativ gehen natürlich auch Silicon-Muffin-Förmchen oder, so wie ich verwendet habe, Pappförmchen.
  2. Die Butter in einem Topf zerlassen und abkühlen lasssen.
  3. Dann die flüssigen Zutaten (Butter, Eier und Milch) in einer Schüssel mit den Schneebesen (oder Rührgerät) verrühren. Ihr könnt hier ruhig alles ein bisschen schaumig rühren.
  4. In einer zweiten Schüssel dann die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver und Salz) zusammen vermengen.
  5. Die Flüssigen Zutaten anschließend zu den trockenen geben und alles gut mit einander verrühren. Ich mache es manchmal auch anders herum, also trocken zu flüssig, aber das ist egal. Hauptsache gut verrühren, so dass keine Klümpchen entstehen.
  6. Jetzt vorsichtig die ausgewählten Beeren unter den Teig heben.
  7. Den Teig auf die Förmchen verteilen und dabei alle Förmchen so zu 2/3 füllen. Nach Belieben über jeden Muffin ein bisschen Zucker streuen.
  8. Die Muffins 25 bis 30 Minuten im Backofen bei 190 Grad backen bis sie goldbraun sind.
Beeren-Muffins im Backofen

Anschließend auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreut essen. Ganz ungeduldige Schleckermäuler können die Beeren-Muffins natürlich auch noch lauwarm genießen.

Gold-braune Beeren-Muffins

Sehr lecker dazu sind natürlich frische Früchte, aber auch eine Kugel Vanilleeis und ein Klecks Schlagsahne.

Johannisbeer-Muffins

Es müssen auch nicht immer Muffins sein

Eine Alternative zu den Muffins ist auch, den Teig in eine Gugelhupf-Form zu geben und den Teig so zu backen. Das mache ich immer gern mit dem Restteig, der nach meinen 12 Muffin-Förmchen übrig bleibt. Den geben ich dann in eine kleine Silicon-Gugelhupf-Form und backe ihn so.

Dabei dann aber unbedingt nach den 25 bis 30 Minuten eine Stäbchen-Probe machen, ob der Kuchen schon durch ist. Wenn nicht, noch so 10 bis 15 Minuten weiter backen. Aber unbedingt darauf achten, dass der Kuchen oben schön goldbraun ist und nicht verbrennt.

Alles in allem sind Beeren-Muffins oder Beeren-Kuchen die perfekte Mischung zwischen süß und sauer.

Lasst es euch schmecken.
Eure Bianca

Fruchtige Beeren-Muffins

#WMDEDGT – Juli 2019

Es ist wieder Zeit für #WMDEDGT (Was machst du eigentlich den ganzen Tag?). Immer am 5. des Monats versammeln sich bei Frau Brüllen die Freunde des Tagebuchbloggens. Heute bin ich wieder mit dabei.

Von der Nachtschicht ins Wochenende

Der Tag startet bei mir auf Arbeit. Ich habe wieder Nachtschicht.
Bis morgens 5:45 Uhr wurschteln der Kollege und ich vor uns hin. Probenahme – Dokumention – Auswertung von Analysenmessungen – dafür sorgen, dass die Anlage ruhig fährt und leider auch Störungen dokumentieren. Letzteres ist ja immer unschön. Zeitweise habe ich ganz schön mit der Müdigkeit zu kämfen. Nach Schichtübergabe, Duschen, Umziehen und Heimweg, sitze ich dann gegen 6:10 Uhr zuhause auf dem Sofa und könnte gleich einschlafen.

Aber schlafen ist nicht, eigentlich. Da im Haus noch alle in ihren Betten liegen, ok fast alle, der Große spielt in seinem Zimmer, lege ich mich auf dem Sofa etwas hin und schließe die Augen. Um 6:30 Uhr kommt der Große runter und quatscht mich erstmal mit diversen Wünschen voll. Auf so was habe ich ja zum frühen Morgen überhaupt keine Lust.

Da ich dem Kind widerspreche und Nein sage, bekommt er erstmal einen kleinen Wutanfall. Warum auch nicht. Ich gehe also lieber die Sachen für die Kinder holen. Auf den Weg zu den Kinderzimmern läuft mir die Kleine über den Weg und brüllt gleich direkt los. Huch. Wie kann ich auch nur so plötzlich vor ihr stehen. Daraufhin verkriecht sie sich wieder in ihr Bett. Meine Laune sinkt gegen Null. Der Mann ist nun auch wach und ebenso wenig begeistert von der negativen Stimmung am Morgen. Unbeirrt hole ich nun erst einmal die Kleidung der Kinder aus den Schränken.

