12tel Blick Dezember 2018

Der letzte Blogpost des Jahres wird kein Jahresrückblick sein, nein, ich möchte nicht zurückblicken, sondern im hier und jetzt bleiben. Vieleicht mache ich ja im nächsten Jahr einen oder auch nicht.

Der letzte Blogpost des Jahres wird hier dem 12tel Blick gewidmet und somit einer Serie, die ich in diesem Jahr hier im Blog wieder auferstehen ließ. Nach Oktober und November folgt somit nun der 12tel Blick vom Dezember.

Mein 12tel Blick im Dezember 2018

Der Herbst ist vorüber und der Winter ist da. Von weißer Winterpracht sind wir hier allerdings meilenweit entfernt. zwischen 6-8 Grad hat es momentan die Tage hier und ist mehr wolkig als sonnig und Nieselregen gibt noch als Sahnehäubchen dazu. Dazu weht diesmal ein ordentlicher Wind. Je nach Windrichtung bekommen wir ihn immer voll ab, da wir ja auf das freie Feld blicken.

Das Laub an den Bäumen ist nun endgültig gefallen und auch der Rest des Gartens ist in Winterruhe verfallen. Ich habe soweit möglich alles an abgestorbenen Grün entfernt und auch den Winterschutz weiter gemacht. Wer weiß wann der hier wirklich notwendig wird. Momentan scheint es um Mittwoch hin mal wieder einen Hauch von Winter geben zu wollen.

Auch der Blick von oben zeigt das triste Herbst-Winter-Graubraun. Ja die Balkonpflanzen sind immer noch drin. Ich überlege es so zu lassen. Mal schauen wie es dann im Januar aussieht.

Veränderungen wahrnehmen

Durch die monatliche Dokumentation fallen einem auch plötzlich Kleinigkeiten auf, die man sonst nicht war nimmt. So stellte ich jetzt mit dem Dezemberbild fest, dass die Straßenlaterne hinter unserem Gartenschuppen plötzlich wieder richtig steht, sie wurde gedreht. Das ist mir echt die ganze Zeit nie aufgefallen, dass die verdreht war.

Mache ich weiter mit dem 12tel Blick?

Jetzt stellt sich natürlich noch die Frage ob ich auch in 2019 mit dem 12tel Blick weiter mache? Klar, habe ich ihn doch erst vor 3 Monaten wieder neu entdeckt. Sogar den Blickwinkel werde ich bei behalten. Von unten, wie von oben. Der Blick in unseren Garten bietet doch wirklich ein ideales Bild von Veränderung.

Auch werde ich es beibehalten immer am 28. des Monats, oder am 27. im Februar dann, zur Mittagszeit meine Bilder zu machen. Natürlich je nachdem wie es gerade mit der Arbeit passt. Seid also gespannt wie sich die Natur hier auch im neuen Jahr ihren Weg geht.

Wir sehen und lesen uns in 2019.
Bis bald.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

12tel Blick November 2018

Zack, schon ist der November wieder rum und damit bald auch das Jahr. Wenn ich so in den Garten schaue, dann sehe ich endlich die Veränderungen die der Herbst so mit sich bringt. Es wird also wieder Zeit für den 12tel Blick in unseren Garten. Wie auch schon im Oktober von neuen 2 Standpunkten aus.

Nun im November ist der Herbst auch hier endgültig angekommen und macht zum Teil gleich mal einen auf Winter. Jedenfalls von den Temperaturen her, sonst eher nicht.

Mein 12tel Blick im November 2018

Wenn ich so von meinen zwei Blickwinkeln in den Garten schaue, dann sehe ich nicht nur die goldene Herbstsonne, sondern auch immer noch viel Gartenarbeit. Wir haben es echt noch nicht geschafft den Garten komplett Winterfest zu bekommen.

Der Apfelbaum hat sogar noch fast sein komplettes Blätterkleid an, als wolle er sich vor der Kälte noch schützen. Ein verrücktes Wetter dieses Jahr. Die meisten Pflanzen haben allerdings die ersten knackigen Frostnächte nicht überstanden und müssen nun mal langsam raus.

Als ich die Bilder wieder vor 2 Tagen gemacht habe, hat die Sonne geschienen und es war frostig frisch draußen. Ich mag das Wetter so ja gern. Allerdings ist das nicht gerade ideal für Gartenarbeit und ich muss dringend noch was tun.

Jetzt im November wirkt das Licht auch komplett anders als noch im Oktober. Mal ganz davon abgesehen, dass diesmal keine einzige Wolke am Himmel zu sehen ist. Der Unterschied ist bemerkenswert.

