Schuleinführung und Corona Teil 2

Heute geht es direkt weiter mit unseren Erlebnissen zur Schuleinführung unter besonderen Umständen.
Nach so viel Chaos in der Vorbereitung der Schuleinführung, konnte der eigentliche Schulanfangstag doch eigentlich nur gut werden.

Endlich Schulkind!

Am Samstag standen wir ganz früh auf und die Mittelmaus tanzte in ihrem Kleid durch die Wohnung. Beim Friseur gab es für sie dann den letzten Feinschliff in Form einer bezaubernden Lockenfrisur.  Während Oma und Opa sie abholten, brachte mein Mann die Zuckertüte in die Schule und ich wartete mit den Geschwistern darauf, dass alle wieder eintrudelten. In Windeseile tauschten wir die Kinder und hüpften mit der erstklassigen Tochter in unser Auto. 

Schulkind

Zum Glück ist die Grundschule quasi um die Ecke und nur eine Viertelstunde später fanden wir uns auf der Straße vor dem Schultor wieder. Leider stapelten sich die Eltern und die Kindern ungünstig vorm Eingang, so dass mein Mann und ich beizeiten unsere hübschen Schnutenpullis aufzogen. Ordnungsgemäß trugen wir uns in die Anwesendenliste ein und dann ging es los: 

Eine der vierten Klassen spielte ein kleines Stück über den Alltag in der Schule und sang das Lied „Schule ist mehr“. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich hätte nicht ein paar Tränchen verdrückt dabei. Ich war wirklich sehr gerührt, dass so viel trotz Pandemiebedingungen auf die Beine gestellt worden war für die Schulanfänger. Die Direktorin begrüßte dann offiziell alle Kinder mit Namen und gab ihnen eine Lehrerin und eine*n Horterzieher*in an die Hand. Die Stellvertreterin informierte sehr nüchtern über die Pandemieregeln im Anschluss, während die Kinder bereits in ihre Klassen verschwunden waren. 

Zu unserem Leidwesen gab es leider auch Eltern, die sehr negativ auffielen: Hier wurde gemotzt über die Masken, da wurden die Gesichtsbedeckungen gar permanent herunter- oder ausgezogen trotz eindeutiger Belehrung und Unterschrift auf dem Anmeldebogen, dass eine solche verpflichtend zu tragen sei. Geschimpft wurde, weil die Datenschutzregeln der Schule verboten, die Viertklässler und deren Programm zu filmen oder abzulichten. 

Zum Glück zeigte sich das Gros der Mütter und Väter aber vernünftig, so dass sie Muffel die Freude über den Tag nicht trüben konnten. Unser Kind war nun endlich auch ein echtes Schulkind!

Nach ein paar Fotos auf dem Schulhof – brav mit Maske (außer zwei einzelnen Aufnahmen weit abseits aller Menschen), holten wir den Rest der Familie ab.

Sonnenschein und Regen

Unter weiser Voraussicht hatten wir zwei Pavillons aufgebaut, so dass uns die kleineren und größeren Schauer nicht störten an diesem Wochenende. Da wir so fast die ganze Zeit draußen feiern konnten, war es eine sehr entspannte Partysituation an beiden Tage. Dass Corona wider Erwarten eine absolute Nebenrolle spielte, hätte wohl kaum jemand vermutet, nachdem das ganze Jahr 2020 dank des Virus bisher sehr turbulent gewesen war. 

Schuleinführung Party

Wir hatten so unermesslich viel Glück, dass wir trotz der albtraumhaften Grundvoraussetzungen, die nur wenige Monate zuvor noch geherrscht hatten, eine derartig schöne Schuleinführung erleben durften.

Für uns war es ein Lichtblick, ein Moment des Sonnenscheins nach vielen Regentagen, den wir so schnell nicht vergessen werden.

Unsere Zuckertüte – Was war drin?

Der Inhalt der Zuckertüte war natürlich perfekt auf unsere Mittelmaus abgestimmt. Hier eine kleine Übersicht für euch.

(*alle Verlinkungen sind Amazon-Affiliate-Links / *Werbung unbeauftragt und selbst bezahlt)

Schulkind

So hatten wir also trotz der widrigen Corona-Umstände doch eine wunderschöne Schuleinführung unserer Mitteleren und hoffen nun, dass ihr erstes Schuljahr nicht ganz so turbulent wird, wie das letzte halbe Jahr.

