Halloween Kleidung im Partnerlook

Heute gibt es hier noch einen kleinen Halloween-Nachschlag, denn dieses Jahr konnte ich es nicht lassen und habe für die Kinder Halloweenkleidung genäht. Der Große bekam ein Langarm-Shirt und die Kleine ein Kleid und dazu noch jedes Kind eine passende Hose.

Halloween im Partnerlook

Bereits Ende September zur Dresden näht Jubiläumsfahrt habe ich für die Kinder Alltagskleidung im Halloweenlook genäht, mit Gespenstern und Halloween-Kürbissen drauf. Die Kinder haben sie ganz begeistert angenommen und bereits im Oktober des öfteren getragen. Kein Wunder bei den schönen Stoffen.

Halloween Kleidung Kinder

Shirt und Hose für den Großen

Für den Großen habe ich unsere momentanen Lieblingsschnitte von Näähglück genäht. Einmal das Raglanshirt Pilvi und dazu die Kinderhose, welche es als Freebook gibt. Die Hose hat diesmal auch Taschen bekommen, so dass auch mal was eingesteckt werden kann.

An den Ärmeln des Oberteils habe ich noch ein paar Kürbisse vom Hauptstoff appliziert. Mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, den Kindern gefällt aber sehr und sogar der Mann fand es gut.

Näähglück Shirt Pilvi und Kinderhose

Kleid und Leggings für die Kleine

Die Kleine bekam ihre momentanen Lieblingsschnitte genäht. Total verliebt haben wir uns ja in die Leggings von Lesulu, die es als Freebook gibt. Noch nie habe ich einen so gut sitzenden Schnitt gesehen. Für uns perfekt. Dabei habe ich für das Kind zwei Größen kombiniert. Die Weite ist eine Größe 104 und die Länge in 110. Passt sehr gut, doch wenn das Kind so weiter wächst mit den Beinen, dann muss ich bei der Länge bald ne 116 nähen.

Beim Kleid habe ich das Schnittmuster vom Raglankleid von Klimperklein aus dem Klimperklein Kinderleicht Buch (*Amazon Affiliate-Link) ausgewählt. Dabei habe ich den Rockteil diesmal aber nicht gekräuselt, sondern mit Kellerfalten gefertigt. Als Abschluss dieses Mal eine Spitzenkante, was dem Kind und mir sehr gut gefällt. Die Spitze habe ich aber erst nachträglich angenäht, weshalb sie auf dem nachfolgenden Bild fehlt.

Leggings von Lesulu und Raglankleid von Klimberklein

Welche Stoffe habe ich verwendet?

Die gemusterten Stoffe sind alle von Lillestoff und wurden von Lillemo designt. Den Gespensterstoff gibt es sogar noch zu kaufen. Die Halloween-Kürbisse direkt bei Lillestoff leider nicht mehr, aber vielleicht findet ihr sie ja noch wo anders.
Kombiniert habe ich die Musterjerseys mit einem Uni-Jersey in einem Gelborange. Ich glaube der war auch von Lillestoff. Das passte sehr gut zusammen.

Mal schauen wie oft die Kinder die Sachen nun tragen wollen. Aber so wie ich sie kenne wird das so lange sein, bis sie zu klein sind bzw. die Hosen Löcher in den Knien haben. Die Kleine trägt zum Beispiel heute mal wieder ihre Gespensterleggings. Die liebt sie einfach.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge,

PS: Die hier erfolgten Links und Namensnennungen sind alle freiwillig und aus Überzeugung. Leider werde ich dafür nicht bezahlt.

Kleine Stoffbeutel für Süßigkeiten

Heute an Halloween werden bei uns wieder einige Kinder aus unserem Dorf an der Tür klingeln und gemäß dem Halloween-Gesetz Süßes oder Saures verlangen. Damit wir dafür auch gut vorbereitet sind, habe ich gestern noch, nach einer fixen Idee, kleine Stoffbeutel für die Süßigkeiten genäht. Manchmal bin ich ein bissl verrückt.

Stoffbeutel für Halloween Süßigkeiten

Kleine Stoffbeutel für Süßigkeiten

Für die Stoffbeutel habe ich nach etwas größeren Stoffresten aus Baumwolle in meinen Schränken gesucht und diese dann zu passenden Rechtecken geschnitten.

Die Rechtecke hatten dann immer das Maß 10×23 cm. Diese habe ich dann mit der Overlock auf beiden kurzen Seiten versäubert. Anschließend gefaltet und seitlich mit der Overlock zusammen genäht. Alles gewendet und fertig waren die Stoffbeutel.

