Nähzimmer-Blick August/September 2018

Achtung: Enthält Werbung durch Verlinkung und Markennennungen.

Die meisten die mich kennen, wissen ja, dass das Nähen MEIN Hobby ist und das nun schon seit mittlerweile an die 8 Jahre glaube ich. Auch hier im Blog habe ich bisher immer gern darüber berichtet, was ich so genäht habe, allerdings ist das in den letzten Monaten eher sehr sehr selten geworden.

Deshalb habe ich nun beschlossen euch hier im Blog einmal im Monat einen Einblick in mein Nähzimmer zu gewähren und die von mir genähten Sachen zu zeigen. Das macht es für mich einfacher, denn mittlerweile hat sich der Blog ja eher von DIY zu Familienleben gewandelt.

Blick ins Nähzimmer

Momentan bin ich hier im Blog noch dabei, nach meinem Plattform-Wechsel im Mai, ein bissl Ordnung zu schaffen, doch ihr werdet hier zukünftig alle Post rund um das Nähhobby in der Kategorie Kremplinghaus-Nähzimmer finden. Die Bloggertreffen von Dresden näht habe ich zum Beispiel in der Kategorie Näh-Blogger-Cafe zusammengefasst.

Neuer Instagram-Account

Um dem Nähhobby eine eigene Plattform zu geben, habe ich dafür meinen alten Instagram-Flohmarkt-Account reaktiviert und umbenannt.

Unter @kremplinghaus_naehzimmer zeige ich euch nun immer, was ich aktuell so genäht habe. Ich freue mich sehr darauf, wenn ihr mir dort folgt.

Instagram Profil Kremplinghaus_naehzimmer

Die Bilder in dem Account werden auch nur auf Instagram beschränkt bleiben. Es wird also keine Verlinkung zu Facebook oder Twitter oder sonstige andere Social Media Dienste geben … only Intagram. Einzig hier im Blog werde ich die Werke nochmal gebündelt in Monatsübersichten zeigen.

Nähwerke August und September 2018

Mit so einer Übersicht möchte ich nun heute beginnen und fange daher auch mit einem Doppel an und bündel ganz einfach August und September. Das hat einfach den Grund, dass ich den Nähzimmer-Intagram-Account Mitte August gestartet habe.

Im August und September war ich sehr fleißig, was einfach am Jahreszeitenwechsel lag. Das große Kind braucht einfach alles neu, also neue lange Hosen  und Pullover. Die Kleine brauchte dringend einen neuen Schlafanzug für die Kita. Also gab es einiges zu tun.

Ich bin ja eher der Typ „Bewährtes näht sich schneller“ und so habe ich es auch gehandhabt. Das Große Kind bekam allein 8 Hosen nach dem Freebook „Kinderhose“ von Näähglück und auch der bisher genähte Langarmshirt ist aus dem Hause Näähglück und heißt „Pilvi„. Zudem gab es noch eine Sweathose „Dino Run“ aus der Ottobre Kids 04/2018 [Affiliate-Link].

Für die Kleine nähte ich einen Schlafanzug nach dem Ebook „Tag- & Nachtträumer“ von Fred von Soho. Der Große hat nach dem Schnitt auch schon einige Schlafanzüge im Schrank. Und ja ich erwähnte bereits, dass ich Bewährtes und passendes sehr mag. Andere genähte Sachen hat die kleine Dame leider nicht bekommen, sie hat einen vollen Schrank mit geerbten Sachen von den Mädels meiner Freundin. Aber ich denke das wird sich in den nächsten Jahren bestimmt ändern.

Jetzt im Oktober habe ich auch schon die ersten Sachen genäht und vorbereitet zum Nähen. Ihr dürft euch also auf den nächsten Monatsbericht freuen.

Bis bald.

Rums 06/18 – Taru von Näähglück und Näähglück-Treffen 2018 in Dresden

Meine eigene Garderobe selber zu nähen, schreitet weiter voran. Zwar habe ich meinen Kleiderschrank noch nicht ausgemistet, trotzdem weiß ich, dass da nach dem Aussortieren nicht viel über bleiben wird. Deshalb heißt es ran an die Nähmaschine.
Ein weiterer Schnitt, neben dem Hoodie Satu, den ich mir bereits im Dezember 2017 aus dem Adventskalender von der lieben Sophie von Näähglück genäht habe, ist das Damenshirt Taru. Ein lässiges Basicshirt mit einer leichten A-Linie.
Nähen, Damenshirt, Taru
Taru ist genau mein Style – lässig feminin und vor allem, nicht all zu tief ausgeschnitten. Ich trage es wirklich sehr gern, was man dem Shirt leider auch langsam schon ansieht. Was aber eher am verwendeten Stoff, als am Schnitt liegt. Ist halt so wenn die Lieblingsteile kaum gewaschen und in den Kleiderschrank gelegt, schon wieder angezogen werden. Sie erfreuen einen einfach jeden Tag.
nähen, Näähglück, Damenkleidung, Damenshirt
renderedcontent-45f9bbee-1fd6-40e3-9b81-8d98700083c1
Vernäht habe ich einen sehr geschmeidigen Jersey mit kleinen Vögeln darauf. Den Stoff habe ich schon eine Weile in meinem Stofflager liegen, aber fragt mich bitte nicht, woher ich den habe, ich weiß es nämlich nicht mehr so genau. Was ich aber weiß, dass diese Taru nicht die Einzige im Kleiderschrank bleiben wird.

