12 von 12 im August

Oh yeah, es ist der 12. des Monats und ich habe echt mal wieder daran gedacht bei „12 von 12“ von Draußen nur Kännchen mitzumachen. Ich glaube es ja kaum. Meine letzte Teilnahme ist echt schon ewig, fast ein Jahr, her. Gleich mal drei kreuze in den Kalender machen. Zudem sitze ich jetzt hier und schreibe diesen Blogpost, anstatt noch etwas vor der Nachtschicht zu schlafen. Das ist auch noch mal ein Kreuz im Kalender wert. Echt mal jetzt.

Hallo 12. August

Es ist Sonntag, der Tag startet mit Arbeit – Nachtschicht. Heute läuft alles ganz ruhig und das Arbeiten ist entspannt. Kurz vor 6 Uhr ist Feierabend, umziehen, duschen, heim fahren.

Zuhause angekommen, erstmal die Temperaturen festgehalten, glaubt ja einem sonst keiner, dass es hier morgens plötzlich nur knapp 9 °C sind. Die letzten Wochen waren es zu dieser Uhrzeit immer zwischen 17-21 °C.

Nachdem Kinder und Oma (unser Babysitter) aufgestanden sind, habe ich sie nach Hause zur Oma gefahren. Danach bin ich aber anstatt ins Bett, erstmal an die Nähmaschine gegangen. Schnell das gestern zugeschnittene Shirt zusammengenäht. Die Herbstproduktion an neuer Kleidung für den Großen ist nämlich gestartet.

Kurz nach 8 gehe ich dann aber doch ins Bett und schlafe gute 5,5 h durch.

Aufgestanden und erstmal „frühstücken“ mit Tee, Jogurt und Toast-

Danach nähe ich das Shirt vom Morgen fertig, es fehlten nur noch die Säume und huschel ein bissl im Haushalt umher. Wäsche wegräumen und so.

Auch Gartenarbeit steht auf dem Plan. Ich muss das ausnutzen, solange die Kinder noch bei Oma sind. Also verwelkte Blumen abschneiden und etwas Unkraut jäten.

Zwischendurch ruft die Waschmaschine.

Die Kinder sind mit Oma wieder da und futtern erstmal eine Runde Obst, Minisalami und Milchbrötchen auf den Liegen auf der Terrasse. Ist ja nicht so, dass es bald Abendbrot gibt.

Zum Abendbrot gibt es dann Rührei mit Würstchen und dazu Toast. Die Kinder essen wie erwartet nicht gerade viel.

Nach dem Abendbrot hetzen die Beiden noch eine Runde durch den Garten und spritzen sich gegenseitig oder selber mit ihren Wasserkanonen nass.

Sonntäglicher Höhepunkt –  Badewanne.
Die Kinder setzen dabei mal wieder das halbe Bad unter Wasser und weinen beim Haare waschen. Alles wie immer. Danach Haare fönen und ein bissl Maniküre, die Krallen Fingernägel hatten es wieder nötig. Im Anschluss wird noch in den Kinderzimmern gespielt und ich gieße den Garten.

Das zu Bett bringen ist heute wieder eine langwierige Angelegenheit. Ich habe für so was zur Zeit keine Nerven. Jetzt kurz bevor ich wieder zur Arbeit los muss ist endlich Ruhe. Nur noch eine Woche und dann ist Urlaub für die Kinder und mich.

Bis bald.

Verlinkt bei 12 von 12.

Ein Versuch von #12von12

Heute ist der 12. des Monats und viele Blogger machen heute bei „12 von 12“ mit, das heißt sie machen 12 Bilder von ihrem Tag und zeigen sie allen. Ich habe heute morgen auch daran gedacht, dass heute der Zwölfte ist und eigentlich wollte ich auch 12 Bilder von unserem Tag machen. Tja, ich bin dezent daran gescheitert. Aber immerhin sind es dann doch noch 6 Bilder geworden.