Gefüllt haben wir die Beutel dann mit jeweils einer Gummibärchenmaus und 9 größeren Schokolinsen. Mehr nicht. Zum Abschluss wurden die Beutel dann mit einem Satinband zugebunden.

Stoffbeutel für Süßigkeiten

Davon warten nun 24 Stück auf die klingelnden Kinder. Ich überlege noch, ob ich vielleicht noch eine kleine Reserve mit etwas anderem Süßen packe. Denn natürlich habe ich, einmal im Flow drin, noch mehr kleine Beutel genäht.

Diese neue Verpackungsart für Süßigkeiten gefällt mir gut, denn man kann sie weiter verwenden und es fällt nicht so viel Müll an.

Nutzt ihr auch Stoffsäcke als Geschenkverpackung?

Bis bald eure Bianca

Stoffbeutel für Süßigkeiten

Jubiliäumsnähtreffen von Dresden näht 27.-29.09.2019

Normalerweise finden die Nähbloggertreffen von Dresden näht immer am dritten Freitag im Monat statt und dass seit April 2011. Anlässlich des 100. Treffens im Sommer diesen Jahres, haben wir nun gemeinsam ein wundervolles Wochenende im Kurort Rathen in der Sächsischen Schweiz verbracht und zusammen die Nähmaschinen glühen lassen.

Angereist sind wir, immerhin 12 von 20 Dresdner Nähbloggerinnen, bereits am Freitag nachmittag und haben das Wochenende gemütlich eingeläutet. Ich selber habe an dem Abend noch nicht genäht, sondern erstmal alle geplanten Nähprojekte zugeschnitten. Ins Bett ging es erst weit nach Mitternacht.

Sonnabend – Nähen von früh bis spät

Morgens kurz nach 7 Uhr war ich munter und bin dann auch gleich aufgestanden. Unser Nähraum lag noch in morgendlicher Stille. Insgesamt waren an die 24 Nähmaschinen und Overlocks vor Ort. Ich habe aber nicht nachgezählt.

Raum voll mit Nähmaschinen

Nach dem Frühstück ging es dann, gut gestärkt, los. Da ich bereits am Vorabend alles zugeschnitten hatte, konnte ich hinter einander weg nähen.

Zugeschnittene Nähprojekte bereit zum vernähen

Nähen mit Aussicht. Ich hatte einen Platz im Wintergarten unseres Ferienhauses und eine super Aussicht auf das Elbsandsteingebirgen mit der Bastei und dem Kurort Rathen. Wir haben sogar einige Wanderer auf den Felsen gesehen.

Nähen mit Aussicht

Mittagsbuffet – Es gab leckeren Kartoffelsalat, Würstchen, Laugengebäck und Restpizza vom Vorabend. Jeder brachte was mit. Verhungert ist an diesem Wochenende keiner.

Mittagsbuffet

An der Aussicht kann man sich gar nicht satt sehen. Wir hatten echt Glück mit dem Wetter.

Ausblick auf Elbe

Nachmittags haben dann 2/3 unserer Gruppe einen großen Spaziergang gemacht. Wir sind zur Elbe gelaufen und dann durch den Walf wieder zurück.

Spaziergang mit Blick auf Bastei im Hintergrund

Abendessen vorbereiten. Ich hatte mich für ein Abendessen gemeldet und Spagetti, Bolognese, Tomatensoße und Pesto mitgebracht. Das Essen hat allen geschmeckt, vor allem, da ich mir für das Salzen des Wasser Hilfe geholt habe, damit es genießbar bleibt. Ich stehe zu meinem Nichtkönnen in der Küche.

Abendessen in Vorbereitung

Sonntag – Es wird weiter genäht

Nachdem es wieder sehr spät ins Bett ging, blieb ich den Sonntag morgen etwas länger im Bett. Das Frühstücksbuffet war wieder sehr lecker. Heute gab es sogar Croissants.

Frühstück

Kurz an die frische Luft und mit der Familie daheim telefoniert.

Morgendlicher Ausblick auf die Felsen der Sächsischen Schweiz

Weiter im Nähflow. Bis 14 Uhr haben wir am Sonntag noch genäht, aufgetrennt und wieder genäht. Nähen ist manchmal ganz schön nervenaufreibend. Mich hat heute die Fadenspannung geärgert.

Nähen nähen nähen

Produktiv was das Wochenende für mich. Man schafft halt etwas, wenn man nicht ständig gestört wird oder zu den Kindern muss.
So habe ich für die Kinder insgesamt 3 Hosen, 3 Leggings, 1 Pullover und ein Kleid genäht.

