Nähbloggertreffen von Dresden näht im September 2018

Lange habe ich nicht mehr über die Treffen von Dresden näht hier berichtet, was vermutlich auch daran liegt, dass ich zuletzt im März dabei war. Darüber habe ich damals aber gar nicht berichtet. Mein letzter Blogpost dazu ist echt vom Januar, als die Mädels bei uns daheim waren. Daran sieht man mal wieder, wie schwierig es manchmal ist, Arbeit, Familie und Hobby unter einen Hut zu bekommen und nebenbei noch Freunde zu treffen.

Treffen im Immergrün Dresden

Doch diesmal hat es geklappt. Lange geplant und das Frei auf Arbeit dafür schon im Dezember 2017 beantragt, genehmigt bekommen habe ich es aber erst paar Tage vorher. Es ist zum Verzweifeln. Aber Schwamm drüber – Mutti hat Ausgang. So bin ich nun letzte Woche Freitag nach Dresden zum Treffen gefahren.

Getroffen haben wir uns wieder in der Gartengaststätte Immergrün in Dresden, die ist ja schon unser zweites Zuhause, so mit 4 Treffen pro Jahr dort.

Im Gegensatz zu meiner letzten Teilnahme im März, wo meine Overlock die einzige Maschine auf dem Tisch war, hatten diesmal alle ein Maschinchen dabei und es wurde fleißig gewerkelt. Wer alles dabei war, hat wie immer Amberlight ordentlich aufgezählt.

Ich hatte drei Hosen für den Großen dabei und habe es sogar geschafft, alle zusammen zu nähen. Gute Vorarbeit daheim lohnt sich halt immer für die Treffen. Ruck zuck waren die dann fertig.

Das Fernsehen zu Gast

Ganz überraschend für uns war es, dass diesmal der lokale Fernsehsender Dresden Fernsehen in der Gaststätte zu Besuch war und darüber einen Beitrag gedreht hat. Natürlich weckte auch unsere illustre Runde Aufmerksamkeit, so das wir unvermittelt nebenbei auch noch im Fokus standen.

Als dann die Suche nach einem Interviewpartner war, habe ich mich letztendlich angeboten es zu machen. Was ist denn schon dabei. Augen zu und durch. Ich glaube, dass ich noch nicht mal rot geworden bin, denn warm war mir nur in der Bauchgegend. Aber so ein bissl Lampenfieber ist ja ok.

Die Mädels waren jedenfalls begeistert von meiner Leistung und ich bin sehr gespannt darauf, wenn der Beitrag im Fernsehen läuft. Da ich aber nicht aus Dresden bin, muss ich dann wohl auf die Mediathek hoffen. Ich werde berichten.

Danke an stoff_verzueckt für das Foto von meinem Interview.

Es war wieder ein toller Abend mit großartigem Austausch und spätestens im Dezember zum Weihnachtstreffen mit Wichtelei bin ich definitiv wieder mit von der Partie.

Bis bald.

Mein Tag auf der Blogfamilia in Berlin

Samstag, 05.05.2018: Auf auf nach Berlin zur Blogfamilia

Der Wecker ist auf 5:30 Uhr gestellt, doch ich bin schon vorher munter, der Mann und die Kleine schlafen noch tief und fest, der Große ist dieses Wochenende bei der Oma. Also stehe ich auf und gehe ins Bad um mich in Ruhe tagesfein zu machen. Anlässlich der Blogfamilia heute trage ich sogar mal ein bissl MakeUp ins Gesicht auf. Dann noch den ganzen Badkram in den Rucksack gepackt und ein Maltkäffchen gekocht. Ich liege heute so gut in der Zeit, dass ich mich sogar spontan dazu entscheide, mir ich noch die Fingernägel zu lackieren. Jaja, an so etwas merkt man mir dann doch die Anspannung an, schließlich will ich gegenüber den anderen Bloggern auch einen vernünftigen Eindruck machen. Der schlafende Mann bekommt noch einen Abschiedskuss und beim schlafenden Kind schaue ich gar nicht erst rein, um diese Zeit ist ein ungewolltes Wecken nämlich sehr wahrscheinlich, also lieber schlafen lassen. Ich rufe später von unterwegs an und wünsche Guten Morgen.

