Nähzimmer-Blick Oktober 2018

ACHTUNG: ENTHÄLT WERBUNG DURCH VERLINKUNG UND MARKENNENNUNGEN.

Heute gibt es wieder einen Blick in mein Nähzimmer und ich muss gleich dazu sagen, dass es diesmal nicht so aufgeräumt ist wie im letzten Monat. Es türmt sich schon wieder. Jaja. Es gab eine kleine Stofflieferung die momentan noch auf dem Bügelbrett vorm Fenster ruht und darauf wartet gewaschen zu werden.

Dann liegen schon die Stoffe für die nächsten Projekte bereit, denn im November fahre ich zum Nähcamp nach Leipzig und dafür müssen Vorbereitungen getroffen werden. Auch hat bald das kleine Kind Geburtstag und dafür wird auch wieder genäht. Der gelbe Stoff, der auf dem Nähtisch liegt, ist schon mal ein Teil davon.

Irgendwie muss ja kreatives Chaos herrschen, findet ihr nicht auch? Und so lange ich immer alles wieder finde und noch genug Platz zum Zuschneiden ist, geht es ja. 😉

Nähwerke Oktober 2018

Im letzten Monat war ich recht fleißig, ich habe ein paar Stoffe weggenäht bzw. es sind nur noch winzige Reste übrig. Auch habe ich mal wieder ein Upcycling Projekt gehabt. Es ist doch schön, wenn man aus alten kaputten Kleidungsstücken Neue nähen kann. Zudem ist auch mal wieder etwas für mich selber entstanden und nicht nur für die Kinder.

Was habe ich genäht:

Für die Kleine ist noch ein Schlafanzug entstanden in einem zarten Mintgrün. Wer sagt, dass Mädchen immer nur die typischen Mädchenfarben rosa und rot tragen sollte, der irrt, meiner Tochter stehen auch Blau- und Grüntöne ganz wunderbar. Der Schlafanzug ist wieder der bewährte „Tag- & Nachtträumer“ Schnitt von Fred von Soho.

Eine Schlafhose für meinen Neffen entstand aus einer alten Schlafhose seines großen Bruders. So bleibt es in der Familie und konnte weiter genutzt werden. Hierbei habe ich wieder das Freebook „Kinderhose“ von Näähglück verwendet. Ein Klassiker mittlerweile bei uns.

Pullis, Pullis, Pullis – was wäre ein Nähmonat ohne ein paar genähte Shirts für die Kinder. Ich habe zwei schlichte Basic Shirts nach einem Schnitt aus der Ottobre Kids 04/2018 [Affiliate-Link] genäht. Es muss ja nicht immer extrem bunt sein.
Dann habe ich beim letzten Nähtreffen für jedes Kind einen kuschligen Sweatpullover genäht. Der Winter kommt bestimmt. Hoffentlich. Hierbei stammt der Schnitt aus der neuen Ottobre Kids 06/2018 [Affiliate-Link] und ich habe ein paar gute Stoffschätze verwendet. Die Kleine wird dann jetzt mit der Mama im Partnerlook gehen können, denn auch ich habe einen Pullover aus dem Kussmundsweat. Für den Großen gab es Monster in Kombi mit leuchtend gelben Bündchen.

Ein Highlight im Oktober ist aber das Geburtstagsshirt für den Großen. Auch hier wieder ein bewährter Schnitt, „Pilvi“ von Näähglück. Als ich Anfang des Jahres den Baustellenstoff gekauft hatte, wusste ich sofort, dass ich ihn für das Geburtstagsshirt aufheben werde. Der Kran war ideal um die 4 zu präsentieren.

Für Halloween habe ich einen DIY-Set von Alles für Selbermacher aus dem Vorjahr endlich umgesetzt und so unsere Süßigkeiten für die Kinder stilecht aufbewahrt.

Für mich genäht

Ich habe mir selber ein neues Oberteil genäht, allerdings erst einmal aus einem uni-melierten Stoff um zu sehen wie es eigentlich an mit sitzt. Der Mann verglich dann allerdings das Shirt Copenhagen von Schnittliebe mit einem Ballerinadress. Ähm ja.