Näähglück Treff 2018 in Dresden

Passend zum Schnitt, muss aber auch gleich mal sagen, dass ich Sophies Schnitte allgemein sehr liebe. Nicht nur für mich, sondern auch für die Kinder. Hier gibt es schon das ein oder andere Kleidungsstück aus ihrer Feder. Daher bin ich um so mehr begeistert, dass sie nun in meiner unmittelbarer Nähe am 24.02./25.02.2018 ein Nähtreffen ausrichtet, wo man sich mit anderen Nähbegeisterten in lockerer Atmosphäre austauschen und den ganzen Tag nähen kann. Ich werde dieses Treffen total ausnutzen und meine Garderobe, und vielleicht noch die der Kinder, zu erweitern.
Einige von euch kennen so ein Treffen bestimmt schon durch das Lillestoff-Festival oder das Nähcamp von Elle Puls. Garantiert wird das Näähglück-Treffen im Dresdener Schloss Nickern genauso klasse. Ich freue mich schon sehr darauf.
Näähglücktreff, Nähen
Vielleicht hat ja die ein oder andere Nähbiene von euch ja auch am letzten Februar-Wochenende Zeit und kommt zu Sophies Nähtreffen nach Dresden. Klar ist das nun schon ziemlich kurzfristig, da es ja nur noch 2,5 Wochen bis dahin sind, aber ich kann euch aus sicherer Quelle verraten, dass es immer noch Tickets für das Näähglück-Treffen gibt. Mit oder ohne Nähplatz, dass entscheidet ihr selber. Zudem bekommt ihr mit dem Code „ichbindabei“ 10% Rabatt auf den Eintritt und die Workshops. Klasse oder. Dann los.
Bis bald und vielleicht sehen wir uns ja beim Näähglück-Treffen.
Verlinkt bei Rums und bei Näähglück Advent.
* Die Werbung zum Nähglück-Treffen erfolgte ganz eigenwillig und ohne Gegenleistung.

RUMS #02/18 – Ein Hoodie für mich

Ein weiterer Plan für 2018 ist für mich das Nähen meiner eigenen Garderobe, zumindest alles machbare wie Shirts, Pullover und ähnliches. Vielleicht probiere ich auch mal ein Kleid, einen Rock oder sogar mal eine Hose, insofern ich mich da heran wage. Passend zu diesem Plan hat Lisa von meinfeenstaub.com Ende Dezember 2017 eine große Challenge für 2018 ins Leben gerufen – #2018DIYdontBuy. Nähen statt kaufen. Das fand ich sehr passend.
Meine Auszeit im Dezember habe ich schon dazu genutzt, um damit zu beginnen meinen Kleiderschrank etwas aufzufrischen. Da traf sich die Gelegenheit gut, dass die liebe Sophie von Näähglück wieder einen wunderbaren Adventskalender geschaffen hatte. Darin fanden sich Schnitte die ich sofort umsetzen musste. Einer davon war der Hoodie Satu.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Genäht aus Sommersweat, den ich 2017 bei Stoffwelten gekauft, ist daraus mittlerweile ein echtes Lieblingsteil geworden. Ich liebe es, vor allem daheim, Kapuzenoberteile zu tragen. Und etwas zu tragen, was man selber genäht hat, ist noch einmal etwas ganz besonderes.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Die Länge des Hoodies gefällt mir besonders gut, so über den Po gehend, macht er gleich noch mal eine elegantere Figur wie ich finde. Zudem bin ich sicher, dass er nicht allein im Kleiderschrank bleiben wird.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Wie schon letzte Woche bei den Kindershirts angekündigt, habe ich auch bei meiner Kleidung vor Neues auszuprobieren. Der Hoodie machte da schon mal den Anfang, denn ich habe noch nie einen Hoodie genäht und ich habe hierbei zum aller ersten Mal die Versäuberung der Halsnaht mit einem Einfassstreifen ausprobiert. Es ist mir sogar auf Anhieb gelungen.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Demnächst stelle ich euch noch mehr selbstgenähte Kleidung vor und ich hoffe, dass es euch gefällt und nicht zu langweilig wird. Aber keine Sorge, ich habe vor maximal einen Post zu meinen Näharbeiten pro Woche zu schreiben, damit alles im Rahmen bleibt.
Bis bald.
Verlinkt bei RUMS und bei Näähglück Advent 2017.

