Großer Garten Dresden

Seit der beste Freund wieder in Dresden wohnt, komme ich natürlich immer öfters in die große Stadt und lerne sie dabei besser kennen, zuletzt den Großen Garten.
Die Parkeisenbahn zum Beispiel kenne ich noch aus Kindertagen, damals hieß sie noch Pioniereisenbahn und ich fand es immer schön mit ihr zu fahren. Vor ein paar Wochen habe ich dann zusammen mit dem besten Freund und meinen Neffen dieses Kindheitserlebnis wieder aufleben lassen. Mein erster Gedanke beim Einfahren des Zuges war dann: „War die schon immer so klein?“ Natürlich nicht, Frau ist nur gewachsen. 😉 Meinen Neffen hat die Fahrt auf jeden Fall Spaß gemacht und uns Erwachsenen auch. Da wird es ganz bestimmt eine Wiederholung geben.
Inlineskaten kann man dort auch gut, davon konnte ich mich letzten Samstag bei schönstem Sonnenwetter überzeugen.
Der beste Freund zeigte mir damit die Hauptallee und erzählte so nebenbei was man hier noch so alles entdecken kann. Bootsfahrt auf dem Carolasee und Botanischer Garten zum Beispiel. Vielleicht kann mir ja der ein oder andere von euch noch einen Entdeckungstipp geben.

12 von 12 (März)

Der 12. des Monats ist mal wieder da.
Zeit für „12 von 12“. 12 Bilder am 12. des Monats.
Die letzten 2 Monate bin ich nicht dazu gekommen, im Januar war ich krank und im Februar hatte ich wegen Spätschicht keine Zeit, aber auch keine richtige Lust dazu. Dafür gibt es nun diesen Monat 12 tolle Bilder und es war gar nicht so schwer daran zu denken. Wenn ich gewollt hätte, wäre meine Auswahl größer geworden.
Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück mit noch warmen Bäckerbrötchen. Mmh war das lecker.
Gut gestärkt ging es bei tollstem Sonnenwetter mit dem Zug in unsere sächsische Landeshauptstadt Dresden.
In Dresden haben wir dann einen tollen Laden auf der Prager Straße entdeckt, nur fällt mir leider der Name nicht mehr ein. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben.
Dort gab es jedenfalls viele Sachen, die es auch zu DDR-Zeiten gab.
Es gab auch DDR-Wundertüten. Ich war hin- und hergerissen, habe aber schließlich keine gekauft. Vielleicht das nächste Mal.
Am besten fand ich aber eine „Säggs’sche Dasdadur“. Einfach genial.
Zwischen durch gab es beim Shoppen aber auch was zur Stärkung.
Unser letzter Einkaufsstopp war das allseits bekannte Schwedenkaufhaus.
Es wurden Knöpfe gesucht. Mit Entsetzen musste ich dabei feststellen, dass es die in meiner Wohnung verbreiteten Hedra-Knöpfe nicht mehr gibt. Ich hoffe sehr, dass das nur ein vorrübergehender Zustand ist.
Bevor es am späten Nachmittag wieder heimwärts ging, wurde noch eine kleine Nascherei gekauft. Lecker Triple-Choco-Cookie.
Im Zug waren wir dann erstmal froh zu sitzen und unsere Füße waren froh endlich Pause zu haben.
Am Ende konnte man nur „Goodbye Dresden“ sagen und wir kommen bestimmt bald wieder.
Das wars dann auch schon für heute.
Man liest wieder voneinander.
Alle „12 von 12“-Teilnehmer sind wie immer bei Caro aufgelistet.