Anschließend fülle ich die Obstdosen der Kinder. Der Große bekommt Apfel und Gartenhimbeeren mit, die Kleine Apfel und Rosinen. Sie mag zur Zeit mal wieder keine Himbeeren. Dazu für jeden ein paar Mandeln. Mittlerweile hat sich das große Kind sogar allein angezogen, nur die Kleine bockt noch rum. Also auf in den nächsten Kampf. Als wir fertig sind, essen die Kinder noch eine Kleinigkeit.

Ab in den Kindergarten. Heute sogar ansatzweise pünktlich. Da aber im Kindergarten zur Zeit wieder ein Büchertisch aufgestellt ist, bekomme ich beide Kinder nur sehr schwer zum ausziehen. Doch ich bin echt müde und habe keine Lust auf Diskussion. Also gehe ich allein in die Garderobe der Kleinen. Das wirkt, sie kommt hinterher. Anschließend begleiten wir den Großen zu seiner Garderobe im Obergeschoss der Kita. Fertig, Kinder ins Frühdienstzimmer bringen und verabschieden. Das klappt heute wunderbar. Gegen halb 8 bin ich wieder daheim.

Das Bett ruft und ich schlafen bis kurz vor 13 Uhr. Zwischendurch werde ich nur mal kurz wach, als kurz hintereinander das Telefon und die Haustür klingelt. Aufstehen tue ich aber erst nach halb 2. Den Mann finde ich schlafend auf dem Sofa vor und auf meinem Arbeitstisch ein Paket.

Ich habe doch gar nichts bestellt? Oder doch? Ah, es sind die Informationshefte für Kinder von der Stadtentwässerung Dresden zum Thema Wasser, die ich für nächste Woche angefordert habe. Denn am Mittwoch werde ich den Kindern in der Kitagruppe vom Großen erklären, wie Abwasser gereinigt wird und was auf keinen Fall ins Abwasser gehört. Zur Zeit behandeln sie nämlich das Thema Wasser und zur Abwasserreinigung kenne ich mich nun berufsbedingt ja sehr gut aus. Also unterstütze ich da gern die Erzieherin im Kindergarten.

Nach einem kleinen Frühstück gönne ich mir noch etwas Me-Time und male ein bisschen mit meinen Aquarellfarben und -buntstiften. Das ist wie Meditation und tut mir gut. Heute habe ich mich an einer Sonnenblume versucht. Der Haushalt kann bis morgen warten.

Gegen 15:45 Uhr mache ich dann los die Kinder aus der Kita abholen. Das klappt heute recht gut, bis auf die Verweigerung der Kleinen bei einer Erzieherin Tschüß zu sagen. Es endet wieder in einem fantastischen Trotzanfall ihrerseits. Bis daheim hat sie sich zum Glück wieder beruhigt.

Wieder zuhause gibt es erst einmal, wie jeden Tag, Kekse und Eis. Irgendwie ist das durch die heißen Tage letzte Woche so in den Köpfen der Kinder hängen geblieben. Der Mann und ich trinken dazu jeder einen Kaffee. Man könnte diesen Ablauf auch gut als unser Ritual zwischen 16:15 – 16:45 Uhr bezeichnen. Es ist jeden Tag der Gleiche. Anschließend spielen die Kinder oben in ihren Zimmern. Jeder für sich. Mittlerweile hat es sich vor allem beim Großen so eingebürgert, dass er nach der Kekspause mindestens eine halbe Stunde für sich allein in seinem Zimmer braucht. Sei es ihm gegönnt.

Den Restnachmittag verbringen wir dann chillig mit kuscheln und Bücher anschauen auf der Couch. Als ich dann gegen 18 Uhr das Abendbrot beginne vorzubereiten, dürfen die Kinder Trickfilme auf Kika schauen. Heute geht das Abendbrot machen jedoch wie von allein, denn es gibt Milchreis und den kocht die Küchenmaschine.

