Kinder-Weihnachtsbaum

Ende November, als wir damit begonnen haben das Haus weihnachtlich zu schmücken, bin ich auf die verrückte Idee gekommen, den Kindern einen eigenen kleinen Weihnachtsbaum bei ihren Zimmern auszustellen.

Verraten habe ich erst einmal nichts, denn es sollte eine Überraschung sein. So habe ich heimlich einen kleinen, künstlichen, Weihnachtsbaum gekauft und verschiedene kindgerechte Dekosachen aus meinem Weihnachtsfundus herausgesucht. Sogar eine passende Lichterkette mit klemmbaren „Kerzen“ fand sich dabei. Damit habe ich dann die Kinder in der Woche vor dem ersten Advent überrascht. Sie waren begeistert.

Kinderweihnachtsbaum vorher

Wir haben also den kleinen Baum aufgebaut und auf einen ebenfalls kleinen Tisch zwischen ihre Zimmer gestellt. Geschmückt wurde er erst einmal mit wenigen Figuren und Kugeln die ich da hatte. Kleine Elchfiguren, die es mal bei Babybel-Packungen mit drin gab und Weihnachtskugeln aus den jährlichen Weihnachts-Ü-Eiern.

So stand er erst einmal da. Ein bisschen trist wirkte es schon, doch sollte nicht so bleiben.

Weihnachtsbaumdetail mit Kerze und Kugel

Weihnachtsbaum weiter schmücken

Über die gesamte Adventszeit hinweg gab es immer wieder kleine Schmucksachen, welche den Weihnachtsbaum der Kinder weiter verschönert haben.

So gab es zum Beispiel am ersten Advent eine Handvoll Strohsterne, eine weihnachtliche Tischdecke und kleine Engel setzten sich unter den Baum. Die Engel hatten die Kinder im letzten oder vorletzten Jahr beim Weihnachtsbasteln in der Kita gefertigt.
Dazu gab es dann neben dem Weihnachtsbaum noch ihre Kinder-Klappmatraze, um gemütlich Bücher anzuschauen.

Weihnachtsbaumecke

Im Adventskalender der Kleinen befanden sich dann noch an mehreren Tagen verschiedenste weihnachtliche Motive, die sie aus Bügelperlen zusammensteckerte. Frisch gebügelt, wurden sie dann mit an den Baum gehangen.

So ist der Baum mittlerweile schön bunt geworden und die Kinder machen bei ihm jeden Tag freudig das Licht an. Dazu noch Weihnachtsmusik und schon ist die weihnachtliche Stimmung zwischen den Kinderzimmern perfekt.

Kinder-Weihnachtsbaum

Im neuen Jahr werden wir den Baum dann wieder abschmücken und alles an Baumschmuck in eine extra Kinderkiste legen, um es dann zum nächsten Weihnachtsfest wieder hervor zu holen.

Sicherlich mag so ein Weihnachtsbaum nicht jedermanns Sache sein, denn er ist eine „Kunststoffhölle“ vollends. Doch die Kinder finden ihn schön und das ist für mich das Wichtigste was zählt. Im kommenden Jahr werden wir ihn bestimmt noch mehr schmücken. Angemalte Salzteiganhänger kann ich mir da gut vorstellen.

Wir wünschen euch frohe Weihnachten.
Eure Bianca

Alle unsere Blogposts zu Weihnachten findest du hier.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unsere kleine PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür

Wunschzettel an den Weihnachtsmann

Schon vor 11 Jahren, zu Beginn meiner Bloggerkarriere, habe ich hier im Blog über die Postanschrift vom Weihnachtsmann geschrieben. Damals waren meine großen Neffen gerade dabei fleißig ihren ersten Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu schreiben. Dieses Jahr habe ich damit begonnen diese Tradition mit meinen Kindern wieder auf Pi leben zu lassen.

