Mein Vormittag vor der Spätschicht

So ne Spätschicht auf Arbeit ist ja immer etwas blöd, denn der halbe Tag ist weg und man versucht daheim alles in wenige Stunden zu quetschen. An manchen Spätschichttagen fühle ich mich richtig gehetzt, weshalb ich schon vor längerer Zeit beschlossen habe, dass diese Vormittage ohne irgendwelche Großunternehmungen ist.

Der Tag beginnt

Der Wecker klingelt gegen 6:20 Uhr , natürlich ist ein, manchmal auch beide, Kind(er) schon munter. Meist ist das so kurz nach 5:30 Uhr der Fall. Entweder wird dann noch zusammen gekuschelt oder ich schicke die Kinder spielen. Letzteres ist dann immer der Fall wenn ich noch sehr müde bin.

Nach dem Aufstehen gehe ich normalerweise zuerst ins Bad, doch heute wollten die Kinder zuerst was zu trinken und zu essen. Anschließend mache ich mich grob tagesfertig, der finale Touch erfolgt dann erst kurz bevor ich auf Arbeit los muss.

Nachdem ich ansehnlich bin, hole ich die Kleidung der Kinder aus den Schränken und helfe ihnen beim Anziehen, die Kleine muss ja auch noch gewickelt werden. Heute gab es mal wieder, wie in 80% der Fällen täglich, Theater ums anziehen. Die Kleine machte heute freiwillig und super mit, beim Großen war es wieder sehr schwerfällig. Haben eure fast 4-jährigen auch so eine „Babyphase“ zur Zeit bzw. hatten sie so eine? Ich glaube ich muss mal mit seiner Erzieherin reden, ob er in der Kita auch so viel Unterstützung beim Anziehen braucht.

Irgendwann zwischenzeitlich steht auch der Mann auf, heute hat er mal keinen Arzt- oder Amtstermin, lediglich das Auto muss er heute noch in die Werkstatt schaffen. Ich schnippel derweil das Obst für den Großen für die Kita. Bei der Kleinen in der Krippe besorgt die Erzieherin die Obstpause.
Zusammen ziehen wir dann die Kinder final straßenfertig an und ich schaffe sie in die Kita.

Wieder daheim ist es kurz vor 7:30 Uhr und ich geselle mich zum Mann und wie frühstücken zusammen, bzw. ich frühstücke, er trinkt seinen Kaffee. Davor habe ich schon eine Waschmaschine angestellt. Noch eine kleine Einkaufsliste schreiben und fix die Dinge einkaufen. Als ich wieder daheim bin ist es kurz vor 9.

Der Mann füllt die derweil fertige Wäsche in den Trockner um und ich stelle eine neue Waschmaschine an. Heute ist nur Bettwäsche dran. Danach fange ich an Wohnzimmer und Küche aufzuräumen, das Spielzeug der Kinder was eigentlich in Ihre Zimmer gehört stelle ich auf die Treppe. Wir beginnen nämlich gerade mit dem Einführen kleiner Aufgaben. Dazu gehört es auch das eigene Spielzeug wieder in die Zimmer zu räumen.

Es wird Mittag

Nachdem eine gewisse Grundordnung wieder da ist, lege ich noch Wäsche und lausche ab 10 Uhr dem freitäglichen Instagram-Live-Kaffeerunde mit Daily-Pia. Dabei putze ich weiter und erledige etwas Bürokram.
Gegen halb 11 beginnt der Mann mit dem Mittagessen kochen, heute gibt es für uns beide Kartoffeln mit Kräuterquark und Leberwurst. Um nicht immer überlegen zu müssen, was wir kochen, machen wir mittlerweile einen Essensplan. So einfach.

Nach dem Mittagessen geht der Mann wieder in den Garten und ich widme mich noch schnell etwas PC-Arbeit (u.a. dieser Blogpost) und schaue nebenbei Instastories. Ab 13 Uhr mache ich mich dann Arbeitsfertig und düse mit dem Rad los zur Arbeit. Gegen 22:30 Uhr werde ich wieder daheim sein.

Der Mann holt später die Kinder ab und dann werden die Drei entspannt ins Wochenende starten. Zum Abendessen telefonieren wir dann wieder kurz miteinander.

Endlich wieder vollständig

Endlich sind wir wieder komplett daheim, der Mann hat seine Reha-Maßnahme beendet und ich habe ihn abgeholt.

