Allgemein

So ein Mist …

Da habe ich endlich mal wieder etwas für mich genäht (eine Hose) und muss dann hinterher beim Betrachten der schönen Overlock-Nähte feststellen, das ich an manchen Stellen direkt an der Naht kleine Löcher habe. 
….. Aaaaaaah …..
Ich hoffe man erkennt etwas auf dem Bild. Also dort in den markierten Kreisen sind diese kleinen Löchlein. Der Abstand zwischen ihnen ist zufällig, ich habe solche Löchlein auch an anderen Stellen gefunden. Also nicht nur wie hier in der Schrittnaht, sondern auch in denn Seitennähten.
Ich vermute jetzt mal stark, dass es an den Nadeln in der Overlock liegt und ich sie austauschen muss. Es sind nämlich immer noch die Original-Nadeln drin und es ist mein viertes Nähwerk damit, ansonsten wurden damit nur die Stoffe vom Stoffmarkt versäubert und Probenähte gemacht. 
Oder habe ich einfach nur doof den Stofffaden getroffen? Das Problem ist halt auch, dass die Hose auch noch schön Figurbetont sitzt und da fürchte ich, dass die Löcher dort bestimmt auch bei Zeiten größer werden. 🙁 
Wenn es der Fall sein sollte und die Nadeln die Ursache sind, welche Nadeln nehme ich dann als Neue? Die Universal-Nadeln, die zur Ovi dazu sind, oder diese speziellen Overlock-Nadeln, die es zu kaufen gibt, oder doch lieber Jersey-Nadeln, da ich die Ovi ja meist für Kleidung nehme.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen und Tipps geben.

(4) Kommentare

  1. Ich nehme für die Overlock immer Jerseynadeln, da ich meistens Jersey vernähe. Nur wenn ich was anderes, wie einen Mantel nähe, tausche ich die Nadeln aus. Es kann gut sein, dass du das Gestrick beim Nähen beschädigt hast.Viel Glück bei der Problemfindung.Sylvia

  2. Das kenne ich leider auch, obwohl ich Jerseynadeln in 75er STärke nehme, manchmal sogar auch 60er, die sind noch dünner. Leider gibt es einige Stoffe, bei denen es mir öfter so geht, das sind oft die günstigeren 🙁 Da hilft nur nochmal drüber nähen. Versuchs mal mit einer feineren Nadelstärke!

  3. sagt:

    Ich denke auch, dass es teilweise am Stoff liegen könnte. Besonders der dünne flutschige … der ist gemein.LGKerstin

  4. sagt:

    Wie ärgerlich, ich hasse das. Vor kurzem hatte ich nach dem Waschen auch Löcher an der Naht bei einem Pulli für meinen Sohn. Bei mir lag es an den Nadeln, es kann aber auch am Garn liegen. Bei empfindlichen Stoffen am besten immer ganz neue Nadeln nehmen, damit du ganz sicher sein kannst, dass nirgendwo auch nur ne winzige Macke drin ist. Die "aten" Nadeln müssen nicht unbedingt weg, für etwas unempfindlichere Stoffe kannst du die trotzdem nochmal verwenden. Wie oft du die Nadeln austauschen musst, hängt meistens davon ab, was du genäht hast und in welcher Reihenfolge. Fleece macht z.B. die Nadeln stumpf, Jersey zu nähen, nachdem du mit den Nadeln Jeans genäht hast, ist auch selten ne gute Idee.Welche Nadeln du brauchst, hängt von der Overlock ab. Guck doch mal in die Anleitung, ob du normale Nadeln (130/750 H) brauchst oder spezielle Overlocknadeln (EL X 705). Bei den Overlocknadeln ist der Schaft ein bisschen anders. Du solltest immer das Nadelsystem verwenden, dass in der Bedienungsanleitung steht. Ansonsten würde ich empfehlen, die zum Stoff passenden Nadeln zu kaufen, also Jersey- bzw. Superstretch-Nadeln für Jersey andere dehnbare Stoffe (Ausnahme: Fleece, da ist es egal), Universalnadeln für den Rest. (Falls du dazu noch Fragen hast, kannst du dich gerne per Email bei mir melden, sonst artet das hier noch in einen Roman aus ;-))Liebe Grüße,Jane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.