Unser Tag startet ungewöhnlich spät, denn Große macht heute mal keine Anstalten zeitig aufzustehen und so wird er erst kurz vor halb 7 geweckt und fertig gemacht. Die erste Waschmaschine ist auch schon fertig und so wandert die Wäsche in den Trockner und die nächste Waschladung in die Maschine. Man merkt, dass wir in den nächsten Tagen verreisen werden. Davon leider kein Foto, weil vergessen.

Später wecken wir dann noch die kleine Schwester und kurz nach 7 geht es dann los zur Kita. Eine ab in die Krippe, der andere in den Kindergartenbereich. Einer links, eine rechts könnte man auch sagen.

#Kindergarten
Nachdem die Kinder in der Einrichtung sind, machen auch wir uns Eltern startklar für den Tag und sind unterwegs. Ich bringe den Mann zum Arzt und fahre anschließend weiter zu meiner Schwester. Wir wollen zusammen einkaufen fahren.
Unterwegs halte ich an der Tankstelle und tanke einmal voll, die Warnleuchte vom Tank blinkte schon. Auch hier wieder: Foto vergessen.

Anschließend besorge ich dann schon die Getränke für meine Schwester bei Lidl, denn ihre Kids trinken nur Wasser und Limo von dort. Wir haben halt alle unsere Eigenheiten. Ich kaufe dort gleich noch ein bissl Herbstdeko die im Angebot ist. Dann Schwesterherz abholen und ab zum Kaufland. Und ihr könnt es euch sicherlich denken, auch hier wieder kein Foto. An das obligatorische Einkaufswagen-voll-Bild habe ich echt nicht gedacht. Zwischendurch ist der Mann auch mit seinem Arzttermin fertig und gesellt sich zu uns. Ist halt praktisch, wenn der Arzt unweit des Supermarktes ist.

Wieder zuhause haben wir dann alles ausgepackt und Mittag (Pizza) gegessen. Wäre auch ein tolles Foto geworden, ja wenn ich daran gedacht hätte. Aber immerhin habe ich ein Foto von der neuen Herbstdekoration gemacht und könnte mich ärgern, dass die Pilze über Kopf hängen. Nun ja. Ich werde dann mal schauen ob ich es vielleicht noch mal bekomme mit Pilzen richtig herum.

Herbstdekoration, #Igel, #Eichhörnchen, #Pilze
Nach dem Mittagessen haben der Mann und ich eine riesengroße Zuckertüte für seine Nichte gepackt, zu deren Einschulung wir fahren werden. Es wäre eigentlich ein tolles Fotomotiv für 12 von 12 gewesen, aber das viel mir erst ein, als die Zuckertüte transportfertig verpackt war. Ähm ja. das wird wohl heute nix mehr mit 12 tollen Bildern.
Aber es gibt ja noch Wäsche heute. Der Mann hat mich beim gemütlichen Wäschefalten fotografiert, damit ich ein Foto für 12 von 12 habe. Nebenbei habe ich YouTube-Videos geschaut.

Wäsche legen
Am Nachmittag haben wir dann zusammen die Kinder abgeholt und sind mit ihnen zum Friseur gefahren. Beide waren dort ungewöhnlich lieb und haben alles ohne Theater mitgemacht. Der Mann musste nur ein bisschen den Kopf der Kinder halten, damit die Friseuse ordentlich schneiden konnte. So ganz ruhig sitzen könne sie dann doch noch nicht. Vor allem waren wir stolz auf die Kleine, immerhin war es ihr erster Haarschnitt überhaupt. Vom Friseur leider kein Foto aus Rücksicht auf die anderen Kunden.

Danach ging es direkt weiter zur Apotheke, der Mann musste sein Rezept für ein neues Schmerzmittel einlösen. Wir hoffen sehr, dass es hilft. Leider sind seine Hüftschmerzen schon so stark, dass das neue Mittelchen sogar unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Hach ja, er tut mir so leid. Aber ich kann ihm das ja nicht wegzaubern, auch wenn ich wöllte.

