12tel Blick Oktober 2018

Kennt ihr noch den 12tel-Blick von Tabea Heinicker? Ja? Nein?

Tabea Heinicker hatte die Aktion 2012 ins Leben gerufen und war bis 2017 ihre Gastgeberin. Man suchte sich ein oder mehrere persönliche Aussichtspunkte und fotografierte sie jeden Monat immer ungefähr am gleichen Tag, an gleicher Position. Das wurde dann verbloggt und im Blog von Tabea Heinicker verlinkt. Leider ist mittlerweile ihr Blog stillgelegt.

Wer jetzt aber denkt, dass es die Aktion nun nicht mehr gibt, der irrt. Denn wie ich selber erst vor kurzen mitbekommen habe, ist, dass die 12tel-Blick-Aktion weiter lebt und jetzt bei Eva Fuchs daheim ist. Das freut mich sehr, denn ich habe wieder richtig Lust daran teilzunehmen.

12tel Blick Philosophie

2015 habe ich im Zuge unseres Hausbaus schon mal am 12tel Blick teilgenommen. Leider nur ein halbes Jahr lang, danach war ich aufgrund der Schwangerschaft mit der Kleinen leider ans Bett gefesselt und so geriet der 12tel Blick bei mir in totale Vergessenheit. Bis heute, denn ab heute soll sich das wieder ändern und der 12tel Blick ein fester Bestandteil des Blogs werden.

Denn wie schreibt Eva Fuchs in ihrem Blogpost zur 12tel Blick Philosophie so treffend:
„… der monatliche 12tel-Blick ist für viele von uns zum liebgewonnenen Ritual geworden. Inne zu halten, seinen ganz persönlichen Blick aufs Leben geduldig zu verfolgen, das gibt Kraft und Freude. Manche von uns besuchen ihren Fotostandort mehrmals pro Monat, experimentieren mit Wetterstimmung, Tageszeit… Du kannst dem perfekten Foto hinterherjagen oder einen gezielten Schnappschuss machen… „

Ich bin ja eher Typ gezielter Schnappschuss und werde daher meine 2 ausgewählten Standorte auch nur mit meinem Handy machen.

Mein 12tel Blick im Oktober 2018

Für meinen neuen 12tel Blick habe ich mir 2 Ausblicke daheim ausgesucht, die ich auch schon des öfteren bei Instagram gezeigt habe. Unser Ausblick in den Garten.
Da die Sammlung der verschiedensten 12tel Blicke immer am 30. des Monats bei Eva Fuchs gesammelt werden, werde ich meinen Blogpost dazu auch an diesem Tag veröffentlichen. Meine Bilder werde ich wohl immer so 2 Tage vorher machen, so der Plan.

Meine Ausblicke sind:

Einmal von der geöffneten Terrassentür aus, mit Blick Richtung  auf mein großes Blumenbeet mit Apfel- und Birnenbaum und dem Weg zu unserem Gemüsegarten, der hinter dem grünen Zaum verbirgt.

Der andere Blick ist fast identisch nur eine Etage höher, aufgenommen von unserer Balkontür aus. Man schaut in die gleiche Richtung wie zuvor und sieht am Horizont den Turm vom Schloss bei uns im Dorf, sowie Wiesen und Feld.

Ich habe mich bei beiden Aussichtspunkten am vergangenen Sonntag um die Mittagszeit an die offenen Türen gelehnt und mit dem Handy einfach ein Bild gemacht. Halt ein gezielter Schnappschuss.

Das Wetter ist sehr trüb und ab und zu regnete es auch. Es nur 6 Grad und man merkt schon, das der Herbst nun endlich Einzug gehalten habt. Die Pflanzen verfärben ihr Laub oder sie sind schon verwelkt. Aber es gibt auch noch ein paar wenige Blumen die blühen, wie die Ringelblumen. Manche Pflanzen aber, wie unsere Balkonblumen, haben den heißen Sommer einfach nicht überstanden. Denn mal ganz ehrlich, bei der ganzen Wärme habe ich irgendwann das Gießen nur noch auf Nutz- als auf Zierpflanzen beschränkt.

Ich hoffe ihr freut euch, genauso wie ich, dass es hier nun einen neuen alten Ausblick auf unser Leben wieder gibt. Vielleicht mag ja der ein oder andere auch beim 12tel Blick mitmachen.

Verlinkt beim 12tel Blick von Eva Fuchs.

12tel Blick Oktober

Unsere Geschenkideen zum 4. Geburtstag unseres Sohnes

ACHTUNG: ENTHÄLT WERBUNG DURCH VERLINKUNGen UND MARKENNENNUNGEN.

Letztes Wochenende ist der Große 4 Jahre alt geworden und natürlich gab es wieder lauter schöne Geschenke für das Geburtstagskind. Wir handhaben das ja immer so, dass ich das ganze Jahr über die Wunschliste des Großen bei Amazon (*Affiliate-Link) immer mal aktualisiere und dann zum gegebenen Zeitpunkt den Link verschicke. Die Schwiegereltern bekommen aber nur gesagt, was so auf der Wunschliste steht, denn sie haben kein Internet.

So umgehen wir ganz geschickt ungewünschten bzw. überflüssigen Geschenken. Ob dann direkt über die Liste oder im Laden gekauft wird, überlasse ich jedem selber. 😉

Kleine und große Geschenke zum 4. Geburtstag

Der Große hat ja eine sehr starke Liebe für die Feuerwehr und so war schon recht schnell klar, in welche Richtung die Geschenkideen gehen werden. Aber auch die erst vor ein paar Monaten neu entdeckte Liebe zu Lego haben wir in der Wunschliste mit bedacht.

Geschenke Geburtstag

Natürlich war er begeistert und hat alles gleich ausgetestet. wir sind sehr glücklich, dass er zu keinem Geschenk gesagt hat, dass es ihm nicht gefällt.