Nähwerke vom Wochenende

Abreise. Leider geht auch das schönste Nähwochenende irgendwann zu Ende. Kurz vor Abreise haben wir gemeinsam das Haus von allen Nähfäden befreit und noch ein Gruppenfoto als Erinnerung gemacht. Alles ins Auto verstaut und sind alle wieder heim gefahren.

Alle Koffer wieder gepackt für die Abreise

Wieder daheim, dann alles ausladen und da noch etwas Zeit war, bis die Kinder von der Oma abgeholt werden mussten, habe ich noch schmell das Kleid für die Tochter fertiggenäht. Es fehlte als Saumabschluss noch eine Spitze, die ich leider nicht mit hatte und somit nacharbeiten musste.

Spitze annähen und gut bügeln

Dann haben der Mann und ich die Kinder abgeholt und erst einmal Kleideranprobe gemacht. Inklusiver erster Fotos im getragenen Zustand. Aber davon gibt es später mehr hier zu lesen.

Goodiebag

Ja es gab sogar ein Goodiebag. Innerhalb nur einer Woche vor unserem Nähwochenende, hat Amberlight, eine unserer Gruppengründerinnen, diese organisiert und gepackt. 1000 Dank dafür.

Vielen Dank auch an die tollen Spender dieses Goodiebags – Alles für Selbermacher, Nähpark, Namensbänder, Internaht, Vlieseline Freudenberg, dem Haupt Verlag, dem Stiebner Verlag und an Sophie von Näähglück, die zu unserer Gruppe gehört, aber nicht dabei sein konnte.

Inhalt vom Goodiebag

Das war ein schönes Wochenende, an das ich garantiert noch lange zurück denken werde. Gemeinsam nähen und quatschen ohne auf die Zeit achten zu müssen, ohne das Kinder nach einem rufen oder andere Verpflichtungen anstehen.

Unter dem Hashtag #dresdennähtjubiläumsfahrt könnt ihr bei Instagram übrigens unser Wochenende nach verfolgen.

Und jetzt? Machen wir noch einmal so ein Wochenende von Dresden näht.
Klar. Wir haben sogar schon einen Termin ins Auge gefasst für nächtes Jahr und mit etwas Glück, in ich wieder mit dabei.

Ich freue mich auf die weiteren monatlichen Treffen von Dresden näht, auch wenn ich nicht immer dabei sein kann. Es ist immer wieder schön mit euch Mädels.

Auf die nächsten 100 Treffen.
Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Wochenende in Bildern von Grosseköpfe.

Wimpelkette für einen neuen Erdenbürger

Bei den Nähbloggerinnen von Dresden näht, gibt es eine Tradition: Jedes neugeborene Baby einer Stamm-Nähbloggerin erhält zur Geburt eine Wimpelkette. Nun war es wieder so weit.

Den Anfang dieser Aktion machte übrigens die Wimpelaktion von Amberlight, die die Gruppe mit ins Leben gerufen hat. Denn nur durch ihren Aufruf, Wimpel für eine Wimpelkette zum 1. Geburtstag ihrer Tochter zu sammeln, hat sich Dresden näht ja überhaupt erst gefunden und ist bis heute zusammen geblieben und gewachsen. Das war 2011.

Wimpelkette im Gras

Eine Wimpelkette für einen kleinen Jungen

Mittlerweile wurden so einige Kinder im Dresden-näht-Kreis geboren und bekamen eine Wimpelkette geschenkt. Meine beiden Kinder zählen dazu. Die vom Großen hat es sogar hier auf den Blog geschafft. Es findet sich immer eine Näherin, die die Wimpel sammelt, dann zur Wimpelkette zusammen näht und auch übergibt.

Bereits 2017 hatte ich schon einmal die Ehre, eine solche Wimpelkette zu organisieren und zu überreichen. Dieses Jahr nun wieder, diesmal für den Babyjungen meiner Co-Autorin Ines, die ebenfalls Mitglied bei Dresden näht ist. Der kleine Mann kam in der ersten Juni-Hälfte zur Welt und erhielt nun seine Wimpelkette. Für die Übergabe haben wir uns einen sonnigen Tag im Dresdner Zoo ausgesucht.

Die Überraschung ist sehr gelungen, die Freude war riesen groß und das Baby hat alles verschlafen.

Ines mit Wimpelkette
Wimpelkette halten

18 Wimpel, 5,5 m Länge

Mit 18 Wimpeln und knapp 5,5 m Länge bewegt sich diese Dresden-näht-Wimpelkette im mittleren Bereich, denn wir hatten auch schon längere Ketten. Ich danke allen Mädels die sich beteiligt hatten, denn aufgrund der Sommerferien und Urlaubszeit, war die Organisation sehr verzwickt. Trotzdem schön, dass so viele mitgemacht haben.

