Mein Tag auf der Blogfamilia in Berlin

Samstag, 05.05.2018: Auf auf nach Berlin zur Blogfamilia

Der Wecker ist auf 5:30 Uhr gestellt, doch ich bin schon vorher munter, der Mann und die Kleine schlafen noch tief und fest, der Große ist dieses Wochenende bei der Oma. Also stehe ich auf und gehe ins Bad um mich in Ruhe tagesfein zu machen. Anlässlich der Blogfamilia heute trage ich sogar mal ein bissl MakeUp ins Gesicht auf. Dann noch den ganzen Badkram in den Rucksack gepackt und ein Maltkäffchen gekocht. Ich liege heute so gut in der Zeit, dass ich mich sogar spontan dazu entscheide, mir ich noch die Fingernägel zu lackieren. Jaja, an so etwas merkt man mir dann doch die Anspannung an, schließlich will ich gegenüber den anderen Bloggern auch einen vernünftigen Eindruck machen. Der schlafende Mann bekommt noch einen Abschiedskuss und beim schlafenden Kind schaue ich gar nicht erst rein, um diese Zeit ist ein ungewolltes Wecken nämlich sehr wahrscheinlich, also lieber schlafen lassen. Ich rufe später von unterwegs an und wünsche Guten Morgen.

Eine Zugfahrt die ist lustig

Um 7 Uhr fährt mein Zug Richtung Leipzig und von dort aus dann nach Berlin. Veranschlagte Reisezeit 2,5 Stunden, ohne Verspätung versteht sich.

8:16 Uhr der ICE nach Berlin fährt pünktlich in Leipzig ab, wer hätte gedacht, dass ich bisher ohne Verspätung anreise. Aber andere Blogger haben leider nicht das Glück, via Twitter muss ich lesen, dass es bei der Verbindung Hamburg-Berlin einen Zugausfall gab und sich deswegen einige Blogger verspäten werden.
Im Zug nun erstmal gefrühstückt und mit Mann und Kind daheim telefoniert. Jetzt noch etwas entspannen, bevor es heißt: Hallo Berlin. Google Maps sagt mir 17 Minuten Fußweg bis zur Blogfamilia-Location voraus oder 13 Minuten mit dem Bus.

Man fährt übrigens nie allein zu so einem Bloggerevent. Durch Zufall (Twitter) mitbekommen, dass auch Katharina von Küken und Nest im gleichen ICE sitzt wie ich, nur in einem anderen Wagen. So leisten wir uns für das letzte Stück Anreise gegenseitig Gesellschaft.

Blogger über Blogger

Als wir kurz vor 10 Uhr bei Blogfamilia im Hotel Aquino ankommen, ist schon viel los. Gerade kam auch die Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an und wird vom Blogfamilia-Vorstand herzlich begrüßt. Also erstmal kurz warten und gleich mal das erste Foto machen.

Blogfamilia, Bundesfamilienministerin, Franziska Giffey

Dann husch husch der Bundesfamilienministerin hinterher ins Hotel gehuscht und, während die Ministerin schon mal durchgehen darf, heißt es für uns Blogger erstmal Gepäck in die Gardarobe, anmelden und ein prallgefülltes Goodie-Bag in Empfang nehmen. Danach betreten wir die große Vorhalle vom Auditorium des Hotels und schon stehen wir mittendrin im Gewusel.

Überall Blogger, mit und ohne Kinder, soweit das Auge reicht. Wie in einem Ameisenhaufen tummeln sie sich zwischen den Ständen der Sponsoren, unterhalten sich oder begeben sich schon mal ins Auditorium wo es gleich mit der Eröffnung der Blogfamilia losgehen wird. Also schnell rein und sich einen Platz gesucht. Auf den Sitzplätzen findet sich noch das tolle Blogger-Buch der Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland für jeden Blogger (man munkelt das gibt es hier demnächst auch zu gewinnen), plus das Programm des heutigen Blogfamilia-Tages. Gleich mal die zwei Workshops markieren, für die ich mich eingetragen habe.

Blogfamilia, Programm, Goodie-Bag

Los geht’s

Es geht los. Kurz nach 10 begrüßen Alu Kitzerow-Manthey und Janni Orfanidis unter viel Beifall alle Blogger. Kaum zu glauben, dass schon wieder ein Jahr rum ist. Dann geht es los, mit einem Grußwort der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey an alle Familienblogger. Großer Beifall und als Krönung haben alle noch Happy Birthday für sie gesungen, den die Ministerin hatte vor wenigen Tagen Geburtstag.

Bogfamilia, Bundesfamilienministerin, Franziska Giffey

Direkt nach der Bundesfamilienministerin hielt Teresa Brückner die Key Note der Blogfamilia.
„Familie muss sichtbar sein.“ – “ Kinder müssen von allen Berufen träumen können.“ – „Das Private ist politisch.“
Starke Worte und ein perfekter Einstand in einen grandiosen Tag voller Austausch.