Was wurde geschenkt

Achtung: Die folgenden Links im Text sind Amazon Affiliate-Links. Dass bedeutet, dass ich als Amazon-Partner bei qualifizierten Käufen eine kleine Provision erhalte, euch entsteht dadurch kein Nachteil.

Die Geschenke sind sehr übersichtlich, denn zuviel sollte es ja auch nicht werden.
Von uns Eltern bekam das Kind das Spiel KrokoDoc, das Feuerwehrauto Venus aus der Trickfilmserie Feuerwehrmann Sam und dazu noch ein Buch zum Zeichnen lernen von Figuren, gekauft bei Lidl. Nicht mit im Bild ist das Geburtstagsshirt, dass ich dem Sohn genäht habe, aber bei Instagram könnt ihr es euch anschauen.

Oma und Opa (meine Eltern) haben den Wunsch nach einer Kiste voll Legosteine erfüllt. Das Kind ist nun voll im Baufieber, momentan ganz angesagt ist dabei Häuser bauen. Aber wir haben zusammen auch schon ein Motorrad aus dem dicken Anleitungsbuch gebaut, das dabei war.

Der Onkel, mein Bruder, erfüllte den Wunsch nach einem neuen Buch vom kleinen Drachen Kokusnuss. Er hat gleich ein kleines Kokusnuss-Set bekommen, das aus 2 kleinen Büchern zum Vorlesen und einem kleinen Plüsch-Kokusnuss bestand.

Geschenke Geburtstag

Von der Familie des Mannes gab es auch ganz tolle Geschenke. Der Bruder des Mannes hat den Kauf des Geschenkes wie jedes Jahr in unsere kompetenten Hände und so haben wir ein Ergänzungsset für die Tut-Tut-Autos des Kindes gewählt. Am Ende ist es das kleine Straßen-Set mit Ampel geworden. Was natürlich sehr gut passte, denn erst im September hatte der Große Verkehrserziehung im Kindergarten.

Den Vogel des Tages haben aber die Schwiegereltern abgeschossen, in dem sie dem Kind eine riesengroße Feuerwehr geschenkt haben. Ihr hättet die Augen vom großen sehen müssen. Die wurden immer größer und das Geschenk konnte gar nicht so schnell ausgepackt werden, wie das Kind spielen wollte.

Geschenke Geburtstag Feuerwehr

So viele Geschenke

Im Kindergarten bekam der Große dann auch noch ein kleines Geschenk, bestehend aus einem kleinen Portemonei, einem Malbuch und einem kleinen Buch, dazu 2 Tütchen Gummibären. Das hatte ich diese Woche mal kurz in einer Instagram-Story gezeigt.

Ich bin ja immer noch sehr froh, dass der Große doch eine sehr eindeutige Vorliebe beim Spielzeug hat. Natürlich ändert sich auch hier und da immer mal was, aber er ist doch ganz durch und durch Junge was seine Favoriten anbelangt. Bei seiner Schwester ist das hingegen gar nicht so der Fall. Sie spielt mal ausdauernd mit ihren Puppen und ihrer Küche, aber auch gern mit den Autod und der Eisenbahn des Bruders. Das macht hier das Geschenke finden um einiges schwieriger. Vor allem wenn beide Kinder dazu noch im letzten Jahresquartal Geburtstag haben und Weihnachten bald dazu kommt.

Vielleicht sind ja bei den Geschenken für unseren Großen ein paar Anregungen für euch dabei. Vielleicht mögt ihr mir ja mal verraten, mit was eure Vierjährigen so gerne spielen.

Bis bald.

Mit Vier ist man schon ein bissl groß

Ich erinnere mich noch genau, als sei es gestern gewesen, als ich vor vier Jahren, an einem Dienstag morgen, pünktlich zur Frühstückszeit, zum ersten Mal Mutter geworden bin. Ein absolutes Wunschkind, von dem ich die ganze Schwangerschaft über schon wusste, dass es ein Junge wird. Nie hatte ich während dieser insgesamt fast 38 Wochen Schwangerschaft auch nur einen anderen Gedanken daran verloren, dass es vielleicht ein Mädchen werden könnte. Ich wusste es von Anfang an. Da war es schon dieses unsichtbare Band, dass den Großen und mich bis heute verbindet und dass zwischendurch auch nur mal kurz, ok für unfreiwillige 12 Wochen, ganz dünn wurde.

Nun ist der kleine Große schon vier Jahre alt – mein/unser Herbstzwerg. Kinder wie die Zeit vergeht.