Zugegeben auch ich war nach der ersten Anprobe etwas enttäuscht, hatte ich mich doch eigentlich gleich in den Schnitt verliebt, als ich ihn sah. Aber vielleicht liegt es auch wirklich nur an dem lila Stoff, denn von anderen bekam ich sonst nur positive Rückmeldungen. Beim nächsten Mal werde ich aber noch eine kleine weitere Änderung vornehmen und die Taille etwas nach unten versetzen, dann sitzt es bestimmt noch etwas besser. Die Ärmel hatte ich nämlich schon geändert, denn sonst wären sie mir zu eng gewesen.

Was nähe ich im November?

Auch der November wird wieder spannend werden im Nähzimmer, denn die Adventszeit wirft ihr Schatten voraus. Dazu wird es wie oben schon erwähnt wieder ein Geburtstagsshirt geben, diesmal für die Kleine und ich werde auch mehrere Teile für mich selber nähen. Mal schauen wie viel ich schaffe vom Nähplan, denn der November ist hier recht voll und meine Nähzeit bis auf das Nähcamp doch recht knapp. Seid gespannt.

Wer immer auf dem aktuellen Stand bleiben möchte, bei dem was hier entsteht, dem empfehle meinen zweiten Instagram-Account @kremplinghaus_naehzimmer.

Bis bald.

Rums 06/18 – Taru von Näähglück und Näähglück-Treffen 2018 in Dresden

Meine eigene Garderobe selber zu nähen, schreitet weiter voran. Zwar habe ich meinen Kleiderschrank noch nicht ausgemistet, trotzdem weiß ich, dass da nach dem Aussortieren nicht viel über bleiben wird. Deshalb heißt es ran an die Nähmaschine.
Ein weiterer Schnitt, neben dem Hoodie Satu, den ich mir bereits im Dezember 2017 aus dem Adventskalender von der lieben Sophie von Näähglück genäht habe, ist das Damenshirt Taru. Ein lässiges Basicshirt mit einer leichten A-Linie.
Nähen, Damenshirt, Taru
Taru ist genau mein Style – lässig feminin und vor allem, nicht all zu tief ausgeschnitten. Ich trage es wirklich sehr gern, was man dem Shirt leider auch langsam schon ansieht. Was aber eher am verwendeten Stoff, als am Schnitt liegt. Ist halt so wenn die Lieblingsteile kaum gewaschen und in den Kleiderschrank gelegt, schon wieder angezogen werden. Sie erfreuen einen einfach jeden Tag.
nähen, Näähglück, Damenkleidung, Damenshirt
renderedcontent-45f9bbee-1fd6-40e3-9b81-8d98700083c1
Vernäht habe ich einen sehr geschmeidigen Jersey mit kleinen Vögeln darauf. Den Stoff habe ich schon eine Weile in meinem Stofflager liegen, aber fragt mich bitte nicht, woher ich den habe, ich weiß es nämlich nicht mehr so genau. Was ich aber weiß, dass diese Taru nicht die Einzige im Kleiderschrank bleiben wird.

Näähglück Treff 2018 in Dresden

Passend zum Schnitt, muss aber auch gleich mal sagen, dass ich Sophies Schnitte allgemein sehr liebe. Nicht nur für mich, sondern auch für die Kinder. Hier gibt es schon das ein oder andere Kleidungsstück aus ihrer Feder. Daher bin ich um so mehr begeistert, dass sie nun in meiner unmittelbarer Nähe am 24.02./25.02.2018 ein Nähtreffen ausrichtet, wo man sich mit anderen Nähbegeisterten in lockerer Atmosphäre austauschen und den ganzen Tag nähen kann. Ich werde dieses Treffen total ausnutzen und meine Garderobe, und vielleicht noch die der Kinder, zu erweitern.
Einige von euch kennen so ein Treffen bestimmt schon durch das Lillestoff-Festival oder das Nähcamp von Elle Puls. Garantiert wird das Näähglück-Treffen im Dresdener Schloss Nickern genauso klasse. Ich freue mich schon sehr darauf.
Näähglücktreff, Nähen
Vielleicht hat ja die ein oder andere Nähbiene von euch ja auch am letzten Februar-Wochenende Zeit und kommt zu Sophies Nähtreffen nach Dresden. Klar ist das nun schon ziemlich kurzfristig, da es ja nur noch 2,5 Wochen bis dahin sind, aber ich kann euch aus sicherer Quelle verraten, dass es immer noch Tickets für das Näähglück-Treffen gibt. Mit oder ohne Nähplatz, dass entscheidet ihr selber. Zudem bekommt ihr mit dem Code „ichbindabei“ 10% Rabatt auf den Eintritt und die Workshops. Klasse oder. Dann los.
Bis bald und vielleicht sehen wir uns ja beim Näähglück-Treffen.
Verlinkt bei Rums und bei Näähglück Advent.
* Die Werbung zum Nähglück-Treffen erfolgte ganz eigenwillig und ohne Gegenleistung.