Winterwichtel zu Weihnachten

Ja ich weiß, Weihnachten ist rum, aber durch die Auszeit im Dezember wird jetzt hier noch ein bissl was nachgereicht.
Weihnachten war und ist ja immer eine passende Gelegenheit sich festlich zu kleiden, doch ich bin da ja eher der Typ Bequemlichkeit geht vor Glamour. Für die Kinder habe ich passend zum Anlass neue Shirts genäht mit weihnachtlich winterlichen Motiv. Den Stoff dafür habe ich bei Lillestoff bestellt.
Und wie sollte es so sein, wurde das letzte Shirt natürlich erst am Abend vor Heiligabend fertig. Es wäre ja auch zu schön gewesen, einmal nicht auf den letzten Drücker etwas zu beenden, aber es ließ sich leider nicht ändern. Natürlich bestand auch hier wieder die Möglichkeit, es muss doch nicht sein, dass ich etwas nähe, man soll sich ja zu nichts zwingen, aber ich wollte es gern. Da bin ich dann auch stur und ziehe es konsequent durch. Wer kennt das nicht.


Kombiniert mit weihnachtlichem Rot war zum Fest nun jedes Kind passend gekleidet. Für den Großen habe ich einen einfachen Schnitt gewählt, so konnte er ungestört herumtoben. Auch für die Kleine blieb es einfach, doch habe ich hier einen doch sehr mädchenhaften Schnitt mit Kräuselung und Passe genäht. Eine Premiere für mich und es ist mir doch sehr gelungen, muss ich mal ganz uneigennützig zugeben.
Wichtelweihnacht, Nähzimmer, Nähen für Kinder
Weihnachtsshirt, Nähzimmer, Nähen für Kinder
Schnitt Autumn Forrest aus Ottobre Kids 04/2014

Für 2018 habe ich mir nun vorgenommen, viel mehr Kleidung für die Kinder zu nähen, anstatt welche zu kaufen. Die To-Sew-Liste ist da nicht gerade kurz, besonders für den Großen stehen neue Sachen auf dem Plan. Ich möchte mich gern an neue Schnitte heranwagen, meinen Nähhorizont erweitern und geübter werden.
Bis bald.
Verlinkt bei LilleLiebLinks.

Goodbye Nähmaschine

Seit geraumer Zeit macht mir meine Nähmaschine ein klein wenig Ärger, sie macht immer wieder Fehlstiche. So was ärgert mich ja immer total, vor allem wenn dann so 20-30 cm nichts passiert und dann auf 5 cm mehrmals. Da macht nähen echt keinen Spaß mehr. Aber gut, ich habe alles versucht um den Fehlstichen vorzubeugen. Nähmaschine gereinigt, neue Nadel und so weiter, Aber nö, Fehler bleiben. Da ich ja eine Kombi-Nähmaschine habe, also eine mit Stickmodul, habe ich mir in letzter Zeit auch gar nicht mehr getraut die Stickeinheit anzuschließen. Der Mann erwähnte nämlich mal, dass auch beim Sticken Fehlstiche vorhanden sind.

Was nun?

Da die letzte Wartung der Nähmaschine nun auch schon 3,5 Jahre her ist, habe ich mich letztendlich dazu entschieden die Maschine inklusive Stickmodul zur Reparatur/Wartung zu geben. Dafür habe ich am Montag beim Nähpark in Cham angerufen, alles geschildert und dann die Reparatur/Wartung in Auftrag gegeben.
Da wir diesmal ja leider nicht in der Gegend im Urlaub sind und die Nähmaschine persönlich abgeben können, habe ich den Abhol-Service in Anspruch genommen. Mangels eigener Kiste, da ich die Nähmaschine gebraucht gekauft habe, wurden mir 3 riesengroße Kisten zugesandt, wo ich dann alles verstaut habe.
Nähmaschine Brother Innov-is 1500
Montag habe ich alles in Auftrag gegeben. Mittwoch kamen die Kisten hier an. Dann habe ich abends auch alles eingepackt und am Donnerstag hat der man die zwei Riesenkisten wieder zur Post gebracht und laut Sendungsverfolgung sind sie heute auch im Nähpark angekommen. Das klappte also schon mal super.

Und jetzt?

Daheim im Arbeitszimmer sieht es jetzt ein bissl leer aus so ohne die große Maschine. Allerdings hat es auch sein Gutes, damit bin ich mal wieder gezwungen in der Nähecke ordentlich sauber zu machen. Hust. Mittlerweile blinkt und blitz es da auch wieder. So viel Nähstaub war da gar nicht.
Nähecke
Brach liegen muss die Nähecke jetzt aber nicht, denn ich habe ja noch meine Overlock und meine erste Nähmaschine, eine einfache Singer. Damit kann ich auch nähen, denn es liegen noch einige Projekte hier rum, die genäht werden wollen.
Mal schauen, wann die Nähmaschine dann wieder heim kommen wird. Ich rechne jetzt mal so mit 2 Wochen Abwesenheit, dann wäre sie wieder rechtzeitig zurück um das Geburtstagsshirt für den Großen zu nähen. Ich bin gespannt, ob das zu schaffen ist.
Bis bald.