Ein kleines Karussell lässt Kinderaugen leuchten {Werbung}

!!! Werbung „““ (*enthält Amazon-Affilate-Link)

Kinder lieben Karussells, nicht nur auf dem Jahrmarkt, sondern auch auf dem Spielplatz. Also so geht es meinen Kindern jedenfalls. Geht es euren Kindern auch so. Deswegen war ich sehr erfreut, dass wir von miBaby und Lego Duplo als Testfamilie ausgewählt wurden, ja wir haben uns dafür beworben, um das neue Lego Duplo „Mein erstes Karussell“* ausgiebig zu testen.
Bisher gibt es bei uns daheim noch kein Lego Duplo, doch kannten die Kinder es bereits aus der Kita und von ihrem Cousin und waren daher sehr erfreut, als ich ihnen das Paket zeigte. Voller Vorfreude packten sie es rasch aus und schon ging es auch los mit dem Spielen.
Lego Duplo Mein erstes Karussell Auspacken
Lego Duplo Mein erstes Karussell Aufbau
Ich war ja sehr überrascht davon, dass die Kleine mit ihren 20 Monaten sofort verstanden hatte, wie das Ganze funktioniert mit dem Drehen und auch der Große war sofort Feuer und Flamme. Sie sind ganz fasziniert davon, wie sich etwas drehen und bewegen kann, wenn sie es selber drehen. Ursache und Wirkung. So wurde gleich immer abwechselnd gedreht, einer nach dem anderen. Auch die Figuren gefallen den Kindern sehr gut, die Kleine hat dadurch wieder ein paar neue Worte gelernt und möchte jetzt immer mit dem Vogel spielen. Der kleine gelbe Vogel aus dem Spielset hat es ihr nämlich besonders angetan.
Lego Duplo Mein erstes Karussell Vogel
Natürlich kann man bei dem Karussell auch die verschiedensten Varianten zusammenbauen, weswegen es bei dem Spielset auch keine genaue Aufbau-Anleitung dazu gibt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zudem lässt es sich auch gut mit anderen Lego Duplo Spielsets kombinieren. Die Kinder können so viele Möglichkeiten ausprobieren und spielen. Das Spielset wird zwar mit einer Altersempfehlung von 1,5-3 Jahre angegeben, aber auch ältere Kinder haben mit Sicherheit noch ihre Freude damit.
Lego Duplo Mein erstes Karussell Spielvariante
Wir sind auf alle Fälle sehr zufrieden mit dem Karussell und es wird mit Sicherheit nicht unser einziges Spielset von Lego Duplo bleiben.
Auf meinem YouTube-Kanal stelle ich euch das Spielset auch noch einmal kurz mit Bild und Ton vor. Das war eine totale Premiere für uns, so ein Video zu drehen. Vielleicht schaut ihr ja mal vorbei.
Bis bald.
Das Lego Duplo „Mein erstes Karussell“ wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Danke an miBaby und Lego Duplo, dass wir testen durften.

Eine Püppi für die Püppi

Das kleine Kind hat eine neue Puppe bekommen (die zweite ihres Lebens) – ein Rotkäppchen. Ich habe es aus einem Stoffpanel genäht, welchen ich mal Second Hand über Instagram gekauft habe. Allerdings kann man das Panel immer noch über Spoonflower kaufen.

Als ich ihr das Rotkäppchen übergeben habe, wurde es gleich freudestrahlend in den Arm genommen und erst einmal kräftig geknuddelt. Das geht bei der Puppe besonders gut, denn sie ist durch den Stoffdruck ja eher wie ein Kissen. Schön weich und hat keine störenden Nähte auf Vorder- und Rückseite.

Auch der große Bruder ist ganz begeistert vom Rotkäppchen. Am liebsten würde er es selber behalten, aber das Rotkäppchen gehört nun einmal der kleinen Schwester. 😉 Vielleicht nähe ich ihm ja auch noch eins, denn hier liegt noch ein weiteres Stoffpanel davon unvernäht im Schrank.
bis bald.
Verlinkt beim Creadienstag.

Spiel und Spaß mit Kindern – Bällebad

Der Sommer ist vorbei und wir haben den Kinderplanschpool schon vor einiger Zeit weggeräumt. Den großen Pool jedenfalls, der kleine Minipool lag noch rum. Zum wegpacken war er mir aber zu schade, denn im nächsten Sommer haben wir für ihn keine Verwendung mehr, da sind die Kinder der Größe dann entwachsen. Also warum dann kein zweites Leben als Bällebad.

img_20161011_51575.jpg

Der Mann fand die Idee gut. Ich habe also den Pool ordentlich geputzt und im Spielzeugladen 2 Packungen mit Bällen gekauft. Insgesamt 200 Bälle. Äh ja … Beim Einfüllen war der Pool gestrichen voll. Das waren dann wohl doch zu viele Bälle.

Aber egal, ich habe die Herbstmaus genommen und hinein gesetzt. Erste Reaktion: Spaß und Freude. Die Bälle wurden gleich in Beschlag genommen und mit dem Mund getestet. 😉 Dann kam noch der Herbstzwerg mit dazu und da war es aus – die Maus schrie. Ich weiß nicht genau warum, aber ich vermute, dass der große Bruder sie beim Hinsetzten getreten hat oder es war ihr zuviel zusammen mit dem Bruder.