Eine Zugfahrt die ist lustig

Um 7 Uhr fährt mein Zug Richtung Leipzig und von dort aus dann nach Berlin. Veranschlagte Reisezeit 2,5 Stunden, ohne Verspätung versteht sich.

8:16 Uhr der ICE nach Berlin fährt pünktlich in Leipzig ab, wer hätte gedacht, dass ich bisher ohne Verspätung anreise. Aber andere Blogger haben leider nicht das Glück, via Twitter muss ich lesen, dass es bei der Verbindung Hamburg-Berlin einen Zugausfall gab und sich deswegen einige Blogger verspäten werden.
Im Zug nun erstmal gefrühstückt und mit Mann und Kind daheim telefoniert. Jetzt noch etwas entspannen, bevor es heißt: Hallo Berlin. Google Maps sagt mir 17 Minuten Fußweg bis zur Blogfamilia-Location voraus oder 13 Minuten mit dem Bus.

Man fährt übrigens nie allein zu so einem Bloggerevent. Durch Zufall (Twitter) mitbekommen, dass auch Katharina von Küken und Nest im gleichen ICE sitzt wie ich, nur in einem anderen Wagen. So leisten wir uns für das letzte Stück Anreise gegenseitig Gesellschaft.

Blogger über Blogger

Als wir kurz vor 10 Uhr bei Blogfamilia im Hotel Aquino ankommen, ist schon viel los. Gerade kam auch die Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an und wird vom Blogfamilia-Vorstand herzlich begrüßt. Also erstmal kurz warten und gleich mal das erste Foto machen.

Blogfamilia, Bundesfamilienministerin, Franziska Giffey

Dann husch husch der Bundesfamilienministerin hinterher ins Hotel gehuscht und, während die Ministerin schon mal durchgehen darf, heißt es für uns Blogger erstmal Gepäck in die Gardarobe, anmelden und ein prallgefülltes Goodie-Bag in Empfang nehmen. Danach betreten wir die große Vorhalle vom Auditorium des Hotels und schon stehen wir mittendrin im Gewusel.

Überall Blogger, mit und ohne Kinder, soweit das Auge reicht. Wie in einem Ameisenhaufen tummeln sie sich zwischen den Ständen der Sponsoren, unterhalten sich oder begeben sich schon mal ins Auditorium wo es gleich mit der Eröffnung der Blogfamilia losgehen wird. Also schnell rein und sich einen Platz gesucht. Auf den Sitzplätzen findet sich noch das tolle Blogger-Buch der Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland für jeden Blogger (man munkelt das gibt es hier demnächst auch zu gewinnen), plus das Programm des heutigen Blogfamilia-Tages. Gleich mal die zwei Workshops markieren, für die ich mich eingetragen habe.

Blogfamilia, Programm, Goodie-Bag

Los geht’s

Es geht los. Kurz nach 10 begrüßen Alu Kitzerow-Manthey und Janni Orfanidis unter viel Beifall alle Blogger. Kaum zu glauben, dass schon wieder ein Jahr rum ist. Dann geht es los, mit einem Grußwort der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an alle Familienblogger. Großer Beifall und als Krönung haben alle noch Happy Birthday für sie gesungen, den die Ministerin hatte vor wenigen Tagen Geburtstag.

Bogfamilia, Bundesfamilienministerin, Franziska Giffey

Direkt nach der Bundesfamilienministerin hielt Teresa Brückner die Key Note der Blogfamilia.
„Familie muss sichtbar sein.“ – “ Kinder müssen von allen Berufen träumen können.“ – „Das Private ist politisch.“
Starke Worte und ein perfekter Einstand in einen grandiosen Tag voller Austausch.

