20 Jahre Volljährig

Wenn ich so morgens in den Spiegel schaue, dann sehe ich eine Frau, Mutter, Tochter, Schwester, Tante. Das mit den Falten geht ja noch, ich denke mir immer: Ja mit ein bissl mehr Speck auf Hüften und Gesicht wäre alles echt noch gut glatt. Ungeschminkt sieht es ja so oft noch immer etwas nach Teenie aus.

Doch was soll ich sagen, mit 38 hat Frau schon einiges durchgemacht und das darf man ruhig sehen. Deshalb gibt es heute, zum besonderen Anlass, mal schnörkellose 38 Fakten über mich.

Heute … und überhaupt …

  • ist John Lennon schon seit 38 Jahren tot (same day)
  • bin ich echt schon seit 20 Jahren Volljährig
  • bin ich nur noch 166 cm groß – Hilfe ich schrumpfe
  • wiege ich 45,5 kg – yeah es geht bergauf
  • ist die Schuhgröße unverändert bei 39-40
  • besitze ich seit 18 Jahren den Führerschein – der ist jetzt also auch endlich Volljährig
  • besitze ich bereits mein 3. Auto
  • hatte ich schon 3 Autounfälle – einmal mit Totalschaden
  • blicke ich mittlerweile auf 19 Jahre Berufsleben (inklusive Lehre) zurück
  • habe ich 2 Ausbildungen, davon eine berufsbegleitend, erfolgreich hinter mich gebracht
  • bin ich seit 17 Jahren bei der gleichen Firma angestellt und seit fast 14 Jahren in ein und derselben Abteilung
  • arbeite ich seit bald 10 Jahren im Schichtdienst
  • fahre ich jeden Arbeitstag meine 3,5 km mit dem Rad – ok, außer zur Nachtschicht
  • bin ich seit 38 Jahren kleine Schwester und seit bald 30 Jahren große Schwester
  • bin ich seit über 15 Jahren Tante
  • bin ich seit über 4 Jahren Mutter
  • zwickt und zwackt es im Körper mehr als vor 20 Jahren
  • mache ich seit über 20 Jahren keinen Leistungssport mehr
  • hatte ich bis heute echt noch keinen einzigen Knochenbruch oder Bänderriss
  • habe ich von 3 Schwangerschaften keine bis zum Entbindungstermin durchgehalten (8+6, 37+5, 32+2)
  • habe ich nur bei einem Kind Elternzeit (bis zum 7. Monat) genommen und beim zweiten nur den Mutterschutz
  • ist die Familienplanung seit 3 Jahren abgeschlossen
  • kenne ich den Mann seit über 8 Jahren
  • bin ich seit mehr als 2,5 Jahre Verheiratet
  • bin ich seit über 5 Jahren Grundstückseigentümerin und seit 3 Jahren Hausbesitzerin
  • trage ich seit an die 30 Jahre eine Brille
  • hänge ich seit fast 8 Jahren streng an der Nähnadel
  • bin ich eventuell ein bissl Stoffsüchtig
  • habe ich eine ausgesprochene Deko-Schneemann-Liebe im Winter
  • liebe ich Bücher über alles – hier stehen noch über 10 Kisten unausgepackt rum
  • bin ich mehr und mehr ein Organisationsfreak, der ohne Kalender nicht leben kann
  • kann ich immer noch nicht gescheit kochen, dafür klappt es mit dem Backen
  • vertrage ich immer noch keinen Alkohol
  • trinke ich immer noch keinen Bohnenkaffee oder irgendwas wo Bohnenkaffee drin ist
  • bekommt man mich mit Schokolade oder Gummibärchen meistens um den Finger gewickelt
  • denkt man oft, dass ich irgendwie immer schlechte Laune habe – Grumpy Face
  • werden meine Nerven auch immer dünner
  • blogge ich seit 9 Jahren – Wahnsinn

Tja mehr fällt mir momentan gar nicht ein. Ist ja auch echt nicht so einfach 38 Jahre Revue passieren zu lassen. Wenn mir oder euch noch was einfällt, dann ergänze ich das einfach.

Happy Birthday to me.

So und jetzt fahre ich arbeiten. Spätschicht. Muss auch sein.

Bis bald.

