Buchrezension

Rezension: Äsops Tierfabeln {Werbung}

Äsops Tierfabeln

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

An was müsst ihr denken, wenn ihr die Wörter Fabel und Äsop hört?
Bestimmt an eure Schulzeit oder? So geht es mir jedenfalls dabei.

Mein erster Gedanke als ich den Klappentext des neuen Kinderbuches „Äsops Tierfabeln“ aus dem Verlag arsEdition las, war: „Ja, das haben wir damals im Deutschunterricht behandelt.“ Weiter gingen meine Gedanken erst einmal nicht. Doch dann fiel mir ein, dass ja viele Kinderbücher mit Tiergeschichten, auch irgendwie Fabeln sind. Geschichten in denen Tiere wie Menschen handeln und menschliche Eigenschaften haben.

Äsops Tierfabeln
Abbildung Verlag arsEdition

Äsops Tierfabeln

Elli Woollard erzählt in dem Buch „Äsops Tierfabeln“ die beliebtesten Fabeln des antiken griechischen Dichters Äsop nach, der als Begründer der europäischen Fabeldichtung gilt. Bekannte Erzählungen im neuen farbenfrohen Gewand. Geschichten die über Jahrhunderte hinweg schon Kindern erzählt und vorgelesen wurden, bekommen nun einen neuen fröhlich starken Auftritt um sie der nächsten Generation zu erzählen.

Allein schon das Buchcover lässt Kinderherzen erfreuen. Die zauberhafte Illustration von Marta Altés macht den Einband mit seiner tollen haptischen Optik und all seinen vielfältigen Details zu einem Highlight und regt an ihn genauer zu betrachten und zu erfühlen. Das macht nicht nur bei jungen Lesern Lust, das Buch in die Hand zu nehmen! Die Kinder bekommen beim Anschauen des Buchcovers schon einen sehr guten Eindruck von den Geschichten aus dem Buch. Viele Tiere, farbenfroh und vielfältig.

Acht humorvolle Tiergeschichten

Äsops Tierfabeln, das sind wunderschöne Geschichten erzählt in Reimen. Leicht verständlich und wunderschön anzuhören. So macht es Spaß eine Geschichte nach der anderen zu lesen. Ob nur für sich oder als Geschichte für die Kinder.

Das Kinderbuch enthält 8 der beliebtesten Fabeln von Äsop.
Diese sind …
– Zwei Freunde und ein Bär
– Der Hase und die Schildkröte
– Der Hirtenjunge und der Wolf
– Der Esel in der Löwenhaut
– Der Hund und das Spiegelbild
– Der Affe und der Fuchs
– Der Pfau und der Kranich
– Die Stadtmaus und die Landmaus

Dargestellt mit farbenfrohen Bildern, die die Geschichten schon von allein erzählen. Jede Fabel hat ihren eigene Komposition an Bildern, mal meh, mal weniger. Doch zieht sich durch das gesamte Buch der unverkennbare Stil von Illustratorin Marta Altés.

Äsops Tierfabeln
Inhaltverzeichnis

Die Geschichten im Buch zeigen auf gut verständliche Art und Weise, Themen wie zum Beispiel Freundschaft, Vertrauen, Ehrlichkeit oder Bescheidenheit. Menschliche Charakterzüge, die vor allem durch Tiere nachgestellt werden, kommen dabei sehr gut hindurch. Äsop spricht vor allem die menschlichen Schwächen wie Neid, Dummheit, Geiz oder Eitelkeit an. Sie werten, urteilen und demaskieren auch, vernichten oder verdammen aber nicht. Beim Lesen kommt einem da sehr oft vieles Vertraut vor.

Da ist zum Beispiel der Esel, der gern von den anderen Tieren respektiert werden möchte und nicht immer ausgelacht. Er verkleidet sich als Löwe, so das alle anderen vor ihm Angst haben sollen. Was auch passiert, bis, ja bis er auf das schlaue Füchslein trifft und sich dabei zu einem Gebrüll hinreißen lässt und … sich selbst enttarnt.
Schon ist der Esel wieder das Gespött der Tiere und wird ausgelacht. Klar das sich der Esel nun schämt und über seine eigene Dummheit eine Träne weint.

Oder aber der Affe, der mit seiner lustigen Art alle Tiere des Dschungels umstimmt, damit er anstatt dem Fuchs zum König gekrönt wird. Doch das lässt der Fuchs nicht auf sich sitzen und stellt dem Affen eine Falle. Dieser lässt sich natürlich austricksen und tappt in die Falle hinein, da er nur an sich denkt. Erst da merken die Tiere, dass sie den Falschen zu ihrem König gekrönt haben, da sie sich blenden ließen.

Äsops Tierfabeln

Und die Moral von der Geschicht …

Ja jede Geschichte hat ihre Moral, die man leicht erkennen kann. Das macht das Besondere von Fabeln aus. Ihre belehrende Absicht, die mit einer allgemeingültigen Moral endet.
Die Reim-Rhythmik der Geschichten trägt außerdem zum leichten Verständnis bei und macht das Vorlesen zu einem Vergnügen.

Mit „Äsops Tierfabeln“ (*) ist es Elli Woollard fantastisch gelungen klassische Tierfabeln nachzuerzählen und jedem Leser damit Freude beim Lesen und Betrachten zu machen.

Vielen Dank an den Verlag arsEdition das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.

Alle bisherigen Buchrezensionen findet ihr hier.

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.