Nach Abendbrot und Sandmann gehen wir noch gemeinsam in den Garten und gießen Gemüse und Blumen. Die Kinder dürfen heute mitmachen, denn das Wasser aus dem Kinderpool ist total dreckig und muss raus. Sie haben voll den Spaß beim Blumen gießen. Ich ernte nebenbei viele Himbeeren.

Mit nassen Füßen und Hosen geht es wieder ins Haus und ins Bad. Waschen, Schlafsachen anziehen. Anschließend dürfen die Kinder noch spielen, es ist ja Freitag Abend und Wochenende. Während der Mann sich vor den Fernseher setzt, schreibe ich hier diesen Blogpost. Unterbrochen wird das Ganze nur, als wir dann gegen 20:30 Uhr die Kinder in ihre Betten bringen. Heute hört jeder noch eine Hörspielgeschichte und hoffentlich schlafen beide dabei ein.

Jetzt genießen der Mann und ich gemeinsam die restliche Abendzeit auf der Couch. Allerdings bin ich schon wieder sehr müde und werde heute vermutlich bald in Bett gehen. Spätestens dann, wenn der Große eventuell noch X-Mal raus kommt und nach Kuscheln verlangt. Dabei schlafe ich dann garantiert ein.

Und wie war euer Tag?

Bis bald
eure Bianca

Verlinkt bei #WMDEDGT.

Sonnenblume gemalt Aquarell

Rezension: Meine Nie-wieder-Langeweile-Tasche für unterwegs {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Die Ferienzeit beginnt und viele Familien starten nun oder in den nächsten Wochen in den Urlaub. Bei uns selber dauert es noch etwas bis dahin, doch schon jetzt mache ich mir Gedanken darum, wie wir eventueller Langeweile im Urlaub umgehen können.

Ganz hoch im Kurs stehen bei uns dabei Spiele und Mitmachbücher, welche klein und kompakt sind und sich somit prima für Unterwegs eignen.
Eine unserer Lösungen dafür: „Meine Nie-wieder-Langeweile-Tasche für unterwegs“ vom Verlag arsEdition.
5x Rätsel-, Spiel- und Stickerspaß für Kinder ab 5 Jahre.

Meine Nie-wieder-Langeweile-Tasche für unterwegs
Abbildung Verlag arsEdition

Kleine Tasche viel Inhalt

Die Nie-wieder-Langeweile-Tasche* ist eine praktische Pappbox im Format A5 mit Klappdeckel und Henkel aus Kunststoff, so dass das Kind sie überall mit hintragen kann. Wie so eine kleine Tasche halt.

Innen drin befinden sich 5 Hefte im A5-Format, die keine Wünsche offen lassen. Für jeden ist etwas dabei.

  • Autospaß für unterwegs – Quiz Rätsel Spiele
  • Malbuch Am Meer
  • Spielespaß für zwei
  • Das kann ich alleine! – Rätsel ohne Text
  • Mein Sticker-Zoo – Stickerheft mit über 150 Stickern
Tasche mit 5 Rätselheften

Der Klappdeckel ist zu Beginn mit einem transparenten Klebekreis verschlossen, welcher sich aber mühelos entfernen lässt. Danach kann man den Klappdeckel problemlos öffnen und schließen. Die Hefte lassen sich ebenfalls bequem herausziehen und wieder hineinstecken.

Für jede Gelegenheit etwas dabei

Was ist drin? 5 verschiedene Mitmach-Hefte, die jedes Kinderherz höher schlagen lassen, insofern sich das Kind für Malen, Rätseln, Kleben und Spiele begeistern lässt. Schau rein.

Autospaß für unterwegs

Wenn eine Autofahrt kein Ende nimmt, wird den Kindern schnell langweilig. Da heißt es die Kinder gut zu beschäftigen, besonders wenn man vielleicht gerade im Stau steht.
Im Heft „Autospaß für unterwegs“ können die Kinder oder auch die Eltern eine Reihe von Spielen und Anregungen finden um die Reisezeit zu verkürzen.

Malbuch Am Meer

Im Malbuch Am Meer finden malbegeisterte Kinder viele maritime Bilder zum Ausmalen. Sehr gut geht das mit Buntstiften, bei Filzstiften sollte man vorsichtig sein und vorher testen, ob sie durchbluten.