Geburtstagskind
Follow my blog with Bloglovin

Zwei

Meine süße kleine Herbstmaus

2 Jahre bist du nun schon alt, wie konnte die Zeit nur so schnell vergehen. Du bist ein fröhliches aufgewecktes Kind, mit einem Dickkopf wie ihn meisten nur die Mama hat. Stur und trotzig gehst du deinen Weg und wenn dir etwas nicht passt, dann schmeißt du dich genau wie dein großer Bruder gerne mal auf den Boden und bockst eine kleine Weile rum. Wehe etwas geht nicht nach deinem Kopf. Du möchtest gern alles alleine machen und man darf dir dabei auch nicht helfen. Mama und Papa lassen dich dann immer in Ruhe und du musst selber ausprobieren. Meistens fragst du dann aber schnell nach, ob wir dir helfen können.

Du rennst durch die Gegend wie ein Wirbelwind, möchtest aber trotzdem gern noch viel auf den Arm genommen werden. Wenn du keine Lust hast, was ziemlich oft vorkommt, dann zeigst du es ausdrucksstark. Teilen kannst du wunderbar und gibst deinem Bruder immer etwas ab. Nun musst du nur noch lernen auch mal etwas von ihm anzunehmen, wenn er dir was geben möchte. Freundlich sagst du immer Guten Morgen und Gute Nacht und winkst dabei. Schlafen findest du eh am allerbesten, weswegen wir dich nicht zu zeitig wecken dürfen. Das gefällt dir nämlich überhaupt nicht.

Zu den Kindern in die Krippe gehst du immer gern und hast alle Erzieherinnen lieb, was du mit innigen Umarmungen zeigst. Trotzdem bist du oft auch in der Krippe ein kleiner trotziges Teufelchen, weswegen es deine Erzieherinnen nicht immer leicht mit dir haben. Aber alle haben dich lieb und du sie auch. Malen, basteln und mit den Puppen spielen macht dir besonders viel Spaß. Draußen liebst du besonders die Schaukel, da könntest du stundenlang sitzen und dich anschieben lassen.

Ach mein kleines Mädchen, was sind wir stolz auf dich. Du hattest so einen schweren Start ins Leben, doch merkt man ihn dir überhaupt nicht mehr an. Als du an diesem Tag vor 2 Jahren viel zu zeitig auf die Welt geholt werden musstest, war es kalt und hat geschneit. Du brachtest kurz den Winter mit in den Herbst, denn immerhin warst du ja als Winterkind angekündigt worden.

Ganz zart warst du, nur 1670g, und winzig klein mit 43 cm. Mama und Papa hatten solche Angst um dich. Doch nach ersten Startschwierigkeiten hast du es allen gezeigt und eine Turboentwicklung hingelegt. Heute hast du deinen Bruder eingeholt, denn du bist genauso groß und fast so schwer wie auch er mit 2 Jahren war. Ja ihr beide nehmt euch echt nicht viel. 84 cm und 11,1 kg – das kleine winzige Baby bist du schon lange nicht mehr.
Heute feiern wir das es dich gibt und lassen dich nicht mehr los.

Geburtstagskind, Geburtstag, Erinnerung

Alles Gute zum Geburtstag meine kleine Maus.

Obstpause

Immer um 9 Uhr ist in unserem Kindergarten Obstpause angesagt, da sitzen dann alle Kinder gemeinsam am Tisch und essen ihr mitgebrachtes Obst (alle anderen Mahlzeiten werden von der Kitaküche zubereitet). Heute mussten die Kinder in der Gruppe vom Großen allerdings kein Obst mitbringen, denn da das Kind ja am Wochenende Geburtstag hatte, habe ich heute pünktlich kurz vor Neun einen riesigen Obstteller in die Kita gebracht.
Obst, Obstteller, Obstmandala
Der Mann und ich haben dafür ab kurz nach 8 Uhr fleißig in der Küche gestanden und das gestern frisch gekaufte Obst gewaschen, in Mundgerechte Stücke geschnippelt und wundervoll auf einem Tablett drapiert, schließlich isst das Auch auch mit. Anschließend wurde der Obstteller transportsicher verpackt und in die Kita gebracht.
Obst, Obstteller, Obstmandala

Was ist alles an Obst dabei?