Mein kleiner Herbstzwerg, mit 4 Jahren …

  • bist du 102 cm groß und 15,1 kg schwer – der Kinderarzt sagt du bist ein leichtes Kind
  • trägst du Kleidergröße 98-110, je nachdem wie es ausfällt
  • hörst und siehst du fantastisch, jedenfalls sagt das der Kinderarzt – Mama zweifelt da ja manchmal daran
  • ist es für sich schon seit einem Jahr ganz selbstverständlich auf die Toilette zu gehen – es passieren eigentlich so gut wie keine „Unfälle“ mehr
  • freust du dich über (fast) alle Sachen die Mama für einen näht und trägt sie gern, auch in den wildesten Kombinationen
  • geht nichts ohne deinen heißgeliebten Teddy, der dich schon seit deiner Geburt begleitet – Freitags darf er dich immer mit in den Kindergarten begleiten
  • bist du eher der Typ Frühaufsteher und spät ins Bettgeher (zum Leidwesen von Mama und Papa)
  • kuschelst und schläfst du auf einmal sehr gern mit/bei Mama und Papa
  • wanderst du Nachts gern heimlich zu Mama und Papa ins Bett und quetschst dich dazwischen
  • geht nichts über Kakao oder Milch zum frühen Morgen, gern auch mal warm
  • wird die Wurst lieber pur anstatt mit Brot gegessen
  • isst du Nudeln nur mit Käse und ohne Soße
  • hast du viele Freunde in der Kita -zuhause reicht dir aber noch deine Schwester zum spielen
  • bist du sehr fantasiereich – deine Kita-Erzieherin staunt immer wieder über deine tolle Gabe Geschichten zu erzählen und zu spielen
  • kommt dein kleiner Wut-Bock-Teufel immer noch so urplötzlich hervor, wie die vorherigen Jahre auch schon
  • schmeißt du dich auch schon mal auf den Boden, wenn es nicht nach dem eigenen kleinen Kopf geht
  • baust du die tollsten Werke aus Legosteinen
  • spielst du immer noch gern mit deiner Hozeisenbahn und deinen Tut-Tut-Autos
  • kombinierst du mal schnell alle Spielzeuge miteinander
  • geht nicht ohne die Feuerwehr – du bist absoluter Fan
  • bist du traurig, dass du immer noch nicht zur Bambini-Feuerwehr darfst -nächstes Jahr dann aber, wenn du 5 wirst
  • stellst du zusammen mit der kleinen Schwester auch mal gern eure Kinderzimmer komplett auf den Kopf
  • bist du ein fürsorglicher großer Bruder, der seine kleine Schwester aber auch gern ärgert
  • hörst du eher auf Papa, als auf Mama – doch bist du eigentlich eher Mamakind
  • bist du teilweise ein ganz schöner Frechdachs und Wirbelwind

Wir sind gespannt was dein neues Lebensjahr für dich bereit hält.
Mama und Papa und deine kleine Schwester lieben dich sehr.

Geburtstag

Mit dem Hobby plötzlich im Fernsehen

Bekanntermaßen habe ich ja das Nähen als Hobby. Es ist meinen Ankerpunkt, meine Entspannungsoase, mein Yoga. Damit verbunden treffe ich mich mehrmals im Jahr, in der Regel monatlich, mit den Mädels von Dresden näht. So auch im letzten Monat, wo wir mal wieder in der Dresdner Kleingartengaststätte Immergrün zu Gast waren.

Zu besagten Zeitpunkt unseres Treffens war auch, unerwarteterweise, ein Kamerateam des Regionalsenders Dresden Fernsehen dort zu Besuch um einen neuen Werbespot über die Gaststätte zu drehen.

Interesse an unserem Hobby

Ich war bei meiner Ankunft schon sehr überrascht dieses kleine Fernsehteam zu sehen, habe mir aber erstmal nichts dabei gedacht. Kurz nach meiner Ankunft zeichnete sich aber ab, dass das Fernsehteam sehr angetan von unserer Gruppe war und es die Chance gab, dass sie über uns ein paar Sequenzen mit drehen. Als Voraussetzung war da aber ein Interview das eine von uns Nähmädels hätte geben müssen.

Nun könnt ihr euch sicherlich vorstellen, wie alle begeistert hier geschrieen haben. Nämlich nicht. Einige von unserer Gruppe bloggen ja etwas verdeckt, also sie zeigen sich nicht selber, über ihr Hobby. Was heißt, sie wollen nicht unbedingt im Rampenlicht stehen und öffentlich zu sehen sein. Das machte es schon etwas schwieriger bei der Wahl der Freiwilligen.

Augen zu und durch – Hallo ich mach das

Nun ist es aber so, dass ich ja mittlerweile nicht mehr ganz so zurückhaltend bin wie noch vor Jahren, also habe ich mich bereit erklärt das Interview zu geben. Kann ja auch nur schief gehen. Man kennt das ja: Roter Kopf, Ähm und Kauderwelchgelaber, voll der breite Dialekt der plötzlich durch kommt und viel viel mehr.

Ok, ich hatte auch etwas schwitzige Hände, der Bauch war etwas wollig warm und kribbelig und ich war die ganze Zeit unterschwellig angespannt, da ich ja nun nicht wusste, wann die mich nun interviewen wollen. Also erstmal alles wie gehabt, Nähmaschine aufbauen und schon mal loslegen. Zwischendurch hat der Kameramann schon fleißig gedreht und Fotos gemacht.

Alles im Kasten. Wann kommt es denn nun und kommt es überhaupt?

Letztendlich habe ich das Interview souverän über die Bühne gebracht, der Kopf wurde nicht rot und warm. Gesächselt habe ich auch nicht zu sehr, ich gebe mir ja immer sehr Mühe beim freien sprechen. Die Mädels waren begeistert und haben mir gedankt. Nun hieß es aber erstmal abwarten, ob und wann der Beitrag nun kommt.

Man versprach uns, dass wir über die Ausstrahlung wohl informiert werden, konnte aber nicht sagen wann das geschehen wird.

Die Zeit verging und, ich glaube es war nach so 1,5 bis 2 Wochen, habe ich zufällig im Dresden Fernsehen den Werbespot der Gaststätte mit uns als Background gesehen. Ich muss das ja übers Internet gucken, da ich den Sender nicht empfange und kann da ist das doch ein echter Glückstreffer gewesen.

Plötzlich im Fernsehen

Genauso wie ich den Werbebeitrag zufälligerweise entdeckt hatte, habe ich dann auch den Beitrag über unsere Nähgruppe entdeckt inklusive meines Interviews. Wir wurden also nicht vorher informiert, dass der Beitrag tatsächlich online geht.

Artikel auf Dresden Fernsehen
Quelle: Dresden Fernsehen

Ah ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie hibbelig ich plötzlich war. Die Ganze Aufregung, wie beim Interview, war wieder da, inklusive Bauchkribbeln. Aufgeregt wie ein kleines Schulkind.