Blogfamilia, Key Note, Fräulein Tessa, Teresa Brückner

Zwischen Workshops, Vorträgen und Klassentreffenfeeling

Nach so einem starken Beginn in den Tag geht es voll bepackt weiter. Erste Amtshandlung: Goodie-Bag in der Gardarobe abgeben und rein ins Gewusel in der Sponsorenhalle und überall mal schauen und Hallo sagen. Wahnsinn wer alles dabei war an Sponsoren. Unter anderen: Das Bundesfamilienministerium, Rossmann, die DJH, Tomy, Die Verlagsgruppe Beltz, Kosmos Verlag, HP, AXA,  scoyo,die Walddorfschulen, Phaeno, … (Ich verzichte jetzt hier mal auf direkte Verlinkungen, ihr findet die schon alle im Web.)

Dann noch die ganzen Blogger, dass hat ja hier auch schon so ein Feeling wie bei einem Klassentreffen. Viele kenne ich von Twitter, Instagram und natürlich durch ihre Blog. Andere lernte ich zum ersten Mal kennen. Zwischendurch google ich sie mir immer ran und lasse hier und da ein Like oder Following da. Ich freue mich auch über den Austausch mit ihnen. Ein Wahnsinn. Ich bin geplättet und bin froh das zwischendurch die Workshops und Vorträge waren, da konnte man ein bissl runterfahren und nebenher noch was lernen.

Blogfamilia

Bei den Workshops hatte ich anscheinend diesmal die nicht so favorisierten gewählt, denn meine Wahl war nur mäßig besucht. Schade eigentlich, denn es waren sehr interessante und wichtige Themen: Verletzungen bei Kindern und Absicherung im Todesfall.

Workshops

Im Workshop am Vormittag: „Warum wir nicht mit jeder Beule in die Notaufnahme müssen!“. Ein sehr interessantes Thema, denn auch ich überlege oft, ob ich nach einem Sturz von den Kindern nun besser zum Arzt sollte oder nicht. Aber nun weiß ich, dass ich bisher alles richtig gemacht und entschieden habe und meine Rabenmutter-Gedanken in vielerlei Hinsicht oft übertrieben waren. Die Bilder von verletzten Kindern, die gezeigt worden, gingen einem aber schon ans Herz und man ist doch echt froh, wenn die eigenen Kinder gesund bleiben.

Blogfamilia, Kinder, Notfall

Der zweite Workshop wirkt noch nach in mir. Nina Straßner erklärte, worauf man bei der Absicherung im Todesfall alles achten muss. Erkenntnis Nr. 1: „Man kann alles erben, außer Arbeitsplätze und Ehemänner/Frauen“ und das die Regelung einer Vormundschaft für die Kinder gar nicht so einfach ist. Erkenntnis Nr. 2: Ich sollte mich dringend mal mit meinem digitalen Erbe auseinandersetzen und es organisieren. Beziehungsweise: Ich muss ALLES noch klären. Ach herrje.

Blogfamilia, Juramama, Erbrecht

Zwischen den Workshops gab es nicht nur echt leckeres Mittagessen, sondern auch den Auftritt von rockenden Dinosaurien und der Schlagfertigkeitsqueen schlechthin, Nicole Staudinger. Während ich mit rockenden Dinos nicht so viel anfangen konnte und in der Zeit lieber ins Hotel eincheckte und das ganze Gepäck inklusive Goodie-Bag ins Zimmer brachte (die kurze Ruhe war himmlisch), gefiel mir der Vortrag von Nicole Staudinger wahnsinnig gut. Er hätte ruhig länger dauern können und sie hat nun einen Fan mehr. Nach ihrem Vortrag habe ich sogar ein signiertes Buch (*Affiliate-Link) von ihr bekommen.

Blogfamilia, Heavysaurus
Blogfamilia, Nicole Staudinger, Schlafgertigkeitsqueen

Das Beste zum Schluss

Statt nach der Kaffeepause mir die Podiumsdiskussion zur Digitalen Familienpolitik  anzuhören, sie soll sehr interessant gewesen sein, habe ich die Zeit lieber genutzt und mich mit anderen Bloggern ausgetauscht und gequatscht. Muss auch sein.
Danach ging der Tag auch schon dem Ende zu und es standen noch die Blogfamilia-Awards auf der Tagesordnung. Es wurde sehr emotional und ich hatte echt zu tun, um die Tränen zu unterdrücken. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an 22 Monate, Minimenschlein und Lächeln und Winken.