Ich habe eigentlich alles an Obst gekauft, was das Kind gerne isst und wo ich denke, dass auch die anderen Kinder es sehr gern essen. Da wären Apfel (Sorte Gala und Pinova), Banane, Kaki, kernlose Trauben, Himbeeren, (Kultur) Heidelbeeren und Kiwi. Auf Mandarinen habe ich verzichtet, da ich sie noch nicht lecker genug finde zur Zeit und Birnen habe ich im Gegensatz zum Vorjahr diesmal auch nicht genommen.
Obst, Obstteller, Obstpause
Das Kind hat sich natürlich riesig gefreut, als es mich im Kindergarten sah und riesige Augen bekommen, als es dann den Obstteller erblickte. Auch die anderen Kinder haben sich sehr gefreut und gleich angefangen zu erzählen, was sie alles auf dem riesigen Obstteller sehen.
Als alle Kinder dann am Tisch saßen, habe ich mich wieder verabschiedet und bekam noch ein lautes Dankeschön mit auf den Weg. Hach <3. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie die Kinder dann den Teller gestürmt und leer gefuttert haben. 😉
Gibt es im Kindergarten eurer Kinder eigentlich auch so Obstpausen und macht ihr solche bunten Teller zum Geburtstag oder anderen Feierlichkeiten. Schreibt mir doch mal in die Kommentare wie das bei euch so ist, das interessiert mich sehr.
Bis bald.

Party Party – Unser Geburtstagswochenende

Das Wochenende (und eigentlich schon die ganze Woche) stand im Zeichen des Geburtstages des Großen, der hatte nämlich gestern am Samstag Geburtstag. Drei Jahre ist der kleine große Mann jetzt schon alt, unfassbar wie schnell die Zeit vergeht. Zu Besuch waren beide Großeltern und zwei Onkel. Die Tante und die Neffen konnten leider nicht kommen, denn bei denen ist nämlich momentan Krankenlager angesagt.
Ich habe das Wochenende extra frei gemacht, Überstunden abgebaut, denn der Geburtstag des Kindes ist wichtiger als 3 Tage Frühschicht. Im November beim Geburtstag der Kleinen mache ich es dann genauso, nur das ich dann Nachtschichten frei mache. Man muss halt Prioritäten setzen und die Kinder und der Mann haben alleroberste Priorität.

Samstag – Geburtstag

Das Geburtstagskind war gegen Viertel Sechs munter und hat dann schon mal eine Stunde in seinem Zimmer gespielt, bevor wir aufgestanden sind. Große Augen gab es dann beim betreten des Wohnzimmers, wo alles festlich geschmückt war und der Geburtstagstisch auf das Geburtstagskind wartete.
Geburtstagstisch,Geschenke
Erstmal hören, ob die Geschenke auch klappern.
Geschenke
Dann wurde erst einmal das Geburtstagsshirt (selbst genäht) anprobiert und erste Fotos gemacht. Natürlich mit Geschenk im Arm.
Geburtstagsshirt, Kuschelbär
Am Vormittag war ich dann zusammen mit dem Geburtstagskind noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen und auf dem Markt, danach spielten die Kinder im Garten und probierten das Geschenk der Tante aus – ein Trettraktor*. Der ist zwar gebraucht, aber trotzdem noch sehr gut. Allerdings kapiert der Große immer noch nicht wie das mit dem Treten funktioniert, da müssen wir wohl noch mehr üben.
Trettraktor, Anhänger, Geburtstagsgeschenk.
Als Oma und Opa kamen wurde dann natürlich ein Geschenk nach dem anderen ausgepackt und gleich ausprobiert. Alle Geschenke wurden mit leuchtenden Augen begeistert angenommen.
Geburtstagsgeschenk, Staubsauger
Kein Tag ohne Schramme beim Geburtstagskind, er ist ein echter Bruchpilot. Mitten im feiern rutschte er von seinem Stuhl runter und biss sich dabei die Lippe einmal durch. Keine Ahnung wie das geht. Am Kinn ist nun auch ein fetter blauer Fleck. Zum Glück brauchten wir nicht zum Arzt, denn die Blutung stoppte sehr schnell und auch die Schwellung hielt sich in Grenzen.
Unterlippe, Wunde, Loch
Trotz Verletzung konnte das Geburtstagskind fröhlich weiterspielen.
Geburtstagsgeschenke, spielen
Nach dem Geburtstagsabendbrot wurden zuerst die Kinder nach und nach ins Bett gesteckt und dann verabschiedete sich ein Gast nach dem anderen und kurz nach 21 Uhr war wieder Ruhe im Haus. Ich brauchte dann erstmal ein Hustenbonbon, irgendwie ist hier ne fette Erkältung im Anmarsch.