Erstmal habe ich mir den Beitrag durchgelesen und musste teilweise über die Wortwahl schmunzeln, denn noch nie hat jemand unser Nähhobby als flauschig bezeichnet. Natürlich habe ich das auch gleich in den sozialen Medien und innerhalb der Nähgruppe geteilt. Einzig die Tatsache, dass die Website von Dresden Fernsehen nicht so wollte wie ich, hat mich total verrückt gemacht. Ihr könnt es euch sicherlich vorstellen, wenn man etwas unbedingt möchte und es nicht so geht wie man möchte.

Interview beim Nähtreffen
Quelle: Dresden Fernsehen

Doch irgendwann ging es dann und ich konnte mir den Beitrag anschauen. Tja, wie soll ich das sagen, es ist schon etwas komisch sich plötzlich selber im Fernsehen zu sehen und hören. Aber das Gefühl ist auch großartig.

Lob kam auch reihenweise herum. Von der Familie und den Nähmädels, ein paar Likes auf Faebook. Mehr Feedback gab es jetzt noch nicht und dieses Hochgefühl wie kurz nach der Veröffentlichung des Beitrages ist mittlerweile auch etwas abgeflaut. Was ja nicht schlimm ist. Abheben werde ich jetzt dadurch eh nicht, das ist nicht so meine Natur.

Wo kam es noch. Wo kann man es sich noch anschauen.

Gesendet wurde der Beitrag dann auch noch am Tag nach der Veröffentlichung in der regionalen täglich erscheinenden Nachrichtensendung „Drehscheibe Dresden“ vom Dresden Fernsehen. Das konnten dann also auch nochmal alle sehen, die die Sendung außerhalb vom Web im normalen Fernsehen schauen. Hat ja nicht jeder Internet daheim.

Wenn ihr euch den Beitrag mal in Ruhe anschauen wollt, dann könnt ihr das über folgende Links machen.

Ich danke ganz herzlich Dresden Fernsehen für den fantastischen Beitrag über unser „flauschiges“ Hobby und das Interview mit mir. Wann bekommt man schon mal so eine Chance öffentlich über sein Hobby zu reden.

Ich freuen mich sehr, wenn ihr euch den Beitrag anschaut und vielleicht auch teilt, damit ihn auch Leute außerhalb von Dresden sehen können. 😉 Und über euer Feedback dazu natürlich genauso, schreibt ,mir gern einen Kommentar.

Viel Spaß beim Anschauen und bis bald.

Sachsen mit Kind entdecken – Dresdner Parkeisenbahn

*WERBUNG unbezahlt und unbeauftragt

Vor langer Zeit habe ich es angekündigt, nun endlich der erste Beitrag zu meiner Reihe „Sachsen mit Kind entdecken“. Es gibt ja so viel tolles hier bei uns in Sachsen  und das möchte ich euch nun zeigen.

Dresdner Parkeisenbahn

Den Anfang macht die Dresdner Parkeisenbahn, ein Dresdner Unikat, das ich schon aus meiner eigenen Kindheit kenne. Sogar meine Eltern haben Kindheitserinnerungen daran, denn die Parkeisenbahn gibt es schon seit der Nachkriegszeit und auch vorher schon als Ausstellungsbahn. Genaueres zur Geschichte könnt ihr auf der Website der Parkeisenbahn nachlesen.

Wir haben die Parkeisenbahn dieses Jahr an einem Wochenendtag in unserem Sommerurlaub besucht. Da der Mann ja in der Zeit zur Reha war, haben wir das mit einem Besuch bei hm verbunden. Zum Glück war er nur eine halbe Autostunde von Dresden in der Rehabilitation, so dass wir daraus gut einen kompletten Familienausflug machen konnten.

Genau an dem Tag als wir nun dort waren, fand der jährliche Tag der offenen Tür bei der Parkeisenbahn statt. Das haben wir natürlich nicht gewusst, denn als Nicht-Dresdner sind wir da nicht so genau informiert, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Es war sehr spannend an diesem Tag, denn wir sahen auch einige kuriose Fahrzeuge auf den Schienen und hätten auch den Lokschuppen besuchen können. Doch das heben wir uns lieber für ein anderes Jahr auf, wenn die Kinder dann größer sind und alles besser verstehen. Diesmal stand nur eine gemütliche Rundfahrt auf dem Programm.

Eine Zugfahrt die ist lustig

Die Fahrt mit der Lilliputeisenbahn war sehr entspannend und auf der 5,6 km langen Strecke kann man den Großen Garten von Dresden wunderbar entdecken. Es gibt insgesamt 5 Bahnhöfe an denen man ein- und/oder aussteigen kann und mit der Familie oder allein oder zu Zweit den Großen Garten und alles rundherum entdecken kann.

Die ca. 30 minütige Rundfahrt war für die Kinder eine Premiere. Wir fuhren in seitlich offenen Personenwagen, in den kühleren Monaten gibt es dann geschlossene und beheizte Personenwagen, was uns den Fahrtwind frisch um die Nase wehen ließ. Der Große hat gefühlt jeder Person im Park zugewunken, die er nah gesehen hat. Und die Leute haben auch zurück gewunken.

Ich habe die Fahrt sehr genossen und alte Erinnerungen sind wieder wach geworden. Das letzte Mal war ich 2012 mit meinen Neffen da, damals sind wir im geschlossenen Personenwagen gefahren. Ich habe jetzt erst Bilder davon wiederentdeckt.

Gegen Ende der Fahrt musste ich die Kinder dann daran erinnern doch bitte sitzen zu bleiben, denn für die Kleinen können 30 Minuten doch ganz schön lang werden. Mal einfach dann aufstehen und eine Runde laufen wie im normalen Zug ist da nicht machbar. Aber sie haben es gut verstanden und mit festhalten, konnte die Kleine dann kniend aus dem Fenster schauen.

Schüler/innen als Parkeisenbahner/innen

Eine Besonderheit der Parkeisenbahn sind die über 200 ehrenamtlichen Hobby-Parkeisenbahner die, nach der Schule und in den Ferien, den ganzen Fahrbetrieb mit unterstützen. Zu DDR-Zeiten hieß die Parkeisenbahn deshalb auch Pioniereisenbahn.

