12tel Blick Oktober 2018

Kennt ihr noch den 12tel-Blick von Tabea Heinicker? Ja? Nein?

Tabea Heinicker hatte die Aktion 2012 ins Leben gerufen und war bis 2017 ihre Gastgeberin. Man suchte sich ein oder mehrere persönliche Aussichtspunkte und fotografierte sie jeden Monat immer ungefähr am gleichen Tag, an gleicher Position. Das wurde dann verbloggt und im Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Leider ist mittlerweile ihr Blog stillgelegt.

Wer jetzt aber denkt, dass es die Aktion nun nicht mehr gibt, der irrt. Denn wie ich selber erst vor kurzen mitbekommen habe, ist, dass die 12tel-Blick-Aktion weiter lebt und jetzt bei Eva Fuchs daheim ist. Das freut mich sehr, denn ich habe wieder richtig Lust daran teilzunehmen.

12tel Blick Philosophie

2015 habe ich im Zuge unseres Hausbaus schon mal am 12tel Blick teilgenommen. Leider nur ein halbes Jahr lang, danach war ich aufgrund der Schwangerschaft mit der Kleinen leider ans Bett gefesselt und so geriet der 12tel Blick bei mir in totale Vergessenheit. Bis heute, denn ab heute soll sich das wieder ändern und der 12tel Blick ein fester Bestandteil des Blogs werden.

Denn wie schreibt Eva Fuchs in ihrem Blogpost zur 12tel Blick Philosophie so treffend:
„… der monatliche 12tel-Blick ist für viele von uns zum liebgewonnenen Ritual geworden. Inne zu halten, seinen ganz persönlichen Blick aufs Leben geduldig zu verfolgen, das gibt Kraft und Freude. Manche von uns besuchen ihren Fotostandort mehrmals pro Monat, experimentieren mit Wetterstimmung, Tageszeit… Du kannst dem perfekten Foto hinterherjagen oder einen gezielten Schnappschuss machen… „

Ich bin ja eher Typ gezielter Schnappschuss und werde daher meine 2 ausgewählten Standorte auch nur mit meinem Handy machen.

Mein 12tel Blick im Oktober 2018

Für meinen neuen 12tel Blick habe ich mir 2 Ausblicke daheim ausgesucht, die ich auch schon des öfteren bei Instagram gezeigt habe. Unser Ausblick in den Garten.
Da die Sammlung der verschiedensten 12tel Blicke immer am 30. des Monats bei Eva Fuchs gesammelt werden, werde ich meinen Blogpost dazu auch an diesem Tag veröffentlichen. Meine Bilder werde ich wohl immer so 2 Tage vorher machen, so der Plan.

Meine Ausblicke sind:

Einmal von der geöffneten Terrassentür aus, mit Blick Richtung  auf mein großes Blumenbeet mit Apfel- und Birnenbaum und dem Weg zu unserem Gemüsegarten, der hinter dem grünen Zaum verbirgt.

Der andere Blick ist fast identisch nur eine Etage höher, aufgenommen von unserer Balkontür aus. Man schaut in die gleiche Richtung wie zuvor und sieht am Horizont den Turm vom Schloss bei uns im Dorf, sowie Wiesen und Feld.

Ich habe mich bei beiden Aussichtspunkten am vergangenen Sonntag um die Mittagszeit an die offenen Türen gelehnt und mit dem Handy einfach ein Bild gemacht. Halt ein gezielter Schnappschuss.

Das Wetter ist sehr trüb und ab und zu regnete es auch. Es nur 6 Grad und man merkt schon, das der Herbst nun endlich Einzug gehalten habt. Die Pflanzen verfärben ihr Laub oder sie sind schon verwelkt. Aber es gibt auch noch ein paar wenige Blumen die blühen, wie die Ringelblumen. Manche Pflanzen aber, wie unsere Balkonblumen, haben den heißen Sommer einfach nicht überstanden. Denn mal ganz ehrlich, bei der ganzen Wärme habe ich irgendwann das Gießen nur noch auf Nutz- als auf Zierpflanzen beschränkt.

Ich hoffe ihr freut euch, genauso wie ich, dass es hier nun einen neuen alten Ausblick auf unser Leben wieder gibt. Vielleicht mag ja der ein oder andere auch beim 12tel Blick mitmachen.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

12tel Blick Oktober

12tel Blick – Haustraum – Juni 2015

Es ist wieder Zeit für das Update von unserer Haus-Baustelle im Rahmen des Fotoprojekts 12tel Blick von Tabea Heinicker.

