Rezension: Der Maulwurf und die Sterne {Werbung}

~WERBUNG~ (ENTHÄLT *AMAZON-AFFILIATE-LINKS)

Kinderbücher von Britta Teckentrup werden hier von den Kindern geliebt. Zauberhafte Bilder und Illustrationen und einfache gut verständliche Texte. Schöne Vorlesegeschichten für kleine und große Kinder.
Genauso ist es auch bei der Geschichte „Der Maulwurf und die Sterne“ aus dem Verlag arsEdition. Eine Gute-Nacht-Geschichte so wunderschön wie die Sterne selbst.

Kinderbuch "Der Maulwurf und die Sterne"
Abbildung Verlag arsEdition

Der Maulwurf und die Sterne

Beobachtest du auch so gern den Sternenhimmel in der Nacht? Wie kleine leuchtende Kristalle funkeln sie am Nachthimmel und erleuchten ihn.
Dem kleinen Maulwurf in der Geschichte „Der Maulwurf und die Sterne“ (*) geht es so, er liebt es die funkelnden Lichter am Himmel zu beobachten.

Eines Tages sieht der kleine Maulwurf eine Sternschnuppe und wünscht sich nichts anderes, als alle Sterne der Welt zu besitzen. Als er seine Augen wieder öffnete, sah er um sich herum viele Leitern stehen, die zu den Sternen führten. Nicht lange überlegend, sammelte der kleine Maulwurf alle Sterne ein und brachte sie zu sich nach Hause. Die Sterne erleuchteten seinen Bau.

Der Maulwurf und die Sterne

Der kleine Maulwurf liebte das, doch als er eines Abends wieder aus seinem Maulwurfshügel heraus sah, sah er … Nichts!
Alle Tiere des Waldes waren zudem traurig, da keine Sterne mehr am Himmel waren. Dem Fuchs leuchteten sie immer den Weg, die Kinder der Feldmaus liebten es, sich den Sternenhimmel anzuschauen und die Eule ist hoch und weit geflogen, aber die Sterne waren weg.

Der kleine Maulwurf war ganz bestürzt darüber, denn er wusste ja nicht, dass auch die anderen Tiere des Waldes die Sterne genauso liebten wie er. Er huschte immer tiefer in den Wald, denn er war traurig darüber, was er getan hatte. Doch dann er fand in einer Pfütze einen kleinen zart leuchtenden Stern, war das seine Sternschnuppe? Er wünschte sich, dass er niemals die Sterne vom Himmel geholt hätte. Auf einmal erschienen wieder alle Leitern.

Der kleine Maulwurf nahm den leuchtenden Stern und ging zu den anderen Tieren des Waldes und entschuldigte sich bei ihnen, dass er die Sterne vom Himmel genommen hat und das er sie zurück an den Himmel bring. Statt auf ihm böse zu seil, halfen ihm die Tiere des Waldes dabei und alle Sterne leuchteten daraufhin wieder am Himmel. Von da an teilten sich die Tiere des Waldes das wunderschöne Licht der Sterne.

Der Maulwurf und die Sterne

Eine magische Gute-Nacht-Geschichte

Das Kinderbuch „Der Maulwurf und die Sterne“ (*) ist eine magische Gute-Nacht-Geschichte, die auch schon kleinen Kindern wundervoll erklärt, wie wichtig es ist zu teilen, anstatt alles allein zu besitzen.

Britta Teckentrup hat mit ihrer Geschichte wieder ein wunderschönes Meisterwerk geschaffen. Die zauberhaften Bilder ziehen einen Bann, genauso wie die Sterne am Nachthimmel. Eine Komposition aus hell und dunkel, Freude und Traurigkeit, die einen mitnimmt. Sie zeigt wie wichtig es ist, gemeinsam füreinander da zu sein, anstatt allein. Das sollten wir immer beachten.

Vielen Dank an den Verlag arsEdition das wir rezensieren durften.

Bis bald eure Bianca.

Rückseite und Klappentext