Aufgeben-Weitermachen? – Die DSGVO und das Blogsterben

Jetzt ist es soweit, die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, tritt in Kraft und mit ihr wird die Bloggerwelt eine andere sein. Wieso? Ganz einfach, denn es gibt viele Blogger die nun ihre Blogs schließen. Entweder sie stellen sie auf Privat oder sie werden gelöscht. Aber das betrifft nicht nur kleine Blogs, sondern auch Forums und Websiten. Ursachen dafür sind zum Teil menschlich. Nicht jeder hat momentan die Kraft und Zeit sich mit dem Thema DSGVO auseinander zu setzen und seinen, oft seit Jahren existierenden, Blog datenschutzkonform umzustellen. Andererseits sind es auch die Hürden der Technik, die so manch einen aufgeben lassen. Zum Beispiel wenn der Bloganbieter es einfach noch nicht geschafft hat, seine Plattform fit für die DSGVO zu machen oder einem das ganze DSGVO-Gedöns über den Kopf wächst.

Blogsterben!

 

Wegen dieser Auswirkungen der DSGVO, geistert seit einiger Zeit schon der Ausdruck BLOGSTERBEN viral durchs Netz. Ich kenne einige Blogger, die sich daher dazu entschlossen haben, ihren Blog offline zu nehmen. Sehr schade und es macht mir ein bissl Angst, demnächst in meinem Blog-Reader immer weniger Blogs zu sehen. Die Blogwelt wird nicht mehr die Gleiche sein wie vorher. Ich hoffe aber sehr, dass ein paar Blogger nach einiger Zeit wieder kommen. Ihr versprecht mir das doch, oder?

Doch muss man nun unbedingt seinen Blog oder Website „sterben“ lassen, nur weil einem der Gesetzgeber die Pistole an die Brust setzt?

Was mache ich mit der DSGVO und dem Blog?

 

Tja und nun bei mir? Gebe ich auf oder mache ich weiter? Zwingt mich die DSGVO in die Knie?
Fakt ist, meine beiden Blogs saxonygirl.blogspot.de  (inaktiv seit Ende 2015) und kremplinghaus.wordpress.com (seit Ende 2015) stehen seit dieser Woche auf Privat. Ja ich habe es nicht geschafft die DSGVO-konform zu bekommen. ABER!!!!!!!

Wohin?

 

Ich habe lange überlegt, wie ich dem Schreckgespenst DSGVO entgegenwirken kann. Es gab schlussendlich für mich nur eine Lösung – eigene Domain und alles selber machen. Also habe ich nach einer Hostingplattform für mich gesucht und bin letztendlich im eigenen Bundesland hängen geblieben.

Klar es kostet mich nun jährlich Geld, aber wer vorankommen will, der muss bekanntlich investieren. Deswegen investiere ich nun endlich, nach 9 Jahren, in meine Bloggerzukunft und bin gespannt was wird und kommt.

Neue Blogadresse!

 

Wenn du diesen Blogpost hier liest, dann weißt du nun, dass ich der DSGVO  entgegen getreten bin und den Blog einfach habe umziehen lassen.
Besser noch, ich habe meine beiden, nun alten, Blogs umziehen lassen und zwar auf eine gemeinsame Adresse – kremplinghaus.de

Ja – ihr befindet euch gerade in der neuen „WG“ meiner beiden Blog. Bis die allerdings vollends zu einer stimmigen Einheit werden, wird noch etwas Zeit vergehen. Es ist nämlich eine Heidenarbeit an die 670 Post zu vereinheitlichen mit Kategorien und so. Zudem ist das Styling der neuen Blogwohnung auch noch nicht ausgereift, dafür aber DSGVO-konform, und verlangt noch nach ein paar Renovierungsmaßnahmen. Dieses cleane Design wird sich also noch einmal ändern.

Ich freue mich sehr darüber, wenn ihr mir zukünftig auch  hier treu bleibt und weiter mitlest. Wir stellen uns gemeinsam der DSGVO.

Bis bald.

DSGVO, Blog

Eine Antwort auf „Aufgeben-Weitermachen? – Die DSGVO und das Blogsterben“

  1. Sehr schick das neue Design. Für die Bezahlvariante – auch wenn ich sie sehr, sehr kostengünstig bekommen würde – bin ich noch nicht bereit. Außerdem mag ich derzeit noch die Annehmlichkeiten bei blogspot …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.