Es ist schon sehr spannend, wie die Natur sich so in nur einem Monat verändern kann. Allein dafür liebe ich den 12tel Blick schon.

Ich bin ja nun auch sehr gespannt ob mein Ausblick in 4 Wochen, Ende Dezember, dann eher trist grau sein wird oder winterlich weiß. Was tippt ihr?

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

12tel Blick Oktober 2018

Kennt ihr noch den 12tel-Blick von Tabea Heinicker? Ja? Nein?

Tabea Heinicker hatte die Aktion 2012 ins Leben gerufen und war bis 2017 ihre Gastgeberin. Man suchte sich ein oder mehrere persönliche Aussichtspunkte und fotografierte sie jeden Monat immer ungefähr am gleichen Tag, an gleicher Position. Das wurde dann verbloggt und im Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Leider ist mittlerweile ihr Blog stillgelegt.

Wer jetzt aber denkt, dass es die Aktion nun nicht mehr gibt, der irrt. Denn wie ich selber erst vor kurzen mitbekommen habe, ist, dass die 12tel-Blick-Aktion weiter lebt und jetzt bei Eva Fuchs daheim ist. Das freut mich sehr, denn ich habe wieder richtig Lust daran teilzunehmen.

12tel Blick Philosophie

2015 habe ich im Zuge unseres Hausbaus schon mal am 12tel Blick teilgenommen. Leider nur ein halbes Jahr lang, danach war ich aufgrund der Schwangerschaft mit der Kleinen leider ans Bett gefesselt und so geriet der 12tel Blick bei mir in totale Vergessenheit. Bis heute, denn ab heute soll sich das wieder ändern und der 12tel Blick ein fester Bestandteil des Blogs werden.

Denn wie schreibt Eva Fuchs in ihrem Blogpost zur 12tel Blick Philosophie so treffend:
„… der monatliche 12tel-Blick ist für viele von uns zum liebgewonnenen Ritual geworden. Inne zu halten, seinen ganz persönlichen Blick aufs Leben geduldig zu verfolgen, das gibt Kraft und Freude. Manche von uns besuchen ihren Fotostandort mehrmals pro Monat, experimentieren mit Wetterstimmung, Tageszeit… Du kannst dem perfekten Foto hinterherjagen oder einen gezielten Schnappschuss machen… „

Ich bin ja eher Typ gezielter Schnappschuss und werde daher meine 2 ausgewählten Standorte auch nur mit meinem Handy machen.

Mein 12tel Blick im Oktober 2018

Für meinen neuen 12tel Blick habe ich mir 2 Ausblicke daheim ausgesucht, die ich auch schon des öfteren bei Instagram gezeigt habe. Unser Ausblick in den Garten.
Da die Sammlung der verschiedensten 12tel Blicke immer am 30. des Monats bei Eva Fuchs gesammelt werden, werde ich meinen Blogpost dazu auch an diesem Tag veröffentlichen. Meine Bilder werde ich wohl immer so 2 Tage vorher machen, so der Plan.

Meine Ausblicke sind:

Einmal von der geöffneten Terrassentür aus, mit Blick Richtung  auf mein großes Blumenbeet mit Apfel- und Birnenbaum und dem Weg zu unserem Gemüsegarten, der hinter dem grünen Zaum verbirgt.

Der andere Blick ist fast identisch nur eine Etage höher, aufgenommen von unserer Balkontür aus. Man schaut in die gleiche Richtung wie zuvor und sieht am Horizont den Turm vom Schloss bei uns im Dorf, sowie Wiesen und Feld.

Ich habe mich bei beiden Aussichtspunkten am vergangenen Sonntag um die Mittagszeit an die offenen Türen gelehnt und mit dem Handy einfach ein Bild gemacht. Halt ein gezielter Schnappschuss.

Das Wetter ist sehr trüb und ab und zu regnete es auch. Es nur 6 Grad und man merkt schon, das der Herbst nun endlich Einzug gehalten habt. Die Pflanzen verfärben ihr Laub oder sie sind schon verwelkt. Aber es gibt auch noch ein paar wenige Blumen die blühen, wie die Ringelblumen. Manche Pflanzen aber, wie unsere Balkonblumen, haben den heißen Sommer einfach nicht überstanden. Denn mal ganz ehrlich, bei der ganzen Wärme habe ich irgendwann das Gießen nur noch auf Nutz- als auf Zierpflanzen beschränkt.

Ich hoffe ihr freut euch, genauso wie ich, dass es hier nun einen neuen alten Ausblick auf unser Leben wieder gibt. Vielleicht mag ja der ein oder andere auch beim 12tel Blick mitmachen.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

12tel Blick Oktober