Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Zum diesjährigen Fasching vor 2 Wochen wollte meine Kleine unbedingt das Faschingskostüm ihres Bruders vom letzten Jahr, ein Dinosaurier, anziehen. Ich fand die Idee allerdings nicht so toll. Nach insgesamt 3 Jahren mit Dino- und Drachenkostüm, habe ich erstmal genug von grünen Tierkostümen.

So kam es, dass ich mir ganz heimlich eine Kostümidee für sie überlegte. Ich wusste ja, was und wen sie so mag. Also setzte ich mich an einem freien Vormittag in mein Nähzimmer und nähte eine rote Maske für die Augen. Diese wurde dann noch mit schwarzen Punkten versehen.
Fertig war die Maske von Ladybug aus der Serie Miraculous.
Damit habe ich dann meine Kleine überrascht und ihr damit die Idee fürs Faschingskostüm verraten. Das Kind war voll begeistert und wollte die Maske gar nicht mehr hergeben.

Faschingskostüm Ladybug Maske und Tasche

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Da meine Kleine erst 4 Jahre alt ist und in den Kindergarten geht, sollte das Faschingskostüm natürlich praktisch und bequem sein. Somit schloss es sich aus, dass ich ihr Kostüm als Overall nähe, so wie es bei den Ladybug Kaufkostümen (*Amazon Affiliate-Link) der Fall ist. Damit kann sie im Kindergarten zum Beispiel überhaupt nicht allein auf die Toilette gehen.

Also wurde unser Kostüm ein Zweiteiler aus einem Pilvi-Shirt und einer Leggings. Den roten Jersey habe ich mir beim letzten Nähtreffen von der lieben Sophie besorgt. Meiner daheim hätte leider nicht gereicht. In Anlehnung an Ladybugs Jojo habe ich eine Bauchtasche genäht. Diese entstand zum Teil schon beim letzten Nähtreffen und wurde daheim dann nur noch vom Gürtel und den schwarzen Punkten ergänzt.

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Punkt für Punkt – Malen mit Textilfarbe

Die schwarzen Punkte auf das Kostüm zu bekommen war dann noch mal eine besondere Herausforderung. Es gab da 3 verschiedensten Optionen – nähen, plotten oder malen. Plotten schied mangels Plotters sofort aus. Auf nähen hatte ich auch nicht so richtig Lust in angebracht der vielen Punkte und das hätte dann auch vor dem Zusammennähen gemacht werden müssen. Also blieb am Ende nur Malen übrig.

Faschingskostüm Malen mit Textilfarbe

Um die Punkte vorab grob an die richtigen Positionen vorzumalen, habe ich mir mit Stempelgummi einen passend großen Punkt. Dazu haben wir dem Kind Shirt und Leggings angezogen und dann losgestempelt. Das war nicht ganz so einfach, denn Stillhalten ist bei meinen Kindern leider keine Stärke. So gab es auch den ein oder andere kleinen Verrutscher. Aber es ging doch ganz gut. Wir haben es mit den Punkten auch nicht übertrieben.

Nach dem Vorstempeln habe ich mich dann hingesetzt und alle Punkte in Ruhe ausgemalt. Dafür habe ich zuerst meine Textilfarben (*Amazon Affiliate Link) Vorräte benutzt und als die alle waren, ich hatte nicht mehr viel, musste der Mann am Tag vor der Faschingsfeier noch schnell Nachschub besorgen, damit alles fertig wurde. Die Punkte brauchten ja teilweise zwei Schichten Farbe.

Dann noch alles gut trocknen lassen, ein Hoch auf den Fön, und zum fixieren bügeln. Voila – Fertig ist Miraculous Ladybug.

Faschingskostüm Miraculous Ladybug

Das Kind bekam dann noch passende Socken an und die Haare zu zwei freche Zöpfe gemacht. Wäre das Kind schon etwas älter, dann hätte ich eventuell die Zöpfe noch etwas mit Faschingsfarbspray angepasst. Ihre Heldin Ladybug hat ja immerhin Blauschwarze Haare.

Das Kind war jedenfalls sehr glücklich und trägt die Leggings zum Beispiel heute ganz normal im Kindergarten. Das ist ja auch der Vorteil an so einem Faschingskostüm, sie kann Teile normal im Alltag tragen oder damit spielen. Sie und ihr Bruder sahen in ihren Kostümen fantastisch aus.

Mal schauen, als was sie im nächsten Jahr verkleiden wird.

Bis bald eure Bianca

Verlinkt beim Creadienstag, Creative Lovers, Handmade on Tuesday und DvD.

Faschingsnachlese – Von Drachen und Regenbogen

Ganze 14 Tage ist das Faschingsfest in der Kita nun schon wieder her und ich muss euch ja noch unbedingt die Kostüme der Kinder zeigen. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen und die Kostüme selber genäht. Noch sind die Kinder zu klein um eigene Wünsche zu äußern, also hatte Mutti freie Hand und hat sich die Messlatte mal wieder sehr hoch gelegt.

Faschingskostüme

Die Kostümidee für die Kleine war recht einfach. Da sie noch nicht krabbelt, sollte es ein einfacher Schnitt sein, worin sie sich gut bewegen kann. Logo das bei einem Mädchen nur ein kurzes Kleidchen oder eine Tunika in Frage kam. Entschieden habe ich mich dann für ein Kleid aus der Ottobre Kids. Vernäht wurde ein Regenbogenstoff von Stoffwelten, das Kind sah darin ganz entzückend aus. Dazu gab es noch ein passendes Halstuch.

img_20170315_50737.jpg
Für den Großen war die Sache da schon etwas komplizierter. Mit seiner leuchtenden Latzhose aus dem letzten Jahr war er ja schon der Knaller gewesen und so was in der Art wollte ich dann natürlich wieder schaffen. Lange habe ich überlegt und bin letztendlich über Pinterest auf ein kostenfreies Add-On von Twig & Tale für einen kleinen Drachen gestoßen und wusste sofort: Das ist es!