Apotheke mit Baustelle
Wieder daheim wird es auch schon erneut spannend heute, denn die Sirenen heulen los. Großer Feuerwehreinsatz für die Dorffeuerwehren in der Umgebung. Bei unseren Arbeitgeber findet heute nämlich die große Jahresübung zur Anerkennung der Werkfeuerwehr statt. Da ist alles im Einsatz inklusive Katastrophenschutz. Alles für den Notfall, der hoffentlich nie Eintritt, aber manchmal leider schon, wie ein aktueller Bericht aus einem Übersee-Standort erst wieder zeigte.

Balkon, Feuerweht beobachten
Nachdem sich der ganze Trubel gelegt hat, gab es für die Kinder noch ein bisschen TV mit einer Zoosendung in Wiederholung und dem Sandmännchen. Nach dem Abendbrot ging es ins Bett.

img_0554
Für uns Eltern wurde es nun auch ruhiger. Mittlerweile ist auch die letzte Waschladung getrocknet, es waren heute insgesamt 5, darunter einmal Plüschtiere, und die wartet nun noch aufs zusammenlegen. Für weitere Bilder habe ich aber heute echt keine Lust mehr.
Nun weiß ich auch wieder warum ich so selten bei solchen Linkpartys wie „12 von 12“ mitmache. Ich vergesse es einfach über den Tag, selbst dann, wenn ich morgens dran denke. Geht es euch auch so?

Bis bald.

Verlinkt bei 12 von 12.

12 von 12 – Dezember 2015

Über 4,5 Jahre liegt es zurück, dass ich das letzte Mal bei „12 von 12“ in der Bloggerwelt mitgemacht habe. Dabei dokumentiert man immer am 12. eines Monats seinen Tag mit 12 Bildern und teilt sie mit der Boggerwelt. Alle Beiträge dazu werden, wie auch schon vor 4,5 Jahren, bei Frau Kännchen gesammelt.

Gestern konntet ihr nun meine „12 von 12“-Bilder bei Instagram verfolgen und über den Hashtag #12von12 die von vielen anderen auch. Heute zeige ich sie euch noch hier im Blog.
Mein Wecker im Handy ist seit knapp 3 Wochen erbarmungslos und erinnert mich aller 4 Stunden daran, das ich für unsere kleine Herbstmaus die Muttimilch abpumpen muss. Auch nachts halb drei.

01 von 12

Wenn ich mit dem nächtlichen Abpumpen fertig bin, bereite ich immer noch die erste Ladung Kaffee für den Liebsten vor. So muss er nur noch einschalten.

02 von 12

Nach dem frühmorgentlichen Muttimilch abpumpen, mache ich mir Frühstück. Diesmal allein und dafür mit Laptop. Der Liebste werkelt schon im Garten rum obwohl es noch nicht richtig hell ist.

03 von 12

Die Wochenendbeschäftigung des Liebsten. Mit dem Radlader die Erdhaufen vom Hausbau irgendwie auf dem Grundstück verteilen.

04 von 12

Ich mache mich währenddessen auf zum Zug, um wie jeden Tag unser Herbstmaus in der Uniklinik Dresden zu besuchen und ihr die Muttimilch zu bringen.

05 von 12

Hallo Dresden. Schönes Wetter heute.

06 von 12

Nach Zug-, Straßenbahn- und Busfahrt endlich im Uniklinikum angekommen. Erster Stopp ist die Milchküche. Dort gebe ich meine Muttimilch fürs Mäuschen ab.

07 von 12

Darf ich vorstellen. Unsere kleine Herbstmaus. Sie sollte eigentlich eine kleine Wintermaus werden und erst Mitte Januar zur Welt kommen. Ihr geht es super und jetzt bringt sie auch schon 2000 g auf die Waage. Vielleicht dürfen wir sie noch in diesem Jahr mit nach Hause nehmen. Dann lernt auch ihr großer Bruder, der Herbstzwerg, sie endlich persönlich kennen.

