Kinderfreier Tag und Gedanken um Veränderung

Wieder mal ein freies Wochenende ohne Arbeit, das kommt ja, abgesehen von Urlaub, nur aller 4 Wochen bei mir vor. Deswegen musste das auch ausgiebig genutzt werden.

Babymesse

Wir konnten dank der Oma einen kinderfreien Sonnabend genießen. Während der Mann zum Fußball ins Stadion ging, habe ich den Zufall genutzt und mit einer schwangeren Freundin die Babywelt-Messe in Dresden besucht. Das war ein sehr schöner Mittag/Nachmittag. Aber ich muss auch sagen, Gott sein dank hatte ich in meinen Schwangerschaften, vor allem beim ersten Kind, nie die Zeit bzw. Chance auf so eine Messe zu gehen.

Manches ist ja sehr interessant, doch wird man als Erstlingsmutter bzw. – eltern da total überfahren. Bei manchen dort angebotenen Sachen für Babys habe ich mir nur gedacht: Das habe ich nie gebraucht. Nicht beim ersten und erst recht nicht beim zweiten Kind. Zudem war ich sehr überrascht, wie wenig geboten wurde. Das kann aber auch Standort abhängig sein, immerhin gibt es die Messe auch in noch größeren Städten.

So war ich überrascht, dass die Ratgeberfraktion so gar nicht vertreten war. Einen einzigen Stand, versteckt in ner Ecke, habe ich mit Büchern gesehen. Auch Anbieter von Stoffwindeln und so habe ich vermisst. Ich gehöre jetzt zwar nicht gerade zum Typ Ökomutter, doch fand ich diesen thematischen Aspekt in Hinsicht auf Schwangerschaft, Baby und Elternschaft sehr wenig bis gar nicht vorhanden bei der Messe. Auch das Thema Babyernährung kam für mich zu wenig vor.

Veränderung

Nach Fußball und Messe waren der Mann und ich dann sogar noch so verrückt und sind zu Ikea gefahren. An einem Sonnabend. Wir hätten es besser wissen sollen, aber so einen kinderfreien Tag muss man halt auch nutzen und lang aufgeschobene Projekte fortzusetzen bzw. zu beenden. Unser Einkauf war dann zum Glück auch erfolgreich, auch wenn es etwas Bastelarbeit erfordern wird. Doch ich bin mir sicher, es wird gut werden.

Zudem hatten wir während der Autofahrt auch mal wieder in Ruhe Zeit zum quatschen. Über uns, die Kinder, was wir dieses Jahr gemeinsam unternehmen wollen. Im Alltag haben wir einfach zu wenig Zeit dafür.

Der momentane Zeitmangel ist auch der Grund warum ich mir mal wieder Gedanken um den Blog machen. Der Blog oder das Blog, wie auch immer, ist quasi mein erstes Baby. Ich möchte ihn nicht aufgeben, auch wenn die Zeit dafür momentan etwas knapp ist. Deswegen habe ich mir überlegt, was ich dagegen tun kann und dabei die Antwort direkt vor der Nase gefunden.

Arbeiten im Team ist die Lösung, wie auf Arbeit, mit einem guten Team schafft man vielleicht nicht alles, aber vieles. Daher habe ich vor kurzer Zeit meine Freundin gefragt, ob sie nicht Lust hat hier Co-Autorin zu werden. Tja und was soll ich sagen, sie hat Lust darauf.

Das Kremplinghaus bekommt also Zuwachs. Wer meine Freundin ist und was sie so macht, das erzählt sie euch in den nächsten Tagen hier selbst. Seit aber gespannt darauf. Wir haben schon tolle Ideen für neue Blogposts und freuen uns darauf sie umzusetzen.

Bis bald.