Die Schüler/innen ab der 4./5. Klasse haben eine richtige kleine Ausbildung zum Parkeisenbahner/in hinter sich und kennen sich gut aus. Man trifft sie beim Fahrkartenkauf, am Gleis, im Zug und bei der Fahrscheinkontrolle. Sie machen die Durchsagen an den Bahnhöfen und pfeifen den Start der Zugfahrt.

Fahrkosten

Die Fahrkosten für eine Rundfahrt liegen bei momentan 6€ pro Erwachsenen. Als Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder) haben wir bei unserem Besuch 15€ gezahlt, da Kinder nur bis zum 2. Geburtstag umsonst mitfahren. Man muss aber nicht unbedingt eine komplette Rundfahrt buchen, sondern man kann zum Beispiel auch nur eine oder zwei Stationen fahren. Pro Station zahlt man als Erwachsener 1€.
Beachtet werden muss auch, dass man bei der Rundfahrt nicht einfach aus und später wieder zusteigen kann. Dann verliert die Karte seinen Wert.

Ich finde die Preise aber ok, wenn man bedenkt, was für Nebenkosten so eine Eisenbahnanlage mit ihren ganzen Loks und Wagons verursacht. Gegen Entgelt kann auch der Hund oder für Teilstrecken sogar der Kinderwagen mitfahren. Wir hatten unseren Buggy allerdings im Hauptbahnhof stehen gelassen und nach 30 Minuten Fahrt war er immer noch da. Hat also keiner geklaut.

Es lohnt sich

Die Saison bei der Parkeisenbahn geht immer von Ende März bis Ende Oktober und dann noch mal für wenige besondere Fahrten in der Adventszeit im Dezember. Wenn ihr also in diesem Monaten mal in Dresden zu Besuch seit, dann besucht unbedingt die Dresdner Parkeisenbahn. Eine Rundfahrt mit ihr lohnt sich und ist ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie.

Und für alle Dresdner -Wann seit ihr das letzte Mal mit der Parkeisenbahn gefahren? Vielleicht habt ihr ja nun Lust euren nächsten Ausflug in den Großen Garten zur Parkeisenbahn zu machen.

Bis bald.

Wochenende in Bildern 06./07.10.2018

Willkommen Tristesse.
Dieses Wochenende hatte es mal wieder in sich, mit stinklangweiligen Alltag. Tage wie bei Hinz und Kunz, einer 0815-Familie. Normalerweise hätte ich Nachtschicht, doch ich bin immer noch krank geschrieben. Der Rotz ist noch da, der Hals überlegt es sich jeden Tag aufs Neue, ob er einen ärgert oder nicht. Sprechen kann ich aber wieder normal und genervt sein von launigen Kindern auch. Also geht es nächste Woche wieder zur Arbeit. Der Vorteil an Krankheit ist aber, ich kann mich nicht über mangelnden Schlaf beschweren, denn schlafen geht sehr gut.

Einzig das ich, aus Gründen, nichts im Garten machen konnte bei dem Sonnenschein, hat mir das Wochenende etwas getrübt. Aber durch gewisse Ereignisse in der jüngsten Vergangenheit traue ich mich kaum noch raus, erst recht nicht im Krank. Zudem fühle ich mich ständig beobachtet und das belastet mich zusehens. Also bleibe ich drin. Doof für die Kinder, die zur Zeit sehr anhänglich sind.

Sonnabend

Nach dem Frühstück starte ich das Wochenende wie immer im Keller mit der Wäsche, es sollen insgesamt 4 Maschinen Wäsche dieses Wochenende werden, doch dann ist alles weggewaschen.

Am Vormittag backe ich einen einfachen saftigen Schoko-Rührkuchen, ein Rezept meiner Mama aus meiner Kindheit. Ich liebe ihn einfach. Die Kinder wollen mir helfen, aber da mein Rührgerät nicht mehr das Neuste ist und immer etwas heiß wird, mache ich das lieber selber. Sie schauen aber interessiert zu und kommentieren und hinterfragen alles. Irgendwann (träum, erstmal Geld sparen) habe ich auch mal eine tolle Küchenmaschine und dann können sie aktiver mitwirken.

Zutaten Rührkuchen

Während ich backe, erntet der Mann unseren letzten Brokkoli. Am Ende des Tages frieren wir knapp 830g kleine Röschen ein. Schon direkt Portionsweise, 3 Tüten a 250g und eine kleine Dose.

Die Kleine begleitete den Papa in den Garten und hexte und zauberte ein bisschen rum, denn sie hat einen „Zauberstab“ gefunden. Sehr süß wie sie immer „Hokus Pokus fidibus“ sagte. Der Große zog spielen in seinem Zimmer vor.

Zum Mittagessen gibt es Spagetti Bolognese. Dank TK-Vorrat an Bolognese ein schnell gemachtes Essen, einzig der Große will wieder mal nur Käse zu seinen Nudeln.

Am Nachmittag gibt es den gebackenen Schoko-Rührkuchen. Sehr lecker. Den Rest des Tages dümpeln wir so vor uns hin. Mann und Kinder gehen zeitig ins Bett. Ich nähe am Abend noch ein bisschen.

Schokokuchen

Sonntag

Die Kinder sind zeitig (vor 6) munter, doch der Mann lässt mich länger schlafen und steht mit ihnen auf. Kurz vor Acht stehe ich dann auch auf, die Kinder schauen gerade Peppa Wutz über YouTube.