Am Morgen waren die Kinder schon sehr unruhig und haben gemerkt, dass es ein bissl anders ist als in den letzten Wochen. Als ich ihnen sagte, dass der Papa wieder heim kommt, waren sie nicht so begeistert. Irgendwie verständlich so nach vier Wochen nur mit mir.
Mir war das ganze „Theater“ der Kinder gleich schon wieder zu viel so am frühen Morgen. Zur Beruhigung habe ich die gesamte Fahrstrecke über die Podcasts von Familie Berlin angehört. Bellas ruhige Stimme ist immer Balsam für mein Nervenkostüm.

Wieder daheim

Zur Mittagszeit waren der Mann und ich dann wieder daheim und haben ihn erstmal ankommen lassen. Dann wurde ausgepackt und später die Kinder aus der Kita abgeholt. Wie es sich dann auch gehört, wenn plötzlich ein Familienmitglied nach vier Wochen Abwesenheit wieder daheim ist, waren natürlich erstmal alle außer Rand und Band.

Der Mann und ich standen uns ungefähr die Hälfte der Zeit daheim irgendwie ständig im Weg, denn nach so langer Zeit muss ich mich erstmal wieder daran gewöhnen, dass da ja auch noch ein anderer da ist, der den Kindern das Essen machen kann bzw. macht.
Die Kinder waren einerseits (die Kleine) hoch erfreut, dass der Papa wieder da ist, andererseits (der Große) total sauer und haben geweint, weil plötzlich der Papa beim Abholen aus der Kita vor einem stand. Ja da gab es dicke Tränen das es nicht die Mama war. Aber das Kind hat sich schnell beruhigt, denn natürlich haben wir die Kinder zusammen abgeholt.

Auch die Nacht brachte Änderungen mit sich. Der Große kann nun nicht mehr so einfach zu mir ins Bett kommen, da der Mann ihn umgehend wieder in sein Bett schafft. Das hatte natürlich zur Folge, dass das Kind schon um halb sechs munter war und neben meinem Bett stand. Also habe ich ihn neben mich gelegt und gehofft er schläft noch etwas. Da lag ich dann eingeklemmt zwischen Kind, Mann und seinem Seitenschläferkissen. Ganz toll. Nicht. Ich konnte nun nicht mehr schlafen und auch das Kind schlief nur noch 15 Minuten, dann habe ich ihn spielen geschickt.

Ab heute wieder komplett

Der heutige Tag war nun schon fast wieder normal. Der Mann hat den kompletten Vormittag bei Arzt, Krankenkasse und ambulanten Rehazentrum verbracht. Die Kinder waren in der Kita und ich habe Wäsche gewaschen und ein bissl Hausputz gemacht.

Nun ist auch mein Urlaub vorbei, 3 von 4 Wochen der Reha des Mannes war ich daheim, zwei davon zusammen mit den Kindern. Einerseits war es nicht gerade schön, dass unser Urlaub dieses Jahr so ablief. Andererseits kann ich mich glücklich schätzen, dass die Reha genau in diesen Zeitraum fiel. So blieb mir das große Jonglieren mit den Arbeitszeiten erspart. Denn durch die Schichtarbeit ist das immer eine immense Arbeit und ein Hin und Her, wenn man dann auf einmal am besten nur noch Tagsüber arbeiten kann. Aber ich musste ja zum Glück nix ändern.

Jetzt werden wir uns übers Wochenende wieder alle aneinander gewöhnen und dann den ganz normalen Alltag wieder leben.

Bis bald.

Hallo September!

Der September startet mit kühlerem Wetter und plötzlich muss man den Kleiderschrank der Kinder durchschauen, ob überhaupt noch was passt an langer Kleidung. Unser Urlaub ist nun auch vorbei, die Kinder gehen wieder in den Kindergarten und ich habe jetzt noch paar Tage mit Überstundenabbau für mich. Der Mann weilt immer noch auf Reha, kommt aber bald wieder heim.

Im September werde ich/wir

  • den Mann von der Reha abholen
  • den Mann bei reichlich Arzt- und Behördenterminen unterstützen
  • neue Kleidung für die Kinder nähen, da wie erwartet vieles Hochwasser ist
  • die neuen Kita-Bilder in den Händen halten. Für die Fotos waren die Kinder im Urlaub jeweils einen Vormittag in der Kita.
  • Geburtstage in der Familie feiern
  • den Keller umräumen, denn die neuen Gartenmöbel wollen gut überwintert werden
  • voraussichtlich mit den Kindern in den Leipziger Zoo fahren, da wir das wegen der Reha vom Mann im Urlaub ja nicht machen konnten
  • an einer Vortragsreihe im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden teilnehmen (Der erste Vortrag ist bereits morgen und Oma passt auf die Kinder auf)
  • das letzte Gemüse im Garten ernten und damit beginnen den Garten Winterstartklar zu machen
  • neue Visitenkarten für den Blog bestellen, durch den Umzug sind die alten ja nun wertlos
  • nach Nürnberg zur Bloggerkonferenz denkst fahren
  • auf Arbeit bei der Aktion „Stolperparcour“ mitmachen und unterstützen
  • wenn alles klappt zum Nähtreffen von Dresden näht fahren

