Ab in die Auszeit – Ausblick auf unseren Dezember

Morgen ist es soweit, ich starte in meine Dezember-Auszeit. Bedeutet, hier auf dem Blog wird es erst im neuen Jahr weitergehen. Aber da ist doch die Vorfreude auf Neues um so größer nicht wahr. Ich kann euch jetzt schon versprechen, dass es auf jeden Fall tolle neue Buchrezensionen geben wird. Das erste Rezensionsexemplar für das neue Jahr liegt hier schon parat und wartet darauf verbloggt zu werden. Weiterhin wird es wieder viele Stories aus unserem Alltag geben und noch einiges dazu. Wenn euch etwas besonders von uns interessiert, also zum Beispiel mehr über das Leben mit Schichtarbeit oder so, über unsere Alltagsorga oder oder oder, dann schreibt das doch einfach mal in die Kommentare, dann weiß ich was ich aufgreifen kann.
Auf Instagram und bei Twitter  werde ich im Dezember nur minimal aktiv bleiben, habe ich nun beschlossen. Also wird es dort vielleicht doch das ein oder andere Bild bzw. Tweet geben – vielleicht! Ich weiß es noch nicht, kommt auf meine Lust und Laune an und wie sehr ich an Entzugserscheinungen vom Social Media leide.
Trotz allem möchte ich euch heute noch einen Ausblick auf unseren Dezember geben.
Im Dezember werde(n) ich (wir) …

  • einen wichtigen Banktermin haben
  • unsere Schuhe putzen und den Nikolaus erwarten
  • meinen Geburtstag ein ganz kleines bissl feiern und den von mehreren Familienmitgliedern ebenfalls
  • mit der Kleinen zum Augenarzt fahren
  • auf den Weihnachtsmarkt gehen
  • zum ersten Mal mit den Kindern Plätzchen backen (also sofern ich Nerven dafür habe)
  • zum weihnachtlichen Nähtreffen fahren
  • Twitterwichteln
  • viele viele Weihnachtspostkarten schreiben
  • die letzten Urlaubstage des Jahres daheim genießen
  • im Urlaub hoffentlich genug Muse haben und hier mal ordentlich ausmisten
  • nach dem Ausmisten und Aussortieren das ein oder andere bei Ebay Kleinanzeigen, Kleider– und Mamikreisel einstellen – vielleicht gibt es ja paar Euros
  • das Haus weihnachtlich gestalten
  • Weihnachtsgeschenke einpacken
  • das ein oder andere Weinachtsgeschenk nähen
  • einen ruhigen Heiligabend verbringen
  • an den Weihnachtsfeiertagen und auch an Silvester arbeiten gehen (was muss, dass muss)
  • neue Kraft und Ideen für das kommende Jahr sammeln

Jetzt wünsche ich euch allen einen wunderschönen Dezember, wenig Stress in der Vorweihnachtszeit, ruhige Weihnachtstage und einen entspannten Jahreswechsel.
Macht es gut. Wir sehen und lesen uns in 2018 wieder.
Bis bald.

Entscheidung

Ich merke in letzter Zeit immer häufiger, wie das Jahr mich immer mehr schlaucht. Klar, es geht ja auch auf den Jahresendspurt zu und da häuft sich irgendwie alles. Jedes Jahr aufs Neue. Sei es auf Arbeit oder daheim, alles muss noch erledigt werden. Ressourcen ausschöpfen bis zum Geht nicht mehr.
Immer häufiger bekomme ich nun auch zu hören, das es ein Wunder sei, dass ich noch nicht zusammen geklappt bin. Wieso? Da sind ein Vollzeitjob mit Schichtarbeit (22-24 Arbeitstage pro Monat, wenn man jetzt mal Urlaub und Überstundenabbau weglässt), zwei kleine Kinder mit 2 und 3 Jahren, ein Mann der seit Monaten krank geschrieben und nur bedingt einsatzfähig ist (momentan ist er daheim in der Küche mit kochen für uns beschäftigt) und dann noch der Haushalt, der bei einem Eigenheim mit Garten nicht gerade klein ist. Meine Ärzte und auch Leute im Umfeld sagen dann immer, kein Wunder das ich null Gramm zunehme. Die Wochenenden geben hier momentan auch null Entspannung, die Kinder fordern einen extrem zur Zeit, da kann ich froh sein wenn ich es nebenher schaffe mal eine Waschmaschine anzustellen. Sie kleben regelrecht an mir wenn ich da bin, aber hören überhaupt nicht wenn ich etwas sage. Das nervt und schlaucht total. Meistens erledige ich den ganzen Haushaltskram unter der Woche wenn die Kinder im Kindergarten sind und nicht nicht gerade auf Arbeit. Fallen dann noch Termine oder Erledigungen an wird dahin auch nichts. Ich bin immer froh wenn ich zur Zeit täglich auf 6 Stunden Nachtschlaf komme. Nebenher versuche ich dann noch zu bloggen, zu nähen und bei Social Medias (Instagram, Twitter) ein bissl aktiv zu sein und mitzulesen. Das mache ich, weil es mich entspannt und meine Hobbys sind. Irgendwo muss man ja seinen Rettungsanker auswerfen.
Um für den Rest des Jahres nicht komplett noch die Nerven zu verlieren und um vor allem die Advents- und Weihnachtszeit zu genießen, habe ich eine Entscheidung getroffen. Eine Entscheidung für mich und auch für die Familie.

Ich nehme mir eine Auszeit – den gesamten Dezember!!!

Grobe Gedanken dazu habe ich mir auch schon gemacht. So wird es definitiv im Blog ruhig bleiben, ich werde also keinen einzigen Post schreiben, zu nichts. Dann habe ich eigentlich auch vor, nichts bei Instagram zu posten. Keine Bilder im Dezember. Wir behalten also alles für uns was so in der Advents- und Weihnachtszeit passiert. Auch bei Twitter und Facebook wird es deshalb ruhig bleiben. Die einzige Ausnahme die ich dort mache ist für das Twitterwichteln, wo wir wieder mitmachen. Deshalb wird es dazu dann bei Twitter ein paar Tweets mit Bild geben.
Ganz weg bin ich aber nicht. Ich werde eure Blogpost lesen, Instagrambilder und Tweets herzen. Mehr habe ich in Sachen Social Media im Dezember aber nicht vor. Ich möchte wieder mehr bewusst genießen und mir nebenbei auch ein paar Gedanken für das neue Jahr machen. Das geht halt am einfachsten, wenn ich nichts aktuelles auf dem Schirm habe. Vielleicht schreibe ich ein paar Posts für das neue Jahr vor, wenn ich Zeit und Muse dafür habe.
Nebenher läuft ja auch der normale Alltagswahnsinn im Dezember. Arbeit, Termine, Advent, Weihnachten, Geschenke, Geburtstage und ein paar Urlaubstage noch. An Weihnachten gehe ich dieses Jahr übrigens arbeiten. Das hat auch was Gutes an sich, denn so nehmen wir uns Stress raus, denn alles was mit Feiern ist, konnten wir ohne schlechtes Gewissen absagen.
Bis dahin bleibe ich aber euch noch erhalten, es ist ja gerade mal knapp der halbe November rum.
Bis bald.