Nach dem Frühstück widme ich mich den 2 super-vollen Wäschekörben mit frischer Wäsche. Die Kinder spielen. So eine Tragetasche aus dem Puppenwagen, ist auch ein prima Rucksack zum Puppe tragen, aber immer mit Puppe nach hinten. 😉

Irgendwie ist die Kleine aber heute Vormittag ziemlich durch und weint sehr viel. Sei es nun dass ich mal kurz in den Keller gehe oder sie sich mal wieder mit ihrem Bruder zankt. Also gibt es zwischendurch immer wieder Kuscheleinheiten. Das Kind wird langsam ganz schön schwer.

Der Mann hat wieder lecker Mittagessen gekocht. Es gibt Grützwurst mit Sauerkraut und Kartoffeln. Sehr lecker. Sogar die Kinder haben es gegessen.
Bis auf das konventionelle Dosensauerkraut ist auch alles Bio und wir wissen woher es stammt. Kartoffeln aus dem eigenen Garten. Die Grützwurst haben wir bei einem Kumpel vom Mann gekauft, der selber Rinder hält und züchtet.

Nach dem Mittagsschlaf heißt es dann heute für die Kinder Winterkleidung anprobieren. Vieles ist zu klein geworden und wurde daher aussortiert. Ich habe den Großteil gleich bei Mamikreisel eingestellt und hoffe nun darauf etwas zu verkaufen. Schaut gern vorbei, die Preise sind klein.

Sonntägliches Abendritual beim Mann – Medikamente für die Woche in den Spender füllen. Da kann man echt froh sein, wenn man gesund ist und nix nehmen muss. Heute hat er auch gleich mal wieder alle Schachteln sortiert, denn die Dosis hat sich zum Teil wieder geändert.

Auch der Sonntagabend ist wieder fest in der Routinehand. Nach Abendbrot und Sandmann gehen die Kinder zusammen mit dem Mann in die Badewanne, währenddessen verräume ich die zusammengelegte Wäsche, lege die Sachen für Morgen parat und kontrolliere noch mal, ob auch alles für die neue Kita-Woche gepackt ist. Heute musste ich zudem 3x mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher ins Bad laufen, denn bei unserer Heizung ist seit ein paar Tagen ein Temperaturmeßfühler gestört und daher gibt’s hier nur lauwarmes Wasser. Der Monteur kommt leider erst am Dienstag, eher gab es keinen Termin.

Schlaft alle schön und kommt gut in die neue Woche.
Bis bald.

Verlinkt bei Wochenende in Bildern von Geborgen Wachsen.

Nähzimmer-Blick August/September 2018

Achtung: Enthält Werbung durch Verlinkung und Markennennungen.

Die meisten die mich kennen, wissen ja, dass das Nähen MEIN Hobby ist und das nun schon seit mittlerweile an die 8 Jahre glaube ich. Auch hier im Blog habe ich bisher immer gern darüber berichtet, was ich so genäht habe, allerdings ist das in den letzten Monaten eher sehr sehr selten geworden.

Deshalb habe ich nun beschlossen euch hier im Blog einmal im Monat einen Einblick in mein Nähzimmer zu gewähren und die von mir genähten Sachen zu zeigen. Das macht es für mich einfacher, denn mittlerweile hat sich der Blog ja eher von DIY zu Familienleben gewandelt.

Blick ins Nähzimmer

Momentan bin ich hier im Blog noch dabei, nach meinem Plattform-Wechsel im Mai, ein bissl Ordnung zu schaffen, doch ihr werdet hier zukünftig alle Post rund um das Nähhobby in der Kategorie Kremplinghaus-Nähzimmer finden. Die Bloggertreffen von Dresden näht habe ich zum Beispiel in der Kategorie Näh-Blogger-Cafe zusammengefasst.

Neuer Instagram-Account

Um dem Nähhobby eine eigene Plattform zu geben, habe ich dafür meinen alten Instagram-Flohmarkt-Account reaktiviert und umbenannt.

Unter @kremplinghaus_naehzimmer zeige ich euch nun immer, was ich aktuell so genäht habe. Ich freue mich sehr darauf, wenn ihr mir dort folgt.

Instagram Profil Kremplinghaus_naehzimmer

Die Bilder in dem Account werden auch nur auf Instagram beschränkt bleiben. Es wird also keine Verlinkung zu Facebook oder Twitter oder sonstige andere Social Media Dienste geben … only Intagram. Einzig hier im Blog werde ich die Werke nochmal gebündelt in Monatsübersichten zeigen.

Nähwerke August und September 2018

Mit so einer Übersicht möchte ich nun heute beginnen und fange daher auch mit einem Doppel an und bündel ganz einfach August und September. Das hat einfach den Grund, dass ich den Nähzimmer-Intagram-Account Mitte August gestartet habe.

Im August und September war ich sehr fleißig, was einfach am Jahreszeitenwechsel lag. Das große Kind braucht einfach alles neu, also neue lange Hosen  und Pullover. Die Kleine brauchte dringend einen neuen Schlafanzug für die Kita. Also gab es einiges zu tun.

Ich bin ja eher der Typ „Bewährtes näht sich schneller“ und so habe ich es auch gehandhabt. Das Große Kind bekam allein 8 Hosen nach dem Freebook „Kinderhose“ von Näähglück und auch der bisher genähte Langarmshirt ist aus dem Hause Näähglück und heißt „Pilvi„. Zudem gab es noch eine Sweathose „Dino Run“ aus der Ottobre Kids 04/2018 [Affiliate-Link].

Für die Kleine nähte ich einen Schlafanzug nach dem Ebook „Tag- & Nachtträumer“ von Fred von Soho. Der Große hat nach dem Schnitt auch schon einige Schlafanzüge im Schrank. Und ja ich erwähnte bereits, dass ich Bewährtes und passendes sehr mag. Andere genähte Sachen hat die kleine Dame leider nicht bekommen, sie hat einen vollen Schrank mit geerbten Sachen von den Mädels meiner Freundin. Aber ich denke das wird sich in den nächsten Jahren bestimmt ändern.