Wunschzettel an den Weihnachtsmann

Am ersten Advent haben wir uns zusammen an unseren Esstisch gesetzt und gemeinsam die Wunschzettel der Kinder gestaltet.
Die Kinder haben dabei fleißig die aktuellen Spielzeugprospekte zerschnitten und ihre Wünsche auf ein von mir vorbereitetes Blatt geklebt. Ich musste sie dabei auch etwas bremsen, was die Wünsche betraf. Immerhin kann der Weihnachtsmann nicht alle Wünsche erfülle . 😉

Wunschzettel basteln

Viele Wünsche sind so auf dem Wunschzettel gelandet und zum Glück auch einige, welche Oma/Opa sowie Tante und Onkel schon besorgt hatten. Nicht auszudenken, wenn sie etwas anderes geschenkt bekommen würden. Zum Glück sind meine Kinder nicht so wechselhaft in ihren Wünschen. Einzig das sie sich dieses Jahr kein Lego wünschen sollen, da wir momentan genug haben, sollte beachtet werden.

Wunschzettel der Kinder

Bunt sind die Wunschzettel geworden, denn die Kinder haben sie noch mit winterlichen Aufklebern verziert. Immerhin soll der Weihnachtsmann ja seine Freude daran haben, wenn er die Zettel anschaut.
Anschließend habe ich beide Zettel in einen großen Umschlag gesteckt und die Adresse vom Weihnachtsmann drauf geschrieben.

Es gibt ja viele Adressen um an den Weihnachtsmann, das Christkind und den Nikolaus zu schreiben. Wir haben folgende Adresse vom Weihnachtsmann gewählt:

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort

Brief an den Weihnachtsmann

Am nächsten Tag wurde der Brief dann am Nachmittag, nach der Kita ,von uns in den Briefkasten geworfen und an dann hieß es abwarten, ob der Weihnachtsmann antworten würde.


Antwort vom Weihnachtsmann

Bereits 1,5 Wochen später bekamen die Kinder dann tatsächlich Antwort vom Weihnachtsmann. Jeder erhielt einen eigenen Brief.
Es gab einen sehr lieben Brief vom Weihnachtsmann, worin unter anderem stand, dass er nicht jeden Wunsch erfüllen kann. Dazu gab es noch 4 wunderschöne Karten, von denen 3 Postkarten sind und eine Karte eine Bastelanleitung für einen Stern auf der Rückseite hat.

Der Große hat auch gleich angefangen die eine Postkarte auszumalen. Mal schauen an wem wir sie schicken.

Antwortbrief vom Weihnachtsmann

Haben eure Kinder auch einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann geschrieben und abgeschickt? Erzählt doch mal.

Bis bald
eure Bianca

Vergesst nicht bei meinem Gewinnspiel vom 8. Türchen des Weihnachtsblogger-Adventskalenders mitzumachen. Noch bis zum 18.12.2020 kannst du mit einem Kommentar unter dem Blogpost in den Lostopf hüpfen. Es wartet ein toller Gewinn auf euch.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unsere kleine PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür
.

Unsere Herbstmaus ist 5

Jedes Jahr erinnere ich mich daran, wieviel Glück wir mit unserer Tochter damals hatten. 2015, knapp 8 Wochen zu zeitig ist unsere Tochter, unsere Herbstmaus, auf die Welt gekommen und danach nur 3,5 Wochen im Krankenhaus geblieben. Ein Wahnsinn und heute erinnern nur noch Fotos und Erinnerungen an diese Zeit. Eine besondere Zeit für uns.

Auch heute ist ihr Geburtstag besonders. Nicht nur, dass es wieder ein Montag ist, wie zu ihrer Geburt, nein, die Umstände des Tages sind besonders.
Einerseits befinden wir uns dank Pandemie in einem Lockdown light, wodurch die sozialen Kontakte sehr gering sind. Andererseits sind beide Kinder gerade in Quarantäne und dadurch darf eh niemand zu uns kommen. Also genießen wir den Tag alle zusammen daheim und machen es uns trotzdem hübsch. Den Kindergeburtstag mit Kita-Freunden holen wir dann im Frühjahr nach.

