Die Schulpflicht wird ausgesetzt!

„Die Schulpflicht wird ausgesetzt! Ab Montag“, sagt mein Mann zu mir. Er schaut mich stirnrunzelnd an.
Ich nicke: „Ab Montag! Irgendwie erleichtert mich das.“
Wir tauschen weitere Blicke. Ratlosigkeit schwingt mit darüber, was jetzt wohl auf uns zukommt? Die Medien sprechen schon von „Corona-Ferien“ und die Schließung von Kitas und allen Bildungseinrichtungen zeichnet sich ab. Der Lockdown bahnt sich an. Aber davon wissen wir am 13. März noch nichts, es ist übrigens ein Freitag.

Homeschooling …

Wir nehmen also beide Mädchen aus Grundschule und Kindergarten. Dank eines Geistesblitzes düsen mein Mann und meine Große noch einmal zur Schule zurück und packen alle Bücher ein, man weiß ja nie… und dann ist es eben Gewissheit. Corona ist da, die Schulpflicht ist weg. Wir müssen abwarten und schauen, was passiert.

Am Anfang ist Homeschooling chaotisch, auch wenn sich alle größte Mühe geben: Die Lehrerin mailt und die große Tochter stürzt sich auf ihre Deutschaufgaben. Ich helfe ihr so gut ich kann. Schnell wird klar: Mathe ist schwierig und mein Mann übernimmt geduldig den Part des Erklärbären. Wie ging nochmal halbschriftliche Division? Die Mittlere will auch Lernen und fordert Aufgaben ein. Sie ist genervt davon, dass die Große keine Zeit hat, weil sie Schule machen muss.

Alles blöd!

Überhaupt ist alles blöd am Anfang: Keine Spielplätze, keine Freunde, keine Großeltern und überhaupt darf man eigentlich nichts mehr, was Spaß macht. Vom „alten“ Leben sind nur die Schulaufgaben geblieben, die das große Kind bearbeitet, weil sie das eben machen MUSS. Immerhin MUSS sie nicht in die Schule, wo sie sich anstecken könnte. Für ihre neun Jahre ist sie äußerst vernünftig und verständnisvoll, auch wenn ihr ihre beste Freundin fehlt.

In den Wochen danach spielt sich der Alltag ein. Homeschooling läuft, Mathefrust wird begleitet, Sachunterricht und Deutsch laufen. Mit den besten Freundinnen aus der Schule wird videofoniert. Oma und Opa werden täglich angerufen von den Mädchen, das Baby quakt im Hintergrund und ist bestens gelaunt, weil alle da sind und um es kreiseln.

Lockerungen …

Die ersten Öffnungen schlagen dann vor kurzem zu Buche und ein kleiner Schimmer Hoffnung keimt auf: Vielleicht haben wir ja die Kurve gekriegt oder diese ausreichend geplättet, damit die Rückkehr in den Alltag gelingt.

Noch rechnen wir nicht damit, nachdem erst einmal die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren wird, dass es schnell wieder in die Schule gehen soll für unsere Tochter. Bis zu den Sommerferien, so haben es die Medien und einige Experten prophezeit, sei Regelunterricht an deutschen Schulen und ein normaler Kitabetrieb nicht wirklich eine Option. Auch wenn Abschlussklassen nach und nach mit vielen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder in die Bildungseinrichtungen dürfen, um Abi und Co. zu gewährleisten, halten wir es doch für verfrüht, die Drittklässlerin wieder zu schicken. Insgesamt hoffen wir auf ein langsames, behutsames Vorgehen und ein durchdachtes Konzept.

Die Schulpflicht wird wieder eingesetzt …

Die Schulpflicht wird wieder eingesetzt“, sagt mein Mann. Seine Stimme klingt finster und sehr besorgt.
Was? Ab wann?“, frage ich am 8. Mai.
„Ab 18. Mai… für alle Grundschüler.
Ich habe mich verhört, denke ich…
Für… alle?“, frage ich vorsichtig nach, „Sofort?
Ja, es sollen ALLE KINDER wieder zur Schule gehen müssen… und wenn ich das richtig verstehe, dann ohne irgendwelche sinnvollen Schutzmaßnahme.“
Ich schlucke und schüttele den Kopf: „Das glaube ich nicht…
Doch, doch!

Mein Mann ist gründlich. Er liest die Informationen vom Land Sachsen rauf und runter, informiert sich, telefoniert mit der Corona-Hotline… Das Ergebnis ist niederschmetternd: Unsere Tochter MUSS in die Schule zurück, wenn kein Wunder geschieht. Ohne Schutzmaßnahmen.

Was sollen wir nun machen? Klagen? Der Mann twittert erstmal. Und das macht er umfassend. Ich teile seine Gedanken hier mit euch und hoffe, sie bewirken etwas.