Sonntag

Am Sonntag war der Große kurz nach halb sechs munter und kurz vor sechs Uhr bin ich mit ihm zusammen aufgestanden und ins Wohnzimmer gegangen. Der Mann und die Kleine haben noch 2 Stunden länger geschlafen.
Nach dem Frühstück durfte der Große etwas Trickfilme schauen während ich schon mal Wäsche gelegt habe und Löcher in seinen Kindergarten-Schlumperhosen geflickt habe.
Hosen flicken, Nähzeug
Die Kinder haben den ganzen Vormittag über friedlich gespielt. Die Geburtstagsgeschenke haben wir auch schon fast alle in das Zimmer vom Großen geräumt und dabei mal wieder ein kleines bisschen umgeräumt. Gesungen hat der Große auch, sein neues Musikbuch* (Geschenk vom Onkel) ist echt klasse.
Klavierbuch, Musik
Nach dem Mittagsschlaf hat der Mann zusammen mit den Kindern noch etwas Fußball geschaut, die ersten 60 Minuten hat er verschlafen.
Fußball, Fernsehen, Sky
Ich gönnte mir währenddessen etwas Geburtstagskuchen. Neben einer Benjamin Blümchen Torte gab es zum Geburtstag auch einen kleinen Quarkkuchen (selbst gebacken) und Blätterteiggebäck. Kleine Kuchen sind besser als Große, denn die Familie vom Mann ist nicht so der Kuchenesser.
Quarkkuchen
Später noch eine Runde spazieren gehen mit Enten schauen. Alle mussten mit, auch der Mann. Die Schnupfnasen der Familie brauchten dringend frische Luft. Die dunklen Wolken störten da nicht.
Spaziergang, Enten, Gänse
Nach dem Spaziergang haben die Kinder noch etwas im Garten getobt.
Garten, Rutsche
Der Abend war dann eigentlich wie jeder andere Sonntagabend auch mit Abendbrot und Kinder baden. Der Mann schaut nun einen Film (Trainspotting 2)  und ich schreibe hier Blog. Vieles ist durch die Geburtstagsvorbereitungen in dieser Woche liegen geblieben und das muss nun leider nachgeholt werden.
Bis bald.
Verlinkt bei Wochenende in Bildern.
*  Amazon-Affiliate-Link

Geburtstagskind und Start in die Geburtstagsmonate

Seit letzter Woche befinden wir uns hier offiziell in der Geburtstagssaison unserer Familie. Bis auf wenige Ausnahmen haben fast alle Familienmitglieder in den nächsten 4-6 Monaten Geburtstag. Bis zum Jahresende fallen nun so 2-3 Geburtstage pro Monat an, danach ebbt es ein wenig ab. Wir reden da nur von meiner Familie, die vom Mann verteilt sich über ein paar Monate mehr.
Den Startschuss legte letzten Freitag der große Sohn von meiner Schwester und heute folgte schon der Mann mit seinem Ehrentag. Beide Geburtstage wurden in Ruhe familär gefeiert. Der Mann ist ja zum Beispiel sowieso keiner, der gern Geburtstage feiert und für seinen runden Geburtstag in zwei Jahren, wissen wir auch schon, dass wir da nicht da sein werden. Der Mann möchte da gern mal wieder in den Süden reisen, natürlich abhängig von der Sicherheitslage. Ihr wisst sicherlich auf was ich raus möchte.
Für den heutigen Tag habe ich einen kleinen Kuchen gebacken, Käsesahne-Brownie. Da ich ihn auch erst nach dem Schlafen heute Mittag gebacken hatte, ich habe ja momentan Nachtschicht, war er beim Servieren noch lauwarm. Auch sehr lecker. Das Geburtstagskind und der Große wollten allerdings nichts davon haben, sind halt nicht so die Süßen die Männer hier im Haus. Sie mögen es eher herzhaft.
Als Geburtstagsgeschenk gab für den Mann einen Hoodie von seinem Lieblingsverein. Schön kuschlig für die beginnende Herbstzeit. Zudem gab es einen Physiogutschein für Behandlung nach Wahl von meinen Eltern. Der wird ihm gut tun, denn ihn quält zur Zeit mal wieder arg seine Hüfte, da kann er sich demnächst mit Massagen, außerhalb der ärztlich verordneten Physio, verwöhnen lassen.


