Zwei

Meine süße kleine Herbstmaus

2 Jahre bist du nun schon alt, wie konnte die Zeit nur so schnell vergehen. Du bist ein fröhliches aufgewecktes Kind, mit einem Dickkopf wie ihn meisten nur die Mama hat. Stur und trotzig gehst du deinen Weg und wenn dir etwas nicht passt, dann schmeißt du dich genau wie dein großer Bruder gerne mal auf den Boden und bockst eine kleine Weile rum. Wehe etwas geht nicht nach deinem Kopf. Du möchtest gern alles alleine machen und man darf dir dabei auch nicht helfen. Mama und Papa lassen dich dann immer in Ruhe und du musst selber ausprobieren. Meistens fragst du dann aber schnell nach, ob wir dir helfen können.

Du rennst durch die Gegend wie ein Wirbelwind, möchtest aber trotzdem gern noch viel auf den Arm genommen werden. Wenn du keine Lust hast, was ziemlich oft vorkommt, dann zeigst du es ausdrucksstark. Teilen kannst du wunderbar und gibst deinem Bruder immer etwas ab. Nun musst du nur noch lernen auch mal etwas von ihm anzunehmen, wenn er dir was geben möchte. Freundlich sagst du immer Guten Morgen und Gute Nacht und winkst dabei. Schlafen findest du eh am allerbesten, weswegen wir dich nicht zu zeitig wecken dürfen. Das gefällt dir nämlich überhaupt nicht.

Zu den Kindern in die Krippe gehst du immer gern und hast alle Erzieherinnen lieb, was du mit innigen Umarmungen zeigst. Trotzdem bist du oft auch in der Krippe ein kleiner trotziges Teufelchen, weswegen es deine Erzieherinnen nicht immer leicht mit dir haben. Aber alle haben dich lieb und du sie auch. Malen, basteln und mit den Puppen spielen macht dir besonders viel Spaß. Draußen liebst du besonders die Schaukel, da könntest du stundenlang sitzen und dich anschieben lassen.

Ach mein kleines Mädchen, was sind wir stolz auf dich. Du hattest so einen schweren Start ins Leben, doch merkt man ihn dir überhaupt nicht mehr an. Als du an diesem Tag vor 2 Jahren viel zu zeitig auf die Welt geholt werden musstest, war es kalt und hat geschneit. Du brachtest kurz den Winter mit in den Herbst, denn immerhin warst du ja als Winterkind angekündigt worden.

Ganz zart warst du, nur 1670g, und winzig klein mit 43 cm. Mama und Papa hatten solche Angst um dich. Doch nach ersten Startschwierigkeiten hast du es allen gezeigt und eine Turboentwicklung hingelegt. Heute hast du deinen Bruder eingeholt, denn du bist genauso groß und fast so schwer wie auch er mit 2 Jahren war. Ja ihr beide nehmt euch echt nicht viel. 84 cm und 11,1 kg – das kleine winzige Baby bist du schon lange nicht mehr.
Heute feiern wir das es dich gibt und lassen dich nicht mehr los.

Geburtstagskind, Geburtstag, Erinnerung

Alles Gute zum Geburtstag meine kleine Maus.

Schulanfang Anno 1987

Als ich in den letzten Wochen wieder die ganzen Bilder von Schulanfängern gesehen habe, musste ich an meinen eigenen Schulanfang zurückdenken. Damals 1987. Vor 30 Jahren.

VOR 30 JAHREN !!!

Schulanfang 1987 Zuckertüte

Himmel ist das schon lange her, aber ich erinnere mich heute noch teilweise so genau daran, als wäre es erst gestern gewesen. Ihr kennt das sicherlich. Ich kann mich echt noch an so viele Details erinnern und das nicht nur, weil ich mir öfters Mal die Bilder von meinem Schulanfang anschaue. Ich weiß noch, dass meine Mama meine Schulanfangssachen, also Rock und Jacke, selbst genäht hat und ich Jahre später echt sauer auf sie war, als sie sie aussortiert und verschenkt hat. So stolz war ich auf die Sachen.

Schulanfang 1987 Zuckertüte oben

Ich weiß auch noch, dass wir unsere Zuckertüten im Klassenzimmer bekommen haben. Mein Papa hat sie am Tag vorher heimlich in die Schule gebracht, so wie es in unserer Gegend auch heute noch üblich ist. Alle Kinder hatten damals schon ihre Zuckertüte bekommen, nur ein Schulkamerad und ich noch nicht, es lagen also noch zwei Zuckertüten im Raum auf dem Schrank. Eine Zuckertüte mit Plüschtier und eine ohne. Ich war übrigens der festen Meinung, dass meine Zuckertüte die ohne Plüschtier ist.

Meine Freude als ich dann die mit Plüschtier bekam könnt ihr euch sicherlich vorstellen. Auf meiner Zuckertüte saß oben eine Ente drauf und diese Ente habe ich noch heute. Sie sitzt auf meinem Nachtschrank und wehe die Kinder schleppen sie weg. Sie dürfen zwar mit ihr spielen, aber nur in meinem Bett und müssen sie dann auch wieder auf den Nachtschrank hinsetzen. Ich bin da etwas eigen.