Wenn ihr den Tweet anklickt, könnt ihr den Thread direkt auf Twitter lesen.

Aufatmen … Aussetzung der Schulpflicht

16. Mai. Ich atme auf: „Der Besuch der Grundschule ist vorerst freiwillig! FREIWILLIG!
Mein Mann guckt mich an, als hätte ich gesagt, dass gerade ein Lama durch unser Wohnzimmer gehüpft sei. „Hier steht es, in der Zeitung! Eine Freundin aus der Nähgruppe hat es gerade erzählt!

Wir seufzen beide.
Bis 5. Juni ist der Besuch der Grundschulen in Sachsen nicht verpflichtend, wir müssen die Große nur ordnungsgemäß abmelden. Ein Stein fällt uns vom Herzen. Ich hoffe, dass sich bis dahin abzeichnet, wie sich all die Lockerungen auf das Infektionsgeschehen im Land ausgewirkt haben, und dass das nächste Konzept tatsächlich Schutzmaßnahmen enthalten wird.

Bleibt gesund.
Eure Ines.

Schulranzen mit Behelfsmaske aus Stoff

12 von 12 im Mai 2020


Gestern war wieder der 12. und ich habe an meinem letzten Urlaubstag sogar an die 12 von 12 Aktion von Caro gedacht.
Obwohl es am Ende doch nur 11 Fotos geworden sind, möchte ich sie euch nicht vorenthalten.

12 von 12 Mai 2020

Mittlerweile schlafen hier alle bis mindestens 7 Uhr oder länger, was einen gemütlichen Tagesbeginn verspricht. Nachdem die Kinder ihr Frühstück bekommen haben und ich bereits die erste Waschladung in den Trockner gepackt habe, komme ich auch endlich zum Frühstücken.


Nach dem Frühstück stelle ich mir den Handytimer auf 60 Minuten und verschwinde ins Nähzimmer an die Nähmaschine um weiter Masken für den Gartenzaun zu nähen.

Nach der Stunde Nähzeit gehe ich zu den Kindern hoch. Es ist mal wieder dringend notwendig, einmal komplett aufzuräumen. Auch hier stelle ich den Timer wieder auf 60 Minuten.

Nachdem alles wieder an Ort und Stelle geräumt ist, muss nur noch gesaugt werden und dann können auch die Spielteppiche wieder rein.
Das eingestellte Zeitfenster hat leider nur für das Zimmer des Großen gereicht. Die Kleine ist dann die nächsten Tage dran, aber bei ihr herrscht diesmal auch nicht so ein Chaos.

Während ich mit den Kindern das Spielzeugchaos verräumt habe, hat der Mann 3 kg Äpfel geschält und zu Apfelmus verarbeitet. Beim Abfüllen in die Gläser assistiere ich ihm.

Die Kinder freuen sich danach über das Ausschlecken des Kochtopfes.

Während Mann und Kinder Mittagsschlaf gemacht haben, war ich wieder im Nähzimmer fleißig. Neue gewaschene Stoffe Bügeln und Masken weiter nähen. Zwischendurch bissl am Handy auf Instagram schauen zur Entspannung.

Beim Fadenwechsel Nachmittags an der Overlock habe ich sie gleich sauber gemacht. Viel nähen = viele Flusen.

Zwischendurch noch den normalen Haushalt zusammen mit dem Mann wuppen. Während er der Küchenchef ist, sorge ich für saubere Wäsche. Heute waren Handtücher und Co dran.

Vor dem Abendbrot noch schnell die saubere Wäsche der letzten Tage legen. Jetzt haben alle wieder genug Socken im Schrank.

Nachdem wir die Kinder ins Bett gebracht haben, haben der Mann und ich den Abend ganz romantisch im Nähzimmer verbracht, wohl schon in Vorahnung, was heute aufgrund eines Zeitungsartikels bei uns am Gartenzaun los sein wird.
Nebenbei haben wir übers Tablet per App bissl fern geschaut.

Ein 12. Bild habe ich dann irgendwie am gestrigen Tag total vergessen, denn nicht immer hatte ich das Handy dabei. Aber ist ja auch nicht so schlimm. Ich bin schon froh überhaupt an 12 von 12 gedacht zu haben. Auch habe ich zum Mann gesagt, dass ich dringend mal wieder bloggen muss. Tada, hat funktioniert.

Bis zum nächsten Mal.
Eure Bianca.

Verlinkt bei 12 von 12.

Alle meine anderen 12 von 12 findet ihr hier.

Hallo Mai!

