Rums 06/18 – Taru von Näähglück und Näähglück-Treffen 2018 in Dresden

Meine eigene Garderobe selber zu nähen, schreitet weiter voran. Zwar habe ich meinen Kleiderschrank noch nicht ausgemistet, trotzdem weiß ich, dass da nach dem Aussortieren nicht viel über bleiben wird. Deshalb heißt es ran an die Nähmaschine.

Ein weiterer Schnitt, neben dem Hoodie Satu, den ich mir bereits im Dezember 2017 aus dem Adventskalender von der lieben Sophie von Näähglück genäht habe, ist das Damenshirt Taru. Ein lässiges Basicshirt mit einer leichten A-Linie.

Nähen, Damenshirt, Taru

Taru ist genau mein Style – lässig feminin und vor allem, nicht all zu tief ausgeschnitten. Ich trage es wirklich sehr gern, was man dem Shirt leider auch langsam schon ansieht. Was aber eher am verwendeten Stoff, als am Schnitt liegt. Ist halt so wenn die Lieblingsteile kaum gewaschen und in den Kleiderschrank gelegt, schon wieder angezogen werden. Sie erfreuen einen einfach jeden Tag.

nähen, Näähglück, Damenkleidung, Damenshirt

renderedcontent-45f9bbee-1fd6-40e3-9b81-8d98700083c1

Vernäht habe ich einen sehr geschmeidigen Jersey mit kleinen Vögeln darauf. Den Stoff habe ich schon eine Weile in meinem Stofflager liegen, aber fragt mich bitte nicht, woher ich den habe, ich weiß es nämlich nicht mehr so genau. Was ich aber weiß, dass diese Taru nicht die Einzige im Kleiderschrank bleiben wird.

Näähglück Treff 2018 in Dresden

Passend zum Schnitt, muss aber auch gleich mal sagen, dass ich Sophies Schnitte allgemein sehr liebe. Nicht nur für mich, sondern auch für die Kinder. Hier gibt es schon das ein oder andere Kleidungsstück aus ihrer Feder. Daher bin ich um so mehr begeistert, dass sie nun in meiner unmittelbarer Nähe am 24.02./25.02.2018 ein Nähtreffen ausrichtet, wo man sich mit anderen Nähbegeisterten in lockerer Atmosphäre austauschen und den ganzen Tag nähen kann. Ich werde dieses Treffen total ausnutzen und meine Garderobe, und vielleicht noch die der Kinder, zu erweitern.

Einige von euch kennen so ein Treffen bestimmt schon durch das Lillestoff-Festival oder das Nähcamp von Elle Puls. Garantiert wird das Näähglück-Treffen im Dresdener Schloss Nickern genauso klasse. Ich freue mich schon sehr darauf.

Näähglücktreff, Nähen

Vielleicht hat ja die ein oder andere Nähbiene von euch ja auch am letzten Februar-Wochenende Zeit und kommt zu Sophies Nähtreffen nach Dresden. Klar ist das nun schon ziemlich kurzfristig, da es ja nur noch 2,5 Wochen bis dahin sind, aber ich kann euch aus sicherer Quelle verraten, dass es immer noch Tickets für das Näähglück-Treffen gibt. Mit oder ohne Nähplatz, dass entscheidet ihr selber. Zudem bekommt ihr mit dem Code „ichbindabei“ 10% Rabatt auf den Eintritt und die Workshops. Klasse oder. Dann los.
Bis bald und vielleicht sehen wir uns ja beim Näähglück-Treffen.

Verlinkt bei Rums und bei Näähglück Advent.

* Die Werbung zum Nähglück-Treffen erfolgte ganz eigenwillig und ohne Gegenleistung.