Für das zusammennähen habe ich diesmal ein grünes Schrägband mit Sternen gewählt. Passend für einen kleinen Jungen. Die Wimpel sind wieder durchweg schön bunt und teilweise aus echten Stoffschätzen gefertigt. An den Enden habe ich wieder Schlüsselringe angenäht, damit das Aufhängen leichter geht.

Wimpelkette

Ich bin mir sicher, dass die Wimpelkette einen besonderen Ehrenplatz in ihrem neuen Zuhause erhalten wird und dem kleinen Jungen noch sehr Lange viel Freude bereitet.

Danke fürs Mitmachen an: By Aprikaner, Näähglück, Friemelein, Mit Nadel und Faden, Clauchichi, ReSiZe-genadelt, Dani-ela, Schuhpeg

Bis bald.
Eure Bianca

Wimpelkette

Verlinkt beim Creadienstag und Creative Lovers.

Nähzimmer-Blick Oktober 2018

ACHTUNG: ENTHÄLT WERBUNG DURCH VERLINKUNG UND MARKENNENNUNGEN.

Heute gibt es wieder einen Blick in mein Nähzimmer und ich muss gleich dazu sagen, dass es diesmal nicht so aufgeräumt ist wie im letzten Monat. Es türmt sich schon wieder. Jaja. Es gab eine kleine Stofflieferung die momentan noch auf dem Bügelbrett vorm Fenster ruht und darauf wartet gewaschen zu werden.

Dann liegen schon die Stoffe für die nächsten Projekte bereit, denn im November fahre ich zum Nähcamp nach Leipzig und dafür müssen Vorbereitungen getroffen werden. Auch hat bald das kleine Kind Geburtstag und dafür wird auch wieder genäht. Der gelbe Stoff, der auf dem Nähtisch liegt, ist schon mal ein Teil davon.

Irgendwie muss ja kreatives Chaos herrschen, findet ihr nicht auch? Und so lange ich immer alles wieder finde und noch genug Platz zum Zuschneiden ist, geht es ja. 😉

Nähwerke Oktober 2018

Im letzten Monat war ich recht fleißig, ich habe ein paar Stoffe weggenäht bzw. es sind nur noch winzige Reste übrig. Auch habe ich mal wieder ein Upcycling Projekt gehabt. Es ist doch schön, wenn man aus alten kaputten Kleidungsstücken Neue nähen kann. Zudem ist auch mal wieder etwas für mich selber entstanden und nicht nur für die Kinder.

Was habe ich genäht:

Für die Kleine ist noch ein Schlafanzug entstanden in einem zarten Mintgrün. Wer sagt, dass Mädchen immer nur die typischen Mädchenfarben rosa und rot tragen sollte, der irrt, meiner Tochter stehen auch Blau- und Grüntöne ganz wunderbar. Der Schlafanzug ist wieder der bewährte „Tag- & Nachtträumer“ Schnitt von Fred von Soho.

Eine Schlafhose für meinen Neffen entstand aus einer alten Schlafhose seines großen Bruders. So bleibt es in der Familie und konnte weiter genutzt werden. Hierbei habe ich wieder das Freebook „Kinderhose“ von Näähglück verwendet. Ein Klassiker mittlerweile bei uns.

Pullis, Pullis, Pullis – was wäre ein Nähmonat ohne ein paar genähte Shirts für die Kinder. Ich habe zwei schlichte Basic Shirts nach einem Schnitt aus der Ottobre Kids 04/2018 [Affiliate-Link] genäht. Es muss ja nicht immer extrem bunt sein.
Dann habe ich beim letzten Nähtreffen für jedes Kind einen kuschligen Sweatpullover genäht. Der Winter kommt bestimmt. Hoffentlich. Hierbei stammt der Schnitt aus der neuen Ottobre Kids 06/2018 [Affiliate-Link] und ich habe ein paar gute Stoffschätze verwendet. Die Kleine wird dann jetzt mit der Mama im Partnerlook gehen können, denn auch ich habe einen Pullover aus dem Kussmundsweat. Für den Großen gab es Monster in Kombi mit leuchtend gelben Bündchen.

Ein Highlight im Oktober ist aber das Geburtstagsshirt für den Großen. Auch hier wieder ein bewährter Schnitt, „Pilvi“ von Näähglück. Als ich Anfang des Jahres den Baustellenstoff gekauft hatte, wusste ich sofort, dass ich ihn für das Geburtstagsshirt aufheben werde. Der Kran war ideal um die 4 zu präsentieren.

Für Halloween habe ich einen DIY-Set von Alles für Selbermacher aus dem Vorjahr endlich umgesetzt und so unsere Süßigkeiten für die Kinder stilecht aufbewahrt.