Die Bilder von meinen 3 Standorten rund ums Grundstück habe ich auch diesmal wieder schon vor einigen Tagen gemacht, denn viel Veränderung gab es in den letzten Tagen nicht. Eigentlich so gut wie gar keine, der Liebste hat lediglich etwas Wiese ums Haus herum gemäht.

Wie man sieht ist das Gerüst weg. Aber nur für kurze Zeit. Irgendwann in ein paar Wochen wird dann ein Neues aufgestellt und dann wird die Fassade gemacht.
Jetzt sieht man auch was sich so verändert hat. Unsere Dachüberstände haben eine farbenfrohe Verkleidung bekommen und an ihr erkennt man schon unsere spätere Fassadenfarbe bzw. den dunkleren Farbanteil der Fassade … grüüün wird sie werden. Unser Balkon hat nun auch schon die erste und zweite Abdichtungschicht erhalten und auch da geht es jetzt flott weiter. Bei den nächsten Innenarbeiten ist er dann bestimmt schon begehbar. Zwar noch ohne Geländer und Fassadenputz, aber einen Campingstuhl zum ausruhen, wird er bestimmt trotzdem genutzt werden.
Innen hat sich auch viel getan. Der Liebste werkelte ganz fleißig bei unserem Trockenbau im Obergeschoss und EG-Bad. Dann kamen innerhalb der letzten 3 Wochen die Elektro-Rohinstallation, der Innenputz, die Sanitär-Verrohrung, unsere Fußbodenheizung und schlußendlich der Estrich ins Haus. Das ging Schlag auf Schlag.
Nun trocknet der Estrich so vor sich hin. Gestern konnten durften wir ihn zum ersten Mal betreten und haben uns alles in Ruhe angeschaut. Sieht gut aus, ich habe nur wenig zum meckern gefunden. Ab dem kommenden Wochenende dürfen wir dann auch das Haus lüften. Bald, Ende nächster Woche glaube ich, wird dann auch schon die Heiztherme installiert und mit ihr wird der Estrich ordentlich aufgeheizt. Unser Häuschen wird sich also mal flott in eine Sauna verwandeln. 😉
Für uns bedeutet das nun langsam Licht am Horizont zu sehen und bald sollten wir uns dann auch mal die zukünftigen Bodenbeläge (vorrangig Fliesen) beschäftigen und sie aussuchen.
Einen Umzugstermin haben wir nun auch schon … Mitte Oktober ist es dann soweit. Denn ich habe nun schon 2x unseren Küchenaufbau-Termin beim Küchen-Studio verschoben und ein 3. Mal mache ich das nicht. Wird ja peinlich langsam. Der Termin ist nun fix.
Außerdem möchte ich den 1. Geburtstag vom Zwerg schon gern im neuen Heim feiern. Es sind also nicht mehr viele Monate bis dahin und ich freue mich schon darauf, auch wenn wir auf eine halbe Baustelle ziehen werden. Denn mit Sicherheit wird noch nicht alles im Haus fertig sein, aber das ist mir egal, ich brauche endlich mehr Platz um mich herum. 😀
Wie ihr also sehen bzw.lesen könnt, ist also gerade etwas Ruhe auf der Baustelle. Aber wie sagt man so schön, es ist die Ruhe vor dem Sturm bzw. vor der nächsten Arbeitsintensiven Zeit. Aber die wird wenigstens dann auch etwas kreativ und farbenfroh. 😉
Verlinkt beim 12tel Blick
Meine weiteren 12tel Blicke zu unserem Haustraum findet ihr hier …

12tel Blick – Haustraum – Mai 2015

Es wird, es wird, es wird!
Das Update von unserer Haus-Baustelle im Rahmen des Fotoprojekts 12tel Blick von Tabea Heinicker zeigt euch heute ein von Außen schon fast fertiges Häuschen. Die Bilder von meinen 3 Standorten rund ums Grundstück habe ich diesmal schon vor einigen Tagen gemacht, da ich wusste, dass sich die Tage nicht mehr allzu viel ändern wird.