RUMS #02/18 – Ein Hoodie für mich

Ein weiterer Plan für 2018 ist für mich das Nähen meiner eigenen Garderobe, zumindest alles machbare wie Shirts, Pullover und ähnliches. Vielleicht probiere ich auch mal ein Kleid, einen Rock oder sogar mal eine Hose, insofern ich mich da heran wage. Passend zu diesem Plan hat Lisa von meinfeenstaub.com Ende Dezember 2017 eine große Challenge für 2018 ins Leben gerufen – #2018DIYdontBuy. Nähen statt kaufen. Das fand ich sehr passend.
Meine Auszeit im Dezember habe ich schon dazu genutzt, um damit zu beginnen meinen Kleiderschrank etwas aufzufrischen. Da traf sich die Gelegenheit gut, dass die liebe Sophie von Näähglück wieder einen wunderbaren Adventskalender geschaffen hatte. Darin fanden sich Schnitte die ich sofort umsetzen musste. Einer davon war der Hoodie Satu.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Genäht aus Sommersweat, den ich 2017 bei Stoffwelten gekauft, ist daraus mittlerweile ein echtes Lieblingsteil geworden. Ich liebe es, vor allem daheim, Kapuzenoberteile zu tragen. Und etwas zu tragen, was man selber genäht hat, ist noch einmal etwas ganz besonderes.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Die Länge des Hoodies gefällt mir besonders gut, so über den Po gehend, macht er gleich noch mal eine elegantere Figur wie ich finde. Zudem bin ich sicher, dass er nicht allein im Kleiderschrank bleiben wird.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Wie schon letzte Woche bei den Kindershirts angekündigt, habe ich auch bei meiner Kleidung vor Neues auszuprobieren. Der Hoodie machte da schon mal den Anfang, denn ich habe noch nie einen Hoodie genäht und ich habe hierbei zum aller ersten Mal die Versäuberung der Halsnaht mit einem Einfassstreifen ausprobiert. Es ist mir sogar auf Anhieb gelungen.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Demnächst stelle ich euch noch mehr selbstgenähte Kleidung vor und ich hoffe, dass es euch gefällt und nicht zu langweilig wird. Aber keine Sorge, ich habe vor maximal einen Post zu meinen Näharbeiten pro Woche zu schreiben, damit alles im Rahmen bleibt.
Bis bald.
Verlinkt bei RUMS und bei Näähglück Advent 2017.

Lange Wohlfühlhose für mich

Wie bereits vor 2 Wochen geschrieben, durfte ich ja für die liebe Sophie Kääriäinen und ihr Label Näähglück probenähen. Als erstes entstand dabei die lange Version der Jersey-Hose „Sanna“, eine echte Wohlfühlhose wie ich finde. Und wie man sieht auch absolut Schwangerschaftsbauchtauglich, auch jetzt noch wo das Bäuchlein schon etwas mehr gewachsen ist.

Vernäht habe ich hier einen dunkelpinken Pünktchen-Jersey, den ich vom Stoffmarkt habe mit weißen Bündchen, ebenfalls vom Stoffmarkt.
Die Hose wird demnächst auf jeden Fall noch einmal genäht, dann allerdings mit einem mehr straßentauglicheren Stoff und etwas gepimpt, also noch legerer als sie so schon ist. Hoffentlich bekomme ich das hin, denn langsam aber sicher nehmen hier die schwangerschaftstauglichen Hosen rapide ab und nur mit 1-2 langen Hosen komme ich leider nicht hin, ihr versteht mich sicherlich. 😀
Verlinkt wird heute natürlich beim MeMadeMittwoch.