Für mich genäht

Ich habe mir selber ein neues Oberteil genäht, allerdings erst einmal aus einem uni-melierten Stoff um zu sehen wie es eigentlich an mit sitzt. Der Mann verglich dann allerdings das Shirt Copenhagen von Schnittliebe mit einem Ballerinadress. Ähm ja.

Zugegeben auch ich war nach der ersten Anprobe etwas enttäuscht, hatte ich mich doch eigentlich gleich in den Schnitt verliebt, als ich ihn sah. Aber vielleicht liegt es auch wirklich nur an dem lila Stoff, denn von anderen bekam ich sonst nur positive Rückmeldungen. Beim nächsten Mal werde ich aber noch eine kleine weitere Änderung vornehmen und die Taille etwas nach unten versetzen, dann sitzt es bestimmt noch etwas besser. Die Ärmel hatte ich nämlich schon geändert, denn sonst wären sie mir zu eng gewesen.

Was nähe ich im November?

Auch der November wird wieder spannend werden im Nähzimmer, denn die Adventszeit wirft ihr Schatten voraus. Dazu wird es wie oben schon erwähnt wieder ein Geburtstagsshirt geben, diesmal für die Kleine und ich werde auch mehrere Teile für mich selber nähen. Mal schauen wie viel ich schaffe vom Nähplan, denn der November ist hier recht voll und meine Nähzeit bis auf das Nähcamp doch recht knapp. Seid gespannt.

Wer immer auf dem aktuellen Stand bleiben möchte, bei dem was hier entsteht, dem empfehle meinen zweiten Instagram-Account @kremplinghaus_naehzimmer.

Bis bald.

Nähzimmer-Blick August/September 2018

Achtung: Enthält Werbung durch Verlinkung und Markennennungen.

Die meisten die mich kennen, wissen ja, dass das Nähen MEIN Hobby ist und das nun schon seit mittlerweile an die 8 Jahre glaube ich. Auch hier im Blog habe ich bisher immer gern darüber berichtet, was ich so genäht habe, allerdings ist das in den letzten Monaten eher sehr sehr selten geworden.

Deshalb habe ich nun beschlossen euch hier im Blog einmal im Monat einen Einblick in mein Nähzimmer zu gewähren und die von mir genähten Sachen zu zeigen. Das macht es für mich einfacher, denn mittlerweile hat sich der Blog ja eher von DIY zu Familienleben gewandelt.

Blick ins Nähzimmer

Momentan bin ich hier im Blog noch dabei, nach meinem Plattform-Wechsel im Mai, ein bissl Ordnung zu schaffen, doch ihr werdet hier zukünftig alle Post rund um das Nähhobby in der Kategorie Kremplinghaus-Nähzimmer finden. Die Bloggertreffen von Dresden näht habe ich zum Beispiel in der Kategorie Näh-Blogger-Cafe zusammengefasst.

Neuer Instagram-Account

Um dem Nähhobby eine eigene Plattform zu geben, habe ich dafür meinen alten Instagram-Flohmarkt-Account reaktiviert und umbenannt.

Unter @kremplinghaus_naehzimmer zeige ich euch nun immer, was ich aktuell so genäht habe. Ich freue mich sehr darauf, wenn ihr mir dort folgt.

Instagram Profil Kremplinghaus_naehzimmer

Die Bilder in dem Account werden auch nur auf Instagram beschränkt bleiben. Es wird also keine Verlinkung zu Facebook oder Twitter oder sonstige andere Social Media Dienste geben … only Intagram. Einzig hier im Blog werde ich die Werke nochmal gebündelt in Monatsübersichten zeigen.

Nähwerke August und September 2018

Mit so einer Übersicht möchte ich nun heute beginnen und fange daher auch mit einem Doppel an und bündel ganz einfach August und September. Das hat einfach den Grund, dass ich den Nähzimmer-Intagram-Account Mitte August gestartet habe.

Im August und September war ich sehr fleißig, was einfach am Jahreszeitenwechsel lag. Das große Kind braucht einfach alles neu, also neue lange Hosen  und Pullover. Die Kleine brauchte dringend einen neuen Schlafanzug für die Kita. Also gab es einiges zu tun.

Ich bin ja eher der Typ „Bewährtes näht sich schneller“ und so habe ich es auch gehandhabt. Das Große Kind bekam allein 8 Hosen nach dem Freebook „Kinderhose“ von Näähglück und auch der bisher genähte Langarmshirt ist aus dem Hause Näähglück und heißt „Pilvi„. Zudem gab es noch eine Sweathose „Dino Run“ aus der Ottobre Kids 04/2018 [Affiliate-Link].