WAS FÜR EIN TAG.

Am Ende war ich so platt und geflashed von dem ganzen Tag, dass ich dieses Jahr gar keine große Lust mehr auf viel Networking nach der Blogfamilia hatte. Stattdessen habe ich zusammen mit Küken und Nest, Schaumalher und Provinzmutti die Blogfamilia-Location verlassen und gemeinsam sind wir umhergestreift um letztendlich im Schwarzwaldstübl lecker zusammen zu Abend zu essen. Danach hieß es nur noch Bett und schlafen. Ach und noch bissl Instagram-Stories gucken. Muss auch sein, so zum abschalten.
Danke, danke an das ganze Blogfamilia-Team für diesen absolut gelungen Tag. Ich hoffe sehr, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein zu können.

Blogfamilia, Luftballons, Sponsorenwand

Vorfreude

Morgen ist es so weit, ich habe 1,5 Tage Mama-Auszeit und fahre nach Berlin zur Blogfamilia.

Nachdem ich im letzten Jahr das erste Mal dabei war, war ich sehr glücklich, auch diesmal ein Ticket erwischt zu haben. Ich sehe also einem Tag voller Austausch mit anderen Bloggern aus ganz Deutschland entgegen und freue mich auf bekannte und unbekannte Gesichter.

Meine Tasche und der Rucksack sind gepackt. Die Powerbank lädt und ich muss dann nur noch die morgendlichen Notwendigkeiten mit dazu packen. Morgen früh heißt es dann zeitig aufstehen, denn mein Zug fährt um 7 Uhr los. Und da morgen der 5.5. ist, habe ich mir fest vorgenommen den Tag für #WMDEGT von Frau Brüllen zu dokumentieren.

Seid gespannt. Bis bald.

Blogfamilia, Selfie

#MeettheBloggerDe

  1. Neuer Monat, neue Instagram-Challenge. So ist das ja bekanntermaßen immer und eigentlich bin ich ja auch nicht der Typ, der überall hier schreit und jedem Trend folgen muss, aber mache ich jetzt eine Ausnahme? Es handelt sich nun nämlich um die #MeettheBloggerDe-Challenge von Anne Häusler.

Teilnehmen Ja oder Nein

Ich habe jedoch gestern echt den ganzen Tag über gegrübelt, ob ich nun mitmache oder nicht. Denn wenn, dann möchte ich es ja auch ordentlich machen. Echt schwierig so ne Entscheidung. Aber, so im Vorfeld zur Blogfamilia am kommenden Wochenende, ist es ja doch ein willkommener Startschuss um sich mal wieder etwas intensiver mit anderen Bloggern zu vernetzen oder neue Blogger kennen zu lernen.
Ja, ich nehme an der Instagram-Challenge teil. Challenge acceptet.
Der Zeitraum der Challenge passt bei mir auch diesmal gut, den die 14 Tage fallen genau in meinen heute startenden Urlaub und so habe ich keine Ausrede, wie zum Beispiel keine Zeit oder so. Ich kann mir also jeden Tag etwas Zeit nehmen und in Ruhe mitmachen, auch wenn es erst Abends ist.

Los geht’s.

Da ich aber gestern so gegrübelte zwecks Teilnahme, habe ich natürlich prompt den ersten Tag verpasst. Aber das ist nicht schlimm, dass wurde dann heute mit einem frischen Bild nachgeholt und kurz hinterher habe ich dann gleich noch Tag zwei gepostet.

An Tag 1 wurde nach dem „Du“ gefragt und heute an Tag 2 nach dem „Wo„. Morgen an Tag 3 geht es dann um das „Wie alles begann“ und dafür werde ich wohl mal meinen allerersten Beitrag im alten Blog wieder hervorholen. Oder vielleicht auch den Zweiten oder Dritten. Auweia ist das lange her.

Ich bin gespannt, wen ich alles so Neues über die Challenge kennen lernen werde und freue mich darüber, wenn ihr mich auf Instagram bei der #MeettheBloggerDe-Challenge begleitet.

Bis bald.