Rätselspaß

Rätselspaß für zwei

Oder auch nur für einen Spieler. In dem Rätselheft findet man Klassiker wie Bingo, 4 gewinnt, Tic-Tac-Toe und Sudoku.
Auf der ersten Seite findet man kurze Anleitungen für die Spiele und ganz hinten die Lösungen vom Sodoku. Dazwischen wechseln sich die Spiele ab, so dass man immer neu spielen kann. Jedes Spiel ist 6x enthalten.

Das kann ich alleine!

Die Spiele sind für die Kinder selbsterklärend. Bildersuche, Labyrinthe, Suchrätsel, kleine Zählrätsel usw. warten darauf gelöst zu werden. Auf der letzen Seite findet man die Lösungen zu den Rätseln.
Hier kommen vor allem Kindergarten- und Vorschulkinder auf ihre Kosten.

Mein Sticker-Zoo

Hier kommen alle Klebefans voll auf ihre Kosten und können ihren Zoobesuch nachkleben.
In der Mitte des Heftes findet man 6 Seiten mit allem möglichen Stickern von Tieren, Fischen und Menschen die man so im Zoo findet. Damit kann man ganz individuell das Heft gestalten.

Einziges Manko hier: der weiße Hintergrund der Aufkleber. Dieser ist auf den bunten Seiten dann doch schon sehr makant. Hier wäre eine transparente Alternative wohl besser gewesen. Die Aufkleber mit den Fischen haben einen dunkelblauen Hintergrund, der sich mit der Aquariumsseite gut vereinbart.

Wer jetzt noch Langeweile hat, …

… ist selber schuld. Oder seht ihr das anders?
Mit der tollen Rätselspaßtasche* ist für jede Gelegenheit etwas dabei. Auch wenn man sie nicht im Urlaub benutzt, dann sind die Hefte eine schöne Beschäftigung, wenn man vielleicht im Restaurant oder auf einer Familienfeier sich die Langeweile vertreiben muss. Oder man im Freizeitbad auf der Sonnenwiese liegt, sich im Garten aufhält oder oder oder. Es gibt so viele Verwendungsmöglichkeiten.

Alle Hefte sind für Kinder ab 5 Jahre gedacht, aber auch schon jüngere Kinder können sich gut damit beschäftigen. Aber Achtung: Sie ist nicht für Kinder unter 3 geeignet, da es eine Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile besteht. In diesem Fall sind es die Sticker im Heft.
Diesen Hinweis findet ihr auch auf der Rückseite der Tasche.

Viel Vergnügen im Urlaub und bis bald
eure Bianca

Das Buch wurde uns vom Verlag arsEdition für diesen Beitrag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Meine Nie-wieder-Langeweile-Tasche für unterwegs

Hallo Juli!

Das erste halbe Jahr von 2019 ist rum und bis jetzt muss ich sagen: Ja das war ganz ok. Wir hatten keine größeren gesundheitlichen Probleme außer den üblichen Erkältungsverdächtigen und den chronischen Wehwehchen vom Mann.

Beruflich war es für mich nicht ganz so, wie ich es mir gewünscht hatte. Ab November muss ich nun sogar einen Schritt zurück gehen. Aber mittlerweile habe ich damit meinen Frieden geschlossen und denke mir, dass es vielleicht auch gut war, so wie es gekommen ist. Die finanziellen Einbußen werden wir verkraften.

Zuhause läuft alles so weit ganz rund. Der Garten fordert einen wie immer im Sommer und die Kinder fordern noch viel viel mehr. Die lange Helligkeit und Wärme sind nicht gerade förderlich für einen erholsamen Nachtschlaf bei allen.

Im Juli werde(n) ich/wir …

  • durchgehend arbeiten. Es ist kein Urlaub oder Frei außer der Reihe momentan geplant.
  • mit unserer Kleinen in eine zweite Runde Ergotherapie starten
  • wie schon im Juni, dass hoffentlich sommerliche Wetter im Garten genießen
  • bestimmt ab und zu ins Waldbad gehen
  • mich mit meiner lieben Co-Autorin Ines treffen und das Baby kennen lernen
  • der Mann hat, ihr ahnt es, wieder Facharzttermine
  • der Mann den Start in die neue Fußballsaison feiern
  • es hoffentlich mal schaffen und im Arbeitszimmer Ordnung schaffen
  • Planungen für die zweite Jahreshälfte machen

Recht überschaulich wird der Juli. Unser Kalender ist bis jetzt noch ziemlich leer. Wir werden also viel Zeit daheim verbringen, aber vielleicht ergibt sich ja noch der ein oder andere Ausflug mit den Kindern. Im Juni waren wir ja auch kurzfristig wandern mit der besuchenden Verwandtschaft.