Für die Kleine nähte ich einen Schlafanzug nach dem Ebook „Tag- & Nachtträumer“ von Fred von Soho. Der Große hat nach dem Schnitt auch schon einige Schlafanzüge im Schrank. Und ja ich erwähnte bereits, dass ich Bewährtes und passendes sehr mag. Andere genähte Sachen hat die kleine Dame leider nicht bekommen, sie hat einen vollen Schrank mit geerbten Sachen von den Mädels meiner Freundin. Aber ich denke das wird sich in den nächsten Jahren bestimmt ändern.

Jetzt im Oktober habe ich auch schon die ersten Sachen genäht und vorbereitet zum Nähen. Ihr dürft euch also auf den nächsten Monatsbericht freuen.

Bis bald.

Nähbloggertreffen von Dresden näht im September 2018

Lange habe ich nicht mehr über die Treffen von Dresden näht hier berichtet, was vermutlich auch daran liegt, dass ich zuletzt im März dabei war. Darüber habe ich damals aber gar nicht berichtet. Mein letzter Blogpost dazu ist echt vom Januar, als die Mädels bei uns daheim waren. Daran sieht man mal wieder, wie schwierig es manchmal ist, Arbeit, Familie und Hobby unter einen Hut zu bekommen und nebenbei noch Freunde zu treffen.

Treffen im Immergrün Dresden

Doch diesmal hat es geklappt. Lange geplant und das Frei auf Arbeit dafür schon im Dezember 2017 beantragt, genehmigt bekommen habe ich es aber erst paar Tage vorher. Es ist zum Verzweifeln. Aber Schwamm drüber – Mutti hat Ausgang. So bin ich nun letzte Woche Freitag nach Dresden zum Treffen gefahren.

Getroffen haben wir uns wieder in der Gartengaststätte Immergrün in Dresden, die ist ja schon unser zweites Zuhause, so mit 4 Treffen pro Jahr dort.

Im Gegensatz zu meiner letzten Teilnahme im März, wo meine Overlock die einzige Maschine auf dem Tisch war, hatten diesmal alle ein Maschinchen dabei und es wurde fleißig gewerkelt. Wer alles dabei war, hat wie immer Amberlight ordentlich aufgezählt.

Ich hatte drei Hosen für den Großen dabei und habe es sogar geschafft, alle zusammen zu nähen. Gute Vorarbeit daheim lohnt sich halt immer für die Treffen. Ruck zuck waren die dann fertig.

Das Fernsehen zu Gast

Ganz überraschend für uns war es, dass diesmal der lokale Fernsehsender Dresden Fernsehen in der Gaststätte zu Besuch war und darüber einen Beitrag gedreht hat. Natürlich weckte auch unsere illustre Runde Aufmerksamkeit, so das wir unvermittelt nebenbei auch noch im Fokus standen.

Als dann die Suche nach einem Interviewpartner war, habe ich mich letztendlich angeboten es zu machen. Was ist denn schon dabei. Augen zu und durch. Ich glaube, dass ich noch nicht mal rot geworden bin, denn warm war mir nur in der Bauchgegend. Aber so ein bissl Lampenfieber ist ja ok.

Die Mädels waren jedenfalls begeistert von meiner Leistung und ich bin sehr gespannt darauf, wenn der Beitrag im Fernsehen läuft. Da ich aber nicht aus Dresden bin, muss ich dann wohl auf die Mediathek hoffen. Ich werde berichten.

Danke an stoff_verzueckt für das Foto von meinem Interview.

Es war wieder ein toller Abend mit großartigem Austausch und spätestens im Dezember zum Weihnachtstreffen mit Wichtelei bin ich definitiv wieder mit von der Partie.

Bis bald.

Rums 06/18 – Taru von Näähglück und Näähglück-Treffen 2018 in Dresden

Meine eigene Garderobe selber zu nähen, schreitet weiter voran. Zwar habe ich meinen Kleiderschrank noch nicht ausgemistet, trotzdem weiß ich, dass da nach dem Aussortieren nicht viel über bleiben wird. Deshalb heißt es ran an die Nähmaschine.

Ein weiterer Schnitt, neben dem Hoodie Satu, den ich mir bereits im Dezember 2017 aus dem Adventskalender von der lieben Sophie von Näähglück genäht habe, ist das Damenshirt Taru. Ein lässiges Basicshirt mit einer leichten A-Linie.