In den letzten vier Wochen hat sich allerhand getan.
Wir haben mittlerweile ein gedecktes Dach, der Schornstein ist errichtet und vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen, die Dämmung vom Dach wurde auch letzte Woche erledigt und natürlich sind die Fenster und die Haustür eingebaut worden. Letztere hätten wir gern erst später einsetzen lassen, aber die Baufirma wollte das nicht und hat eine Bautür abgelehnt. Warum auch immer und ich bin diese Rumdiskutiererei wegen jeder Kleinigkeit mittlerweile leid. 🙁 Macht keinen Spaß mehr manchmal.
Besonders in den letzten 2 Wochen war echt was los. Zwischenzeitlich waren an die 4 Gewerke gleichzeitig vor Ort. Puh.

Jetzt geht es erstmal innen weiter. Der Liebste und sein Kumpan bauen zur Zeit fleißig am Trockenbau im Obergeschoss. Da sehen wir uns nur früh und abends kurz. Zum Glück kann ich den Zwerg zu meinen Eltern geben und in der Zwischenzeit daheim was schaffen. Anders wäre es momentan bei dem Tempo, das unser Bauleiters vorgibt nicht zu schaffen.

Und die vielen vielen Holzbretter für die Außenverschalung vom Dachüberstand müssen wir jetzt eigentlich auch noch machen. Die kamen allerdings erst vor 2 Tagen auf die Baustelle und nun haben wir nur noch 1(!) Woche Zeit um diese zu bepinseln, denn in Kalenderwoche 24 wollen die Zimmererleute sie anbringen. Aber das unsereins noch zwischendurch arbeiten geht und ein Baby zu betreuen hat, interessiert da keinen. Ich habe ja die leise Vermutung, dass die Baufirma, den von ihr verschuldeten Verzug wieder aufholen möchte.

Nächste Woche geht es nun weiter mit der Elektro-Rohinstallation, gefolgt vom Innenputzer und den Sanitär- und Heizungsbauern. Der Fassadenmensch soll auch schon demnächst vorbei kommen, deswegen muss ich hier auch bald (in den nächsten Tagen) unsere Fassadenvorstellung farbig aufs Papier bringen. Man gebe mir bitte täglich 48h. Aber wenn alles so klappt wie unser Bauleiter es momentan plant und gern hätte, dann kommt gegen Ende Juni der Estrich ins Haus. Ziel in Sicht würde ich dann langsam leise sagen, denn für uns ist das der Zeitpunkt zum Schreiben der Wohnungskündigung.

Denn den ganzen Rest wie Malern, Fliesen legen, Sanitärobjekte einbauen und Innentüren machen wir nämlich zum Glück selber. Und da steht dann erstmal das Erdgeschoss im Vordergrund, das Obergeschoss wird dann final fertig gemacht wenn wir drinnen wohnen. 😉

Es geht also ganz schön voran und ist momentan so arbeitsintensiv wie noch nie. Aber wir schaffen das. 🙂

Verlinkt beim 12tel Blick
Meine weiteren 12tel Blicke zu unserem Haustraum findet ihr hier …

12tel Blick – Haustraum – April 2015

Heute gibt es wieder ein Update von unserer Haus-Baustelle im Rahmen des Fotoprojekts 12tel Blick von Tabea Heinicker. Ich habe das gestrige Sonnenwetter genutzt und wieder schöne Bilder von meinen 3 Standorten rund ums Grundstück gemacht.

Wie man sieht, es hat sich so einiges getan. Das Erdgeschoss ist bis auf zwei kleine nicht-tragende Wände fertig gemauert und die Decke ist auch schon drauf. Momentan wird das Dachgeschoss  und der Spitzboden gemauert. Holz für den Dachstuhl wurde auch schon geliefert. Nächste Woche soll das Dach dann auch schon begonnen werden. Wenn alles gut läuft, haben wir also in 2 Wochen Richtfest.
Bevor das Gerüst vor knapp 14 Tagen gestellt wurde, haben wir in Eigenleistung die Baugrube verfüllt. Das war ein Kraftakt. Aber dank unserer Helferlein haben wir das gepackt inklusive Medien-Verlegung. Einmal und nie wieder sage ich nur – Ächz. Aber wir sehen seit diesem Arbeitswochenende aus, als wären wir im Urlaub gewesen. Braun gebrannt von der Frühlingssonne inklusive Sonnenbrand. Der Zwerg war derweil bei Oma und Opa und hat sich dort wunderbar bespaßen lassen.
Nun haben wir auch schon Trinkwasser im Haus. Von den Wasserwerke wurde schon die Wasseruhr installiert, nachdem ich dank schneller Hilfe von Freunden schon mal eine Kellerwand verputzt habe. Das bedeutet nun, kein Bauwasser mehr vom Hydranten schleppen, sondern bequem im Haus zapfen. 😉
Verlinkt beim 12tel Blick
Meine weiteren 12tel Blicke zu unserem Haustraum findet ihr hier …