Meine kleine Herbstmaus, mit 5 Jahren …

  • bist du mittlerweile 111cm groß und 17 kg schwer
  • trägst du genau wie dein Bruder Kleidergröße 116, hast aber längere Beine als er
  • erstaunst du alle mit deinem Wissen und Merkfähigkeit
  • musst du weiterhin lernen den kleinen Wutzwerg in dir zu kontrollieren, obwohl es schon besser geworden ist
  • kannst du ganz schön laut sein, egal ob beim reden oder spielen
  • bist du unzertrennlich mit deinem Bruder, ihr spielt fast immer zusammen – in Kita und daheim
  • liebst du Butter- und Frischkäsebrot oder auch alles pur
  • ist dein bevorzugtes Mittagessen Suppe
  • kannst du mittlerweile kleine Männlein malen, aber trotzdem ist Malen nicht so deins
  • spielst du sehr gern mit Playmobil und deinen Puppen
  • singst und tanzt du gern zu den verschiedensten Liedern
  • schaukelst du sehr gern und ausdauernd
  • kannst du seit dem Frühjahr Fahrrad fahren
  • schläfst du wie immer tief und fest die ganze Nacht in deinem Bett
  • bist du immer noch genauso aktiv wie ein kleiner Duracellhase

Bleib genauso lebensfroh wie du bist, denn das macht dich aus. Auch wenn die Tage manchmal mit dir anstrengend sind, wollen wir dich nicht mehr vermissen.

Wir wünschen dir ein fantastisches neues Lebensjahr.
Mama und Papa und dein großer Bruder lieben dich sehr.

Geburtstagskind 5. Geburtstag
Stolzes Geburtstagskind vor seinen Geschenken

Die letzten Geburtstage der Herbstmaus zum nachlesen:
4. Geburtstag
3. Geburtstag
2. Geburtstag

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben. Wir sagen Danke dafür.

6 Jahre Herbstzwerg

Vor 6 Jahren bin ich zum ersten Mal Mama geworden. Pünktlich zur Frühstückszeit ist unser Herbstzwerg geboren worden. Mir kommt es vor, als wäre es erst gestern geworden. Ihr kennt das Gefühl sicherlich.

Jetzt ist er schon in der Vorschulgruppe in der Kita und in weniger als 11 Monaten ist er ein Schulkind. Ich möchte am liebsten ganz laut STOPP rufen.

Mein kleiner großer Herbstzwerg, mit 6 Jahren …

  • bist du mittlerweile 112cm groß und 18 kg schwer (immerhin ein bisschen mehr als letztes Jahr)
  • trägst du Kleidergröße 116
  • bei den Schuhen sind wir schon bei Größe 30/31 angekommen, die Einlagen in deinen Schuhen sind geblieben
  • Liebst du immer noch Feuerwehr, Bagger, Traktor und Co. über alles
  • baust du die tollsten Sachen und Fahrzeuge aus Lego
  • ist dein heißgeliebter Teddy immer noch dein bester Freund, auch wenn er nicht mehr überall mit hin muss
  • bist du immer noch der Typ Frühaufsteher und schläfst nach wie vor sehr gern in Mamas und Papas Bett, aber auch in Deinem
  • morgens muss es immer noch einen Pick-up Keks mit Schokolade drin sein und in die Kita zur Obstpause ein Apfel
  • du liebst Rituale, was man an deinen Gewohnheiten sehr gut erkennen kann
  • haben wir dich in der Schule angemeldet und zum ersten Mal hast du geäußert, dass du ein klein wenig Angst davor hast in die Schule zu kommen
  • warst du ganz tapfer bei deiner ersten ambulanten OP so kurz vor deinem Geburtstag
  • strahlst du mit einem fröhlichen Zahnlückenlächeln durch die Welt, denn vor 1 Monat ist dein erste Milchzahn rausgefallen
  • kannst du ziemlich bockig sein, wenn du etwas nichts bekommst, was du möchtest
  • bist du wie immer ein tolle großer Bruder für deine kleine Schwester und nach wie vor ein totales Mamakind
  • bleibst du weiterhin ein ganz schöner Frechdachs und Wirbelwind
  • hast du deine Kita-Freunde immer sehr lieb und spielst auch gern mal mit ihnen daheim