Ansonsten kommen wir hoffentlich im neuen-alten Alltag wieder an. Die Kinder sind durch die lange Abwesenheit vom Mann richtig aus der Spur, ich habe wirklich nicht seine Durchsetzungskraft. Für mich selber hoffe ich ein wenig zur Ruhe zu kommen, die Zeit mit zwei kleinen Kindern ist echt anstrengend und das dann auch noch im Urlaub. Also Erholung hatte ich nur nachts beim schlafen.

Kommt alle gut in den September und genießt den schönen Herbsbeginn.

Bis bald.

 

Unser Abschied vom Schnuller – Tränen und Meer

Fundstück beim Auto aussaugen am Wochenende. Ein hellblauer Schnuller!

Definitiv vom Großen, denn die Kleine war bzw. ist kein Schnullerkind. Wie lange der Schnuller wohl schon in der Tasche der rechten hinteren Autotür geschlummert hat? Hm … Also über ein Jahr mindestens, denn seit unserem Urlaub an der Ostsee letztes Jahr Ende Juli braucht der Große keinen mehr.

Tschüss Schnuller, nur wie?

Unser Großer liebte seinen Schnuller über alles. Immer hatten wir einen dabei. Immer an einem Schlüsselband um den Hals, damit er ihn nicht verlieren konnte. Normale Schnullerketten haben bei uns nicht funktioniert, er hat sie immer abgezogen.

Lange hatten wir uns auch keinen Gedanken darüber gemacht, ob er ihn noch braucht oder nicht. Klar zum Einschlafen war er überlebenswichtig und wehe er musste ihn suchen.

Das Kind wurde 2 Jahre alt, wurde 2,5 Jahre alt. Der Schnuller war immer noch wichtig. In der Krippe klappte es tagsüber sehr gut ohne ihn, nur zum Einschlafen war er wichtig. Doch zu Hause war das anders, da wurde der Schnuller immer mit herum getragen, wenn auch nur am Band, Hauptsache dabei. Ohne ging nicht.

Langsam machten wir uns Gedanken, wie wir das Kind wohl Schnullerfrei bekommen, immerhin sollte er ja ab August in den Kindergartenbereich unserer Kita wechseln. Zusammen setzten wir uns als Ziel, im Urlaub an der Ostsee bekommen wir das Kind los von seinem heißgeliebten Schnuller.

Kind mit Schnuller im Mund
Oktober 2016

Drama , Drama, Drama – Wie uns eine Effekthandlung half.

Dann war der Urlaub da und wir überlegten nun, wie wir die Aktion „Schnullerfrei“ angehen könnten. Auf die Frage, ob der Große es den nicht mal probieren möchte ohne Schnuller zu schlafen, gab er ganz bereitwillig seinen Schnuller ab. Yeah, das ging einfach, war dann doch ein zu schneller Gedanke. Das Kind weinte am Abend herzzerreißend und Mama wurde weich . Also zurück auf Anfang.

So einfach wurde es dann nicht mehr, das Kind roch den Braten immer. Letztendlich half uns der Zufall und eine reine Bauchentscheidung, getragen von einem gestressten Nervenkostüm.

An einem Abend, als die Kinder ins Bett gingen und schlafen sollten, drehte der Große mal wieder so richtig auf und tat alles um nicht schlafen zu müssen. Seine Schwester ließ er dadurch auch nicht zur Ruhe kommen und warf zudem immer lustig seinen Schnuller ins Elternbett und holte ihn sich wieder. Irgendwann war es uns dann aber zu bunt, wir wurden kurz laut und nahmen ihm den Schnuller weg. Zack.

Das Kind schrie wie am Spieß nach seinem Schnuller, doch diesmal blieben wir hart, auch wenn es weh tat. Nach kurzer Zeit beruhigte sich das Kind und schlief ein. Am nächsten Morgen wachte er ganz normal auf und fragte auch nicht nach seinem Schnuller. Jedoch habe ich ihm voller Stolz erzählt, dass er ohne Schnuller geschlafen hat und wir uns darüber freuen. Er hat gestrahlt wie ein Mondgesicht. Das klappte dann jede Nacht, auch wenn er sich anfangs etwas schwer tat mit dem Einschlafen.