Nähen, Damenshirt, Taru

Taru ist genau mein Style – lässig feminin und vor allem, nicht all zu tief ausgeschnitten. Ich trage es wirklich sehr gern, was man dem Shirt leider auch langsam schon ansieht. Was aber eher am verwendeten Stoff, als am Schnitt liegt. Ist halt so wenn die Lieblingsteile kaum gewaschen und in den Kleiderschrank gelegt, schon wieder angezogen werden. Sie erfreuen einen einfach jeden Tag.

nähen, Näähglück, Damenkleidung, Damenshirt

renderedcontent-45f9bbee-1fd6-40e3-9b81-8d98700083c1

Vernäht habe ich einen sehr geschmeidigen Jersey mit kleinen Vögeln darauf. Den Stoff habe ich schon eine Weile in meinem Stofflager liegen, aber fragt mich bitte nicht, woher ich den habe, ich weiß es nämlich nicht mehr so genau. Was ich aber weiß, dass diese Taru nicht die Einzige im Kleiderschrank bleiben wird.

Näähglück Treff 2018 in Dresden

Passend zum Schnitt, muss aber auch gleich mal sagen, dass ich Sophies Schnitte allgemein sehr liebe. Nicht nur für mich, sondern auch für die Kinder. Hier gibt es schon das ein oder andere Kleidungsstück aus ihrer Feder. Daher bin ich um so mehr begeistert, dass sie nun in meiner unmittelbarer Nähe am 24.02./25.02.2018 ein Nähtreffen ausrichtet, wo man sich mit anderen Nähbegeisterten in lockerer Atmosphäre austauschen und den ganzen Tag nähen kann. Ich werde dieses Treffen total ausnutzen und meine Garderobe, und vielleicht noch die der Kinder, zu erweitern.

Einige von euch kennen so ein Treffen bestimmt schon durch das Lillestoff-Festival oder das Nähcamp von Elle Puls. Garantiert wird das Näähglück-Treffen im Dresdener Schloss Nickern genauso klasse. Ich freue mich schon sehr darauf.

Näähglücktreff, Nähen

Vielleicht hat ja die ein oder andere Nähbiene von euch ja auch am letzten Februar-Wochenende Zeit und kommt zu Sophies Nähtreffen nach Dresden. Klar ist das nun schon ziemlich kurzfristig, da es ja nur noch 2,5 Wochen bis dahin sind, aber ich kann euch aus sicherer Quelle verraten, dass es immer noch Tickets für das Näähglück-Treffen gibt. Mit oder ohne Nähplatz, dass entscheidet ihr selber. Zudem bekommt ihr mit dem Code „ichbindabei“ 10% Rabatt auf den Eintritt und die Workshops. Klasse oder. Dann los.
Bis bald und vielleicht sehen wir uns ja beim Näähglück-Treffen.

Verlinkt bei Rums und bei Näähglück Advent.

* Die Werbung zum Nähglück-Treffen erfolgte ganz eigenwillig und ohne Gegenleistung.

Näh-Bloggertreffen daheim

Wenn man Anfang Januar morgens mit einer spontanen Idee aufwacht und diese dann, nach Absprache mit dem Mann, sofort umsetzt, dann hat man am dritten Freitag des neuen Jahres 7 ganz liebe Nähmädels in seinem Wohnzimmer sitzen und verbringt einen gemütlichen Abend mit quatschen, nähen und fachsimpeln. Der Mann hat sich sogar auch noch dazu gesellt.

Bloggertreffen
Zu den Näh-Bloggertreffen von Dresden näht fahre ich ja immer gern, dass ist meine kleine Auszeit im Monat. Me-time. Da stört mich auch nicht, dass ich immer für eine Fahrt eine Stunde hin und eine Stunde zurück fahre. Nun also mal das Spiel anders herum, die Mädels kamen zu mir. Lange hatte ich es mir schon immer mal vorgenommen, aber immer kam was dazwischen, doch nun wurde es endlich in die Tat umgesetzt. Und es war so so toll.

Bevor kar_ina_labelclauchichiaprikanernäähglückpeggymajaura_schuhpegmitnadelundfaden und stoff_verzueckt hier ankamen, habe ich Mittags noch schnell für das abendliche Buffet ein schnelles Dinkel-Vollkorn-Brot gebacken und die Kürbissuppe aus dem Frost geholt. Jaja, da lohnte es sich mal wieder, dass der Mann teilweise für ne ganze Fußballmannschaft kocht und wir einfrieren. Da hat man nicht so viel Stress bei den Vorbereitungenfür so kleine Feierlichkeiten.

Wir haben zwar zuviel aufgetaut, aber so war wenigstens das Mittagessen für heute schon gesichert. Clever oder. Natürlich haben auch die Mädels wie immer ganz leckere Sachen zum essen mitgebracht, so das wir wieder ein sehr sehr leckeres Büffet hatten.