Letztendlich können wir sagen, du hast dich überhaupt nicht groß verändert in den letzten 12 Monaten und das finden wir klasse und manchmal auch ein klein wenig anstrengend.

Wir wünschen dir ein fantastisches neues Lebensjahr.
Mama und Papa und deine kleine Schwester lieben dich sehr.

Herbstzwerg Geburtstagskind
Stolzes Geburtstagskind vor seinen Geschenken

Die letzten Geburtstage des Herbstzwerges zum nachlesen:
5. Geburtstag
4. Geburtstag

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben. Wir sagen Danke dafür.

Familienalltag in der Krisenzeit – Woche 2

Diese Woche war bei uns im Kalender als Urlaub eingetragen. Wir wollten einige Ausflüge machen, die Kinder hatten sich Berge gewünscht. Naja, das war ja leider nicht. Aber wenigstens das Wetter war in unserer „Urlaubswoche“ schön.

Das Einzige was planmäßig über die Bühne lief, war, dass unser Auto zum TÜV gegangen ist. Nicht eingeplant war dabei allerdings, dass es dann dort die halbe Woche verbringt und nächste Woche noch einmal hin muss. Aber wir haben wieder TÜV für 2 Jahre.

Wie war unsere Urlaubswoche?

Montag
Da ich Montag Früh von Nachtschicht kam und dann erstmal den halben Tag verschlafen habe, lief der Tag bei uns auch dementsprechend ruhig.Wie Urlaub eben.
Die Kinder haben gespielt und waren am Vormittag mit dem Papa im Garten und haben Rasen gemäht. Am Nachmittag wurde der dann gleich noch vertikutiert. Mit den Kindern bin ich am Nachmittag auch noch eine Runde Spazieren gegangen. Man merkt schon, dass die Kinder bissl mehr Bewegung brauchen. Viele Leute haben wir nicht getroffen.

Dienstag
Auch am Dienstag verlief hier alles ruhig. Die Kinder haben gemalt, geknetet und gespielt. Zwischendurch habe ich den Großen mit einem Geschicklichkeitsspiel ein bisschen gefordert. Aber irgendwie sind wir, besonders ich, nicht so richtig in Gang gekommen. Ein fauler Tag eben. Noch immer kommt mir die ganze momentane Weltsituation etwas surreal vor.

Mittwoch
Ursprünglich wollte ich in dieser Urlaubswoche einen kurzfristigen Friseurtermin für die Kinder vereinbaren, aber das wird ja nun nichts in nächster Zeit. Da aber besonders die Ponys der Kinder keinen weiteren Aufschub duldeten, mussten wir eben selber ran. Zum Glück haben wir eine Friseurschere und eine Haarscheidemaschine daheim, die machten es einfacher.

Haare schneiden

Als erstes war die Kleine dran, bei ihr hat der Mann nur den Pony gekürzt. Das klappte schon mal sehr gut und jetzt sieht sie wieder ganz fesch aus. Das Haare schneiden beim Großen gestaltete sich etwas komplizierter, denn er hat super feines, aber auch dichtes Haar. Das Schneiden mit der Maschine war da schon etwas anstrengend. am Hinterkopf war noch alles gut, aber dann oben rum und am Pony bekamen wir es einfach nicht so hin wie der Friseur. Also haben wir uns dann für einen Radikalschnitt entschieden und einmal 16 mm ringsum mit der Haarschneidemaschine geschnitten. Jetzt sieht er genauso frech aus, wie er immer ist. Aber Haare wachsen ja wieder und beim nächsten Mal hat der Friseur hoffentlich wieder auf oder darf zumindest Hausbesuche machen.