Ich musste nur noch einen passenden Hoodie Schnitt dazu finden und schon konnte es los gehen. Fündig geworden bin ich auch hier wieder bei Ottobre, denn wenn ich die Zeitschrift schon abonniert habe, dann muss ich sie ja auch nutzen. Stoff war auch im heimischen Stoffgebirge genug vorhanden. Ich hatte noch Nicky im Schrank, der nur nach vernäh mich endlich schrie. Das hat so gut geklappt, dass ich nun drei Stoffe weniger im Schrank habe. Mit dem Regenbogenstoff von der Kleinen sind es sogar 4 weniger im Schrank.

img_20170315_43684.jpg
Ist er nicht süß der kleine Drache. Ich bin ganz verliebt, auch wenn ich über eine Woche lang, jeden Abend 1-3 Stunden daran gesessen habe. Mehr Zeit hatte ich durch meine Schichten leider nicht. Da gab es sogar den ein oder anderen Nähunfall der noch zusätzlich mit kaschiert werden musste. Und am Ende musste ich bei der Leggins sogar noch tricksen und stückeln, da der Nicky-Stoff fast nicht mehr gereicht hatte.

Jedenfalls habe ich die Leggins nicht im Fadenlauf zugeschnitten, sondern quer dazu. Das führte am Ende zu einer zu engen Hose, wo ich die Seiten aufschnitt und noch einen 4 cm breiten Streifen einfügte. Aber dann hat alles wunderbar gepasst.

img_20170315_56843.jpg
Mal schauen was es nächstes Jahr zum Fasching wird. Mit 3 Jahren wird der Große dann sicherlich genauere Vorstellungen für sein Kostüm haben. Die Kleine hoffentlich noch nicht.

Bis bald.

Schnittmuster Kleid: Birdie Birdie – Ottobre Kids 1/2015 – Gr. 80
Schnittmuster Kapuzenpulli für Drachenkostüm: Doggy – Ottobre Kids 4/2016 – Gr. 92
Schnittmuster Leggins: Little Leglove von mEmadA – Gr. 86

Fasching

Heute feiert der Große seinen allerersten Fasching in der Krippe und dafür musste natürlich ein Kostüm ran. Aber kaufen kam nicht in Frage, die Preise bei den Kostümen finde ich unverschämt hoch, dafür dass es nur 1-2 mal angezogen wird. Also blieb nur selber machen, das kenne ich noch aus meiner Kindheit. Meine Mama hat unsere Kostüme auch immer selbst geschneidert.

Da ich nicht extra neuen Stoff dafür kaufen wollte, musste ich also schauen was das Stofflager hergab. Da fiel mir ein quitschorangener Baumwollstoff in die Hände, den ich vor ein paar Jahren via Ebay von Amberlight-label gekauft hatte. Da kam mir gleich die Idee, das Kind als Müllmann bzw. Bauarbeiter zu verkleiden. Denn solch eine Signalfarbe trifft man da bekanntermaßen an. Dazu noch einen weißen Stoff mir komischen Wuschelpunkten darauf, den ich in meinen Nähanfängen bei Ikea erstanden hatte. Ich glaube der war mal ne Bettwäsche. Einzig Reflexband hatte ich nicht da und musste bestellt werden.

Auf der Suche nach einem passenden Latzhosenschnitt durchstöberte ich meine Ottobre Kids Zeitschriften, denn auch hier sollte Vorhandenes genutzt werden. Der einzige Latzhosenschnitt in Größe 80, den ich fand, war allerdings eine knielange Version. Aber auch hier wusste ich mir zu helfen. Ich habe einfach die Schrittlänge bei einer neulich erst gekauften Hose ausgemessen und dann den Schnitt berlängert. Ging ohne Probleme und dank großzügig angesetztem Beinsaum, kann ich sie zur Not auch noch mal verlängern, falls sie später zu kurz wird.

Genäht wurde dann am vergangenen Sonntag. Auf dem letzten Drücker also. Hilfe bekam ich dabei von meiner Mama, denn ohne sie hätte ich es vermutlich nicht geschafft. Durch ihre langjährige Näherfahrung und Ausbildung, ist sie da viel fixer als ich. Während ich genau nach Vorgabe nähe, macht sie alles Pi-mal-Daumen und ohne einen Blick in die Anleitung. Ich hatte also alles am Abend zuvor zugeschnitten. Am Sonntag haben wir dann, nach Gardinen fürs Wohnzimmer, alles zusammengenäht. Während ich mit der Overlock alle Nahtzugaben versäubert habe, setzte meine Mama alles zusammen. Nach Anprobe am Kind, habe ich dann Abends noch den Beinsaum umgenäht. Ein passendes Halstuch wurde dann gestern Abend noch schnell genäht, als der Mann das Baby fütterte und der Große bereits schlief.

Na sieht das Kind nicht schniecke aus. Leuchten tut es wie man sieht ganz großartig. Auch die Erzieherin in der Krippe war bei diesem Anblick schwer begeistert. Mir selber gefällt besonders der Schnitt, mit Brusttasche und aufgesetzten Seitentaschen. Ich werde ihn demnächst noch in einer Jeansversion nachnähen, da erspare ich mir wieder das Suchen und kaufen.

Schnitt: Fire Truck aus Ottobre Kids 03/2013 mit verlängerten Beinen
Stoffe: Ebay und Ikea; Reflexband von Stoff und Stil

Verlinkt bei Creadienstag, Made4BOYS, Kiddikram