Ich hoffen auch, dass ich hier im Blog wieder etwas mehr Zeit finde zu schreiben. Es gibt so viel was ich euch zeigen und erzählen möchte, aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen. Meistens Müdigkeit oder Haushalt. Aber ich gebe nicht auf.

Bis bald eure Bianca

Hallo Juli

12tel Blick Juni 2019

Sommer, Sonne, Sonnenschein – der Juni zeigt sich von seiner schönsten Seite und das sieht man auch auf den 12tel Blick Bildern dieses Monats. Yeah, ich habe endlich mal einen Blick mit strahlend blauem Himmel. Kein Wölkchen zu sehen. Wunderschön.

Mein 12tel Blick im Juni

Diesen Monat habe ich die Bilder in den frühen Abendstunden gemacht, so gegen 18 Uhr. Ehr bin ich nicht dazu gekommen. Deshalb gibt es dieses Mal ein Sonnen-Schatten-Blick sozusagen.

Der Garten

Im Garten blüht und wächst es sehr üppig. Durch sen Schatten erkennt man die Pracht meiner Lilien am Zaun gar nicht so richtig. Sehr schade, denn sie leuchten in der Sonne regelrecht mit ihren riesigen rosa Blüten.

Unsere Sitzecke war die ganzen letzten Tage auch abgedeckt, denn durch die Wärme kann man da gar nicht sitzen. Schatten haben wir ja erst zum Abend hin da und der Sonnenschirm hilft auch nur gegen Sonne und nicht gegen Hitze.

Blick von der Terrasse

Von oben, mit Blick auf die Felder sieht man wieder schön die Veränderung des Rapsfeldes hinten. Mittlerweile sind die Ähren, oder wie man das beim Raps nennt, schön ockerfarben und die Samen reifen heran. Ich vermute sogar, dass nun im Juli das Feld eventuell schon abgeerntet werden könnte. Beim vorderen Feld direkt bei uns, wissen wir nun auch, was da wächst. Wie im letzten Jahr ist es Mais, da freuen sich die Kinder jetzt schon auf die Ernte. Da kommt nämlich der große Mähdrescher.

Die Geranien wachsen auch schön. Der Mann und ich haben dieses Jahr beschlossen, dass er das gießen übernimmt, damit die Pflanzen nicht eingehen. Ich bin da ja immer etwas vergesslich, wenn mit die Pflanzen nicht direkt im Weg stehen.
Davon dass die Geranien hängend sein sollen ist übrigens noch nicht viel zu sehen. Ich bin ja mal gespannt, ob das noch was wird.

Blick vom Balkon

Blick zurück aufs erste Halbjahr

Der Blick auf die Terrasse mit den Veränderungen von Januar bis Juni.
Nach vielen vielen Wolken endlich den blauen Himmel im Bild festgehalten.

12tel Blick Januar bis April 2019 Terrasse
Terrasse Mai versus Juni

Der Blick vom Balkon mit den Veränderungen von Januar bis Juni.
Hier fällt direkt auf, dass ich diesen Monat beim Fotografieren nicht richtig auf den Blickwinkel geachtet habe. Da muss ich dann im Juli besser aufpassen.

12tel Blick Januar bis Februar 2019 Balkon
Balkon Mai versus Juni

Spannend diese Veränderung, oder?

Nun aber das monatliche Abendprogramm am heutigen Tag, die 12tel Blicke aller Mitmachwilligen anschauen. Hier gibt es dann wieder Ende Juli einen Blick auf Terrasse und vom Balkon.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs

Meine letzten 12tel Blicke:

Rezension: Erdbeerinchen Erdbeerfee – Mein zauberhafter Feenladen {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Jetzt wo wir mitten in der Beerensaison sind, gibt es jeden Tag die leckersten Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und und und. Kinder lieben die süßen kleinen Früchte.
Kinder lieben aber auch zauberhafte Geschichten. Mit Feen und Tieren. Was liegt da näher dran als beides zu kombinieren.

