Buchrezension

Rezension: Unter Freiem Himmel {Werbung}

Unter freiem Himmel Cover

Was machst du, wenn dir alles zu viel wird? Du in eine Leere fällt, die nichts auffangen kann? Alles irgendwie trostlos erscheint. Oft hilft es nur, einfach loszulassen und raus zu gehen. Raus in die Natur. In der Natur ist man frei, kann tief durchatmen und alles hinter sich lassen.

Was einfach klingt, ist oft schwerer umzusetzen als man denk. Jedoch es ist möglich. Markus Torgeby, ein ehemals erfolgreicher schwedischer Marathon- und Langstreckenläufer, hat es für sich, und auch irgendwie für alle. In seinem Buch „Unter freiem Himmel -Eine Anleitung für ein Leben in der Natur“ gibt er viele Tipps für das Leben in und mit der Natur und wie sein Leben selber bisher verlaufen ist.

Unter freiem Himmel Cover
Abbildung Heyne Hardcore

Frei sein in der Natur

Markus Torgebys Buch (*Amazon Partner-Link) beginnt, nach einem Vorwort, mit einem Rückblick auf seine Kindheit und seinem Weg hinaus in den Wald. Er beschreibt, wie er als Zwölfjähriger damit begann bei offenem Fenster zu schlafen. Es machte ihn freier und ruhiger im Kopf, zudem half ihm die Kühle besser zu schlafen. Von da an schlief er immer bei offenem Fenster.

Er beschreibt seine Kindheit. Sein Leben mit der an multipler Sklerose erkrankten Mutter, wie es für ihn in der Schule war, seine Großeltern, den Sport den er betrieb und auch all die dunklen Gedanken die ihn bedrückten. Er entdeckte das Laufen für sich und stellte fest, dass es ihn glücklich machte. Man gut nachvollziehen, wie es ihm als 12-Jährigen erging. Klare Beschreibungen seines Lebens lassen einen eintauchen in diese Welt. Eine Welt die ihn prägte.

Unter freiem Himmel Vorwort
Abbildung Heyne Hardcore

Dann ein Cut und der Leser begegnet dem 21-jährigen Markus und wie plötzlich seine Welt nach einem Trainingsunfall zusammenbrach. Alles war anders. Kein Lauftraining mehr. Das was ihn die letzten Jahre täglich begleitete war einfach weg. Es hinterließ in ihm eine Schwere, die es ihm unmöglich machte tief durchzuatmen. Er ging zurück zu seiner Familie, doch das belastete ihn nur noch mehr. Also beschloss er eine Ausbildung zum Pfleger zu machen. Weit weg von daheim.

Dort wusste niemand wer er war. Das Leben während der Ausbildung gefiel ihm, denn sie waren viel in der Natur unterwegs. Sein schlimmer Frust wich von ihm ab und er entschloss sein Leben zu ändern. Er ging in den Wald und baute sich seinen eigene Unterkunft. Ein spartanisches Leben, das ihn befreite. Vier Jahre lebte er im Wald. Zwischendurch ging er immer mal wieder als Pfleger arbeiten um etwas Geld zu verdienen.

Unter freiem Himmel Foto mit Feuer
Abbildung Heyne Hardcore

Zwanzig Jahre später lebt er immer noch mitten im Wald, nur jetzt mit seiner eigenen Familie. Er hat ihr ein Haus gebaut. Er beschreibt dieses neue alte Leben mit seiner Familie im letzten Kapitel des Buches. Wie er seine Frau kennen lernte, wie sie zusammenlebten und ihre 3 Töchter bekamen. Zwischendrin immer wieder die ruhigen Beschreibungen über ihr Leben abseits von Konsum, Tempo und Maximierung. Beim Lesen füllt man sich mittendrin in ihrem Leben in der Natur.

Wie Überleben in der Natur?

Was Markus Torgeby in all seinen Jahren im Wald gelernt hat, gibt er in seinem Buch wieder. Zwischendrin, eingebettet von seiner Vergangenheit und dem gegenwärtigen Leben, findet man sie so wichtigen Tipps für das Leben im Wald.
Auf was kommt es an. Was ist das Wesentlichste? Feuer, Unterschlupf, Schlafsack, Axt, Messer, Holz, Wolle, Kleidung und ein gutes Porridge. Mit wenigen Mitteln kann man gut überleben.

Alle Materialien werden beschrieben in ihrer Wichtigkeit. Für was brauche ich sie. Was mache ich mit ihnen. Worauf muss ich achten. Präzise, klar, verständlich geschrieben. Eingerahmt von großformatigen Bildern die den Text lebendig werden lassen.
Hält man sich an das, was Markus Torgeby in seinem Buch beschreibt, so könnte man gut einige Zeit im Wald überleben. Es ist kein Hexenwerk, sondern nur Vertrauen in sich selbst und sein Material.

Unter freiem Himmel Seite
Abbildung Heyne Hardcore

Eine Mischung aus Biografie und Überlebensguide

Das Buch „Unter freiem Himmel„(*) berührt die Menschen. Es ist eine gelungene Mischung aus Biografie, Überlebensguide und Achtsamkeitstrainer. Beim Lesens der knapp 190 Seiten fühlt man mit Markus Torgeby, seiner Vergangenheit und auch der Gegenwart. Die Texte haben eine berührende Art an sich, die mich innehalten lässt. Ebenso lassen die Fotos im Buch, aufgenommen von seiner Frau Frida Torgeby, dich Eintauchen in die unberührte Natur Nordschwedens. Bilder von Meer, Wald, Schnee, Feuer. Man spürt beim Betrachten die Freiheit die die Familie mitten in der Natur lebt. Man braucht danach nur die Augen zu schließen und darüber nachzudenken, selbst wenn man noch nie in Nordschweden war. Die Großformatigen Fotos halten einen fest.

Die Natur spüren und mit ihr leben. Das Buch lehrt es uns aufs Neue, was das bedeutet. Klar mag manch einer meinen, dass dieses Leben ein Rückschritt sei, doch ist es nicht manchmal klüger ein paar Schritte Rückwärts zu gehen, um dann das Neue besser zu bewältigen. Allein beim Betrachten der Naturwiderstände der letzten Wochen sollte auch dem Letzten klar sein, dass wir ein beständigeres Leben im Einklang mit der Natur dringend brauchen.

Unter freiem Himmel Foto mit Meer
Abbildung Heyne Hardcore

Das Leben im Wald und mit der Natur half Markus Torgeby zu überleben. Überleben in unserer heutigen Welt, die nicht anderes kennt als immer schneller, weiter und voller zu sein. Wir sind getrieben und haben verloren, wie es ist in der Ruhe zu leben. Markus Torgebys Buch bringt diese Ruhe wieder. Er lehrt sie uns durch seine Lebensweise. Von daher ist sein Buch eine Empfehlung für alle die raus wollen aus dem Hamsterrad unserer heutigen schnelllebigen Gesellschaft.

Vielen Dank an den Verlag Heyne Hardcore und die Verlagsgruppe Penguin Randomhouse das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.

Alle bisherigen Buchrezensionen findet ihr hier.

Danke für das Mitlesen und eure Freude an unseren Blogbeiträgen. Wir möchten denen, die es gerne wollen, die Möglichkeit geben, etwas in unsere virtuelle Kaffeekasse zu tun.
Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.