#MeettheBloggerDE, MeettheBloggerDe, Anne Häusler

Näh-Bloggertreffen daheim

Wenn man Anfang Januar morgens mit einer spontanen Idee aufwacht und diese dann, nach Absprache mit dem Mann, sofort umsetzt, dann hat man am dritten Freitag des neuen Jahres 7 ganz liebe Nähmädels in seinem Wohnzimmer sitzen und verbringt einen gemütlichen Abend mit quatschen, nähen und fachsimpeln. Der Mann hat sich sogar auch noch dazu gesellt.

Bloggertreffen
Zu den Näh-Bloggertreffen von Dresden näht fahre ich ja immer gern, dass ist meine kleine Auszeit im Monat. Me-time. Da stört mich auch nicht, dass ich immer für eine Fahrt eine Stunde hin und eine Stunde zurück fahre. Nun also mal das Spiel anders herum, die Mädels kamen zu mir. Lange hatte ich es mir schon immer mal vorgenommen, aber immer kam was dazwischen, doch nun wurde es endlich in die Tat umgesetzt. Und es war so so toll.

Bevor kar_ina_labelclauchichiaprikanernäähglückpeggymajaura_schuhpegmitnadelundfaden und stoff_verzueckt hier ankamen, habe ich Mittags noch schnell für das abendliche Buffet ein schnelles Dinkel-Vollkorn-Brot gebacken und die Kürbissuppe aus dem Frost geholt. Jaja, da lohnte es sich mal wieder, dass der Mann teilweise für ne ganze Fußballmannschaft kocht und wir einfrieren. Da hat man nicht so viel Stress bei den Vorbereitungenfür so kleine Feierlichkeiten.

Wir haben zwar zuviel aufgetaut, aber so war wenigstens das Mittagessen für heute schon gesichert. Clever oder. Natürlich haben auch die Mädels wie immer ganz leckere Sachen zum essen mitgebracht, so das wir wieder ein sehr sehr leckeres Büffet hatten.

Bloggertreffen, Büffet
Nähtechnisch war der Abend eher bei der Handarbeit angesiedelt, einzig Sandra von  stoff_verzueckt hatte ihre Overlock mitgebracht, selbst ich hatte keine Lust irgendeine meiner Nähmaschinen aus dem Arbeits-/Nähzimmer zu holen. So blieb es bei mir selber nur beim ausschneiden eines Stoffpanels für ein Schürzenkleid für die Kleine (Fasching is coming). Ansonsten wurden Schnittmuster abgemalt, kleine Stoffhexagons zusammengenäht und natürlich auch viel gequatscht.

Bloggertreffen, nähen
Um einen kleinen Hausrundgang kam ich auch nicht ganz herum, zum Glück hatten der Mann und ich vorher noch die Bude ordentlich geputzt. Ok, fürs Arbeits- und Nähzimmer hat die Putzkraft dann nicht mehr ganz gereicht. Mein persönlicher Chaosraum. Ich hatte ja ein bissl Bedenken wegen unserer immer noch vorhandenen Baustellenromantik* (z.B. unfertiges großes Bad und Treppenhaus, vorgerichtet könnte teilweise auch schon wieder werden) hier, denn durch die lange Krankheit vom Mann geht hier seit Monaten nix voran. Aber alle waren sehr verständnisvoll und fanden es trotzdem toll, was wir uns aufgebaut haben. Ich hätte also ehrlich gesagt nix gegen so was wie Zuhause im Glück oder ähnlichem hier einzuwenden, um das mal so am Rande zu erwähnen.

Letztendlich war der Abend wundervoll und ich hoffe auch, dass alle gut wieder bei sich zu Hause angekommen sind. Aber wenn ich es heute bei Instagram richtig verfolgt habe, so ist dies der Fall gewesen. Ich hoffe also auf eine Wiederholung hier daheim, dann vielleicht auch noch zusätzlich mit den Mädels, die wegen Arbeit, fehlender Babysitter oder Krankheit nicht her kommen konnten.

Und was ich alles an wunderschönen Gastgeschenken bekam, das zeige ich euch in ein paar Tagen.

Bis bald.

* seit über 2 Jahren