Wenn er gefragt hat, wo sein Schnuller ist, dann haben wir ihm gesagt: „ Na den haben wir doch gemeinsam in die Ostsee geworfen, du bist doch schon groß und brauchst keinen mehr.“ Hat das Kind ohne zu meckern akzeptiert und immer stolz gesagt: „Ja ich bin schon groß.“

Kind am Strand
Ostsee Juli 2017

Und nach dem Urlaub in der Kinderkrippe?

Klar, unser Vorgehen klingt erstmal brutal, war aber im Nachhinein die beste Entscheidung überhaupt. Da geht es auch mal, das Kind ganz trocken anzulügen. Denn, oh Wunder, er brauchte den Schnuller gar nicht so sehr zum Einschlafen, wie er ihn sonst immer gefordert hat. 

Als er dann nach dem Urlaub wieder in die Krippe ging, erzählte er seinen Erzieherinnen voller Stolz, dass er nun keinen Schnuller mehr braucht. Und was tat Mama? Ich bestätigte es voller Stolz und forderte im Flüsterton von der Erzieherin gleich den Kita-Schnuller ein, denn wir wollten ja keinen Rückschlag riskieren. Die Erzieherin verstand und holte schnell heimlich den Schnuller aus seinem Fach und gab ihn mir.

Natürlich ist der Schnuller nicht weg, er schlummert nun in seiner Erinnerungskiste mit dem Vermerk, dass das sein letzter Schnuller war. Er hat nun in seiner Kiste, seinen ersten und seinen letzten Schnuller drin.

Die kleine Schwester? Another Story!

Die kleine Schwester ist, wie bereits erwähnt, kein Schnullerkind, dafür aber ein Daumen-Nuckel-Kind. Nun ist sie genauso alt, wie der Große im letzten Jahr und nimmt immer noch ihren Daumen wenn sie müde wird in den Mund.  Und zeitgleich die andere Hand an den Bauchnabel.
Doch so einfach wie vor einem Jahr mit dem Schnuller, wird hier die Abgewöhnung garantiert nicht. Einen Daumen kann ich ja schließlich nicht so einfach wegnehmen. Irgendwer Tipps dafür?

Wie habt ihr eigentlich euer Kind Schnullerfrei bekommen? Erzählt doch mal.

Bis bald.

Spätschicht-Wochenende

Wochenenden mit Spätschicht werden eigentlich von keinem geliebt. Weder von meinen Kollegen, noch von meinem Mann, ebenso nicht von mir selbst und das obwohl es mit die ruhigsten Schichten sind, wenn man Glück hat.

Besonders im Sommer sind das dann aber die härtesten Wochenenden. Dann beneide ich ja immer alle, die was unternehmen oder daheim die freie Zeit genießen können, zum Beispiel im Garten. Meine Arbeitsstelle liegt ja direkt am Elbradweg und ich habe teilweise viel an der frischen Luft zu tun, ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie die Arbeitslaune steigt sinkt, wenn man die ganzen Spaziergänger und Radfahrer sieht.

Zuhause wird an den Spätschicht-Wochenenden vormittags leider auch nicht viel bzw die Vormittage sind voll von früh bis Mittag. Normalerweise hat der Mann an den Tagen, wo ich Spätschicht habe, Frühschicht und da bin ich dann voll mit Kinderbetreuung beschäftigt. Vielleicht schaffe ich eine Waschmaschine und nebenbei ein klein wenig aufräumen, im Normalfall aber kaum was. Einkaufen gehe ich da eigentlich auch nicht, das artet nur in Stress aus mit den Kindern. Selbst beim Mittagessen kochen, hängen mir die Kinder die meiste Zeit an den Beinen oder wollen mitmachen. Ich hoffe, dass sich das etwas gibt wenn sie größer sind. Momentan kann ich da nicht viel erwarten, außer mich anzupassen. Da ist es umso angenehmer, wenn der Mann daheim ist, wie momentan, wo er postoperativ noch krank geschrieben ist. Dann komme ich auch zu ein bissl mehr Haushalt bzw wir teilen uns rein.

Ich genieße zudem immer die ruhige Stunde bevor ich zur Arbeit muss, wenn die Kinder schon zum Mittagsschlaf in ihren Betten liegen. Das ist immer sehr angenehm, vor allem an den Tagen wo schon ab 6 Uhr früh eines der Kinder (meist der Große) einen vollquatscht, wie auch an diesem Wochenende.