Jetzt im Oktober habe ich auch schon die ersten Sachen genäht und vorbereitet zum Nähen. Ihr dürft euch also auf den nächsten Monatsbericht freuen.

Bis bald.

Hallo Oktober!

Hallo Herbst!!!
Hallo erste fette Erkältung.

Der Herbst hat eindeutig Einzug gehalten und der Oktober beginnt etwas ungemütlich vom Wetter her. Nix mit goldener Oktober oder Altweibersommerwetter, aber vielleicht wird es ja noch. Für mich selber hat der Monat mit einem Arztbesuch begonnen und dem ersten Infekt der neuen Herbst-Winter-Saison.

Vor allem aber, bedeutet ein Infekt ja bei mir ja immer, dass es, je nach Jahreszeit, entweder eindeutig kalt oder warm wird. Ich bin halt ne alte Wetterhexe. Das letzte Mal dieses Jahr war ich nämlich im März krank und das gleich 2x je eine Woche lang. Und wir erinnern uns – ungefähr gegen Ende März hat dann ja dieser Super-Duper-Sommer Einzug gehalten. Wisster Bescheid. Wenn es jetzt kalt bleibt, ich wars.

Allerdings kann ich den Infekt jetzt nicht ganz zu diesem Phänomen zuordnen, da er vermutlich einer Busfahrt-Klimaanlage geschuldet und ein Mitbringsel aus dem September ist. Wir schauen einfach mal.

Im Oktober werde ich/wir

  • erstmal selber wieder gesund werden
  • das Haus herbstlich dekorieren, zumindest zum Teil
  • den Kindern neue Herbstschuhe, also so halbhohe kaufen – gestern schon erledigt, 70€ ausgegeben
  • der Mann wird seine ambulante Reha beginnen und seine Physiotherapie fortsetzen
  • und er wird einen wichtigen Amtstermin haben
  • mit den Kindern mal wieder zum Friseur gehen
  • mit dem Großen zum Kinder-TÜV gehen – die U8 ist fällig
  • ein Geburtstagsshirt mit einer 4 darauf nähen
  • den 4. Geburtstag vom Großen feiern
  • für die Geburtstagsfeier im Kindergarten wieder eine große Obstpause vorbereiten. Doppelt so groß wie im Vorjahr vermutlich, denn die Gruppe ist mit 18 Kindern mittlerweile komplett.
  • den Geburtstag meiner Mama feiern
  • eventuell zum ersten Mal einen Kindergeburtstag feiern – Wir sind uns noch nicht ganz einig, ob das wirklich was wird, das Kind kann sich nicht entscheiden welche Kita-Freunde er einladen möchte.
  • den Garten weiter winterfest machen
  • weiterhin Gemüse aus dem Garten ernten, es wächst immer noch was

Zwischendurch rocken wir wie immer den normalen Alltag mit Schichtarbeit und Familienleben.

Idee: Frische Brise

Nähbloggertreffen von Dresden näht im September 2018

Lange habe ich nicht mehr über die Treffen von Dresden näht hier berichtet, was vermutlich auch daran liegt, dass ich zuletzt im März dabei war. Darüber habe ich damals aber gar nicht berichtet. Mein letzter Blogpost dazu ist echt vom Januar, als die Mädels bei uns daheim waren. Daran sieht man mal wieder, wie schwierig es manchmal ist, Arbeit, Familie und Hobby unter einen Hut zu bekommen und nebenbei noch Freunde zu treffen.

Treffen im Immergrün Dresden

Doch diesmal hat es geklappt. Lange geplant und das Frei auf Arbeit dafür schon im Dezember 2017 beantragt, genehmigt bekommen habe ich es aber erst paar Tage vorher. Es ist zum Verzweifeln. Aber Schwamm drüber – Mutti hat Ausgang. So bin ich nun letzte Woche Freitag nach Dresden zum Treffen gefahren.

Getroffen haben wir uns wieder in der Gartengaststätte Immergrün in Dresden, die ist ja schon unser zweites Zuhause, so mit 4 Treffen pro Jahr dort.

Im Gegensatz zu meiner letzten Teilnahme im März, wo meine Overlock die einzige Maschine auf dem Tisch war, hatten diesmal alle ein Maschinchen dabei und es wurde fleißig gewerkelt. Wer alles dabei war, hat wie immer Amberlight ordentlich aufgezählt.

Ich hatte drei Hosen für den Großen dabei und habe es sogar geschafft, alle zusammen zu nähen. Gute Vorarbeit daheim lohnt sich halt immer für die Treffen. Ruck zuck waren die dann fertig.

Das Fernsehen zu Gast

Ganz überraschend für uns war es, dass diesmal der lokale Fernsehsender Dresden Fernsehen in der Gaststätte zu Besuch war und darüber einen Beitrag gedreht hat. Natürlich weckte auch unsere illustre Runde Aufmerksamkeit, so das wir unvermittelt nebenbei auch noch im Fokus standen.

Als dann die Suche nach einem Interviewpartner war, habe ich mich letztendlich angeboten es zu machen. Was ist denn schon dabei. Augen zu und durch. Ich glaube, dass ich noch nicht mal rot geworden bin, denn warm war mir nur in der Bauchgegend. Aber so ein bissl Lampenfieber ist ja ok.

Die Mädels waren jedenfalls begeistert von meiner Leistung und ich bin sehr gespannt darauf, wenn der Beitrag im Fernsehen läuft. Da ich aber nicht aus Dresden bin, muss ich dann wohl auf die Mediathek hoffen. Ich werde berichten.

Danke an stoff_verzueckt für das Foto von meinem Interview.

Es war wieder ein toller Abend mit großartigem Austausch und spätestens im Dezember zum Weihnachtstreffen mit Wichtelei bin ich definitiv wieder mit von der Partie.

Bis bald.

