Weihnachtsbaum(el) – probegestickt

Bereits Ende November durfte ich für die liebe Petra von oh-so-sweet.de ganz süße kleine Weihnachtbäumchen Probesticken.
Die Weihnachtsbaum(el) werden In-the-Hoop gestickt und man kann sie in zwei verschiedenen Varianten herstellen. Einmal einfach und einmal dreigeteilt. Zudem beinhaltet die Datei eine sehr ausführliche bebilderte Anleitung und bei jeder Variante zwei Stickdatein, einmal für den 10×10-Rahmen und einmal für den 18×13-Rahmen.
Dreigeteilt Vorderseite
Dreigeteilt Rückseite
Die dreigeteilte Variante eignet sich super zur Stoffreste-Verwertung. Da kann man mal so richtig schön tief in der Restekiste kramen. 😉
Die einfache Variante habe ich persönlich gleich genutzt um ganz besondere Geschenkanhänger zu produzieren. Die eignen sich wirklich bestens dazu und mit einer Größe von gerade mal 9 cm sind sie auch nicht zu groß. 🙂
Die ITH-Stickdatei „Weihnachtsbaum(el)“ findet ihr übrigens seit letzter Woche im neueröffneten Dawanda-Shop von oh-so-sweet.
Ich fülle jetzt mal fleißig weiter meine Bäumchen, denn das kann man prima mal so zwischendurch erledigen.
Herkunft Stoffe: Restekiste + eigener Fundus, 
Weihnachtsstoff (Rückseite einfaches Bäumchen) vom letzten Stoffmarkt
Verlinkt beim Creadienstag

Wenns schief läuft, dann richtig

Heute habe ich die Stickeinheit der neuen Nähmaschine ausprobiert und bin dabei gleich auf den Esstisch ausgewandert, um möglichen Platzproblemen auszuweichen. Allerdings verlief dabei nicht alles so wie ich wollte.
Zuerst das Aufspulen des Unterfadens.
Beim erste Versuch hatte ich den Faden anscheinend nicht ganz korrekt gefädelt, jedenfalls meckerte das Maschinchen nach kurzer Zeit und die Spule sah so aus. Das erste Mal heute ein „Oh neeeeeeeee.“

Nachdem ich dann beim zweiten Versuch einen ordentlich aufgespulten Unterfaden hatte, beschäftigte ich mich endlich mit dem Stickprogramm und legte los. 
Stickeinheit anbauen – Nähfuß wechseln – Nadel wechseln – Faden einlegen – Vlies in den Rahmen einspannen – Stickrahmen in Halterung stecken – Stickdatei hochladen – kurz bearbeiten – Start – Maschinchen legte los – fuhr hin und her – plötzlich FEUER … AAAAAAAAAAAAAAAH – schnell gelöscht (das Maschinchen stickte nebenher munter weiter) und geschaut – erstmal alles soweit ok … Puuuuuuuuuh – weiter im Stickprogramm
So sah das Vlies dann am Ende aus … 
… und so jetzt der große Stickrahmen, nachdem er ordentlich geputzt wurde. Die Nähmaschine hat zum Glück keine sichtbaren Mackel davongetragen. Na ein Glück … Puuuuuh
WAS IST DA PASSIERT???
Tja, Frau sollte vorher daran denken alle noch so kleinen brennenden Kerzen weit wegzustellen. Ich hab bei aller Geschäftigkeit doch glatt die blöde Kerze auf dem Tisch vergessen auszupusten und wegzuräumen. Aaaaaaaaaaaah … das ist mir eine Lehre, aber ist ja nochmal alles gut gegangen.
Doch damit nicht genug. Mitten im Sticken machte das Maschinchen dann kurz ein paar komische, aber schon von der alten Maschine her bekannte Geräusche. So ein lautes Tack-tack. Hat mit die Nadel doch tatsächlich ne Kerbe (siehe roter Kreis) in die Stichplatte gehämmert. Oh neeeeeee.
Aber jetzt kann ich sagen … „Willkommen liebes Maschinchen, nun biste wirklich komplett hier angekommen.“
Aber was habe ich denn nun eigentlich in dem ganzen Chaos gestickt?
Inspiriert durch Amberlight, ist es die Schlaufengiraffe von Seitenstiche geworden.