08 von 12

Nach ein paar Stunden fahre ich auch schon wieder Richtung Heimat. Im Zug gönne ich mir ein verspätetes Mittagessen. Diesmal darf es ausnahmsweise Fast Food sein.

09 von 12

Direkt nach Hause bin ich nicht gefahren, sondern erstmal zu meiner Schwester. Ihr Jüngster wurde vor ein paar Tagen ein Jahr alt, das müssen wir noch ordentlich feiern.

10 von 12

Leckeres Geburtstags-Abendbrot. Der Liebste ist mittlerweile auch dazu gekommen.

11 von 12

Nach dem vollen Tag nur noch schnell Muttimilch abgepumpt und die Handybilder auf den Laptop gezogen. Die Augen wurden immer schwerer und das Bett rief mal wieder zeitig nach uns.

12 von 12

Unseren Herbstzwerg haben wir noch bei Oma und Opa gelassen. Da ist er immer gern und wir holen ihn dann erst heute nachmittag wieder ab. Denn wie ihr euch sicher vorstellen könnt, so werde ich auch heute wieder zu unserer kleinen Herbstmaus fahren und der Liebste buddelt noch ein bisschen auf den Grundstück rum.

Einen schönen Sonntag euch allen.

12 von 12 (Mai) – reloaded

Ich weiß zwar nicht was Blogger angestellt hat, aber mein „12 von 12“-Post von gestern ist weg. Futsch, als hätte ich nie gepostet. Das Problem scheinen aber mehrere Blogbesitzer zu haben, auf einigen Blogs ist der gestrige Tag nicht mehr vorhanden. Schade um die tollen Bilder.
Deswegen hier noch mal meine Bilder. Immerhin habe ich es diesen Monat die „12 von 12“ mal wieder geschafft und dann sowas.
1 – Morgens Zeitung lesen, die Online-Variante
2 – Schon angenehme Temperaturen

3 – Schnelles Mittagessen.

4 – Baumarkt geplündert, unter anderem Tomaten, Zuchini, Paprika, Schlangengurke und Blümchen.

5 – Alles gut im Auto verstaut.
6 – Petunien gepflanzt.

 7 – Grabpflege gemacht.

8 – Die restlichen Pflanzen kamen in den Garten, wurden erstmal gut gewässert und werden am Samstag ausgepflanzt.

9 – Wieder daheim hieß es Wäsche abnehmen.

10 – Schatzi legt alles ordentlich zusammen.
11 – Dunkle Wolken ziehen auf, hoffentlich regnet es auch. Hat es leider aber nicht.

12 – Zum Abendbrot gibt es Schnittchen.

So das wars und ich hoffe, mir bleibt dieser Post erhalten.
Alle Teilnehmer hat wie immer die liebe Caro gesammelt.

12 von 12 (Mai)

Diesen Monat habe ich es mal wieder geschafft 12 Bilder am 12. des Monats zu machen. Das war heute recht einfach, denn ich hatte frei, also genügend Zeit zum nebenher fotografieren.
Schaut doch einfach mal.
1 – Zum Morgen erstmal Zeitung lesen, die Online-Variante.
2 – Angenehme Temperaturen heute.

3 – Ein schnelles Mittagessen zwischendurch.

4 – Am Nachmittag den Baumarkt geplündert. Unter anderem Tomaten, Zuchini, Schlangengurke, Paprika und Blümchen.

5 – Alles gut im Auto verstaut.

6 – Zwischenstopp auf dem Friedhof. Schale neu bepflanzt mit Petunien.

7 – Alles Unkraut wurde entfernt und die Pflänzchen gut gegossen.