Eine bequeme 3/4-Hose für mich

In den letzten Wochen durfte ich für den neusten Schnitt von der lieben Sophie Kääriäinen zum allerersten Mal Probenähen. Der Schnitt „Sanna“ ist eine echt bequeme legere Jerseyhose, welche man in 3 verschiedenen Längen (kurz, 3/4, lang) nähen kann. Ein toller Schnitt der auch, wie in meinem Fall, absolut Schwangerschaftsbäuchlein-tauglich ist. 🙂
Hier nun meine 3/4-Variante des Schnittes …
Ein wirklich schöner Schnitt, den man auch nach Bedarf ohne Probleme ein bissl abändern kann. Bei dieser Version hier habe ich z.B. nur die Nahtzugaben weggelassen, dadurch sitzt sie schön figurbetont an den Beinen. Bei einer andere Version des Schnittes, welche ich euch dann nächste Woche nach meinem Urlaub zeige, sitzt zum Beispiel das Bauchbündchen ein kleines Stückchen tiefer.
Vielen Dank hierbei auch noch mal an die liebe Sophie, dass ich Probenähen durfte. Es hat sehr viel Spaß gemacht und war eine tolle neue Erfahrung, die ich gern wiederhole. 🙂
Den Schnitt „Sanna“, er ist übrigens von Größe 28/30 bis 60/62, könnt ihr ab morgen in Sophie`s Dawanda-Shop erwerben, oder schon heute vorbestellen.
PS: Man beachte bitte nicht die Schattenränder auf meinen Bildern, aber aufgrund einer Schnupfnase und eines kratzigen Halses war mir nun wirklich nicht nach großer Bildbearbeitung. 😉

Wickelrock goes Neckholder-Top

Man nehme einen Wickelrock …
– dunkelblau mit Sonnenblumen, anno 1998, damals getragen auf Klassenfahrt in der 11. Klasse –
… und zerschneide ihn 2 Tage vor dem Sonnenurlaub um daraus noch schnell ein neues sommerliches Oberteil zu schneidern.
 Ursprünglich sollte es ein einfaches Top mit Durchzugsband werden, aber das sah dann so besch… aus, dass die Rückenpartie kurzerhand, und mit viel Nerven lassen, geändert wurde und daraus ein Neckholder-Top entstand.
Im obenrum gekürzten Rückenteil wurde ein Gummiband mit eingezogen, damit es nicht absteht. Auch im Saum habe ich ein Gummiband eingezogen, so kann man das Top an der Hüfte positionieren wie man möchte.
Bei den sommerlichen Temperaturen im Urlaub war das luftige Top eine richtige Wahl, nur vorm Sonnenbrand hat es leider nicht geschützt. 😉
Jetzt werde ich das Top noch beim  MeMadeMittwoch verlinken, als letztes Sommer-Teilchen für dieses Jahr.

Raglan-Shirt for me

In den letzten Tagen habe ich mir ein neues Oberteil genäht, ein Raglan-Shirt in hellblau-grau-gestreift.
Zugeschnitten am Tag vor dem Näh-Blogger-Treff.
Angefangen zu nähen beim Näh-Blogger-Treff.
Vollendet dann am Wochenende nach der Arbeit.
Das Shirt sitzt toll und ist wunderbar zu tragen. Die Überlegung noch eine Stern-Applikation vorn mit dran zu nähen, habe ich dann doch beiseite geschoben, ich finde es sieht auch so klasse aus. Das perfekte Shirt für den Frühling.
Etwas schwer getan habe ich mich mit dem Halsausschnitt und musste erst mal angestrengt überlegen wie das mit dem dreifach legen und so gemeint ist. Aber ich habe es hinbekommen und das Bündchen ist sogar gleichmäßig breit geworden. Beim nächsten Shirt werde ich das Bündchen aber etwas breiter zuschneiden, damit die eine Seite dann nicht so knapp angenäht ist. Bin mal gespannt wie lang die Naht das Bündchen an manchen Stellen festhalten wird.
Schnitt: „Everyday Scoop Neck“ Raglan-T-Shirt, Ottobre 5/2011
Stoff: Jersey und Bündchen vom Stoffmarkt in grau-hellblau-gestreift und grau
Ich geb diesen Post dann mal weiter zum Me-Made-Mittwoch und bin schon sehr gespannt, wer auch für sich selber genäht hat.