Jetzt genießen wir den Abend noch solange zu zweit (die Kinder schlafen schon) bis ich wieder los zur Nachtschicht muss.
Bis bald.

Geburtstagsshirt zum 2. Geburtstag

Hurra – Der Herbstzwerg ist jetzt 2 Jahre alt.Dafür gab es natürlich ein selbstgenähtes Geburtstagsshirt.

Ich war damit dieses Jahr echt spät dran, es entstand erst am Abend vor dem Geburtstag. 😅 Ich konnte mich ewig nicht für einen Schnitt und eine Stoffkombi entscheiden, ganz zu schweigen davon wie die 2 darauf aussehen soll.
Entschieden habe ich mich letztendlich dann für einen Schnitt aus der neusten Ottobre Kids*. Der ist eigentlich mit einer Knopfleiste, die habe ich aber weggelassen. Auch habe ich keine Streifenversäuberung an Hals und Bund gemacht, sondern normales Bündchen. Das letzte Shirt mit Streifenversäuberung liegt mir noch im Magen. Da fällt mir ein, dass ich das auch noch verbloggen muss. Genäht habe ich Größe 86, die perfekt sitzt und noch ein klein wenig Platz zum reinwachsen hat.
Ich muss ja mal sagen, dass die Ottobre Schnitte in den letzten Jahren besser geworden sind, was die Passform angeht. Bei Schnitten aus Ausgaben von 2013 oder 2014 kann ich locker ne Nummer kleiner nähen, damit es von der Weite passt. Aber nun gegen Ende 2016, perfekt was die Größen angeht.

Für die Geburtstagszahl habe ich ein Freebie bei Erdbeerkobold gefunden. Diese habe ich auf eine Sternenappli gestickt. Fragt mich aber bitte nicht woher ich die Sternen-Stickdatei habe, das weiß ich leider nicht mehr. Aber es ist auch ein Freebie.
Den Stern habe ich auf den gleichen Jersey wie die Ärmel gestickt und darauf dann mit Nickystoff, vom Stoffmarkt, die Zahl 2. Das gibt einen schönen Effekt. Anschließend habe ich dann den Stern mit Hilfe von Vliesofix* auf das Shirt-Vorderteil gebügelt und noch mal rundherum festgenäht. Direkt auf das Vorderteil zu Sticken war mir zu gefährlich, ich wollte nichts riskieren, deswegen lieber aufnähen.

Angezogen wurde es am Geburtstag gleich in den Kindergarten, damit auch jeder sieht, das der Herbstzwerg nun schon Zwei ist. Nach einer abendlichen Runde in der Waschmaschine war es am nächten Nachmittag dann auch wieder schick für die Feier mit der Familie.
Jetzt liegt es auch schon wieder sauber im Schrank und wartet darauf erneut getragen zu werden, denn solange es passt, soll es das auch. Danach gesellt es sich in der Erinnerungskiste zu dem Geburtstagsbody vom Ersten Geburtstag.
Bis bald.
Schnittmuster: So Many Trees – Ottobre Kids 6/2016 – ohne Knopfleiste
Stickdatei: Zahl 2 – Geburtstagszahlen-Freebie von Erdbeerkobold
Verlinkt beim Creadienstag
(* Amazon-Affiliate-Link)

18 Monate Herbstzwerg

Hach jetzt ist unser Herbstzwerg aka der Große schon 18 Monate alt. Wahnsinn wie die Zeit vergeht. 1,5 Jahre! Ich kann es noch gar nicht fassen. War es nicht erst gestern wo ich dieses kleine 2600 g Menschlein zum ersten Mal im Arm gehalten habe. Jetzt wiegt der Kerl schon über 10 kg und geht seit 4,5 Monaten in die Kinderkrippe.

img_20160421_50503.jpg
18 Monate alt.