Bereits seit Jahren zeichnet Stefanie Dahle wunderschönste Kinderbücher mit zauberhaften Geschichten. Eine dieser Geschichten handelt von Erdbeerinchen die Erdbeerfee, welche in ihrer neusten Abenteuer, „Erdbeerinchen Erdbeerfee – Mein zauberhafter Feenladen“ , einen zauberhaften Feenladen eröffnet.

Abbildung: Arena Verlag

Das Kinderbuch erschien Anfang des Jahres im Arena Verlag und ist eine weitere zauberhafte Geschichte aus der Welt von Erdbeerinchen Erdbeerfee und ihren Freunden. Zusammen erleben sie jeden Tag spannende Dinge im Feenland. Komm mit und erleb die Geschichten von Erdbeerinchen.

Erdbeerinchen Erdbeerfee

Die Geschichte vom Feenladen

Alle Tiere und Feen lieben Erdbeerinchens Muffins und Marmelade und sind deshalb ein bisschen traurig als sie erfahren müssen, das Erdbeerinchens Vorrat an Muffins und Marmelade aufgebraucht ist. Doch Erdbeerinchen hat da eine Idee, denn ihre duftenden Erdbeeren reichen doch für alle. Sie eröffnet einfach einen kunterbunten Feenladen. Ihre Freunde sind begeistert.

Sofort macht sich Erdbeerinchen zusammen mit ihren Freunden Heidi, der Blaubeerfee, und Bibo dem Schmetterling an die Arbeit und backen gemeinsam leckere Muffins. Als dann auch noch die kleine Baumratte noch mehr leckerste Früchte wie Johannisbeeren, Stachelbeeren und Himbeeren bringt, backen sie sogleich noch Kekse dazu.

Erdbeerinchen Erdbeerfee

Dann ist es noch an der Zeit Marmelade zu kochen. Erdbeeren klein geschnippelt und Zucker zusammen in einem Topf gegeben und immer schön umrühren, damit nichts anbrennt, ergibt duftende Erdbeermarmelade.

Als alle köstlichen Sachen fertig sind, entsteht aus Erdbeerinchens Garten ein kunterbunter Feenladen. Alle helfen wieder mit und schon steht auch die erste Kundin im Feenladen. Die Feenkönigin höchstpersönlich. Erdbeerinchen ist ganz aufgeregt und freut sich über das Lob der Königin, denn so ein Feenladen hat ihnen noch gefehlt.

Erdbeerladen

Den zauberhaften Feenladen entdecken

Wenn man nicht, wie wir, bereits beim Anschauen des Covers, mit Glitzerelementen und Fühleffekten, sowie beim Lesen der Geschichte in Erdbeerinchen und seine Freunde verliebt ist, dann ist es spätestens am Ende des Buches. Kleine Mädchenherzen werden begeistert sein. Sie können die Geschichte vom Feenladen direkt nachspielen

Das Pappbilderbuch, das für Kinder ab 2,5 Jahren gedacht ist, weißt eine kleine Besonderheit im hinteren Buchdeckel auf. Einen kleinen Papp-Feenladen zum Selberbasteln und spielen. Dazu gibt es Pappfiguren von Edbeerinchen und 3 Freunden, einen kleinen Papptisch zum zusammenbauen und Pappgeldstücken. Alle versehen mit Glitzerlackeffekten wie auf dem Buchcover.

Erdbeerladen Diorama

Klappt man die Elemente am Buchrücken zusammen so ergibt sich ein kleines Buchdiorama, mit dem man die Geschichte vom Feenladen gleich zusammen nachspielen kann. Mit dem dazugehörigen Pappspielgeld kann man seinen Kindern dabei noch spielerisch den Umgang mit Geld näher bringen. Natürlich können damit auch andere Geschichten entstehen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Bilder im Kinderbuch* sind, wie immer bei Stefanie Dahle, wunderbar farbenprächtig und machen mit ihrer Detailtreue direkt Lust, selber in die Küche zu gehen und wie Erdbeerinchen und ihre Freunde, leckere Muffins und Marmelade zu backen bzw. zu kochen.
Na, Lust bekommen auf frische Beeren? Wir schon.

Bis bald
eure Bianca

Das Buch wurde uns vom Arena Verlag für diesen Beitrag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

Erdbeerinchen Erdbeerfee - Mein zauerhafter Feenladen