RUMS #02/18 – Ein Hoodie für mich

Ein weiterer Plan für 2018 ist für mich das Nähen meiner eigenen Garderobe, zumindest alles machbare wie Shirts, Pullover und ähnliches. Vielleicht probiere ich auch mal ein Kleid, einen Rock oder sogar mal eine Hose, insofern ich mich da heran wage. Passend zu diesem Plan hat Lisa von meinfeenstaub.com Ende Dezember 2017 eine große Challenge für 2018 ins Leben gerufen – #2018DIYdontBuy. Nähen statt kaufen. Das fand ich sehr passend.
Meine Auszeit im Dezember habe ich schon dazu genutzt, um damit zu beginnen meinen Kleiderschrank etwas aufzufrischen. Da traf sich die Gelegenheit gut, dass die liebe Sophie von Näähglück wieder einen wunderbaren Adventskalender geschaffen hatte. Darin fanden sich Schnitte die ich sofort umsetzen musste. Einer davon war der Hoodie Satu.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Genäht aus Sommersweat, den ich 2017 bei Stoffwelten gekauft, ist daraus mittlerweile ein echtes Lieblingsteil geworden. Ich liebe es, vor allem daheim, Kapuzenoberteile zu tragen. Und etwas zu tragen, was man selber genäht hat, ist noch einmal etwas ganz besonderes.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Die Länge des Hoodies gefällt mir besonders gut, so über den Po gehend, macht er gleich noch mal eine elegantere Figur wie ich finde. Zudem bin ich sicher, dass er nicht allein im Kleiderschrank bleiben wird.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Wie schon letzte Woche bei den Kindershirts angekündigt, habe ich auch bei meiner Kleidung vor Neues auszuprobieren. Der Hoodie machte da schon mal den Anfang, denn ich habe noch nie einen Hoodie genäht und ich habe hierbei zum aller ersten Mal die Versäuberung der Halsnaht mit einem Einfassstreifen ausprobiert. Es ist mir sogar auf Anhieb gelungen.
Hoodie, Nähen, Näähglück
Demnächst stelle ich euch noch mehr selbstgenähte Kleidung vor und ich hoffe, dass es euch gefällt und nicht zu langweilig wird. Aber keine Sorge, ich habe vor maximal einen Post zu meinen Näharbeiten pro Woche zu schreiben, damit alles im Rahmen bleibt.
Bis bald.
Verlinkt bei RUMS und bei Näähglück Advent 2017.

Für warme Hände

Bereits gegen Ende der Schwangerschaft habe ich mir für den Kinderwagen einen Muff für meine Hände genäht. Damit sie bei kaltem Wetter auch schön warm bleiben.

Genäht habe ich den Kinderwagenmuff nach dem dazugehörigen Schnitt aus dem Buch „Alles fürs Baby„*, welches ich im Mai bei Frau Frische Brise gewann.
Vernäht habe ich hierbei das Innenfutter einer alten Arbeits-Regenjacke* und eine Tischdecke für den Außenbereich. Die Tischdecke habe ich im Ausverkauf für gerade mal 2 € erstanden und sie schien mir für so ein Projekt gut zu passen, vor allem wegen der wasserabweisenden Oberfläche. Außerdem gefiel mir das grün so sehr. 🙂 Innen ist zusätzlich noch Volumenvlies als Fütterung mit drin. Verschlossen wird der Muff mit Kam Snaps. Vorn in der Mitte habe ich dafür ein Herzchen gewählt.
Der Muff ist echt klasse, da bekommt man wirklich keine kalten Hände mehr. Besonders der Liebste nutzt ihn immer sehr gern, denn im Gegensatz zu mir hat er nie Handschuhe einstecken. 😉
Verlinkt bei RUMS und Upcycling-Dienstag.
Die mit * versehenen Links, sind Links aus dem Amazon Partnerprogramm. Kaufst du die Produkte über diesen Link ein, so erhalte ich eine kleine Provision. Danke.

Stoffschätzchen in rot

Im Dezember habe ich jeden Tag den Farbenmix Adventskalender geöffnet und mir so Stück für Stück eine neue Tasche genäht.

 Entstanden ist die Tasche „Stoffschätzchen“ in einer Kombi aus rotem Babycord mit rotbrauem festen Baumwollstoff von Ikea (Rest eines gekürzten Vorhanges), mit dem Baumwollstoff „Woodland Critters Animals“ als Stoffschätzchen. Dazu noch gelbes Punkte-Paspelband, gelbe Zackenlitze und gelbes „So the Love“ Jolijou-Webband.
Wie ihr seht, auch hier ist wieder der Fuchs dabei, zusammen mit Eule und Igel.
Blick von oben.

Und so sieht die Tasche innen aus. Ich habe mir noch ein Band mit Karabiner für meinen Schlüsselbund mit eingenäht, dann muss ich nicht immer so in der Tasche kramen. 😉 Hier auf den Bildern nicht zu erkennen ist die Handytasche, die ich gegenüber der Reißverschlußinnentasche zusätzlich mit eingenäht habe. Die Innentasche ist ebenfalls aus rotem Babycord. Darauf habe ich den gleichen Stoffausschnitt wie außen appliziert.
Für einen besseren Sand beim Hinstellen, habe ich in den Taschenboden noch eine 3 mm starke Filzplatte mit eingeklebt. Dazu sollen jetzt eigentlich noch nachträglich Taschenfüße mit dran kommen, nur die muss ich mir bei Gelegenheit erst noch besorgen. Deswegen habe ich auch innen die Wendeöffnung noch nicht geschlossen.
Verwendung finden wird die Tasche dann allerspätestens im November wenn ich wieder arbeiten gehe. Denn dafür habe ich sie auserkoren, als neue Arbeitstasche. Da passt nämlich eine Menge rein, wie große Trinkflasche und was man sonst noch so alles als Frau braucht. 😉
Verlinkt bei RUMS und Cord, Cord, Cord