12 von 12 im Februar

So da wären wir wieder, 12. Februar, die Hälfte des Monats ist schon fast wieder rum. 12. Februar bedeutet aber in Bloggerhausen auch „12 von 12“. Caro sammelt wie immer alle Mitmachwilligen, die ihren Tag in 12 Bildern festhalten und teilen.

Spätschicht-Edition von „12 von 12“

Hier gibt es heute die Spätschicht-Edition von „12 von 12“, was bedeutet, dass ich meine Bilder nur am Vormittag mache und dann eins vermutlich noch am Abend nach Feierabend. Von daher wird das letzte Bild dann auch erst nach 23 Uhr hier eingefügt und so alles vervollständigt.

Der Tag beginnt kurz nach Viertel 6. Das große Kind ist munter und kommt eine Runde kuscheln, doch nach 10 Minuten hat er keine Lust mehr dazu und geht lieber spielen. Ich bitte ihn leise zu machen, da der Rest der Familie noch schläft. Nach einer Runde spielen, Toilettengang und noch mal ner Runde kuscheln, stehen wir letztendlich kurz nach 6 Uhr auf, denn das Kind hat Hunger. Also erstmal ein Schokobrot machen und ne Tasse warme Milch. Die Milch ist schneller ausgetrunken, als ich ein Foto machen kann.
Am Kalender in der Küche reiße ich das Blatt vom Vortag ab.

Gestern hat der Große von seinem Kindergartenfreund ein Freundebuch zum Ausfüllen ins Fach gelegt bekommen. Es ist jetzt schon das zweite Freundebuch welches wir ausfüllen, vor anderthalb Jahren durften wir schon einmal. Sicherlich kommen da in den nächsten Jahren noch paar hinzu.

Da ich das Buch schon gestern früh gleich mit nach Hause genommen und schon zum Teil ausgefüllt habe, machen wir zusammen jetzt noch die kleinen Restarbeiten wie Bild malen. Am Nachmittags bin ich ja auf Arbeit und ich habe solche Bücher ungern lange da liegen. Zudem ist das Kind am Morgen mehr für so was zu motivieren, als am Nachmittag wenn die Luft raus ist.

Kurz nach 7 fahren wir dann zum Kindergarten. Die Kinder sind wie immer hoch motiviert und voller Elan, alles läuft ohne Vorkommnisse ab. Kein Gequengel, keine Tränen – nix. Solche Tage sind doch auch mal schön.
Abgeholt werden sie dann am Nachmittag vom Papa.

Wieder daheim gibt es erst einmal Frühstück für mich. Schokobrot, Malzkaffee, ein Stärkungsdrink (oder wie man die bezeichnet) und Rest Obst vom Kita-Obstdosen vorbereiten. Der Mann sitzt neben mir und trinkt seinen Kaffee. Wir quatschen ein bissl.

Nach dem Frühstück heißt es ran an die Hausarbeit. Naja jedenfalls ein bissl. Heute steht auch das Schlafzimmer auf dem Plan. Heißt Betten überziehen, Staubwischen und später noch Staubsaugen.

Dann ab in den Waschkeller und eine Waschmaschine angestellt. Was wäre 12 von 12 ohne Waschmaschinenbild hier. Heute wasche ich nur eine paar neue Stoffe durch, die brauchen nicht so lang da sie nur mit Kurzprogramm gewaschen werden. Anschließend wandern sie in den Trockner.

Dem Mann geht es heute nicht so gut. Er hat sich wieder aufs Sofa gelegt und schläft noch mal ne Runde. Heute Nachmittag muss er sich ja um die Kinder kümmern und da ist es gut, wenn er da den Vormittag ruhig macht.

Ich fange auch schon mal an den Blogpost hier zu schreiben, sonst wird das heute durch die Spätschicht ja nix bzw. viel zu spät. Eine Stunde gebe ich mir dafür und dann noch mal kurz bevor ich zur Arbeit muss.

Für die Arbeit mache ich mir einen Tassenbrownie. Heute ist er gar nicht so schön aufgegangen wie sonst, dabei machen ich jeden Schritt immer gleich. Das Rezept ist aus der Lecker Bakery von 2015. Ich brauche bei der Spätschicht nachmittags immer was Kuchen oder so. Entweder hole ich es mir beim Bäcker oder backe selber.

Mittagessen. Heute habe ich Lust auf was Schnelles, also gibt es kleine Mini-Frühlingsrollen und danach backe ich mir gleich noch 2 Brötchen für die Arbeit auf. Der Ofen ist ja eh an. Dazu gibt es noch einen Jogurt.

Mit dem Fahrrad fahre ich letztendlich kurz nach 13 Uhr auf Arbeit. Meine Schicht beginnt 13:45 Uhr und dann 8 Stunden. Aus Datenschutz- und Geheimnisgründen werdet ihr davon leider keine Bilder sehen. Aber ich sag mal so, meine Kollegen und ich sorgen dafür, dass Chemieabwasser wieder sauber und rein in die Elbe kommt. Ist ein ganz wichtiger Job meiner Meinung nach, auch wenn er viel zu selten gewürdigt wird.

Ich hoffe euer Tag ist spannender als meiner. Aber ich bin immer wieder erstaunt darüber, was man so alles in 6 Stunden Vormittag pressen kann.

Habt es schön.
Bis bald.

Verlinkt bei 12 von 12.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.