12tel Blick – Haustraum – März 2015

Mit einem Tag Verspätung kommt heute das Update von unserer Haus-Baustelle im Rahmen des Fotoprojekts 12tel Blick von Tabea Heinicker. Gestern war das Wetter eindeutig nicht auf unserer Seite, so das die Fotos erst heute gemacht werden konnten.
Wer mir auf Instagram folgt, der konnte in den letzten Wochen mit ansehen wie der Keller wuchs. Von den ersten Arbeiten, über viele Maurer bei der Arbeit, bis hin zur einschwebenden Kellertreppe und einer fertig gegossenen Kellerdecke. Auch haben wir eine Zeitkapsel mit einmäuern lassen, davon möchte ich euch aber noch gesondert berichten.
Im Vergleich zum Monat Februar ist nun also schon der Keller fast fertig zu sehen, leider mit einer noch nicht vollständigen Dämmung. Wenn die Baufirma jedoch bisher ordentlich gearbeitet hätte, ja dann wäre hier vermutlich schon mehr zu sehen. Kennt ihr diese Baupfusch-Sendungen aus dem TV? Mittlerweile kann ich mich da gut hinein versetzen.
Reparaturarbeiten am Kellermauerwerk (Kalksandsteine) durch unsauberes Arbeiten seitens der durchführenden Rohbau-Firma haben uns allein jetzt schon wieder um momentan 2 Wochen zurück geworfen.
Die Mängel im Mauerwerk (Spaltmaß, Stückelung der Steine, …) hat sogar ein Laie gesehen und wurden von uns sofort abgemahnt und mussten umgehend behoben werden. Die Unterschiede von Vorher-Nachher sind wirklich wie Tag und Nacht. Da frage ich mich echt, wieso man nicht gleich alles ordentlich macht. So ein Husch-husch anstatt Sauber, ordentlich und akkurat zu arbeiten scheint bei manchen Maurern leider Standard zu sein. Dieses Husch-huch-pfusch-pfusch geht zu unserem Leidwesen nun auch bei der Abdichtung und Dämmung des Kellers weiter.
Die Rache dafür kam nun gestern und heute morgen als Folge des momentanen stürmischen Wetters. Wasser läuft zum Teil hinter die Bitumen-Dickbeschichtung und Dämmplatten. Das Mauerwerk im Keller drinnen ist dadurch ordentlich nass. Wir werden uns später wohl oder übel einen Bautrockner in den Keller stellen müssen um keine Langzeitschäden zu bekommen.
So musste unsere Baufirma heute einen Großteil der Dämmung wieder entfernen, weil sich die Platten gelöst haben. Wasserblasen an der Dickbeschichtung wurden aufgeschnitten und man musste in Deckung gehen vor dem Wasserschwall. Wenn es nach mir persönlich geht, so können die auch die komplette Dickbeschichtung wieder abmachen und erneuern. Ich könnte euch jetzt hier Fotos von dem ganzen Schlamassel zeigen, aber ich lasse das lieber. :-S
Auch das Dixiklo unserer Baustelle hat nun einen neuen Platz bekommen, nachdem es gestern durch den Sturm endgültig in der Baugrube lag. Aber kein Wunder wenn man es genau an deren Kante stellt und nicht auf die Bauherren hört und es wo anders hinstellt. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie sauer wir waren, als wir das gestern gesehen haben.
Der Liebste hat gleich eine Bauschadensanzeige an die Baufirma geschrieben und heute noch eine Baumängelanzeige. Unser Bauleiter mag uns mittlerweile nicht mehr so richtig und ich glaube auch die Bauleute sind irgendwann froh, wenn unser Haus fertig steht.
Ich bin ja mal gespannt, wann wir denn endlich unsere erste große Eigenleistung erbringen können. Die Medienkanäle buddeln, Medien hinein legen und die Baugrube verfüllen. Ursprünglich war das ja für letzte Woche vorgesehen.
Bei all dem vergeht mir langsam die Freude auf unser Haus. Zum Glück kommt dann an das weitere Mauerwerk im Erd- und Dachgeschoss keine Dämmung mehr dran, sondern nur eine spezielle Putzfassade. Hoffen wir also auf bessere Neuigkeiten beim nächsten 12tel-Blick Ende des Monats.
Verlinkt beim 12tel Blick