Wochenende in Bildern 22./23.09.2018

Wochenende Sonnenschein – naja diesmal stimmt das nicht so, der Herbst hat eindeutig Einzug gehalten, pünktlich zum Herbstanfang.  Im Kalender bei mir steht auch Frühschicht drin, doch diesmal gehe ich nur am Sonntag arbeiten, den Samstag habe ich frei da ich Freitag Abend Nähtreffen hatte.

Achtung: Dieser Blogpost kann aufgrund von Bildern und Erwähnungen Werbung enthalten.

Sonnabend

Der Sonnabend startet daher auch ziemlich zerknautscht bei mir, eindeutig zu wenig Schlaf die letzte Nacht. Da wird es wohl einen Mittagsschlaf geben.
Zum Start in das Wochenende gibt es daher erstmal ein gutes Frühstück in Familie. So was kommt bei uns ja echt selten vor, die Schichtarbeit fordert halt ihre Opfer.

Der Vormittag verläuft in gewohnten Bahnen – die Kinder spielen und ärgern sich gegenseitig, der Mann trainiert sein Darts-Handicap und ich mache Wäsche und versuche etwas Ordnung zu schaffen.

Da der Mann heute zum Fußball darf, ich bin ja daheim, bringen wir ihn zusammen zum Bahnhof, wo er zusammen mit gut zwei drei Duzend weiterer Verrückter in Schwarz-gelb aus dem Dorf und Umgebung Richtung Dresden abfährt. Am späten Nachmittag holen wir ihn dann wieder ab.

Als wir wieder daheim sind, koche ich Mittagessen. Sonnabend ist hier Nudeltag, diesmal nur ganz einfach mit Tomatensoße und Käse. Die Kinder, allen voran die Kleine, vergessen dabei heute mal wieder ihre Manieren. Naja, es git ja Waschlappen und Waschmaschine.

Endlich Mittagsschlag. Die Kleine schläft wie immer sehr gut, der Große leider nicht, er verweigert sich mal wieder. Ok dann soll er leise spielen. Macht er auch, allerdings kommt er auch aller 15-30 Minuten zu mir und will irgendwas. An erholsamen Schlaf ist da leider nicht zu denken, ich bin sehr gerädert beim aufstehen.

Am Nachmittag fahre ich mit den Kindern zu meiner Arbeit. Heute ist bundesweit Tag der offenen Tür in der chemischen Industrie und das bietet sich an den Kindern mal Mamas Arbeit aus der Nähe zu zeigen.

Da die Kinder leider noch keine 6 Jahre alt sind, können wir keine der angebotenen Werksrundfahrten oder Besichtigungen machen. Das ist sehr schade, denn so entgeht uns auch die Besichtigung der Werkfeuerwehr und so muss sich das große Kind nur mit einem alten Feuerwehrauto und der Jugendfeuerwehr zufrieden geben.

Doch wir lassen uns davon die Laune nicht verderben und machen trotzdem einen schönen Rundgang durch die Ausstellungsflächen. Die Kinder drehen am Glücksrad, werden mit Silikonscheiben und zusammen basteln wir aus, bereits fester, Silikondichtmasse tolle Blümchen. Die Kinder sind begeistert.

Zum Abschluss bekommt jeder, inklusive Mama, noch einen Luftballon.
Einer fliegt nach kurzer Zeit gleich in den Himmel, einer verabschiedet sich im Auto mit einem lauten knall, so das die Kinder immerhin einen dann noch daheim zum spielen haben.

Da es vor den Werkstoren Kastanienbäume gibt, nutzen wir die Gelegenheit gleich um einige zu sammeln. Anschließen fahren wir den Papa vom Bahnhof abholen, seine Lieblingsmannschaft hat das Spiel 4:1 gewonnen. Alle glücklich, alle fertig.

Sonntag

Der Sonntag startet wieder zeitig für mich, Frühschicht steht an. Da die Wettervorhersage nicht besonders rosig für den Tag ist, nehme ich statt des Fahrrades ausnahmsweise das Auto. Es ist ja auch Sonntag und Mann und Kinder wollen das Haus eh nicht verlassen. Es ist sehr frisch heute.

Nach getaner Arbeit bin ich gegen 14:30 Uhr wieder daheim. Ein Kind ist schon wach vom Mittagsschlaf und das andere steht kurze Zeit später auch auf.
Ich starte eine von zwei Waschmaschinen heute und ansonsten vertrödeln wir den Nachmittag. Ich muss in die neu genähten Hosen noch die Größen einbügeln, zudem brauchen 2 Hosen noch Knie-Flicken um Löscher zu verstecken.

Das Wetter tut heute sein übriges zu einem sehr chilligen Nachmittag. Es regnet in Bindfäden und der Herbst zeigt sich gleich am ersten Wochenende von seiner ungemütlichen Seite. Letztes Wochenende noch Sonnenschein und Wärme pur, jetzt das volle Kontrastprogramm.

Die Kinder nehmen das chillen sehr ernst und gemeinsam schauen wir einen Kinderfilm und knabbern Äpfel aus dem Garten. Der Große verbringt den Tag gleich mal komplett im Schlafanzug.

Dann wird aber doch noch gemeinsam gespielt. Heute ist das Playmobil 123 wieder hoch im Kurs und wird aufgebaut. Die Feuerwehr muss direkt einen Brand im Schloss löschen.

Der Abend ist allgemeine Sonntagsroutine – Abendessen, Badewanne mit Haare waschen, Kinder trocken fönen, frische Schlafsachen, Gute-Nacht-Geschichte und hoffen das schnell Ruhe wird.

Während der Mann dann einen Film im Free-TV schaut, widme ich mich 2 Körben voller Wäsche die gelegt werden muss. Hatte ich ja schon am Abend zuvor. Halb zehn verschwinde ich dann auch im Bett. Ich bin platt.

Bis bald.

Verlinkt bei Wochenende in Bildern.