Bis bald und bleibt gesund,
eure Ines

Du liebst unsere Blogbeiträge und möchtest uns unterstützen, dann kannst du gern ein paar Münzen in unseren kleinen PayPal-Kaffeekasse geben.
Wir sagen Danke dafür.

Schulanfang Anno 1987

Als ich in den letzten Wochen wieder die ganzen Bilder von Schulanfängern gesehen habe, musste ich an meinen eigenen Schulanfang zurückdenken. Damals 1987. Vor 30 Jahren.

VOR 30 JAHREN !!!

Schulanfang 1987 Zuckertüte

Himmel ist das schon lange her, aber ich erinnere mich heute noch teilweise so genau daran, als wäre es erst gestern gewesen. Ihr kennt das sicherlich. Ich kann mich echt noch an so viele Details erinnern und das nicht nur, weil ich mir öfters Mal die Bilder von meinem Schulanfang anschaue. Ich weiß noch, dass meine Mama meine Schulanfangssachen, also Rock und Jacke, selbst genäht hat und ich Jahre später echt sauer auf sie war, als sie sie aussortiert und verschenkt hat. So stolz war ich auf die Sachen.

Schulanfang 1987 Zuckertüte oben

Ich weiß auch noch, dass wir unsere Zuckertüten im Klassenzimmer bekommen haben. Mein Papa hat sie am Tag vorher heimlich in die Schule gebracht, so wie es in unserer Gegend auch heute noch üblich ist. Alle Kinder hatten damals schon ihre Zuckertüte bekommen, nur ein Schulkamerad und ich noch nicht, es lagen also noch zwei Zuckertüten im Raum auf dem Schrank. Eine Zuckertüte mit Plüschtier und eine ohne. Ich war übrigens der festen Meinung, dass meine Zuckertüte die ohne Plüschtier ist.

Meine Freude als ich dann die mit Plüschtier bekam könnt ihr euch sicherlich vorstellen. Auf meiner Zuckertüte saß oben eine Ente drauf und diese Ente habe ich noch heute. Sie sitzt auf meinem Nachtschrank und wehe die Kinder schleppen sie weg. Sie dürfen zwar mit ihr spielen, aber nur in meinem Bett und müssen sie dann auch wieder auf den Nachtschrank hinsetzen. Ich bin da etwas eigen.

Schulanfang 1987 Plüschente
Meine Zuckertütenente heute

Zuckertüte

Meine Zuckertüte war übrigens so schwer, dass ich mit ihr fast die Treppe runtergefallen bin und meine Klassenlehrerin sie mir abnahm und runter trug. Der Wahnsinn. Ok ich hatte auch eine große Dose Kakao mit drin, die wog schon etwas, und Kleidung wie zum Beispiel Sportsachen. Und natürlich der Ranzen, da hatten wir ja gleich unsere Bücher rein bekommen, Fibel und Mathebuch.

Zuckertüte ausleeren
Zuckertüte ausleeren Kontrolle

Meinen Ranzen zierte übrigens das gleiche Bild, welches ich schon im Kindergarten an meiner Garderobe hatte – eine Kirsche. Meine Eltern dachten echt an die kleinen Details. Allerdings kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ob ich den Ranzen selber mit ausgesucht hatte. Aber ich war so stolz darauf.

Schulranzen anno 1987

Und nun denke ich etwas wehmütig an die dann folgenden 12 Schuljahre zurück. Der Beginn war schön und das Ende auch, aber dazwischen gab es nicht nur Sonnenschein, sondern auch oft Tränen. Diese Tränen haben mich leider bis heute geprägt und das finde ich echt schade, denn die Schulzeit sollte doch in guter Erinnerung bleiben, genauso wie die Kindergartenzeit.

Natürlich hoffe sehr, das meine Kinder später ihre Schulzeit mehr in guter Erinnerung behalten werden als ich selber. In vier Jahren ist es dann so weit, dann wird der Große ein hoffentlich stolzer Schulanfänger sein. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben um ihm, und dann ein Jahr später seiner Schwester, ein genauso tollen Schulstart zu bescheren wie ich ihn vor 30 Jahren hatte.

Stolzes Schulkind 1987

Danke Mama und Papa für diesen tollen Tag in meinem Leben.
Bis bald.