Das Thema Bällebad war für sie am heutigen Tag jedenfalls durch. Jeder Versuch sie hinein zusetzten, auch mit weniger Bällen darin, wurde mit Gebrüll zunichte gemacht. Kann aber auch noch mit an der spätnachmittäglichen Müdigkeit und dem Zähne-bekommen-Schmerzen zusammenhängen. Naja, wir versuchen es in ein paar Tagen noch einmal. Außerhalb des Pools findet sie die Bälle aber großartig, die kullern immer weg.

Kind in Bällebad

Der Herbstzwerg war aber sehr begeistert. Auch das man die Bälle ja so schön auskippen kann. Und als alle Bälle auf dem Boden lagen, wurde ganz trocken wie immer „Alle, Alle“ gesagt. Das klingt immer so lustig bei ihm.
Ich habe dann jedenfalls die Bälle reduziert, also eine Packung wieder raus genommen. Vorher wurde jedes „Überlaufen“ der Bälle mit „Oh weh“ kommentiert und versucht die Bälle wieder einzufangen. Da funktioniert das Spielen nur so semi.

Weniger Bälle jedoch und das Spielen klappte super viel besser, da die Bälle im Pool blieben. Dazu dann noch einen großen Suppenlöffel und ein Korb und schon konnte das Kind Bälle löffeln. Funktionierte sogar ganz gut und ist auch eine schöne Balanceübung. Das er dabei nur blaue Bälle herausgefischt hat, ist purer Zufall. Mit nach Farben sortieren hat er es noch nicht so und auch die Farben an sich zu unterscheiden, klappt noch nicht. Ist aber auch nicht schlimm, er wird ja erst 2.

Wir haben jetzt jedoch beschlossen, dass der Pool mit der einen Packung Bälle im Wohnzimmer bleibt und die andere Packung Bälle wandert hoch in das Zimmer vom Herbstzwerg. Da steht noch ein großer leerer Karton mit herum, den wir einfach zum Bällebad umfunktionieren und so kann er dann auch dort in Ruhe damit spielen. Für den Fall der Fälle, dass die Herbstmaus dann doch noch die Freude am Bällebad entdeckt, wird der Bällebadpool später mal in ihr Zimmer wandern. So haben beide Kinder etwas davon.

Mal schauen, wo wir demnächst überall im Haus Bälle finden werden. 😉

Bis bald.

Spielzeltdecke

Wohoo ich habe es doch tatsächlich mal wieder an die Nähmaschine geschafft. Ist allerdings mittlerweile auch schon wieder 4 Wochen her, wenn man es nüchtern betrachtet. Aber besser als nüscht.
Entstanden ist eine Decke für das Spielzelt vom Sohnemann, damit es ein bisschen gemütlich darin ist. Wir hatten zu Beginn ein großes Kissen drin, aber das war einfach nichts.

img_20160501_9905.jpg

Für die Decke bzw. Matratze, oder wie man es auch immer bezeichnen mag, habe ich den dickeren Teil so einer zweiteiligen Jahreszeiten-Bettdecke verwendet und darauf einen Kreis mit 100 cm Durchmesser gemalt. Gar nicht so einfach. Denn obwohl die Decke gesteppt war,  verrutschte sie, trotz beschweren, ständig. Den Kreis habe ich dann mit Zwirnsfaden geheftet und anschließend die Ränder mit der Overlock versäubert. Das ist ne sch…. Arbeit sag ich euch. Aber das Ergebnis war sehr zufriedenstellend. Danach musste allerdings die Overlock gereinigt werden.

Für den Bezug habe ich ganz passend zum Ritterburgzelt einen tollen Baumwollstoff mit Wappen aus dem Stofflager hervorgekramt. Mit etwas an die 2 Meter davon, war auch gerade genug davon vorhanden. Nach dem Nähen blieben nur kleine Reste davon übrig. Stoff gut verwertet.

Den Bezug habe ich mit einem Hotelverschluss gemacht,  denn ich war zu faul für einen Reißverschluss. Während des Nähens hatte ich allerdings so zu kämpfen, dass der Reißverschluss wohl doch die bessere Lösung gewesen wäre. Denn legt mal 3 große Stoffteile übereinander und näht, ohne das auch etwas verrutscht. Ein Graus. Hinzu kam, dass ich den unteren Teil des Verschlusses aus mehreren Teilen zusammen setzen musste und es am Ende ganz knapp gereicht hatte an der breitesten Stelle.

Ich habe mich dann mit der Nähmaschine immer in Viertelkreisen vorangearbeitet und dabei vorher alles gut mit Nadeln gesteckt. Leider ist der Bezug trotzdem etwas eiförmig geworden. Aber was solls, fällt kaum auf wenn es im Zelt liegt.  😉

img_20160501_19605.jpg

Stoff: Karstadt (bereits vor 2 Jahren aus der Restekiste gekauft)

Verlinkt beim Creadienstag