Blogfamilia, Key Note, Fräulein Tessa, Teresa Brückner

Zwischen Workshops, Vorträgen und Klassentreffenfeeling

Nach so einem starken Beginn in den Tag geht es voll bepackt weiter. Erste Amtshandlung: Goodie-Bag in der Gardarobe abgeben und rein ins Gewusel in der Sponsorenhalle und überall mal schauen und Hallo sagen. Wahnsinn wer alles dabei war an Sponsoren. Unter anderen: Das Bundesfamilienministerium, Rossmann, die DJH, Tomy, Die Verlagsgruppe Beltz, Kosmos Verlag, HP, AXA,  scoyo,die Walddorfschulen, Phaeno, … (Ich verzichte jetzt hier mal auf direkte Verlinkungen, ihr findet die schon alle im Web.)

Dann noch die ganzen Blogger, dass hat ja hier auch schon so ein Feeling wie bei einem Klassentreffen. Viele kenne ich von Twitter, Instagram und natürlich durch ihre Blog. Andere lernte ich zum ersten Mal kennen. Zwischendurch google ich sie mir immer ran und lasse hier und da ein Like oder Following da. Ich freue mich auch über den Austausch mit ihnen. Ein Wahnsinn. Ich bin geplättet und bin froh das zwischendurch die Workshops und Vorträge waren, da konnte man ein bissl runterfahren und nebenher noch was lernen.

Blogfamilia

Bei den Workshops hatte ich anscheinend diesmal die nicht so favorisierten gewählt, denn meine Wahl war nur mäßig besucht. Schade eigentlich, denn es waren sehr interessante und wichtige Themen: Verletzungen bei Kindern und Absicherung im Todesfall.

Workshops

Im Workshop am Vormittag: „Warum wir nicht mit jeder Beule in die Notaufnahme müssen!“. Ein sehr interessantes Thema, denn auch ich überlege oft, ob ich nach einem Sturz von den Kindern nun besser zum Arzt sollte oder nicht. Aber nun weiß ich, dass ich bisher alles richtig gemacht und entschieden habe und meine Rabenmutter-Gedanken in vielerlei Hinsicht oft übertrieben waren. Die Bilder von verletzten Kindern, die gezeigt worden, gingen einem aber schon ans Herz und man ist doch echt froh, wenn die eigenen Kinder gesund bleiben.

Blogfamilia, Kinder, Notfall

Der zweite Workshop wirkt noch nach in mir. Nina Straßner erklärte, worauf man bei der Absicherung im Todesfall alles achten muss. Erkenntnis Nr. 1: „Man kann alles erben, außer Arbeitsplätze und Ehemänner/Frauen“ und das die Regelung einer Vormundschaft für die Kinder gar nicht so einfach ist. Erkenntnis Nr. 2: Ich sollte mich dringend mal mit meinem digitalen Erbe auseinandersetzen und es organisieren. Beziehungsweise: Ich muss ALLES noch klären. Ach herrje.

Blogfamilia, Juramama, Erbrecht

Zwischen den Workshops gab es nicht nur echt leckeres Mittagessen, sondern auch den Auftritt von rockenden Dinosaurien und der Schlagfertigkeitsqueen schlechthin, Nicole Staudinger. Während ich mit rockenden Dinos nicht so viel anfangen konnte und in der Zeit lieber ins Hotel eincheckte und das ganze Gepäck inklusive Goodie-Bag ins Zimmer brachte (die kurze Ruhe war himmlisch), gefiel mir der Vortrag von Nicole Staudinger wahnsinnig gut. Er hätte ruhig länger dauern können und sie hat nun einen Fan mehr. Nach ihrem Vortrag habe ich sogar ein signiertes Buch (*Affiliate-Link) von ihr bekommen.

Blogfamilia, Heavysaurus
Blogfamilia, Nicole Staudinger, Schlafgertigkeitsqueen

Das Beste zum Schluss

Statt nach der Kaffeepause mir die Podiumsdiskussion zur Digitalen Familienpolitik  anzuhören, sie soll sehr interessant gewesen sein, habe ich die Zeit lieber genutzt und mich mit anderen Bloggern ausgetauscht und gequatscht. Muss auch sein.
Danach ging der Tag auch schon dem Ende zu und es standen noch die Blogfamilia-Awards auf der Tagesordnung. Es wurde sehr emotional und ich hatte echt zu tun, um die Tränen zu unterdrücken. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an 22 Monate, Minimenschlein und Lächeln und Winken.

WAS FÜR EIN TAG.

Am Ende war ich so platt und geflashed von dem ganzen Tag, dass ich dieses Jahr gar keine große Lust mehr auf viel Networking nach der Blogfamilia hatte. Stattdessen habe ich zusammen mit Küken und Nest, Schaumalher und Provinzmutti die Blogfamilia-Location verlassen und gemeinsam sind wir umhergestreift um letztendlich im Schwarzwaldstübl lecker zusammen zu Abend zu essen. Danach hieß es nur noch Bett und schlafen. Ach und noch bissl Instagram-Stories gucken. Muss auch sein, so zum abschalten.
Danke, danke an das ganze Blogfamilia-Team für diesen absolut gelungen Tag. Ich hoffe sehr, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein zu können.

Blogfamilia, Luftballons, Sponsorenwand

2 Antworten auf „Mein Tag auf der Blogfamilia in Berlin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.