8 – Der Rest der Pflanzen kam in den Garten und wurde erstmal gut gewässert. Man waren die Pflanzen trocken, im Baumarkt scheint das Wasser knapp zu sein. Ausgepflanzt wird Samstag.

9 – Wieder daheim hieß es Wäsche abnehmen.

10 – Schatzi legt alles noch mal ordentlich zusammen und nahm auch gleich noch den Rest ab.

11 – Dunkle Wolken im Anmarsch, hoffentlich regnet es auch, der Boden hat es nötig.

12 – Zum Abendbrot gibt es Schnittchen.

Das wars schon wieder.
Schönen Abend noch.
Alle weiteren Teilnehmer hat die liebe Caro wieder aufgelistet.

12 von 12 (März)

Der 12. des Monats ist mal wieder da.
Zeit für „12 von 12“. 12 Bilder am 12. des Monats.
Die letzten 2 Monate bin ich nicht dazu gekommen, im Januar war ich krank und im Februar hatte ich wegen Spätschicht keine Zeit, aber auch keine richtige Lust dazu. Dafür gibt es nun diesen Monat 12 tolle Bilder und es war gar nicht so schwer daran zu denken. Wenn ich gewollt hätte, wäre meine Auswahl größer geworden.
Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück mit noch warmen Bäckerbrötchen. Mmh war das lecker.
Gut gestärkt ging es bei tollstem Sonnenwetter mit dem Zug in unsere sächsische Landeshauptstadt Dresden.
In Dresden haben wir dann einen tollen Laden auf der Prager Straße entdeckt, nur fällt mir leider der Name nicht mehr ein. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben.
Dort gab es jedenfalls viele Sachen, die es auch zu DDR-Zeiten gab.
Es gab auch DDR-Wundertüten. Ich war hin- und hergerissen, habe aber schließlich keine gekauft. Vielleicht das nächste Mal.
Am besten fand ich aber eine „Säggs’sche Dasdadur“. Einfach genial.
Zwischen durch gab es beim Shoppen aber auch was zur Stärkung.
Unser letzter Einkaufsstopp war das allseits bekannte Schwedenkaufhaus.
Es wurden Knöpfe gesucht. Mit Entsetzen musste ich dabei feststellen, dass es die in meiner Wohnung verbreiteten Hedra-Knöpfe nicht mehr gibt. Ich hoffe sehr, dass das nur ein vorrübergehender Zustand ist.
Bevor es am späten Nachmittag wieder heimwärts ging, wurde noch eine kleine Nascherei gekauft. Lecker Triple-Choco-Cookie.
Im Zug waren wir dann erstmal froh zu sitzen und unsere Füße waren froh endlich Pause zu haben.
Am Ende konnte man nur „Goodbye Dresden“ sagen und wir kommen bestimmt bald wieder.
Das wars dann auch schon für heute.
Man liest wieder voneinander.
Alle „12 von 12“-Teilnehmer sind wie immer bei Caro aufgelistet.

12 von 12 (Dezember)

Liebe Leute
Es ist mal wieder soweit, 
der 12. des Monats kommt hereingeschneit.

Es ist Zeit für 12 Bilder von einem Tag.

Heute ist der 3. Advent und wir zünden das 3. Lichtlein an.
Heute am 12.12. ändert sich der Fahrplan bei Bus und Bahn. Bei uns ist zum Glück alles gleich geblieben.
Den Nachmittag habe ich mit nähen vertan.
Zuerst einen Wimpel für die Wimpelaktion von amberlight-label. Der geht morgen, spätestens übermorgen, in die Post.
Danach hatte ich endlich die Muse den überfälligen Kissenbezug zu nähen. Das Kissen wartet schon seit 2 Monaten darauf.
Jetzt noch ein paar Eindrücke der letzten Woche, inklusive heute.
Dieser Anblick war letzte Woche viel zu oft Normalität. Zugverspätungen, als ob es noch nie geschneit hätte.

 Dieser Geselle wurde einem in den letzten 2 Wochen zum echten Freund.