Es ist viel passiert in den vergangenen 18 Monaten. Schönes,trauriges, unerwartetes, erschreckendes, spannendes usw. Für mich als Mama war es besonders traurig, dass ich bei seinem 1. Geburtstag nicht dabei sein konnte, da ich insgesamt 3 Monate schwanger im Krankenhaus lag. Ich habe so viel bei ihm verpasst. Von seinem 10,5. Monat bis knapp nach 13 Monate war ich nicht daheim. Gerade in diesem Zeitraum passiert so viel. Das macht mir immer noch zu schaffen und ich muss bei dem Gedanken daran auch gleich wieder weinen. Auch deswegen habe ich noch nicht darüber berichtet. Aber das möchte ich jetzt hier mit nachholen und euch darüber mit erzählen.
Im ersten Lebensjahr vom Herbstzwerg haben wir jeden Monat ein Foto von ihm gemacht und daraus habe ich dann in meinem Krankenhausbett eine kleine Bildergalerie gebastelt. Das tat mir gut, denn so konnte ich etwas zu seinem Geburtstag beisteuern. Auch habe ich ihm einen Geburtstagsbody gestaltet. Body deswegen, da meine Mama kein weißes Shirt in seiner damaligen Größe bekam. Aber es ist trotzdem toll geworden und liegt in in seiner Erinnerungsbox zusammen mit den Glückwunschkarten von Geburt und 1. Geburtstag. In dieser Box befinden sich auch der erste Schnuller, die Namenskarte und Bändchen vom Krankenhaus. Ich möchte das weiterhin sammeln und ihm später (vielleicht zum 18. Geburtstag) schenken. Oder aus Sentimentalität selbst behalten.
img_20160421_41744.jpg
Erster Geburtstag.

Die Familie hat mit ihm einen wunderschönen Geburtstag gefeiert und mir viele tolle Bilder via WhatsApp ans Krankenbett geschickt. So konnte ich mit dabei sein. Auch meine Wünsche für Kuchen und so wurden berücksichtigt und erfüllt. Ich schaue mir die Bilder immer noch gern an. Auf den 2. Geburtstag in einem halben Jahr freue ich mich besonders, denn den gestalte ich selber. Heute mit 1,5 Jahren wird es auch ein kleines Geschenk geben und ich werde vielleicht noch einen kleinen Kucken backen.
Was ist noch passiert in 18 Monaten Herbstzwerg.

  • Man schläft seit dem 7. Monat durch und auch gern und lang. Mittlerweile ohne Schlafsack mit Zudecke und Kopfkissen. Wenn man wach ist, spielt man ruhig mit dem Teddy und der Sandmann-Spieluhr im Bett und erzählt so vor sich hin.
  • Beim Spielen wird zwischendurch auch schon mal ein Nickerchen im Kindersessel gemacht.
  • Der erste Zahn kam erst mit 11. Monaten und jetzt hat man oben und unten alle Schneidezähne und auf jeder Seite oben und unten je einen Backenzahn. Auf die Eckzähne warten wir momentan.
  • Zähneputzen macht keinen Spaß.
  • Laufen tun wir schon seit fast 7 Monaten oder sind es sogar noch mehr. Der Gang wird immer sicherer, aber am besten immer noch schnell. Auch Treppensteigen ist mit Papas oder Mamas Hilfe sogar schon machbar.
  • Hinfallen tut nicht/kaum weh. Die Schmerzgrenze ist ganz weit unten. Es wird, wenn überhaupt, nur kurz geweint und dann weiter gemacht. Mamas bestes Mittelchen gegen die blauen Flecke ist Arnika, als Globulis oder Salbe.
  • Sitzen kann man seit dem 8. Monat. Das ist schon praktisch so zum Essen und Spielen.
  • Tee wurde erst getrunken, als wir die Milchnahrung fast komplett weg hatten. Dafür gibt es jetzt fast nichts anderes. Und man trinkt alle Sorten gern. Durch die Kinderkrippe klappt auch das aus der Tasse trinken immer besser. Am schnellsten ist aber immer noch der Trinklernsauger an der Henkelflasche.
  • Essenstechnisch sind wir kein Kostverächter. Hier wird alles bis auf ganz wenige Ausnahmen reingemumpelt. Gern herzhaft, am liebsten Käse und Wurst. Alles was Papa schmeckt, schmeckt mir auch. Bei Jogurt und Quark darf es gern die normale Bechergröße sein. Die Minidinger wie Fruchtzwerg sind immer viel zu schnell leer.
  • Man weiß genau was wo in der Küche an Essen zu finden ist und zeigt dem entsprechend. Der Papa sucht schon nach einem großen Schloss für den Kühlschrank. 😉
  • Durch die Kinderkrippe essen wir super mit Löffel und teilweise auch schon mit der Gabel. Aber wehe man nimmt sie ihm weg oder will den Griff korrigieren, dann gibt es großes Geschrei. Alleine essen ist angesagt.
  • Jaja. Wir wollen nämlich schon viel alleine machen und brauchen gar keine Hilfe. Wenn man helfen möchte, dann kommt das kleine Böckchen durch und es wird sich gewehrt.
  • Bei der Kleidung tragen wir mittlerweile Größe 80/86. Wir sind halt ein bissl klein, aber zur Geburt waren es ja auch nur 48 cm Größe. Das holen wir später wieder auf. Von der Länge der Beine würden bei den Hosen auch manchmal noch die 74 passen, aber dafür ist der Popo zu knuffig. 😉
  • Bei den Schuhen tragen wir 21/22 je nachdem wie sie ausfallen. Vom Papa gab es vor ein paar Wochen die ersten Nike. Die hat er schon seit Jahren im Schrank gehabt für sein erstes Kind. 🙂
  • Seit fast 5 Monaten ist man nun schon stolzer großer Bruder einer kleinen Schwester. Da klaut man ihr auch schon mal das Spielzeug aus dem Laufstall.
  • Mit dem Sprechen tun wir uns noch sehr schwer. Mehr als einsilbige Wortfetzen gibt es nicht. Aber was Mama und Papa sagen verstehen wir trotzdem ganz gut und reagieren entsprechend. Herauszufinden was das Kind da nun manchmal will ist gar nicht so einfach.
  • Ba = Ball, WauWa = Hund, Nane = Banane, Papa, Mama, MamMam = Essen
  • Spielzeug und Bücher mag man sehr und räumt es im Kinderzimmer entsprechend gern aus. Dann sieht es darin immer bombig aus, alles liegt herum. Aber Mama kennt das ja von sich früher, da lag auch immer alles rum.
  • Seit wenigen Wochen haben wir ein Pucky Wutsch und damit zu fahren klappt immer besser. Man lernt schnell wie das funktioniert.
  • Besonders gern wird gesungen und musiziert. Dabei klatscht man gern und fängt an zu tanzen. Bei Radiomusik singt man unterwegs im Auto gern mit. In der Krippe liebt man z.B. die Trommel und zuhause das Musiktelefon. Halt alles was Geräusche macht.
  • Am ersten Tag in der Kinderkrippe waren Mama und Papa mit dabei. Das war am 01. Dezember 2015 und seitdem geht man sehr gern hin und schimpft immer rum wenn man am Nachmittag wieder mit nach Hause muss
  • Die Erfahrung eines Krankenhausaufenthaltes nach einem Sturz haben wir leider auch schon machen müssen. Aber wir kannten Krankenhaus ja schon durch die Besuche als Mama lange Zeit darin war.