Schulanfang 1987 Plüschente
Meine Zuckertütenente heute

Zuckertüte

Meine Zuckertüte war übrigens so schwer, dass ich mit ihr fast die Treppe runtergefallen bin und meine Klassenlehrerin sie mir abnahm und runter trug. Der Wahnsinn. Ok ich hatte auch eine große Dose Kakao mit drin, die wog schon etwas, und Kleidung wie zum Beispiel Sportsachen. Und natürlich der Ranzen, da hatten wir ja gleich unsere Bücher rein bekommen, Fibel und Mathebuch.

Zuckertüte ausleeren
Zuckertüte ausleeren Kontrolle

Meinen Ranzen zierte übrigens das gleiche Bild, welches ich schon im Kindergarten an meiner Garderobe hatte – eine Kirsche. Meine Eltern dachten echt an die kleinen Details. Allerdings kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ob ich den Ranzen selber mit ausgesucht hatte. Aber ich war so stolz darauf.

Schulranzen anno 1987

Und nun denke ich etwas wehmütig an die dann folgenden 12 Schuljahre zurück. Der Beginn war schön und das Ende auch, aber dazwischen gab es nicht nur Sonnenschein, sondern auch oft Tränen. Diese Tränen haben mich leider bis heute geprägt und das finde ich echt schade, denn die Schulzeit sollte doch in guter Erinnerung bleiben, genauso wie die Kindergartenzeit.

Natürlich hoffe sehr, das meine Kinder später ihre Schulzeit mehr in guter Erinnerung behalten werden als ich selber. In vier Jahren ist es dann so weit, dann wird der Große ein hoffentlich stolzer Schulanfänger sein. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben um ihm, und dann ein Jahr später seiner Schwester, ein genauso tollen Schulstart zu bescheren wie ich ihn vor 30 Jahren hatte.

Stolzes Schulkind 1987

Danke Mama und Papa für diesen tollen Tag in meinem Leben.
Bis bald.

Plötzlich Kindergartenkind

War es nicht erst gestern, dass dieser kleine Kerl im Oktober 2014 mit gerade mal 2600 g und 48 cm geboren wurde?
Oder das er am 01.12.2015 mit 13 Monaten seinen ersten Tag in der Kinderkrippe hatte und dabei eine Turbo-Eingewöhnung ohne Gleichen hinlegte?
Unglaublich wie die Zeit vergeht und nun, mit 2 Jahren und 9 Monaten, ist er doch tatsächlich ein Kindergartenkind und geht von nun an jeden Tag in den Kindergartenbereich seiner Kindertagesstätte.

Kindergarten Gruppenschild Herzlich Willkommen Bienengruppe

Bis zur Einschulung wird es nun keine geplante Änderung mehr in der Gruppendynamik geben. Wenn alles gut läuft, dann wird ihn seine neue Erzieherin bis dahin begleiten und seine alten und neuen Kindergartenfreunde (viele kennt er ja von der Kinderkrippe) sogar noch über die in vielen Jahren kommende Grundschulzeit.

Heute morgen, nachdem ich seine kleine Schwester in der Kinderkrippe abgegeben hatte, sind wir zusammen zu seiner neuen Gruppe gegangen. Vorher hat er sich noch einmal von seiner, jetzt ehemaligen, Krippenerzieherin verabschiedet. Hach dabei habe ich fast geheult. Ein Lebensabschnitt ist nun zu Ende und ein Neuer beginnt.

Ganz stolz ist er dann die Treppen zum Obergeschoss unserer Kindertagesstätte hoch gegangen und wusste auch gleich wo er hin muss. Wir suchten seinen neuen Garderobenplatz und während ich ihn einräumte, zog er seine Jacke und Schuhe aus und die Hausschuhe an. Danach musste er sich erst einmal umschauen. Seine neue Erzieherin begrüßte ihn und drei weitere Kinder aus seiner alten Krippengruppe dann ganz herzlich und führte sie in ihr neues Gruppenzimmer. Das hatte schon etwas besonderes und wieder musste ich mir die Tränen verkneifen. Hach bin ich da sentimental, zu sehen wie der kleine Mann immer größer und selbstständiger wird.

Ich bin mir sicher, dass er sich wunderbar einleben wird in dem neuen Kindergartenalltag. Vieles ist nun anders. Neues Spielzeug, keine Babybetten mehr beim Mittagsschlaf, sondern Schlafmatratzen und endlich darf er bei den großen Kindern im großen Garten der Kindertagesstätte spielen. Kein Vergleich zum Krippenbereich.

Jetzt müssen wir uns nur noch in unserer Bring- und Abholroutine umgewöhnen. Denn nun muss morgens erst die Kleine in den Krippenbereich gebracht werden und anschließend der Große in den Kindergarten. Genauso nachmittags beim Abholen, nur da wird es etwas kniffliger, denn keines unserer Kinder will oft freiwillig mit heim. Vor allem die Kleine, wenn sie nun erst noch kurz mit in den Kindergartenbereich muss um den Großen abzuholen, da gibt es ja Neues zu entdecken. Einfacher wird es dann wohl erst im nächsten Jahr, wenn auch die Kleine ein Kindergartenkind sein wird.

Bis bald.