12tel Blick – Haustraum – Februar 2015

Heute wieder einen Blick auf unsere Haus-Baustelle im Rahmen des Fotoprojekts 12tel Blick von Tabea Heinicker. Mit dem zeigen bin ich zwar einen Tag zu spät dran, die Bilder sind aber vom gestrigen Tag.
Im Vergleich zum Vormonat hat sich wirklich etwas getan, ich kann es kaum glauben. Alles was hier zu sehen ist, wurde in den letzten 6 Tagen abgearbeitet.
Nun ist viiiiiel Aushub zu sehen, da blieb kein Fleckchen vom Grundstück ungenutzt. Man erkennt gut unsere Baugrube und beim ersten Bild sogar eine Ecke der Bodenplatte. Ja das ging jetzt echt flott mit den Arbeiten.
Am Montag rollte der Bagger an und hob zuerst die Baustraße auf dem Grundstück aus und find anschließend mit der Baugrube für unser Häusel an. Wir bauen übrigens mit Keller. Der Zwerg und ich wohnten diesem Spektakel zusammen mit einer Freundin von mir bei. Das war schon ein Gefühl. Endlich ging es los, allerdings mit über 3 Monaten Verspätung.
Am Donnerstag wurde dann bereits die Bodenplatte gegossen. Auch hier waren wir wieder zugegen. Diesmal war der Opa/mein Papa mit dabei und machte für uns tolle Fotos. Der Liebste kam etwas später hinzu. Wir haben überlegt eine Zeitkapsel mit in die Bodenplatte zu geben, haben uns dann aber dagegen entschieden. Die Zeitkapsel wird später mit ins Mauerwerk eingearbeitet. Ich bin noch am überlegen ob ins Kellermauerwerk oder in Mauerwerk vom Erdgeschoss. Jedenfalls so, dass wir in 20-30 Jahren wieder rankommen. Wo würdet ihr sie hinsetzen?
Morgen geht es nun schon weiter mit dem Maurerarbeiten für den Keller weiter. Hätte ich nicht gedacht, dass die Bodenplatte schon nach wenigen Tagen zu über 70% belastbar ist. Der Keller soll dann in ca. 2 Wochen fertig sein. Natürlich nur wenn das Wetterchen weiter so gut mitspielt. Danach sind wir dann das erste Mal gefordert mit Eigenleistung. Wir werden eine Drainage ums Haus legen (eine Schicht Lehmboden macht das nötig) und schließen danach teilweise den Graben drum herum. Ich bin gespannt wie das wird und wie unsere Kräfte das meistern werden.
Verlinkt beim 12tel Blick

12tel Blick – Haustraum – Januar 2015

In diesem Jahr werde ich bei dem Fotoprojekt 12tel Blick von Tabea Heinicker mitmachen. Das bedeutet, dass ich jeden Monat ein Foto von einem persönlichen  Aussichtspunkt machen werde.
Mein persönlicher Aussichtspunkt liegt bei unserem Grundstück und es sind insgesamt drei Punkte die ich ausgewählt habe, um unseren Haustraum-Fortschritt zu dokumentieren.
Jetzt liegen also ein paar aufregende Monate vor uns, mit dem Ziel zu Beginn des 4. Quartal 2015 ins Erdgeschoss einzuziehen. Später geht nicht, denn das können wir uns finanziell nicht leisten. Zudem macht der Mann ab Ende September seine 3 Monate Elternzeit und ich werde wieder arbeiten gehen. Es wird also ein sportlicher Hausbau werden, um die Hausbaufirma zu zitieren. Aber an uns liegt das nicht, denn wenn es keine Fehlkommunikation mit der Hausbau-Firma gegeben hätte, dann sollte könnte hier eigentlich schon der Keller und mehr stehen. Aber das ist eine andere Geschichte. Aber immerhin, unser Stromanschlusskasten steht schon, seit über 7 Wochen. 😛
Ich freue mich nun aber sehr, dass es endlich losgehen soll wird. Nächste Woche ist dann unser zweites Bauleitergespräch zum Ablauf und so. Ich bin sehr gespannt wie es wird, immerhin stehen wir nun mit einem Anwalt an der Hand da und machen der Baufirma Beine Druck.
Auf dieser grünen Wiese wird dann hoffentlich im nächsten Monat ein großes Loch mit ner Bodenplatte sein. Den Winter habe ich übrigens abbestellt, denn es sol ja zügig voran gehen. 😉
Verlinkt beim 12tel Blick und Freutag.