Ich kann gar nicht alles aufzählen, was in den letzten 18 Monaten so passiert ist. Die Zeit vergeht viel zu schnell. Jeder Tag ist aufs neue spannend und bringt neues mit sich. Die Welt durch die Kinderaugen neu zu entdecken ist toll, auch wenn man einiges verpasst hat.
Es bleibt spannend.

img_20160421_30418.jpg
Pucky Wutsch fahren fetzt.

img_20160421_3964.jpg
Großer Bruder.

img_20160421_53555.jpg
Lecker.

img_20160421_31325.jpg
Schlafen kann man überall.

Nebenbei Geburtstag

Unser Alltag ist momentan so voll, da bleibt noch nicht mal Zeit den eigenen Geburtstag so richtig zu genießen. Gestern bin ich 35 Jahre alt geworden und wenn mir nicht so viele Freunde über die Social Media Kanäle gratuliert hätten, dann wäre der Tag vermutlich komplett untergegangen. Anderes war einfach wichtiger und abends waren wir dann so ko, dass wir schon gegen 20 Uhr im Bett gelegen haben. Aber trotzdem habe ich den Tag mit Mann und Kindern sehr genossen, auch wenn wir fast nur unterwegs waren.
Umso mehr habe ich mich dann gefreut, als ich am Nachmittag in den Briefkasten geschaut habe und dort einen dicken Briefumschlag von einer lieben Bloggerfreundin vorfand. Mit so etwas habe ich nun überhaupt nicht gerechnet. Die Überraschung ist total gelungen. Sie schickte mir zum Geburtstag ein ganz tolles Buch mit einer ganz lieben Glückwunschkarte.
Jetzt muss ich nur noch schauen, wann ich es hin bekomme, mit der ganzen Familie in Ruhe den Geburtstag nachzufeiern. Spätestens nach den Feiertagen  denke ich. 😉
Geburtstagsgeschenk

Ein besonderer Obstkorb

Am heutigen Freutag werden der Zwerg und ich zusammen auf einen 60. Geburtstag gehen. Eine liebe Kollegin von mir durfte diese Woche diesen nämlich feiern und wir sind heute deswegen eingeladen.
Als Geschenk gibt es von uns dieses Jahr zum ersten Mal seit Jahren nix selbstgenähtes, sondern einen ganz besonderen Obstkorb. Liebevoll von mir ausgesucht und zusammengestellt.