Samstag

Der Samstag startete wieder sehr früh um kurz nach 6, der Große war munter, also bin ich mit ihm aufgestanden, zusammen haben wir uns angezogen und ein Mutter-Sohn-Frühstück gemacht. Später, als auch der Rest munter war, habe ich es mal wieder probiert und das mit dem Einkaufen zusammen mit den Kindern versucht, damit der Mann etwas Ruhe hat. Ich sags euch, meine Laune war danach im Keller und die Kindern haben geheult, weil es nicht nach ihrem Kopf ging und ich mich durchgesetzt habe.

Der Wochenmarkt ging ja noch, kurz im Einkaufsmarkt was besorgen auch nur, weil ich an der Fleischtheke für beide ein Wiener Würstchen gekauft hatte. Im Schuhladen (die Kleine brauchte endlich mal paar Hausschuhe für die Krippe) war schon nicht mehr so ohne. Aber die Idee von mir anschließend noch in den Spielzeugladen zu gehen, um das Ostergeld der Uroma umzulegen, war der größte Fehler an dem Tag. Wie so ein Anfänger. Der Große fand alles ganz toll, musste hier und da gucken und wollte nicht mehr raus. Die Kleine hatte ich die ganze Zeit auf dem Arm inklusive des ausgesuchten Spielzeugs. Zja, hätte ich nur den Kinderwagen aus dem Auto mitgenommen, wie zuvor beim Markt. Aber nein, ich wollte ja eigentlich schnell sein. Fehler, großer Fehler.

Daheim war dann zum Glück die Waschmaschine schon fertig und ich konnte, während die Kinder ihr neues Spielzeug ausprobierten in Ruhe die Wäsche aufhängen während der Mann Mittag kochte. Es gab Nudelauflauf. Alle glücklich. Als die Kinder schliefen, bin ich auf Arbeit und der Mann legte sich auch zu einem Mittagsschläfchen lang. Am Nachmittag waren die Drei dann unterwegs beim Kumpel des Mannes.

Sonntag

Den heutigen Sonntagvormittag starteten wir zum Glück später als am Samstag. Der Mann hatte die Kinder am Abend zuvor etwas später als üblich ins Bett gesteckt, in der Hoffnung sie schlafen länger. Na ja, hat nur so semioptimal funktioniert. Aber immerhin wurde ich erst gegen halb acht ganz sanft vom Großen geweckt und habe nun dafür zwei Kratzer auf der Nase.

Nach Frühstück, einer Spielrunde und dem Starten einer Waschmaschine, haben wir den Vormittag im Garten verbracht. Heute war ja schönster Sonnenschein. Es wurde von mir etwas Unkraut gejätet, natürlich wollten die Kinder da unbedingt mitmachen und klauten mir ständig mein Werkzeug. Dann habe ich mit dem Großen Regenwürmer beobachtet, die sich unter Steinen die wir beiseite geräumt hatten, angesammelten. Zwischendurch wurde gerutscht, im Sandkasten gespielt und mit Bobby Car und Co rum gefahren. Der Mann reparierte ein Verlängerungskabel und versuchte nebenbei die quengelige Kleine zu beruhigen. Sie zahnt gerade mal wieder und war dadurch heute echt unleidlich. Leider ist sie, im Gegensatz zu ihrem Bruder, der Typ, der gleich mehrere Zähne auf einmal schiebt und dann mal so paar Monate Pause bei der Zahnung einlegt. Ach ja.

Nach dem Mittagessen, Fischstäbchen und Kartoffelbrei – geht immer, habe ich dann schnell die Wäsche vom Vortag abgenommen und die Neue aufgehängt, während der Mann beide Kinder für den Mittagsschlaf zurecht gemacht hat und schlafen legte. Dann wieder eine ruhige Runde auf der Couch bevor es auf Arbeit ging.

Was dann nachmittags zuhause passierte, weiß ich noch gar nicht, denn wenn ich von der Spätschicht komme, schlafen alle schon. Da frage ich dann morgen früh nach. Aber ich vermute mal, dass sie wieder beim Kumpel des Mannes im Garten waren. Normalerweise telefonieren wir immer, wenn die Kinder Abendbrot essen. Da hören sie mich noch einmal und freuen sich immer sehr darüber. Der Große erzählt, was er gerade macht bzw isst. Da geht es dann immer: Mama, Mama, Mama. Zudem kann ich beiden auch noch eine gute Nacht wünschen.

Morgen zum Feiertag muss ich zum Glück erst zur Nachtschicht auf Arbeit sein. So haben wir alle den Tag zusammen. Mal schauen was wir machen werden.

Bis bald