Erstmal eine für mich, so als kleiner Glücksbringer für die Nähecke.
Sie hatte zwar einen wirklich feurigen Start, aber ich denke, jetzt wird sie es eher ein ruhiges Leben haben.
Durch das Arbeiten mit der Stickdatei, sind auch gleich ein paar Fragen zur Benutzung der Maschine aufgekommen. Zum Beispiel: Wie bekomme ich den zugefügten Namen an eine andere Position im Stickablauf?
Zum Abschluss noch den Satz, den der beste Freund, ironischerweise nach der Berichterstattung los lies: „Messer, Schere, Licht .. sind für kleine Biancas nicht.“ Naja was soll ich dazu heut noch sagen. ;o)
PS: Ich habe heute auch meinen Flohmarkt-Blog etwas gefüllt. Schaut doch mal vorbei. *klick*

Beigaben zum Kauf

Heute möchte ich euch noch zeigen, was ich zum Kauf der Innov-is alles dazu bekommen habe.
Besitzerinnen des selben Nähmaschinentyps kennen ja das Zubehör der Maschine, das ist ne ganze Menge, allein schon die verschiedenen Nähfüße. Meine Kleine hatte gerade mal 3 Stück und jetzt habe ich allein schon 10 dazu. 
Wie man auch unschwer erkennen kann, ist alles noch original verpackt, denn die Maschine ist wirklich noch jungfräulich. Die nette Verkäuferin war selbst erstaunt, als ich nach den Nähmaschinenfüßchen schaute, denn sie wusste noch nicht einmal wo sie sich versteckt hatten. Da hatte ich den Vorteil, das ich amberlight schon mal beim Arbeiten mit dem Modell zusehen konnte.

Zum Kauf hinzu bekam ich dann noch folgendes dazu:
Sticksoftware (Grundprogramm + Update)
Sehr zur Freude des besten Freundes, der hat sich spontan schon mal zum Creative Director erhoben und sprach sogar davon sich selber an das Maschinchen setzen zu wollen. Was soll ich davon nur halten.
Zusätzlich bekam ich noch eine schöne Holzkassette mit 30 Stickgarnen dazu, sowie 6 Spulen mit Effektgarn, 2 Stickbücher und einmal Nachsticknadeln.
Dann gab mir die nette Verkäuferin noch einen Satz Kinder-Schnittmuster mit und einen Satz „Emily Erdbeer“-Stoffe. Mit denen wollte sie ursprünglich Applikationen machen.
Die Schnittmuster werde ich zum nächsten Nähtreff mal mitbringen, vielleicht möchte sich ja die ein oder andere von euch etwas kopieren oder ausleihen.

Vielen Dank auch noch für eure Glückwünsche zum Maschinchen, ich habe mich sehr darüber gefreut.
Da einige von euch nach dem Preis gefragt hatten, verrate ich nur soviel, das Schnäppchen kostete trotzdem immer noch eine 4-stellige Summe. Aber im Ganzen habe ich mit den vielen Beigaben gegenüber dem Marktwert so ca. 55% gespart.
Mit dem Platz beim Sticken muss ich mal schauen, wie der ausreicht, zur Not wandere ich auf den Esstisch aus. Der ist auf jeden Fall groß genug.
Ich studiere jetzt mal die Bedienanleitung weiter.
Habt einen Schönen Tag.

Platzprobleme ???

Mit dem Kauf der Innov-is kam mir ein Gedanke auf, den ich vorher überhaupt nicht so richtig bedacht hatte. Reicht mein Nähtisch von der Größe her überhaupt noch? Die Größenunterschiede zwischen alter und neuer Nähmaschine sind doch nicht ganz zu vernachlässigen.

Aber siehe da, sie passt doch bequem auf das kleine Tischlein, nur meinen Nähgarnhalter musste ich ein gutes Stück höher hängen.

Selbst mit der Stickeinheit passt sie auf drauf, zwar gerade so aber sie passt.
Jetzt steht nur noch die Frage im Raum, wie ich die Stickeinheit und ihr Zubehör am besten aufbewahre. Im Web gibts ja einen passenden Aufbewahrungskoffer dazu, vielleicht werde ich mir den bestellen. Mal schauen ob ich den noch preiswerter bekomme.
Erste Erfolge im Umgang mit der Innov-is kann ich auch schon vermelden. Unterfaden aufspulen, Unterfaden einsetzten und hoch holen, sowie Faden einfädeln, habe ich ohne große Probleme hinbekommen.