Wie man sieht ist der Obstkorb eher ein kleiner Wellnesskorb, mit viel fruchtigem Inhalt.
Es befinden sich darin Badepralinen, eine Duftkerze, fruchtiger Traubenzucker, Fruchtkonfekt, eine fruchtig duftende Handcreme und eine Pflegecreme mit der Aufschrift „50’s forever“ ;-), sowie einem Glas mit Badesalz. Das Badesalzglas habe ich selber mit 4 Tütchen vom gleichen fruchtigem Badesalz gefüllt. Um das herum habe ich noch viele kleine Obstler-Flaschen angebracht. Damit bekommt nicht nur die Haut etwas fruchtiges, sondern auch die Kehle. 😉
Jetzt freue ich mich auf heute Abend und bin gespannt auf das Gesicht meiner lieben Kollegin wenn sie ihr Geschenk bekommt.
Verlinkt beim Freutag.

4 Jahre Blog – Ein Blick zurück und einer nach vorn.

Seit 4 Jahren blogge ich nun schon. Eine lange Zeit und niemals hätte ich gedacht, das ich so lange durch halte. 
Ich habe dem Blog damals den Namen „Saxony Girl“ verpasst, weil er einfach zu mir passt. In Sachsen geboren und aufgewachsen, noch immer lebe und arbeite ich hier und werde es auch hoffentlich weiterhin tun. Denn ich kann mir keinen schöneren Ort vorstellen. Heimat bleibt Heimat.
Damals vor 4 Jahren gab ich dem Blog den Untertitel „Aus de Leben von a säggs’schen Mädel„, was auch immer noch Programm ist. Zwar heute weniger als damals, aber das hat mehr mit den Veränderungen im Leben zu tun. Neue Hobbys, Änderungen im Berufsleben und und und. Aber das kennen viele von euch ja bestimmt auch. Das Leben ist halt kein Wunschkonzert und es gibt Hochs, es gibt Tiefs und doch rappelt man sich irgendwie wieder auf.
Zu Beginn der Bloggerei habe ich ich über alles mögliche gebloggt, da gab es keine richtige Richtung und Struktu. Das hat sich mittlerweile geändert und soll sich in kommender Zeit auch wieder ein bisschen mehr ändern. Momentan überlege ich welche Struktur, Richtung und Stil ich meinem Blog weiterhin geben möchte. Ich beneide ehrlich gesagt jeden Blogger, der eine feste Struktur und Richtung in seinem Blog hat. Ganz inspirierend finde ich zum Beispiel diese Blogs hier und hier.
Allerdings möchte ich mich auch nicht so sehr in eine Richtung festlegen. Fakt ist: Mein Blog-Untertitel soll wieder mehr Gewicht bekommen. Das Leben, mein Leben und alles herum. Was ich mache, plane, vorhabe und was mich beschäftigt. Spätestens ab 2014 will ich dieses Konzept umsetzen.
Die Näherei und die Dresdner Näh-Blogger bleiben, trotz aller Veränderungen, ein wichtiger Bestandteil hier, denn ich kann mir das Leben ohne beides ehrlich nicht mehr vorstellen. Beides ist für mich eine Erfüllung neben dem beruflichen Alltag und dem Ganzen drum herum. Außerdem trägt es viel zur mentalen Entspannung bei und macht mich glücklich.
So und nun seit gespannt was hier weiterhin passiert. Es wird auch wieder eine Verlosung zum heutigen Blog-Geburtstag geben. Nicht sofort, aber spätestens zu Beginn des neuen Jahres. Momentan steht hier nämlich wieder das Lernen im Vordergrund, denn in wenigen Wochen ist wieder Prüfungszeit.

PS: Habt ihr schon meinen neuen Blog-Header gesehen. Eine der ersten Veränderungen hier. Ich hoffe er gefällt euch.