Status Quo: Die Kinder sind seit mittlerweile 1,5 Monaten unfreiwillig daheim und werden mit Sicherheit, also so planen wir jedenfalls, auch noch den kompletten Monat Mai daheim sein. Da bei uns ja der Papa immer da ist, werden die Kinder mit zu den letzten gehören, die bei einer möglichen schrittweisen Kita-Öffnung wieder in die Kita dürfen. Also machen wir das Beste daraus.
Wir haben ihnen deshalb jetzt auch ein Trampolin für den Garten gekauft, damit sie sich noch etwas mehr austoben können. Sie lieben es sehr und sind immer noch sehr dankbar für dieses fantastische Geschenk von uns für sie.

Bei mir selber geht arbeitsmäßig alles seinen gewohnten. Ich gehe wie immer Vollzeit in Schichten arbeiten und habe zwischendurch geplante freie Tage (Urlaub, Überstundenabbau). Nebenbei wird dann noch Haushalt, Kinderbetreuung und seit Kurzem mein Gartenzaunprojekt mit Behelfsmasken gewuppt.

Die beste Unterstützung ist in diesen Zeiten echt der Mann, der auf die Kinder aufpasst, wie immer lecker Essen kocht, den Gemüsegarten bewirtschaftet und mich sogar noch bei meiner verrückten Gartenzaunaktion unterstützt.
Nur ein einziges Mal (diese Woche) hat er die Oma um Hilfe bei der Kinderbetreuung gebeten, damit er einen Teil des Hauses mal wieder vorzeigbar machen konnte, während ich nach der Nachtschicht ruhig schlafen durfte. Dafür liebe ich den Kerl total.

Jetzt starten wir in den neuen Monat und werden dank der Lockerungen im gesellschaftlichen Leben wohl auch mal etwas mehr raus kommen, als nur in unseren Garten oder einer Fahrradrunde durchs Dorf.

Unser Mai …

  • 1,5 Wochen Urlaub und Überstundenabbau stehen gleich zu Beginn im Kalender bei mir.
  • Leider keine Blogfamilia in Berlin für mich. Sie wurde wegen der Krise auf Mitte September verschoben und zu dem Termin kann ich dann vermutlich nicht hinfahren, weil ich kein Frei bekomme.
  • Die Kinder und ich haben einen Termin beim Zahnarzt zur Kontrolle.
  • Ich gehe erstmals zu einem allgemeinen Check-up beim Hausarzt. Mit fast 39,5 Jahren kann man das ja mal machen. Aber ich bin ja sonst eh durch die arbeitsmedizinischen Untersuchungen immer gut unter Kontrolle.
  • Da die Tierparks wieder öffnen dürfen, werden wir bestimmt ein paar Ausflüge unternehmen.
  • Wir müssen dringend aussortieren. Hoffentlich schaffen wir es in diesem Monat einiges zB bei Ebay Kleinanzeigen einzustellen.
  • Dringend auf dem Plan steht auch die Kontrolle der Sommersachen von den Kindern. Mal schauen was noch passt.
  • Wir freuen uns über die ersten Ernten vom Garten. Die Radischen wachsen fleißig und auch die Gewächshausgurke hat schon Blüten dran.
  • Vielleicht dürfen die Kinder ja mal wieder Spielbesuch bekommen, je nachdem wie die Lockerungen für die Gesellschaft Vorrang gehen.

Es wird auf alle Fälle wieder ein außergewöhnlicher Monat werden, doch wir lassen uns davon nicht unterkriegen und machen das Beste daraus. Ich genieße unser Haus und Garten in letzter Zeit viel bewusster, da es sich in diesen Tagen noch einmal besonders herausgestellt hat, welchen Luxus wir damit haben.

Bis bald eure Bianca

Hallo Mai

Mein Monatsbild ist dieses mal eine Buntstiftzeichnung. In einem Newsletter von dm-Drogeriemarkt gab es Vorlagen für Mandalas zum Ausmalen. Ich fand das Herz-Blumen-Bild sehr passend, da ja demnächst auch Muttertag ist.

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.

12 von 12 im April 2020

Nach über einem halben Jahr mache ich heute mal wieder bei 12 von 12 mit. Oster-Spezial-Edition dieses Jahr. Denn es ist ja alles anders zur Zeit.

12 von 12 – Oster Edition 2020

Der Ostersonntag beginnt, wie eigentlich jeder Tag, zeitig. Die Kinder sind kurz nach 6 Uhr munter und spielen zum Glück noch etwas leise in ihren Zimmern. Irgendwann heißt es dann trotzdem aufstehen.
Erstmal Kaffee.

Morgenkaffee

Die Kinder dürfen heute morgen Tickfilm schauen. Es kommt ein Biene Maja Film im Fernsehen.