Bloggertreffen, Büffet
Nähtechnisch war der Abend eher bei der Handarbeit angesiedelt, einzig Sandra von  stoff_verzueckt hatte ihre Overlock mitgebracht, selbst ich hatte keine Lust irgendeine meiner Nähmaschinen aus dem Arbeits-/Nähzimmer zu holen. So blieb es bei mir selber nur beim ausschneiden eines Stoffpanels für ein Schürzenkleid für die Kleine (Fasching is coming). Ansonsten wurden Schnittmuster abgemalt, kleine Stoffhexagons zusammengenäht und natürlich auch viel gequatscht.

Bloggertreffen, nähen
Um einen kleinen Hausrundgang kam ich auch nicht ganz herum, zum Glück hatten der Mann und ich vorher noch die Bude ordentlich geputzt. Ok, fürs Arbeits- und Nähzimmer hat die Putzkraft dann nicht mehr ganz gereicht. Mein persönlicher Chaosraum. Ich hatte ja ein bissl Bedenken wegen unserer immer noch vorhandenen Baustellenromantik* (z.B. unfertiges großes Bad und Treppenhaus, vorgerichtet könnte teilweise auch schon wieder werden) hier, denn durch die lange Krankheit vom Mann geht hier seit Monaten nix voran. Aber alle waren sehr verständnisvoll und fanden es trotzdem toll, was wir uns aufgebaut haben. Ich hätte also ehrlich gesagt nix gegen so was wie Zuhause im Glück oder ähnlichem hier einzuwenden, um das mal so am Rande zu erwähnen.

Letztendlich war der Abend wundervoll und ich hoffe auch, dass alle gut wieder bei sich zu Hause angekommen sind. Aber wenn ich es heute bei Instagram richtig verfolgt habe, so ist dies der Fall gewesen. Ich hoffe also auf eine Wiederholung hier daheim, dann vielleicht auch noch zusätzlich mit den Mädels, die wegen Arbeit, fehlender Babysitter oder Krankheit nicht her kommen konnten.

Und was ich alles an wunderschönen Gastgeschenken bekam, das zeige ich euch in ein paar Tagen.

Bis bald.

* seit über 2 Jahren

RUMS #02/18 – Ein Hoodie für mich

Ein weiterer Plan für 2018 ist für mich das Nähen meiner eigenen Garderobe, zumindest alles machbare wie Shirts, Pullover und ähnliches. Vielleicht probiere ich auch mal ein Kleid, einen Rock oder sogar mal eine Hose, insofern ich mich da heran wage. Passend zu diesem Plan hat Lisa von meinfeenstaub.com Ende Dezember 2017 eine große Challenge für 2018 ins Leben gerufen – #2018DIYdontBuy. Nähen statt kaufen. Das fand ich sehr passend.
Meine Auszeit im Dezember habe ich schon dazu genutzt, um damit zu beginnen meinen Kleiderschrank etwas aufzufrischen. Da traf sich die Gelegenheit gut, dass die liebe Sophie von Näähglück wieder einen wunderbaren Adventskalender geschaffen hatte. Darin fanden sich Schnitte die ich sofort umsetzen musste. Einer davon war der Hoodie Satu.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Genäht aus Sommersweat, den ich 2017 bei Stoffwelten gekauft, ist daraus mittlerweile ein echtes Lieblingsteil geworden. Ich liebe es, vor allem daheim, Kapuzenoberteile zu tragen. Und etwas zu tragen, was man selber genäht hat, ist noch einmal etwas ganz besonderes.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Die Länge des Hoodies gefällt mir besonders gut, so über den Po gehend, macht er gleich noch mal eine elegantere Figur wie ich finde. Zudem bin ich sicher, dass er nicht allein im Kleiderschrank bleiben wird.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Wie schon letzte Woche bei den Kindershirts angekündigt, habe ich auch bei meiner Kleidung vor Neues auszuprobieren. Der Hoodie machte da schon mal den Anfang, denn ich habe noch nie einen Hoodie genäht und ich habe hierbei zum aller ersten Mal die Versäuberung der Halsnaht mit einem Einfassstreifen ausprobiert. Es ist mir sogar auf Anhieb gelungen.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Demnächst stelle ich euch noch mehr selbstgenähte Kleidung vor und ich hoffe, dass es euch gefällt und nicht zu langweilig wird. Aber keine Sorge, ich habe vor maximal einen Post zu meinen Näharbeiten pro Woche zu schreiben, damit alles im Rahmen bleibt.
Bis bald.
Verlinkt bei RUMS und bei Näähglück Advent 2017.