Mittwoch Abend (23°° Uhr) sah ich so aus. Heimweg bei stürmischen Schneewetter und die Bahn hatte nur 5 Minuten Verspätung.
Der Donnerstag zeigte sich etwas freundlicher, aber nicht weniger windig. Den Wildgänsen auf dem Feld hat das aber nicht gestört. Sie schnatterten so laut wie immer.
Am Samstag setzte dann bei milden 3°C Tauwetter ein und geregnet hat es auch noch.
Heute morgen sah es dann so aus. Nicht mehr viel Schnee übrig geblieben.
Bei „Schnieselwetter“ (Schneeregen) waren heute nur große Schneehaufen und festgetretener Schnee standhaft.
Doch vorhin war plötzlich wieder alles weiß. Das Thermometer hatte Gnade mit uns und dem Schneematsch und begab sich wieder unterhalb von 0°C. Aber vorsicht, jetzt wirds bestimmt glatt sein.
So das wars für dieses Jahr mit „12 von 12“, ich hoffe alle hatten ihren Spaß dabei. Ich danke der lieben Caro und ihrem Assistenten für die tolle Organisation mit dem auflisten aller Teilnehmer.
 
Wir lesen voneinander.

12 von 12 (November)

Nun ist es schon November. Noch 6 Wochen bis Weihnachten und in 7 Wochen ist das Jahr auch schon wieder zu Ende. Heute ist der 12. und es gibt wie immer tolle Fotos.
Now it is November. Only 6 weeks until Chrismas and in 7 weeks the year is over again. Today is the 12th and here are great photos again.
Alle Infos zu „12 von 12“ gibt wie immer bei Caro und alle Mitmacher hat Caro’s Assistent parat. Das Original stammt von hier.
 1
Gute Nacht
Good night
2
Guten Morgen.
Good morning.
3
Die letzte Folge der „Gilmore Girls“ anschauen. Aber am Montag gehts wieder von Anfang an los.
Looking the last episode of „Gilmore Girls“. But on Monday it starts from the beginning again.
4
Einkaufsliste schreiben.
Writing the shopping list.
5
Lieblingsduschbad kaufen.
Buying favorite shower.
6
Mein Einkauf.
My food shopping.
7
Spätes aber schnelles Mittagessen. Döner.
Late but quick lunch. Döner.
8
Mein neues Handy. Heute gekauft.
My new handy. Buying today.
9
Frisch vom Bäcker.
Fresh from the bakery.
10
Einkauf einscannen. Für die GFK (Marktforschung).
Shopping scan. For the GFK (market research).
11
Vor der Nachtschicht noch versuchen etwas zu schlafen.
Before the night shift still trying to get some sleep.
12
Alle Bilder bloggen.
Set all pictures to the blog.
Nun das wars. Wie siehts bei euch aus.
Well that’s it. And you?

12 von 12 (Oktober)

Man mag es kaum glauben, aber es ist doch tatsächlich schon wieder ein Monat vergangen. Die Zeit vergeht viel schneller als man es wahr haben will.
Da mein alltägliches Single-Leben sich ständig wiederholt, möchte ich mir heute mal die Freiheit nehmen und die Fotos weglassen. Ich persönlich finde es sehr unkreativ, wenn ich Monat für Monat ähnlichen Bilder zeigen muss. Mein Leben ist halt ziemlich unspektakulär.
Trotz allem möchte ich einen jeden Interessierten meinen heutigen Tag skizzieren, diesmal aber nur mit Worten, aber typisch „12 von 12“. Die Bilder denkt euch einfach dazu.
Believe it or not, but actually another month is passed. Time passes much faster than it wants to admit it.Since my daily single life is constantly repeated, I would like to take me the freedom and leave off the photos this month. I personally find it very uncreative when I show you every month similar images. My life is containing fairly unspectacular.Nevertheless, I would like to outline  for anyone interested my day, but this time only with words, but typical „12 of 12“. The pictures you just think it.
1
Die Nachtruhe war um 4 Uhr beendet.
End of night at 4 am.
2
Draussen war es sehr nebelig und kalt, nur 3°C.
It was foggy and cold, only 3°C.
3
Aus Arbeit lief war alles paletti und ruhig, ganz normaler Tag halt.
At work, everything was ok, just a normal day.
 