Biene Maja im Fernsehen

Irgendwann schreien die Kinder nach ner Runde Obst. Für den Großen gibt es Banane und die Kleine möchte gern eine Kiwi.

Kiwi schneiden

Wäsche aufhängen muss auch mal am Feiertag sein. Da wir ja keinen Besuch bekommen dürfen zur Zeit, mache ich einfach normal mit dem Haushalt weiter wie bisher.

Wäsche aufhängen im Sonnenschein

Am Vormittag steht auch Kinderzimmerputz auf dem Programm, sonst kommt kein Osterhase.

Kinderzimmer staubsaugen

Fürs Abendbrot backe ich nach dem Mittagessen fix ein schnelles Quarkbrot. Aber nur Klein aus dem halben Rezept.

Schnelles Quarkbrot backen

Nach dem Mittagsschlaf gibt es eine erste Runde Ostereierei. Die Kinder freuen sich sehr über die Süßigkeiten und kleinen Geschenke.

Osternest auspacken

Während die Kinder anschließend im Garten spielen, gönne ich mir etwas Kuchen in der Sonne.

Kuchen in der Sonne essen

Osterspaziergang heue etwas mobiler. Die Kinder sind mit Laufrad und Traktor unterwegs …

Spaziergang mit Laufrad und Trettraktor

… und wir Eltern auf Inline Skates.
Das erste Mal seit fast 7 Jahren stehen der Mann und ich wieder auf den Skates. Zuerst ein bisschen wackelig, aber es wurde mit jedem Meter wieder besser. Das müssen wir öfters machen.

Inline Skates fahren

Nach der großen Runde Osterspaziergang, gab es eine zweite Runde Ostereier suchen. Diesmal von Oma und Tante. Während die Kinder nach der Feuerwehr, es gab Alarm, Ausschau hielten, habe ich fix hinter ihrem Rücken die Osterkörbchen versteckt.

Osternest suchen und finden

Zum Abendbrot haben wir angegrillt. Leider nur allein, da ja kein Besuch da war. Geschmeckt hat es aber trotzdem. Die Kinder haben fast alle Würstchen weggefuttert.

Fleisch, Würstchen und Gemüse grillen

Ein etwas anderes Oster-Wochenende geht nun vorbei. In vielen Jahren werden wir uns bestimmt daran zurück erinnern, wie anders Ostern 2020 war, so mit Social Distance und allein zu Hause.

Bis bald eure Bianca.

Verlinkt bei 12 von 12.

Alle meine anderen 12 von 12 findet ihr hier.

Hallo April

Wer hätte vor 4 Wochen gedacht, dass sich alles so entwickelt, wie es momentan ist. Krise – gesellschaftlicher Stillstand. Die Kinder dürfen seit fast 3 Wochen nicht mehr in die Kita gehen. Unser Urlaub war auch sehr ruhig, denn wir konnten/durften ja nicht weg. Es ist alles surreal zur Zeit.
Auch jetzt im April stehen uns mindestens noch 3 Wochen mit den momentanen Alltagsbeschränkungen bevor. Schwierige Zeiten die da noch kommen, denn es weiß ja keiner, wie es weiter geht.

Für die Kinder ist es momentan doppelt traurig in der Osterzeit, denn einerseits vermissen sie ja ihre Kita-Freunde und andererseits fällt ja nun auch das komplette Kita-Osterprogramm aus. Das kann man als Eltern nicht alles kompensieren. Es wird dieses Jahr nun alles anders werden. Ich bin gespannt, wann wieder ein relativ normaler Alltag einkehren wird und die Kinder wieder in die Kita können.

Unser April …

  • Der Mann und ich feiern 4. Hochzeitstag – Kein Aprilscherz!
  • Mit den Kindern Osterkarten basteln, u.a. auch für ihre Erzieherinnen
  • Viele Osterkarten schreiben und verschicken
  • Mit den Kindern im Garten Ostereier suchen – Dieses Jahr leider ohne Omas und Opas.
  • Gespannt sein, ob Arzt- und Therapietermine stattfinden werden.
  • Wenn alles gut geht, dann werde ich an allen Arbeitstagen auch auf Arbeit gehen dürfen.
  • Erste Gemüsepflanzen im Garten anbauen und den Pflanzen beim Wachsen zuschauen.
  • Irgendwie für etwas Normalität sorgen.

Kommt alle gut in den April, leider ist die Weltsituation ja gerade nicht so toll. Deswegen: Bleibt gesund und positiv.

Bis bald eure Bianca

Hallo April 2020

Mein Monatsbild für April ist diesmal an die Aktion #RegenbogengegenCorona angelegt. Auch mit den Kindern habe ich ja schon Regenbögen gemalt.

Alle bisherigen Monatspläne findet ihr hier.