Nach dem „Friseurbesuch“ haben wir dann die Kinderzimmerfenster bunt mit Kreidestiften bemalt. Das hat den Kindern Spaß gemacht. Der Rest des Tages wurde verspielt.

Fenster mit Kreidestiften anmalen

Donnerstag
Heute haben wir wieder die Malkästen hervorgeholt und als erstes bunte Regenbögen gemalt. Danach gab es gleich noch das typische Vorosterprogramm mit Eier anmalen. Das fällt ja dieses Jahr in der Kita nun leider aus, also machen wir es daheim. Die Kinder hatten ihre Freude daran.

Wir haben auch endlich unser Wohnzimmer österlich geschmückt. Die Kinder haben dabei ihre bemalten Eier an den Osterstrauß gehangen.

Ostereier anmalen

Freitag
Am Morgen holte der Mann endlich unser Auto aus der Werkstatt ab und so konnte ich Einkaufen fahren. Bis auf Reis habe ich alles bekommen, sogar Hefe. Toilettenpapier ist immer noch Mangelware, aber dass brauchen wir ja momentan zum Glück nicht neu kaufen. Wir haben noch genug da.

Den Nachmittag haben wir im Garten verbracht. Zuerst habe ich im Vorgarten Unkraut beseitigt und nebenbei und anschließend mit den Kindern bunte Regenbögen auf die Wege gemalt.

Regenbogen mit Kreide malen

Wochenende
Wochenende hat seinen eigenen Rhythmus, an solchen mit Zeitumstellung sowieso. Am Samstag war ich einen Tag auf Spätschicht arbeiten, da ich diesen nicht frei bekam, weil schon 2 andere Kollegen Frei hatten. Aber egal, in der momentanen Familiensituation, war das ne kleine Erholung und daheim war auch alles wie immer ok.

Der Sonntag war komisch. Zeitumstellung halt. Müdigkeit war dauerpräsent und die Kinder auch irgendwie aus der Spur zeitweise. Es war ein anstrengender Tag. Hoffentlich kommen wir schnell wieder in unseren Rhythmus rein.

Unser Mittagessen vom Familienspeiseplan

Auch heute schreibe ich euch wieder auf, was so schönes in dieser Woche auf unserem Familienspeiseplan stand.

Montag: Frischgemüseeintopf mit Markklösschen (Dose) gepimpt mit Sternchennudeln
Dienstag: Spinat, Kartoffeln, Rührei – Apfelmus
Mittwoch: Krautrouladen (Eltern) und Frikadellen (Kinder). Kartoffeln, Blumenkohl – Fruchtquark
Donnerstag: Fischfilet mit Knusper-Kartoffelkruste, Reis, Blumenkohl-Rest vom Vortag – Fruchtquetschi
Freitag: Milchreis, Zucker-Zimt – Eis
Samstag: Nudelauflauf – Birnenmus
Sonntag: Hähnchenmedaillons mit Kräutermarinade, Kartoffeln, Bohnen – Orange

Sehr Kartoffellastig unsere Essenswoche diesmal, dass muss nächste Woche anders werden. Mehr Abwechslung bei den Beilagen muss her. Aber immerhin konnten wir auch einige Reste aus dem Frost mit verarbeiten, denn der Mann und ich haben ja immer so 2-Portionen-Essen im Frost, für unsere Mittage wo die Kinder normalerweise im Kindergarten sind.

Blumen am Fenster

Jetzt muss ich mal noch überlegen, was wir nächste Woche so anstellen. Ich habe ja noch ein paar Tage frei, bevor für mich der normale Arbeitsalltag wieder los geht.

Bis bald eure Bianca

* Alle Links sind freiwillig. Ich wurde nicht dafür bezahlt.