4
 Zum Mittagessen gab es Schweineleber mit Kartoffelbrei und Zwiebelsoße.
Lunch: Pork liver with with mashed potato and onion sauce.
5
 Im Bus nach Hause habe ich wie immer etwas geschlafen.
When I drove home with the bus, I slept a little bit. 
6
 Im Briefkasten lag ein Zettel vom Paketdienst. Neuer Liefertermin morgen zwischen 11 und 13 Uhr.
In the mailbox was a note from the parcel service. New delivery date tomorrow between 11-13 clock.
7
 Die Waschmaschine wurde angestellt. Dunkle Wäsche.
The washing machine was turned on. Dark wash.
8
 Aufgenommene Folge von „Gilmore Girls“ anschauen.

Looking „Gilmore Girls“ on TV.

9
 E-Mails checken.
Looking for mails.
10
Etwas im Web surfen. Hier und da, quer durch die Blogs.
A little bit surfing in the web. Here and there, across the blogs.
 
11
Krankenbesuch bei Mama und mit bei ihr Abendbrot gegessen.
Visit with mom and eaten at their dinner.
12
Den Abend ausklingen lassen mit einer neuen Folge von „CSI Miami“ und „Dr. House“.

Round off the evening with a new episode of „CSI Miami“ and „Dr. House“.

Mal schauen wer noch mit macht. Alle Teilnehmer hat wie immer Caro’s Assistent parat. Das Original ist von hier.

12 von 12 (September)

Es ist wieder Zeit für „12 von 12“. Nach einer urlaubsbedingten Pause im letzten Monat, gibt es heute wieder 12 schöne Fotos vom Erlebten. Ich habe arbeitsfrei und da gibt es daheim eine Menge zu erledigen.
It is time again for „12 by 12“. After a break for holiday in the last month, today here are 12 beautiful photos. I have workfree and there is a lot to do at home.
Alle Infos zu „12 von 12“ gibt wie immer bei Caro und alle Mitmacher hat Caro’s Assistent parat. Das Original stammt von hier.
1
Meine Flohmarktfunde von gestern.
My flea market finds from yesterday.
2
Gemütliches Sonntagsfrühstück.
A pleasant Sunday breakfast.
3
Die gewaschene Wäsche aufhängen. Eine Waschmaschine mit Timer hat echt ihre Vorteile.
Hanging up the washed clothes. A washing machine with a timer has great benefits.
4
Der Tiefkühlschrank muss auch abgetaut werden.
The freezer must be defrosted too.
5
Es ist Zeit Herbstdekoration herauszuholen und zu überlegen wo hin damit.
It is time for the fall decorations and to think where they stand.
6
Mittagessen kochen.
Cooking lunch.
7
Nebenbei den Aufwasch mit erledigen.
At the same time, washing the dishes.
8
Den Nachmittag verbrachte ich mit Malerarbeiten bei meinen Eltern.
I spent the afternoon with painting at my parents home. 
9
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
The result is impressive.
10

Ach, die Hausordnung musste ja auch noch erledigt werden.
I must clean the stairwell.

11

Papa übernahm als Gegenleistung zum Malern das Fenster putzen. Denn ich hasse das, er nicht.
Dad is cleaning the windows, because I have painting. Of cause I hate that, he not.

12

Meine Belohnung für diesen arbeitsreichen Tag. Ein Eis.
My reward for this busy day. Ice cream.

Wieder ein Tag geschafft. Man liest voneinander.
Another day done. We read each other.